Muenchener Rueckversicherungs AG

843002 / DE0008430026 //
Quelle: Xetra: 23.02.2018, 17:35:10
843002 DE0008430026 // Quelle: Xetra: 23.02.2018, 17:35:10
Muenchener Rueckversicherungs AG
183,55 EUR
Kurs
0,44%
Diff. Vortag in %
166,60 EUR
52 Wochen Tief
199,00 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Muenchener Rueckversicherungs AG

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Versicherungen
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 28.370,11 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 155,03 Mio.
  • Dividende je Aktie 2016 8,60 EUR
Die Münchener Rück ist eine der größten Rückversicherungs-Gesellschaften weltweit. Neben dem Kerngeschäft Rückversicherung ist der Konzern auch in den Bereichen Erstversicherung sowie in der Krankenrück- und Krankenerstversicherung außerhalb Deutschlands aktiv. Darüber hinaus ist einer der zentralen Unternehmensbereiche der Münchener Rück das Erstversicherungsgeschäft der ERGO-Versicherungsgruppe. Hier konzentriert sich die Gesellschaft auf Kunden in Deutschland und Europa. Die Münchener Rück ist weiterhin im Bereich Asset Management tätig.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 73,84
BlackRock, Inc. 6,84
SEB AG 4,29
Credit Suisse Group AG 3,57
Eigene Aktien 3,02
People's Bank of China (PBOC) 3
Allianz Global Investors GmbH 2,98
Warren E. Buffett, USA/Berkshire Hathaway Inc., Omaha 2,46

Fundamentalanalyse

TraderDaily Aktualisierung 23.02.2018 PDF 0,4 MB
Im Blickpunkt Aktualisierung 22.02.2018 PDF 0,3 MB
Marktkommentar Aktualisierung 21.02.2018 PDF 0,4 MB
Technische Analyse weekly Aktualisierung 19.02.2018 PDF 2,3 MB
DZ BANK Euro-Indikator Aktualisierung 01.02.2018 PDF 0,3 MB

News

23.02.2018 | 11:48:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Swiss Re zahlt Aktionären trotz Gewinneinbruch höhere Dividende

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben bei dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re <CH0126881561> den Gewinn 2017 kräftig geschrumpft. Dank seines dicken Kapitalpolsters will der Konzern seinen Aktionären dennoch eine höhere Dividende ausschütten - ganz wie der deutsche Weltmarktführer Munich Re <DE0008430026>. Auch einen milliardenschweren Aktienrückkauf soll es wieder geben, wie die Schweizer am Freitag in Zürich mitteilten. Denn nach den Milliardenschäden von 2017 verbessern steigende Prämien die Gewinnaussichten für die Branche.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Nachdem die teuren Katastrophenschäden im Wesentlichen schon bekannt waren, gewann die Swiss-Re-Aktie am Freitagvormittag in Zürich 2,29 Prozent an Wert auf 97,28 Schweizer Franken und war damit Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI <CH0009980894>.

Im abgelaufenen Jahr verdiente Swiss Re wegen der immensen Katastrophenschäden unter dem Strich nur 331 Millionen US-Dollar (269 Mio Euro) nach fast 3,6 Milliarden ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings mit noch weniger gerechnet. Seinen Aktionären will der Rückversicherer trotz des Gewinneinbruchs für 2017 eine um 15 Rappen auf 5 Schweizer Franken erhöhte Dividende auszahlen. Zudem will die Swiss Re für eine weitere Milliarde Franken (870 Mio Euro) eigene Aktien vom Markt zurückkaufen, nachdem sie ihr jüngstes Rückkaufprogramm gerade abgeschlossen hat.

Während die Swiss Re in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung und im Direktgeschäft mit großen Unternehmen rote Zahlen schrieb, warf einzig die Lebens- und Kranken-Rückversicherung mehr ab als im Vorjahr. 2017 war für die Versicherungsbranche das teuerste Naturkatastrophen-Jahr ihrer Geschichte. Insgesamt kosteten Naturereignisse die Erst- und Rückversicherer nach Berechnungen der Munich Re weltweit rund 135 Milliarden Dollar.

Allein bei der Swiss Re schlugen die Katastrophenschäden mit 4,7 Milliarden Dollar zu Buche. Am tiefsten musste sie für die Folgen der Wirbelstürme "Harvey", "Irma" und "Maria" in den USA und der Karibik in die Tasche greifen. Hinzu kamen vor allem die beiden Erdbeben in Mexiko, die Waldbrände in Kalifornien und Zyklon "Debbie" in Australien.

