Commerzbank AG

CBK100 / DE000CBK1001 //
Quelle: Xetra: 17:35:22
CBK100 DE000CBK1001 // Quelle: Xetra: 17:35:22
Commerzbank AG
12,370 EUR
Kurs
2,06%
Diff. Vortag in %
6,291 EUR
52 Wochen Tief
12,465 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Hebelfinder

Unser Hebelfinder unterstützt Sie dabei das zu ihrer Kurserwartung für den gewählten Basiswert passende Hebelprodukt zu finden. Nach Eingabe ihrer Markterwartung für einen von Ihnen gewählten Zeitpunkt werden Ihnen passende Hebelprodukte in verschiedenen Produktkategorien vorgeschlagen. Die angezeigten Produkte sind dabei nach aufsteigendem Abstand des Kurses zum Knock Out (bei Optionsscheinen zum Strike) sortiert.

Historische Daten Quelle: Xetra: 20.11. 17:35:22 Meine Markterwartung
Skala erweitern
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, sind zusätzlich Währungsschwankungen zu berücksichtigen.
© 2017 DZ BANK AG
Skala erweitern

Commerzbank AG

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Banken
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 15.028,30 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2016 1.252,36 Mio.
  • Dividende je Aktie 2016 0,00 EUR
Die Commerzbank AG zählt zu den führenden Privat- und Firmenkundenbanken in Deutschland. Sie versteht sich als Dienstleister für Privat- und Geschäftskunden, betreut aber auch zahlreiche große und multinationale Firmen. Dabei bietet die Bank ihren rund 16 Millionen Privat- sowie eine Million Geschäfts- und Firmenkunden eine breite Palette an Service- und Beratungsleistungen. Verschiedene Tochtergesellschaften sind auf Spezialgebieten tätig, wie zum Beispiel im Asset Management, im Immobilienbereich oder im Leasing. Kunden im Kapitalmarktgeschäft bietet der Konzern das volle Leistungsspektrum einer internationalen Investmentbank. Mit rund 1.050 Filialen steht den Kunden eines der dichtesten Filialnetze deutscher Privatbanken zur Verfügung. Im Ausland ist sie an den wichtigsten internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren mit Tochtergesellschaften, Filialen und Repräsentanzen direkt vertreten. Das Geschäft der Commerzbank ist dort auf institutionelle Kunden und Unternehmen ausgerichtet. An einigen Standorten werden auch vermögende Privatkunden betreut. Über besondere Expertise verfügt die Bank bei der Begleitung ihrer Mittelstandskunden ins Ausland. Sie hat in der finanziellen Abwicklung des deutschen Außenhandels einen weit überdurchschnittlichen Marktanteil. Kernmarkt des Unternehmens ist neben Deutschland auch Polen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 69,14
SoFFin / Bundesrepublik Deutschland 15
Cerberus/Stephen A. Feinberg 5,01
BlackRock, Inc. 4,95
EuroPacific Growth Fund 2,97
The Capital Group Companies, Inc. 2,93

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 17.10.2017

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,7

Erwartetes KGV für 2019

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
48,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 17,20 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$5 Mrd., ist COMMERZBANK AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 17.10.2017 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 17.10.2017 bei einem Kurs von 11,73 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 5,0% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 5,0%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 12.09.2017 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 12.09.2017 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 11,35.
Wachstum KGV 4,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 11,7 Erwartetes KGV für 2019 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2019.
Langfristiges Wachstum 52,6% Wachstum heute bis 2019 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2019.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 3,57% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 30.06.2017 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 1,92 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,92% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 48,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 48,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,53 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,53 EUR oder 0,21% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,53 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,21%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,6%
Volatilität der über 12 Monate 34,0%

News

20.11.2017 | 12:54:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Ökonomen: Jamaika-Pleite bringt Wirtschaft nicht in die Bredouille

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die boomende deutsche Wirtschaft wird vom Scheitern der Jamaika-Gespräche nach Einschätzung von Experten vorerst nicht ausgebremst. Allerdings stellen sich die Unternehmen in Europas größter Volkswirtschaft auf eine längere Phase der Unsicherheit ein. Wirtschaftsverbände mahnten am Montag, Deutschland brauche mehr als eine geschäftsführende Regierung, um wichtige Themen wie zum Beispiel Digitalisierung oder die Reform Europas anzugehen.

"Wir rufen Union, SPD, FDP und Grüne auf, ihrer politischen Verantwortung gerecht zu werden", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf. Kompromissbereitschaft forderte auch Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer: "Unser Land und Europa stehen vor großen Herausforderungen, die Handlungsfähigkeit erfordern." Parteipolitische Grenzen müssten überwunden werden.

"Eine Hängepartie kann sich Deutschland in keiner Hinsicht leisten", betonte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. Bankenpräsident Hans-Walter Peters bedauerte: "Jetzt geht wertvolle Zeit verloren, um Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Bildung und die Weiterentwicklung Europas schnell anzupacken."

Am späten Sonntagabend hatte die FDP die Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen über ein mögliches Regierungsbündnis auf Bundesebene abgebrochen. Damit steht Deutschland zwei Monate nach der Bundestagswahl vor unübersichtlichen politischen Verhältnissen.

Auf die Finanzmärkte übertrug sich die Verwirrung am Montag nur begrenzt: Der Euro konnte sich am Vormittag schnell wieder von ersten Verlusten erholen, auch der Aktienmarkt zeigte sich nur kurz beeindruckt. Der deutsche Leitindex Dax <DE0008469008> schwang sich am Mittag gar wieder über die Marke von 13 000 Punkten.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer beklagte, mit dem Abbruch der Jamaika-Gespräche werde "eine Chance verpasst, ideologische Grenzen zu überwinden und sachgerechte Lösungen zu finden". Auch Handwerks-Präsident Hans Peter Wollseifer kritisierte, es sei die Gelegenheit vertan worden, "Deutschland mit neuen Ideen und Denkmustern einen Modernisierungsschub zu geben".

Commerzbank <DE000CBK1001>-Chefvolkswirt Jörg Krämer zeigte sich überzeugt, dass die deutsche Wirtschaft trotz der politischen Unsicherheit weiter kräftig wachsen wird: "Angefacht durch die lockere EZB-Geldpolitik besitzt sie so viel Schwung, dass sich die zahlreichen, politisch zu lösenden Probleme Deutschlands vorerst nicht bemerkbar machen werden."

Die Bundesbank rechnet ebenfalls mit einer Fortsetzung des Booms. Die Auftragslage in der Industrie sei ausgezeichnet, schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht. Hinzu kämen ein historisch günstiger Arbeitsmarkt und die Tatsache, dass wegen extrem niedriger Sparzinsen viele Menschen kräftig konsumierten.

Allerdings könnten sich Unternehmen wegen der unsicheren politischen Verhältnisse nun mit Investitionen zurückhalten, sagte Helaba-Chefvolkswirtin Gertrud Traud. "Das passiert glücklicherweise in einer Phase, in der Deutschland ökonomisch gut dasteht."

Neuwahlen sehen Wirtschaftsvertreter als schlechtesten Ausweg. Der Außenhandelsverband BGA forderte die Jamaika-Unterhändler auf, sich "noch einmal 14 Tage Zeit nehmen, um sich zu besinnen, und sich dann noch einmal gemeinsam an einen Tisch setzen". DIW-Chef Marcel Fratzscher sieht durchaus Chancen für weitere Gespräche: "Die Jamaika-Parteien müssen einen neuen Anlauf machen, denn sie wissen: Für keine von ihnen würden Neuwahlen Erfolg versprechen."

Ifo-Präsident Clemens Fuest indes könnte auch einer Minderheitsregierung etwas abgewinnen: "Die Chance besteht darin, dass die Rolle des Parlaments gestärkt wird und über einzelne politische Entscheidungen ausführlicher und offener diskutiert wird. Die skandinavischen Länder und Kanada haben mit Minderheitsregierungen oft gute Erfahrungen gemacht."

Europa sei nun jedoch um eine Illusion ärmer, kommentierte ING <NL0011821202>-Diba-Chefökonom Carsten Brzeski: "Deutschland ist nicht länger das Vorbild politischer Stabilität."/ben/mar/bgf/DP/jha

17.11.2017 | 11:58:38 (dpa-AFX)
Deutsche-Bank-Chef Cryan: Größere Banken wären gut für Europa
16.11.2017 | 16:50:46 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Führungswechsel nach Insideraffäre: Banker Weimer neuer Börsenchef
16.11.2017 | 15:23:23 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Dt Bank und Commerzbank steigen - Analyst: Deal unwahrscheinlich
16.11.2017 | 15:11:09 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Commerzbank auf 'Equal-weight'
15.11.2017 | 15:10:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: US-Finanzinvestor Cerberus steigt auch bei der Deutschen Bank ein
15.11.2017 | 14:10:43 (dpa-AFX)
US-Finanzinvestor Cerberus steigt auch bei der Deutschen Bank ein
17.11.2017 | 11:58:38 (dpa-AFX)
Deutsche-Bank-Chef Cryan: Größere Banken wären gut für Europa

