MEINPORTFOLIO

Das Chartsignale-Tool von TraderFox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Sie zeigen Ihnen von der Marktrichtung, die anhand des Signals zu erwarten ist, profitierende Produkte. Weitergehend können Sie das Chartsignal genauer analysieren.

Chart Signale

EUR/CHF
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel 1,09 - 1,09
EUR/AUD
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel 1,50 - 1,50
EUR/USD
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel 1,12 - 1,12
EUR/USD
long
Bullischer Keil Kursziel 1,12 - 1,12
EUR/USD
long
Bullischer Keil Kursziel 1,12 - 1,12

News

28.05.2017 | 09:22:00 (dpa-AFX)
British Airways will Flugbetrieb ab Sonntag nach Panne normalisieren

LONDON (dpa-AFX) - Nach einer schweren Computerpanne und weltweitem Chaos bei British Airways hofft die größte Fluggesellschaft Großbritanniens auf eine schnelle Wiederherstellung des Betriebs schon ab Sonntag. Am frühen Sonntagmorgen berichtete der Sender BBC, dass British Airways einen "fast normalen Flugplan" am Airport Gatwick und die "Mehrheit des Angebots" ab Heathrow am Sonntag anstrebe. Die Gesellschaft entschuldigte sich einmal mehr für die "enorme Betriebsstörung".

Wegen der Panne hatte BA am Samstag alle Flüge von den Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick abgesagt. Tausende Kunden der Airline erlebten weltweit Verspätungen oder Flugausfälle. An beiden Flughäfen herrschten am Samstag chaotische Zustände.

Nach ersten Erkenntnissen könnte ein Problem in der Stromversorgung einen Ausfall der IT-Systeme verursacht haben. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Fluggesellschaft, Alex Cruz, der britischen Nachrichtenagentur PA am Abend. Es gebe hingegen keine Hinweise auf einen Cyber-Angriff.

In einem Statement der Airline, das auf der BBC-Webseite veröffentlich war, äußerte das Unternehmen sein Bedauern. Der Systemausfall betreffe auch die Call-Center und die Homepage der Airline, wie es weiter hieß. Man werde die Kunden so schnell wie möglich informieren. Dieses Wochenende verreisen viele Briten, da dort am Montag Feiertag ist. BA versprach flexible Umbuchungen oder unproblematische Rückerstattungen.

In Deutschland berichteten die Flughäfen Frankfurt, Düsseldorf und Hannover von Verspätungen und Flugausfällen. Auch die Airports Belfast, Rom, Malaga und Paris waren betroffen.

Bereits im September 2016 hatte es Probleme mit der IT bei British Airways gegeben. Auch damals kam es an den Flughäfen Heathrow und Gatwick zu langen Wartezeiten./ia/DP/zb

28.05.2017 | 09:20:34 (dpa-AFX)
Gemischte Kritiken für Netflix-Film 'War Machine' mit Brad Pitt
28.05.2017 | 09:20:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
28.05.2017 | 09:18:52 (dpa-AFX)
Bewerbungen: Ignorieren ist schlimmer als ein klares 'Nein'
28.05.2017 | 09:05:03 (dpa-AFX)
Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker - Folgen aus 'WannaCry'
28.05.2017 | 08:55:50 (dpa-AFX)
G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik - Trump kehrt zu Affären heim
28.05.2017 | 08:54:49 (dpa-AFX)
Nächster G7-Gipfel in Québec in Kanada
28.05.2017 | 08:50:01 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2: G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Nur Mini-Kompromisse

TAORMINA (dpa-AFX) - Beim ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump haben die großen Industrienationen nur in letzter Minute ein Fiasko abwenden können. Zum Abschluss des Treffens in Taormina auf Sizilien am Samstag gab Trump seinen Blockadekurs in Sachen Freihandel auf und ermöglichte eine leichte Annäherung. Die Einigung konnte aber nicht über die massiven Differenzen mit ihm hinwegtäuschen, die die Staats- und Regierungschefs ansonsten zur Untätigkeit verurteilten, wie Kritiker bemängelten.

In der Klimapolitik stand Trump völlig isoliert da. Die sechs anderen G7-Partner appellierten eindringlich an den US-Präsidenten, dem Klimaabkommen von Paris treu zu bleiben. Trump will nächste Woche über den Verbleib entscheiden, wie er erst nach den Beratungen mit seinen Kollegen über Twitter bekannt gab.