In der Schaden- und Unfallsparte überstiegen die Ausgaben für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Prämieneinnahmen deutlich: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit 111,5 Prozent klar über der kritischen 100-Prozent-Marke. Im Vorjahr hatte sie mit 93,5 Prozent noch im grünen Bereich gelegen. Im Direktgeschäft mit Großkunden lag die Quote sogar bei 133,4 Prozent. Damit überstiegen die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Prämieneinnahmen um ein Drittel.

Allerdings haben die hohen Schäden für die Rückversicherer auch eine positive Seite: Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft zum 1. Januar konnte die Swiss Re im Schnitt zwei Prozent höhere Preise durchsetzen. In den Regionen und Vertragssegmenten, die von den Schäden betroffen waren, fielen die Erhöhungen den Angaben zufolge besonders stark aus. Ähnliches hatten auch die Munich Re und der weltweit Branchendritte Hannover Rück <DE0008402215> berichtet. Allerdings fielen die Preissteigerungen bei beiden geringer aus. Die Swiss Re baute ihr Vertragsvolumen in der Erneuerungsrunde um acht Prozent auf 8,1 Milliarden Dollar aus.

Die Gewinnaussichten im Rückversicherungsgeschäft locken auch Anleger aus anderen Branchen an - so den japanischen Mobilfunk- und Technologiekonzern Softbank <JP3436100006>. Dieser hatte bei der Swiss Re Interesse an einer Minderheitsbeteiligung von bis zu 30 Prozent angemeldet. Die Schweizer prüfen derzeit eine mögliche Kooperation mit dem Unternehmen, das dadurch den Zugang zu den riesigen Datenbeständen des Rückversicherers erhalten könnte. Eine Ausgabe neuer Aktien an Softbank zieht die Swiss Re angesichts ihres komfortablen Finanzpolsters aber nicht in Erwägung./stw/nas/das

22.02.2018 | 14:35:52 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP/Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
22.02.2018 | 11:08:37 (dpa-AFX)
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Deutschlands Börsenschwergewichte
18.02.2018 | 14:23:57 (dpa-AFX)
Projekt Tomate - Baywa will Gewächshäuser zum Profitcenter machen
12.02.2018 | 10:10:08 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
12.02.2018 | 07:47:57 (dpa-AFX)
Munich-Re-Tochter Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen
09.02.2018 | 05:23:27 (dpa-AFX)
Klimawandel bringt Unsicherheit für Rückversicherer
23.02.2018 | 11:48:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Swiss Re zahlt Aktionären trotz Gewinneinbruch höhere Dividende

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben bei dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re <CH0126881561> den Gewinn 2017 kräftig geschrumpft. Dank seines dicken Kapitalpolsters will der Konzern seinen Aktionären dennoch eine höhere Dividende ausschütten - ganz wie der deutsche Weltmarktführer Munich Re <DE0008430026>. Auch einen milliardenschweren Aktienrückkauf soll es wieder geben, wie die Schweizer am Freitag in Zürich mitteilten. Denn nach den Milliardenschäden von 2017 verbessern steigende Prämien die Gewinnaussichten für die Branche.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Nachdem die teuren Katastrophenschäden im Wesentlichen schon bekannt waren, gewann die Swiss-Re-Aktie am Freitagvormittag in Zürich 2,29 Prozent an Wert auf 97,28 Schweizer Franken und war damit Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI <CH0009980894>.

Im abgelaufenen Jahr verdiente Swiss Re wegen der immensen Katastrophenschäden unter dem Strich nur 331 Millionen US-Dollar (269 Mio Euro) nach fast 3,6 Milliarden ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings mit noch weniger gerechnet. Seinen Aktionären will der Rückversicherer trotz des Gewinneinbruchs für 2017 eine um 15 Rappen auf 5 Schweizer Franken erhöhte Dividende auszahlen. Zudem will die Swiss Re für eine weitere Milliarde Franken (870 Mio Euro) eigene Aktien vom Markt zurückkaufen, nachdem sie ihr jüngstes Rückkaufprogramm gerade abgeschlossen hat.

Während die Swiss Re in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung und im Direktgeschäft mit großen Unternehmen rote Zahlen schrieb, warf einzig die Lebens- und Kranken-Rückversicherung mehr ab als im Vorjahr. 2017 war für die Versicherungsbranche das teuerste Naturkatastrophen-Jahr ihrer Geschichte. Insgesamt kosteten Naturereignisse die Erst- und Rückversicherer nach Berechnungen der Munich Re weltweit rund 135 Milliarden Dollar.

Allein bei der Swiss Re schlugen die Katastrophenschäden mit 4,7 Milliarden Dollar zu Buche. Am tiefsten musste sie für die Folgen der Wirbelstürme "Harvey", "Irma" und "Maria" in den USA und der Karibik in die Tasche greifen. Hinzu kamen vor allem die beiden Erdbeben in Mexiko, die Waldbrände in Kalifornien und Zyklon "Debbie" in Australien.

In der Schaden- und Unfallsparte überstiegen die Ausgaben für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Prämieneinnahmen deutlich: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit 111,5 Prozent klar über der kritischen 100-Prozent-Marke. Im Vorjahr hatte sie mit 93,5 Prozent noch im grünen Bereich gelegen. Im Direktgeschäft mit Großkunden lag die Quote sogar bei 133,4 Prozent. Damit überstiegen die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb die Prämieneinnahmen um ein Drittel.

Allerdings haben die hohen Schäden für die Rückversicherer auch eine positive Seite: Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft zum 1. Januar konnte die Swiss Re im Schnitt zwei Prozent höhere Preise durchsetzen. In den Regionen und Vertragssegmenten, die von den Schäden betroffen waren, fielen die Erhöhungen den Angaben zufolge besonders stark aus. Ähnliches hatten auch die Munich Re und der weltweit Branchendritte Hannover Rück <DE0008402215> berichtet. Allerdings fielen die Preissteigerungen bei beiden geringer aus. Die Swiss Re baute ihr Vertragsvolumen in der Erneuerungsrunde um acht Prozent auf 8,1 Milliarden Dollar aus.

Die Gewinnaussichten im Rückversicherungsgeschäft locken auch Anleger aus anderen Branchen an - so den japanischen Mobilfunk- und Technologiekonzern Softbank <JP3436100006>. Dieser hatte bei der Swiss Re Interesse an einer Minderheitsbeteiligung von bis zu 30 Prozent angemeldet. Die Schweizer prüfen derzeit eine mögliche Kooperation mit dem Unternehmen, das dadurch den Zugang zu den riesigen Datenbeständen des Rückversicherers erhalten könnte. Eine Ausgabe neuer Aktien an Softbank zieht die Swiss Re angesichts ihres komfortablen Finanzpolsters aber nicht in Erwägung./stw/nas/das

22.02.2018 | 14:35:52 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP/Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
22.02.2018 | 11:08:37 (dpa-AFX)
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Deutschlands Börsenschwergewichte
18.02.2018 | 14:23:57 (dpa-AFX)
Projekt Tomate - Baywa will Gewächshäuser zum Profitcenter machen
12.02.2018 | 10:10:08 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
12.02.2018 | 07:47:57 (dpa-AFX)
Munich-Re-Tochter Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen
09.02.2018 | 05:23:27 (dpa-AFX)
Klimawandel bringt Unsicherheit für Rückversicherer

Aktuell

Datum Terminart Information Information
15.03.2018 Veröffentlichung des Jahresberichtes Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Geschäftsbericht 2017 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Geschäftsbericht 2017
15.03.2018 Bilanzpressekonferenz Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Bilanzpressekonferenz zum Konzernabschluss 2017 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Bilanzpressekonferenz zum Konzernabschluss 2017
25.04.2018 Ordentliche Hauptversammlung Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Hauptversammlung Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Hauptversammlung
08.05.2018 Bericht zum 1. Quartal Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018
08.08.2018 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DGS2FE

539,85x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DGS2FJ

15,82x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DD2C0K

11,06x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD0KF4

352,98x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD18R4

30,59x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD18R1

17,82x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DD4L4B

43,96% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGU1CE

42,70% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGU2TU

40,51% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QZ

23,27% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QV

9,12% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QH

3,31% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD4TVG

48,81% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DGU03D

42,71% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD4TVF

38,65% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DGT3SZ

21,45% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DGT3SL

7,01% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DGT3SJ

5,01% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DGW1U8

6,28% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD2G92

5,65% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD0LKF

8,80% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD0LKB

3,19% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DG91E2

0,44% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DGG2L6

1,06% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD6D81

32,96x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD11FB

16,92x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD0VT6

6,33x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DGQ1KK

3,77x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DZG94A

2,69x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DZB880

2,18x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DD1BMK

1,86x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DGQ62K

2,39x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DGQ62H

3,12x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DD2QCL

4,82x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DD4SX8

9,89x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Mini-Futures short DD46SU

14,37x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map