Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

11.12.2018 | 17:27:39 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

PARIS (dpa-AFX) - Nach den Zugeständnissen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise muss das Land einen riesigen Milliarden-Betrag auftreiben. Nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne schlagen die Ankündigungen mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. Unklar ist, ob Frankreich wegen der Sozialmaßnahmen die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten wird. In der Europäischen Union schaut man nun genau hin.

Macron hatte am Montag mehrere Schnell-Maßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt, um die von den "Gelbwesten"-Protesten ausgelöste Krise in den Griff zu bekommen. So soll etwa der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat steigen. Beschäftigte sollen auch eine Jahresendprämie erhalten, wenn Arbeitgeber dazu in der Lage sind: "Wir wollen ein Frankreich, in dem man würdig von seiner Arbeit leben kann", erklärte der 40-Jährige. Auch auf Überstunden soll es weder Steuern noch Sozialabgaben geben, so der Präsident.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, dass die Europäische Kommission die Auswirkungen der Ankündigungen auf das französische Defizit genau beobachten werde. "Wir stehen in ständigem Kontakt mit den französischen Behörden", sagte Moscovici der französischen Nachrichtenagentur AFP. Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten.

Die Drei-Prozent-Schwelle könnte Frankreich nun jedoch möglicherweise erneut nicht schaffen. Bisher sieht die Planung für 2019 ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Erstmals seit 2007 lag Frankreich im Jahr 2017 unter der Schwelle.

Verkehrsministerin Borne gab auf die Frage, ob die Grenze eingehalten werden kann, keine klare Antwort. Auf die Frage, ob gleichzeitig Einsparungen geplant seien, sagte die Ressortchefin: "Wir werden sehen, wie wir diese Maßnahmen finanzieren." Der Präsident der französischen Nationalversammlung, Richard Ferrand, erklärte in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender RTL: "Wir werden wahrscheinlich das Defizit ausgleichen müssen, um diese Verpflichtungen einzuhalten." Dauerhaft werde man einen Rhythmus unter drei Prozent finden.

Macron stand unter großem Handlungsdruck. Denn am vergangenen Samstag waren wieder weit mehr als 100 000 Menschen auf die Straße gegangen, davon mindestens 10 000 in Paris. Es war das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der "Gelben Westen" in großem Stil zu Protesten aufgerufen hatte.

Die Ankündigungen zielten auf die Notwendigkeit ab, Arbeit besser zu vergüten, erklärte Premierminister Édouard Philippe die Maßnahmen am Dienstagnachmittag den Abgeordneten der Nationalversammlung. Die Zugeständnisse hätten gezeigt, dass der Präsident auf die Wut gehört habe.

Die Franzosen reagierten gespalten auf die Ankündigungen ihres Präsidenten. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Odoxa fanden 59 Prozent der befragten Franzosen die Rede von Macron eher nicht überzeugend. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) sind der Ansicht, die "Gelbwesten" müssen auch nach der Ansprache des Präsidenten weiter demonstrieren

Eine Umfrage des Instituts Opinionway kommt zu dem Ergebnis, dass nach Macrons Rede 66 Prozent der Befragten die Bewegung der "Gelbwesten" befürworten - damit bleibt der Rückenwind für die Protestbewegung dem Umfrageinstitut nach gleichbleibend hoch. Allerdings fand die Rede des Präsidenten hier etwas mehr Zuspruch - 49 Prozent der befragten Franzosen fanden Macron überzeugend, 50 Prozent nicht.

Einer der Sprecher einer Untergruppe der "Gelbwesten", die sich selbst als "Sprachrohr der konstruktiven Wut" sieht, befand Macrons Rede als "gut, obwohl man es besser machen kann". Es hätten immer noch bedeutende Gesten gefehlt, sagte Benjamin Cauchy dem Fernsehsender BFMTV. Gut sei gewesen, dass Macron auf den demokratischen Dialog gehört habe.

In der vergangenen Woche war spekuliert worden, ob die weitgehende Abschaffung einer umstrittenen Vermögenssteuer nicht wieder gekippt werden könnte - ebenfalls eine Forderung der "Gelbwesten". Macron erklärte in seiner Rede am Montag, dass diese Steuer für diejenigen abgeschafft wurde, die in die Wirtschaft investieren und so zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen.