Nach dem Gipfel bezeichnete Trump seine erste Auslandsreise als vollen Erfolg. Trotz der Uneinigkeit mit seinen G7-Kollegen sprach der US-Präsident in einer Rede auf einem US-Stützpunkt auf Sizilien von "großen Fortschritten". Nicht nur mit den G7, sondern auch auf dem Nato-Gipfel habe er "großartige Gespräche" geführt.

Er stimmte zumindest einer Formulierung zum Kampf gegen den Protektionismus zu. So konnte der Handelsstreit entschärft und ein schweres Zerwürfnis mit den USA abgewendet werden. Dies war nach dem Blockadekurs des US-Präsidenten bis zuletzt fraglich gewesen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte die Vereinbarungen zur Handelspolitik als "vernünftige" Lösung. "Wir werden gemeinsam unsere Märkte offen halten und gegen Protektionismus vorgehen, gleichzeitig aber auch dafür Sorge tragen, dass unfaire Handelspraktiken intensivst bekämpft werden." Dies sei auch im deutschen Interesse. In sechs Wochen empfängt Merkel eine noch größere Runde zum G20-Gipfel in Hamburg - die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrie- und Schwellenländer.

Die Differenzen mit den USA "sind in unseren Diskussionen sehr klar geworden", sagte Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni als derzeitiger G7-Präsident. Trump sei die Wahl des amerikanischen Volkes und mit dieser werde man nun umgehen. "Amerika ist und bleibt unser wichtigster Verbündeter."

Trotz der Appelle von Hilfsorganisationen machten die G7 keine konkreten neuen Finanzzusagen im Kampf gegen die Hungersnöte in Afrika. Sie versprachen nur, den UN-Hilfsappell über 6,9 Milliarden US-Dollar "energisch unterstützen" zu wollen. Dafür sind aber erst 30 Prozent zugesagt. Es drohen Hungersnöte für 20 Millionen Menschen im Südsudan, Somalia, Jemen und in Nigeria. "Da haben die G7 ihre Führungsrolle nicht wahrgenommen", sagte Jörn Kalinski von Oxfam.

Die Differenzen mit den USA über das Klimaschutzabkommen, das Trump als unfair und schädlich für die US-Wirtschaft empfindet, konnten nicht überbrückt werden. In der Erklärung wurde festgehalten, dass die USA ihre Haltung zum Pariser Abkommen "überprüfen" und "deswegen nicht in der Lage sind, sich dem Konsens über dieses Thema anzuschließen". Die anderen bekräftigen hingegen, die Verpflichtungen zur Verringerung der Treibhausgase "schnell" umsetzen zu wollen.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron sah es als Erfolg an, dass alle anderen Teilnehmer gemeinsam versucht hätten, Trump von der Notwendigkeit des Pariser Abkommens zu überzeugen. Der US-Präsident sei ein pragmatischer Politiker. Er hoffe, dass Trump sehe, dass ein Ausstieg negative Folgen für die US-Unternehmen hätte. "Ich glaube, es wäre ein Fehler", sagte Macron. Er zeigte sich entschlossen, keine Abstriche vom Abkommen zuzulassen. "Wir müssen vorangehen."

Entwicklungsgruppe übten scharfe Kritik an dem Gipfel. "In einem Jahr mit schon drastisch verringerten Erwartungen haben die G7 einen neuen Tiefpunkt erreicht", sagte Friederike Röder von ONE. "Am schlimmsten ist die Blockade des US-Präsidenten bei Flucht, Zuwanderung und Ernährungssicherheit", sagte Experte Jörn Kalinski von Oxfam. Bitter nötige Initiativen der Italiener seien "in rücksichtsloser Manier einfach vom Tisch gewischt" worden: "Das ist nicht staatsmännisch, das ist einfach nur rüpelhaft und verantwortungslos."

So musste ein gesonderter Plan Italiens für eine "geordnete Zuwanderung" wegen des Widerstands der USA gekippt werden. Die USA setzten sich auch mit ihrer Forderung durch, zwei Absätze in die Abschlusserklärung aufzunehmen, die Sicherheitsaspekte betonen. "Wir bestätigen die souveränen Rechte der Staaten (...), ihre Grenzen zu kontrollieren", hieß es darin. Jedes Land könne im nationalen Interesse entscheiden. Die Unterhändler strichen nur einige noch schärfe Formulierungen aus dem US-Entwurf.

