Werbung: Zertifikate Spezial 11.11.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 11.11.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 11.11.2019

Werbung: Zertifikate Spezial 11.11.2019

BMW: Ausblick bestätigt

BMW: Ausblick bestätigt

BMW: Ausblick bestätigt

BMW: Ausblick bestätigt

BMW verfolgt mit seinen Marken BMW, MINI und der englischen Edelschmiede Rolls-Royce eine reine Premium-Markenstrategie.

Der Autobauer BMW verfolgt mit seinen Marken BMW, MINI und der englischen Edelschmiede Rolls-Royce eine reine Premium-Markenstrategie. BMW-Motorräder sowie die konzerneigene Finanzdienstleistungssparte runden die Produktpalette ab.

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Kundenbefragung

Umfrage zu
dzbank-derivate.de

Umfrage zu
dzbank-derivate.de

Umfrage zu dzbank-derivate.de

Umfrage zu dzbank-derivate.de

Wie zufrieden sind Sie mit dzbank-derivate.de und unserem Kundenservice?
Wo können wir noch besser werden? Nehmen Sie an der Umfrage teil
und teilen Sie uns mit, was Ihnen wichtig ist!

Werbung: Idee der Woche 08.11.2019

Werbung: Idee der Woche 08.11.2019

Werbung: Idee der Woche 08.11.2019

Werbung: Idee der Woche 08.11.2019

Apple: Zuversicht
nicht nur für das
Weihnachtsgeschäft

Apple: Zuversicht
nicht nur für das
Weihnachtsgeschäft

Apple: Zuversicht nicht nur für
das Weihnachtsgeschäft

Apple: Zuversicht nicht nur für
das Weihnachtsgeschäft

Das iPhone ist weiterhin das wichtigste Produkt von Apple.
Seit Jahren verringert der Konzern aber die Abhängigkeit von
seinem Verkaufsschlager. Die verfolgte Strategie ist sinnvoll.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 06.11.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 06.11.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 06.11.2019

Werbung: Rohstoff-Trading 06.11.2019

Brent: Bullen schlagen
eindrucksvoll zurück!

Brent: Bullen schlagen
eindrucksvoll zurück!

Brent: Bullen schlagen eindrucksvoll zurück!

Brent: Bullen schlagen eindrucksvoll zurück!

Eine mögliche Einigung im Handelsstreit und Stützungsmaßnahmen der OPEC
sorgten zuletzt für Optimismus. Nach der Rückeroberung der Marke von
60 US-Dollar bietet sich der Wechsel zu einem Long-Szenario an.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 06.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.11.2019

Werbung: Besser traden mit System 06.11.2019

Trading-Depot:
Dialog wird nach
den Quartalszahlen
rasiert!

Trading-Depot:
Dialog wird nach
den Quartalszahlen
rasiert!

Trading-Depot: Dialog wird nach
den Quartalszahlen rasiert!

Trading-Depot: Dialog wird nach
den Quartalszahlen rasiert!

So unterschiedlich werden gute Zahlen an der Börse interpretiert:
Während mein Depotwert Dialog Semiconductor abgestraft wird,
klettert ASML in der Trendstabilitäts-Rangliste nach oben.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 12.11.
13.273,50 --
ESTOXX 12.11.
3.712,20 0,42%
Dow Jones 12.11.
27.691,49 0,00%
Brent Öl 00:00:00
62,00 -0,48%
EUR/USD 00:34:59
1,10110 -0,01%
BUND-F. 12.11.
169,78 0,14%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

12.11.2019 | 22:33:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin

BERLIN (dpa-AFX) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla <US88160R1014> wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) twitterte: "Wer Visionen hat, kommt nach Berlin! Willkommen in der Metropolregion, Tesla!"

Wie die "Welt" berichtete, war Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Tesla hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine "Gigafactory" für die Herstellung von Batterien und Fahrzeugen in Europa gesucht. Musk hatte zuvor bereits gesagt, Deutschland habe gute Chancen. Zuletzt hatte Tesla lediglich erklärt, man sei auf der Zielgeraden und wolle den Standort bis Jahresende bekanntgeben.

Im Gespräch waren aber eher andere Bundesländer - unter anderem das Saarland und Niedersachsen. Berlin war nicht auf dem Radar. Nach "Tagesspiegel"-Recherchen handelt es sich dabei um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW <DE0005190003>-Werkes war.

Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Sie soll das aktuell wichtigste Tesla-Fahrzeug Model 3 für den europäischen Markt produzieren sowie auch den auf seiner Basis entworfenen künftigen Kompakt-SUV Model Y. Mit dem Model 3, das in Deutschland aktuell ab einem Preis von gut 44 000 Euro zu haben ist, will Tesla sich einen breiteren Markt erschließen.

Die erste Gigafactory, die bisher nur Batterien produziert, baute Tesla in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem wurde in kurzer Zeit eine Fabrik in China fertiggebaut, ebenfalls für die Produktion des Model 3. In Europa montierte Tesla bisher in den Niederlanden einige Fahrzeuge der teureren Modellreihen S und X. Musk stellte aber wiederholt klar, dass er die Zukunft der Firma vor allem in Model 3 und Model Y sieht.

Die Firma ist ein Vorreiter bei der Elektromobilität, kämpfte aber angesichts teurer und verzögerter Produktions-Anläufe bei neuen Modellen immer wieder mit massiven Geldproblemen./sck/so/DP/he

12.11.2019 | 22:26:29 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow unverändert - S&P und Nasdaq mit Rekorden
12.11.2019 | 22:21:09 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Dow unverändert - S&P und Nasdaq mit neuen Rekorden
12.11.2019 | 21:55:12 (dpa-AFX)
Sky entschädigt Kunden für Störungen bei Bundesliga-Topspiel
12.11.2019 | 21:49:39 (dpa-AFX)
Elon Musk: Tesla-Fabrik bei Berlin geplant
12.11.2019 | 21:40:16 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: Munich Brand Hub AG: Einberufung einer Hauptversammlung am 20. Dezember 2019 / Beschlussfassung über Barkapitalerhöhung geplant (deutsch)
12.11.2019 | 21:36:33 (dpa-AFX)
Deutsche Wohnen kauft eigene Aktien zurück - Gesamtvolumen 750 Millionen Euro