Aus Deutschland gab es Kritik an Macrons Zugeständnissen. Die Entscheidungen, angesichts der zum Teil gewalttätigen Proteste der "Gelbwesten" Weihnachtsgeld und Überstunden steuerfrei zu stellen, scheinen das Gegenteil der von Macron zugesagten Reformen zu bewirken, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Weniger Einnahmen zu verkünden, ohne zu sagen, welche Rückwirkungen das auf den Haushalt habe und den Reformkurs in Frankreich, sei wenig verständlich. Damit werde auch die in Europa angestrebte Steuerharmonisierung infrage gestellt, machte er deutlich. Geldgeschenke scheinen nicht der richtige Weg, sagte Dobrindt.

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel sagte bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit", die Idee der sozialen Marktwirtschaft sei in Deutschland viel stärker verankert. In Deutschland sei die Vermittlung zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften, Zivilgesellschaft, Sozialverbänden und Politik sicher nicht perfekt, reagiere aber deutlich sensibler auf solche Situationen, sagte der SPD-Politiker./nau/DP/fba

11.12.2018 | 17:25:30 (dpa-AFX)
dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 11.12.2018
11.12.2018 | 17:18:18 (dpa-AFX)
Devisen: Eurokurs fällt deutlich
11.12.2018 | 17:16:52 (dpa-AFX)
Coca-Cola stellt sich auf geringeres Wachstum im kommenden Jahr ein
11.12.2018 | 17:14:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York: Aus Stabilisierung wird Erholungsversuch
11.12.2018 | 17:13:51 (dpa-AFX)
WDH/Deutschland und Frankreich wollen Kampf gegen Waffenhandel verstärken
11.12.2018 | 17:11:26 (dpa-AFX)
ROUNDUP/BER: Weiter Probleme bei der Brandmeldeanlage und Notstromversorgung

Werbung

DAX (Performance)

  • 10.814,02 PKT
  • +1,81%
  • WKN 846900
  • (11.12., 17:16:29)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DDK00X
Produkttyp long
Kurs 6,26 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.299,40 PKT
Hebel 17,24x

79 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DDG0M2
Produkttyp long
Kurs 5,36 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 10.300,00 PKT
Hebel 20,18x

210 weitere Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.064,46 PKT
  • +1,57%
  • WKN 965814
  • (11.12., 17:16:15)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9FCJ
Produkttyp long
Kurs 2,13 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 2.868,568 PKT
Hebel 14,40x

6 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 60,79 USD
  • +1,64%
  • WKN
  • (11.12., 17:21:26)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD8L62
Produkttyp long
Kurs 16,83 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 44,667 USD
Hebel 3,19x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

Mini-Futures

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.242,24 USD
  • -0,11%
  • WKN
  • (11.12., 17:31:25)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD8F0P
Produkttyp short
Kurs 8,39 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.307,50 USD
Hebel 13,07x

5 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD8F0C
Produkttyp short
Kurs 5,77 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.307,66 USD
Hebel 18,99x

5 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,13200 USD
  • -0,28%
  • WKN 965275
  • (11.12., 17:31:27)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD7ND3
Produkttyp short
Kurs 6,04 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1902 USD
Hebel 16,53x

16 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD74RG
Produkttyp short
Kurs 4,51 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,19 USD
Hebel 22,26x

65 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD7J5L
Produkttyp short
Kurs 5,17 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1902 USD
Hebel 19,30x

5 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 163,49 EUR
  • +0,19%
  • WKN 965264
  • (11.12., 17:16:19)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9V27
Produkttyp long
Kurs 8,55 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 154,90 EUR
Hebel 19,09x

3 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    11.12.2018

    Lichtblick im USA-China-Handelsstreit hilft Dax auf die Beine

    Die Börsen in New York und Frankfurt wittern Fortschritte bei der Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China. Auch ein Tweet von US-Präsident Trump deutet darauf hin. Die Kurse erholen sich in der Folge sehr kräftig, vor allem Autotitel.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    03.12.2018

    03.12.2018 Webinar Teil 46: The Big Picture - Technische Analyse der DZ BANK

    Die Themen des Webinar sind:
    Strategische und taktische Einschätzung der Finanzmärkte – mit praxisnahen Trading-Strategien. Mit Armin Kremser und Dirk Oppermann (DZ BANK).

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

USD/CHF
long
Doppel Bottom Kursziel 0,99 - 0,99
Tag Immobilien AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 20,58 - 20,58
EUR/USD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,13 - 1,13
Südzucker AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 12,47 - 12,44
Merck KGaA
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 96,88 - 96,88

Tools