•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Idee der Woche 24.09.2021

Werbung: Idee der Woche 24.09.2021

Werbung: Idee der Woche 24.09.2021

Werbung: Idee der Woche 24.09.2021

Siemens:
geschärftes Profil für
die nächste Revolution

Siemens:
geschärftes Profil für
die nächste Revolution

Siemens: geschärftes Profil
für die nächste Revolution

Siemens: geschärftes Profil
für die nächste Revolution

Der Technologiekonzern hat sich in Stellung gebracht, um die 4. Industrielle
Revolution aktiv mitzugestalten und von dem positiven Branchentrend zu
profitieren. Zudem gibt es Optimierungspotenzial in den operativen Prozessen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 24.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 24.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 24.09.2021

Werbung: Besser traden mit System 24.09.2021

Siemens Healthineers:
Künstliche Intelligenz
soll Krebs bekämpfen!

Siemens Healthineers:
Künstliche Intelligenz
soll Krebs bekämpfen!

Siemens Healthineers:
Künstliche Intelligenz soll Krebs bekämpfen!

Siemens Healthineers:
Künstliche Intelligenz soll Krebs bekämpfen!

Artificial Intelligence eröffnet in der medizinischen Diagnostik und der Entwicklung individuell
auf den Patienten zugeschnittener Behandlungen vielversprechende Möglichkeiten. Einer der
Protagonisten in diesem Zukunftsfeld ist der Medizintechnik-Konzern Siemens Healthineers.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Inflation: Das Schreck-
gespenst ist zurück.
Jetzt handeln!

Inflation: Das Schreck-
gespenst ist zurück.
Jetzt handeln!

Inflation: Das Schreckgespenst
ist zurück. Jetzt handeln!

Inflation: Das Schreckgespenst
ist zurück. Jetzt handeln!

Montag, 27.09.2021, um 19 Uhr

Special Webinar
Montag, 27.09.2021, um 19 Uhr

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

Werbung: Aktien-Trading 22.09.2021

RWE elektrisiert
an Haltezonen

RWE elektrisiert
an Haltezonen

RWE elektrisiert an Haltezonen

RWE elektrisiert an Haltezonen

Die allgegenwärtige Elektrifizierung ist ein struktureller Trend, der für
den Versorger RWE langfristig gute Ergebnisperspektiven bietet. Der
Konzern profitiert dabei von seinem Fokus auf die Stromerzeugung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Werbung: Zins-Spezial 15.09.2021

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs
zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Hochtief kehrt auf
Wachstumskurs zurück

Bei Hochtief läuft es wieder rund. Die Umsätze wachsen und die
Auftragsbücher sind so gefüllt wie vor der Pandemie. Die DZ BANK
hat jetzt ein neues Zinsprodukt auf den Baukonzern im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 22:18:44
15.555,00 -0,57%
ESTOXX 17:50:00
4.158,51 -0,87%
Dow Jones 22:20:01
34.798,00 0,10%
Brent Öl 22:25:57
78,02 0,98%
EUR/USD 22:36:04
1,17200 -0,15%
BUND-F. 21:59:58
170,21 -0,25%

News

24.09.2021 | 22:30:33 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent.

Das wohl bekannteste Börsenbarometer der Welt ging am Freitag aber lediglich 0,10 Prozent im Plus bei 34 798,00 Punkten aus dem Handel, nachdem es an den beiden Vortagen noch jeweils starke Anstiege verzeichnet hatte. Der breiter gefasste S&P 500 <US78378X1072> legte zum Wochenschluss um 0,15 Prozent auf 4455,48 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> rückte um 0,09 Prozent auf 15 329,68 Punkte vor.

Börsianer begründeten das eher vorsichtige Agieren der Anleger zum Wochenschluss unter anderen mit einer Mahnung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu Kryptowährungen geäußert hatte. Alle Transaktionen seien illegal, stellte die People's Bank of China fest. Zudem wurde auf die anhaltende Unsicherheit um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande verweisen. Dieser hat nach wie vor mit Zahlungsproblemen zu kämpfen.

Unter den Einzelwerten sackten die Aktien von Nike <US6541061031> um mehr als sechs Prozent ab und waren damit das klare Schlusslicht im Dow. Der Sportartikelkonzern wird von der monatelangen Schließung seiner vietnamesischen Fabriken wegen Corona-Maßnahmen gebremst. Angesichts der Schwierigkeiten senkte Nike die Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr.

Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's <US5801351017> nimmt den im Frühjahr 2020 ausgesetzten Aktienrückkauf wieder auf. Zudem wird die Quartalsdividende etwas deutlicher erhöht als von Analysten zuvor prognostiziert. Das Unternehmen hatte wie viele andere von der Covid-19-Pandemie belastete Konzerne im Frühjahr 2020 das Geld zusammengehalten und den Aktienrückkauf ausgesetzt. Die McDonald's-Papiere legten um 0,7 Prozent zu.

Unter den größten Gewinnern im S&P 500 zogen die Anteilsscheine von Costco Wholesale <US22160K1051> um gut drei Prozent an. Der Großhändler hatte mit seinen Ertragskennziffern für das vierte Geschäftsquartal die Markterwartungen übertroffen.

US-Staatsanleihen litten unter den aktuellen Bestrebungen großer Notenbanken, sich etwas von ihrer extrem lockeren Geldpolitik zu verabschieden. Der Terminkontrakt für zehnjährige Papiere (T-Note-Future) fiel um 0,24 Prozent auf 132,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Papiere betrug 1,46 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> wurde durch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belastet und kostete zuletzt 1,1721 US-Dollar. Das Ifo-Geschäftkslima war im September zum dritten Mal in Folge gefallen, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

24.09.2021 | 22:27:07 (dpa-AFX)
IRW-News: TAAT Global Alternatives Inc. : TAAT ist mittlerweile in über 1.000 US-Läden erhältlich - in den USA wurden bis dato mehr als 600.000 Packungen verkauft
24.09.2021 | 22:22:27 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus
24.09.2021 | 22:02:45 (dpa-AFX)
IRW-News: InnoCan Pharma Corporation: InnoCan Pharma gibt bekannt, dass Ramot an der Universität Tel Aviv eine internationale Patentanmeldung für seine einzigartige Verabreichungsplattform für mit Cannabinoiden beladenen Exosomen (CLX) eingereicht hat
24.09.2021 | 21:56:06 (dpa-AFX)
Jungheinrich plant auch Zukäufe für den Wandel zu datengetriebenem Unternehmen
24.09.2021 | 21:39:32 (dpa-AFX)
ROUNDUP: USA setzen mit Verbündeten auf Indopazifik - Sorge wegen Rolle Chinas
24.09.2021 | 21:21:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt