Aus www.dzbank-derivate.de wird www.dzbank-wertpapiere.de
Ab dem 15.04.2024 erreichen Sie das Derivateportal der DZ BANK mit Veröffentlichungen zu DZ BANK Zertifikaten, inklusive Aktien- und Indexanleihen sowie DZ BANK Hebelprodukten unter der Internetadresse www.dzbank-wertpapiere.de. Sie werden daher ab dem 15.04.2024 bei Nutzung der Internetadresse www.dzbank-derivate.de automatisch auf die Internetadresse www.dzbank-wertpapiere.de weitergeleitet. Auf www.dzbank-wertpapiere.de finden Sie ab dem 15.04.2024 alle Informationen und Veröffentlichungen zu Wertpapieren der DZ BANK, für die aktuell www.dzbank-derivate.de das Veröffentlichungsmedium ist.

  •  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Commerzbank AG

CBK100 / DE000CBK1001 //
Quelle: Xetra: 12.04.2024, 17:43:51
CBK100 DE000CBK1001 // Quelle: Xetra: 12.04.2024, 17:43:51
Commerzbank AG
12,950 EUR
Kurs
-0,42%
Diff. Vortag in %
9,106 EUR
52 Wochen Tief
13,615 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Fundamentalanalyse

Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Quelle: TraderFox GmbH

News

11.04.2024 | 16:29:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: EZB öffnet Tür für Zinssenkung - Entspannung bei der Inflation

(Neu: Details)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Euro-Währungshüter stimmen Verbraucher und Unternehmen angesichts der gesunkenen Inflation auf die erste Zinssenkung seit Sommer 2022 ein. Die Inflation sei weiter zurückgegangen und auch bei den meisten Messgrößen der zugrunde liegenden Teuerung sei eine Entspannung zu verzeichnen, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt im Anschluss an eine Ratssitzung. "Im Juni werden wir viel mehr Daten und neue Projektionen haben". Dann werde der Rat entscheiden, ob seine Zuversicht erfüllt worden sei.

Einige Mitglieder des geldpolitischen Rats seien bereits jetzt zuversichtlich gewesen, dass die Bedingungen für eine Reduzierung erfüllt seien, sagte Lagarde. Sie seien allerdings bereit gewesen, sich der großen Mehrheit im Rat anzuschließen, die lieber zusätzliche Informationen im Juni abwarten wolle. Dann legen die EZB-Experten die neuen Inflations- und Konjunkturprognosen vor.

"Nur eine Kehrtwende bei den anstehenden Wirtschaftszahlen mit einem wider Erwarten erstarkenden Lohnanstieg oder einem Sprung der Inflation nach oben" könne eine Zinssenkung noch verzögern, erwartet Andreas Bley, Chefvolkswirt des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Nach Einschätzung von VP-Bank-Chefvolkswirt Thomas Gitzel dürften im Fall einer Zinssenkung im Juni weitere Lockerungen folgen. "Lediglich eine Zinssenkung macht ökonomisch nur wenig Sinn."

Am Donnerstag ließ die Notenbank die Zinsen zum fünften Mal in Folge unverändert. Der Zins, zu dem sich Banken frisches Geld bei der Notenbank besorgen können, liegt weiter bei 4,5 Prozent. Der Einlagenzins, den Banken für geparkte Gelder erhalten, beträgt im gemeinsamen Währungsraum der 20 Mitgliedstaaten unverändert 4,0 Prozent.

Zehn Zinserhöhungen in Folge

Um die nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine auf Rekordhöhe gestiegene Inflation in den Griff zu bekommen, hatte die EZB seit Juli 2022 zehnmal in Folge die Zinsen nach oben geschraubt. Kredite werden damit teurer. Das kann die Nachfrage bremsen und hohen Teuerungsraten entgegenwirken. Teurere Finanzierungen sind zugleich eine Last für die Wirtschaft und Privatleute, die sich Geld leihen wollen.

Zuletzt hatte sich die Inflation im Euroraum stärker als erwartet abgeschwächt. Im März stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat nach einer ersten Schätzung um 2,4 Prozent. Volkswirte hatten mit 2,5 Prozent gerechnet. Im Februar hatte die Teuerung 2,6 Prozent betragen und im Januar 2,8 Prozent. Im März 2023 lag die Inflation noch bei 6,9 Prozent.