Italien hatte die Flüchtlingskrise hervorheben wollen, indem als Tagungsort Sizilien ausgesucht wurde, wo die meisten Flüchtlinge anlanden, die über das Mittelmeer kommen. Auch waren Vertreter aus Äthiopien, Kenia, Niger, Nigeria, Tunesien und Guinea eingeladen. "Der Skandal des Gipfels ist, dass die G7-Führer direkt hier nach Sizilien ans Meer kommen, wo 1400 Menschen allein seit Jahresanfang ertrunken sind, und nichts ernsthaft dagegen tun", sagte Ed Cairns von Oxfam. Nach dem Ende des Gipfels zogen um die 1000 G7-Gegner durch die Straßen von Giardini Naxos südlich von Taormina./lw/DP/zb

28.05.2017 | 08:43:59 (dpa-AFX)
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
27.05.2017 | 16:33:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
27.05.2017 | 16:32:03 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-Kompromisse - Fiasko knapp vermieden
27.05.2017 | 15:47:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/G7 entschärfen Handelsstreit: Einig im Kampf gegen Protektionismus
27.05.2017 | 15:25:53 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
27.05.2017 | 15:17:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weitweit gestört
Die theScreener Map zeigt die Basiswerte des von ihnen gewählten Index, welche in der Vergangenheit ein Up- oder Downgrade in der Wertung durch theScreener erhalten haben. Die Basiswerte werden hierbei nach Aktualität des letzten Ratings geordnet. Basiswerte, die grün unterlegt sind, werden von theScreener positiv gesehen. Gelb unterlegte Basiswerte neutral und die rot unterlegten negativ.

The Screener Map

Meine Suchen

Hier finden Sie die von Ihnen gespeicherten Suchen. So haben Sie die Möglichkeit die Suchparameter zu speichern, um die Suche zu einem späteren Zeitpunkt erneut auszuführen.

Keine Ergebnisse

Bitte erneut versuchen

Termine

Datum Terminart Information Information
29.05.2017 Veröffentlichung des Jahresberichtes Hornbach Holding AG: Geschäftsbericht 2016/17 Hornbach Holding AG: Geschäftsbericht 2016/17
29.05.2017 Bericht zum 1. Quartal ZhongDe Waste Technology AG: Zwischenbericht zum 1. Quartal 2017 ZhongDe Waste Technology AG: Zwischenbericht zum 1. Quartal 2017
29.05.2017 Ordentliche Hauptversammlung UNIQA Insurance Group AG: Hauptversammlung UNIQA Insurance Group AG: Hauptversammlung
29.05.2017 Bilanzpressekonferenz Hornbach Holding AG: Bilanzpressekonferenz Hornbach Holding AG: Bilanzpressekonferenz
29.05.2017 Schlussdividende Stichtag Swatch Group AG: Record Date Swatch Group AG: Record Date
29.05.2017 Arbeitsmarkttrends Schweiz: Beschäftigungsbarometer im 1. Quartal 2017 Schweiz: Beschäftigungsbarometer im 1. Quartal 2017
29.05.2017 Einzelhandelsumsätze Spanien: Einzelhandelsumsätze April 2017 Spanien: Einzelhandelsumsätze April 2017
29.05.2017 Kein Handel an der Börse Großbritannien: Börse geschlossen (Spring Bank Holiday) Großbritannien: Börse geschlossen (Spring Bank Holiday)
29.05.2017 Kein Handel an der Börse USA: Börse geschlossen (Memorial Day) USA: Börse geschlossen (Memorial Day)
30.05.2017 Bericht zum 1. Quartal GK Software AG: Bericht zum 1. Quartal 2017 GK Software AG: Bericht zum 1. Quartal 2017
30.05.2017 Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr Hornbach Baumarkt AG: Geschäftsbericht 2016/2017 Hornbach Baumarkt AG: Geschäftsbericht 2016/2017
30.05.2017 Bericht zum 1. Quartal Immofinanz AG: Finanzbericht zum 1. Quartal 2017 Immofinanz AG: Finanzbericht zum 1. Quartal 2017
30.05.2017 Bericht zum 1. Quartal IVU Traffic Technologies AG: Dreimonatsbericht 2017 IVU Traffic Technologies AG: Dreimonatsbericht 2017
30.05.2017 Bericht zum 1. Quartal msg life ag: 3-Monatsbericht 2017 msg life ag: 3-Monatsbericht 2017