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche-Bank-Chef John Cryan mahnt eine Bereinigung des zersplitterten europäischen Bankenmarktes an. "Europa wäre gut bedient, wenn es eine Handvoll Institutionen gäbe, die auf globaler Ebene konkurrieren könnten", sagte Cryan am Freitag bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Die USA und China beispielsweise hätten sehr große Finanzkonzerne, die weltweit investierten. "In Europa gibt es zu viele Institute, vor allem in Deutschland." Ein Zusammengehen würde aus seiner Sicht helfen, aber dafür müsse das richtige Maß gefunden werden, sagte Cryan.

Immer wieder kochen Spekulationen über Bankenfusionen in Europa hoch angesichts des schwierigen Umfelds mit niedrigen Zinsen und starkem Wettbewerb. Erst in dieser Woche hatte der Einstieg des US-Finanzinvestors Cerberus bei der Deutschen Bank solchen Gedankenspielen neue Nahrung gegeben, denn Cerberus ist auch an der Commerzbank <DE000CBK1001> beteiligt. Bislang scheiterten grenzüberschreitende Bankenfusionen allerdings nicht zuletzt an der Politik.

Zu den vor einiger Zeit aufgekommenen Gerüchten, die französische Großbank BNP Paribas <FR0000131104> habe ein Auge auf die Commerzbank geworfen, äußerte sich BNP-Verwaltungsratschef Jean Lemierre auf der Konferenz ausweichend. In Richtung des direkt neben ihm auf dem Podium sitzenden Commerzbank-Chefs Martin Zielke sagte er: "Wir sind Freunde, Wettbewerber, wir mögen das. ... Nicht mehr, keine Spekulationen, kein Kommentar."

Zielke verwies auf die wachsende Konkurrenz von Nichtbanken, die mit neuen Technologie die Finanzbranche aufmischen: "Die Antwort ist nicht immer: größer ist besser. Schneller ist besser."/ben/das/DP/jha

10.11.2017 | 12:42:39 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: S&P Global hebt Commerzbank auf 'Sell' und Ziel auf 10 Euro
09.11.2017 | 13:01:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Commerzbank kehrt in die Gewinnzone zurück - Aktie im Plus
09.11.2017 | 09:44:12 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Commerzbank kehrt in die Gewinnzone zurück
09.11.2017 | 09:22:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Commerzbank kehrt in der Gewinnzone zurück
09.11.2017 | 08:21:24 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Commerzbank profitiert von Verkäufen
09.11.2017 | 08:03:06 (dpa-AFX)
Commerzbank gewinnt fast 600 000 neue Kunden - Schiffskredite weiter abgebaut

Aktuell

Datum Terminart Information Information
08.02.2018 Bilanzpressekonferenz Commerzbank AG: Bilanzpressekonferenz Commerzbank AG: Bilanzpressekonferenz
08.05.2018 Ordentliche Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung
15.05.2018 Bericht zum 1. Quartal Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018 Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018

DZ BANK Produktauswahl

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
BonusCap DGU2PX

48,81% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DGU2PR

45,35% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DGT65Z

34,33% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DGT5AY

22,23% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DGT5AS

10,08% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DD13KL

5,82% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein long DD1KHC

68,72x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DGV7H1

10,85x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DGG3K4

8,90x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein short DGG7CC

589,05x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DD1KHE

10,57x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DD2QRY

8,53x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Discount DD2G9Q

7,75% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0ZZ1

9,91% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVT

7,20% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVQ

3,55% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVM

1,85% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DGQ0M6

0,15% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD3BKM

25,81x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD3AXJ

17,95x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD2BN4

6,38x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD0TD9

3,91x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DGW7NL

2,79x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DGK2ZH

2,17x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Bonus DGU0X3

14,94% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGU0X1

11,03% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGT71F

27,93% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGT3HD

13,80% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGT3G5

-3,85% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGN6KZ

-15,58% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Aktienanleihe DD1KQ0

8,52% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Aktienanleihe DD1KQY

8,37% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Aktienanleihe DD25SN

5,46% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Aktienanleihe DD1RXF

3,21% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Aktienanleihe DD0TL5

1,37% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Aktienanleihe DGS4CW

0,07% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Mini-Futures short DZU3LQ

1,80x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DG1WPE

2,22x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DD0U4D

3,12x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DD1J67

4,64x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DD2CLZ

9,08x Hebel

Commerzbank AG
Mini-Futures short DD1GZA

13,14x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map