Die Preisentwicklung nähert sich damit dem Ziel der EZB an, die mittelfristig eine jährliche Inflationsrate von zwei Prozent anstrebt. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter Preisstabilität gewährleistet. Die Notenbank rechnet aktuell damit, dass der Zielwert Mitte 2025 erreicht wird. "Auf dem Weg dahin wird es Unebenheiten geben, es wird nicht linear verlaufen", sagte Lagarde.

"Inflationsproblem löst sich nicht einfach in Luft auf"

Höhere Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Sie können sich dann für einen Euro weniger leisten. "Das Inflationsproblem löst sich nicht einfach in Luft auf", warnte Commerzbank <DE000CBK1001>-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Die USA seien ein warnendes Beispiel.

Dort war die Inflation zuletzt stärker gestiegen als erwartet. Viele Ökonomen rechnen daher damit, dass die US-Notenbank Federal Reserve die Zinszügel vorerst nicht lockert. "Die US-Notenbank hat aktuell mit einer wieder steigenden Inflation zu kämpfen und muss deshalb ihre erste Zinssenkung wohl verschieben", sagte Friedrich Heinemann, Ökonom am Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW. Nach Einschätzung von Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, ist die EZB beim Timing ihrer Zinsschritte nicht von der Geldpolitik der Fed abhängig. "Der Wechselkurs hat nicht mehr die Bedeutung früherer Jahre."

Für Zinssenkungen im Euroraum spricht auch, dass sich die Aussichten für die Wirtschaft im Euroraum verschlechtert haben. Die EZB erwartete zuletzt nur noch 0,6 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Im Dezember waren noch 0,8 Prozent vorhergesagt worden./mar/evy/DP/ngu

10.04.2024 | 11:28:38 (dpa-AFX)
Nachfrage nach Konsumentenkrediten gesunken
07.04.2024 | 11:10:41 (dpa-AFX)
Europas führende Banken rücken US-Konkurrenz näher
04.04.2024 | 12:36:16 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Kartenzahlungen zeitweise nicht möglich
27.03.2024 | 13:41:44 (dpa-AFX)
Verband erwartet leichte Belebung im Geschäft mit Immobilienkrediten
24.03.2024 | 09:58:07 (dpa-AFX)
Verbraucherschützer: Basiskonten in Deutschland besonders teuer
20.03.2024 | 16:38:30 (dpa-AFX)
Prominente Neuzugänge für Munich-Re-Aufsichtsrat vorgeschlagen

Aktuell

Datum Terminart Information Information
30.04.2024 Ordentliche Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung
15.05.2024 Bericht zum 1. Quartal Commerzbank AG: Ergebnisse Q1 2024 Commerzbank AG: Ergebnisse Q1 2024
07.08.2024 Bericht zum 2. Quartal Commerzbank AG: Ergebnisse Q2 2024 Commerzbank AG: Ergebnisse Q2 2024

DZ BANK Produktauswahl

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DQ2ANC

33,94x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DQ14QH

18,16x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DQ1MD4

6,41x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DJ2FGU

3,98x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DW8G8G

2,84x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DW5G4H

2,21x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein long DQ2B5L

40,47x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DJ33P9

8,52x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DJ39U7

7,32x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Discount DQ2E8Q

9,83% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DQ2E8S

10,22% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DJ79YY

15,39% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DQ19XS

10,71% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DQ2DRR

7,35% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DJ4R40

5,28% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
BonusCap DQ160G

29,35% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DQ160F

21,00% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DQ160K

37,34% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DQ160J

27,29% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DJ8K0F

15,94% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DJ1CQX

-- Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Bonus DQ2EF0

25,69% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DQ2EFX

25,59% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DQ2EFV

25,29% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DQ19DK

22,79% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DJ8FDS

18,78% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DQ1LKZ

2,49% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein short DW87T3

80,94x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DQ1VA6

7,85x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DQ17DB

6,71x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Mini-Futures short DQ2AEF

1,71x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DQ1TGH

2,18x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DQ14F2

2,97x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DJ0A6X

4,34x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DQ2AEB

8,42x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DW9CT7

-- Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map