Commerzbank AG

CBK100 / DE000CBK1001 //
Quelle: Xetra: 16.02.2018, 17:35:11
CBK100 DE000CBK1001 // Quelle: Xetra: 16.02.2018, 17:35:11
Commerzbank AG
12,790 EUR
Kurs
-0,36%
Diff. Vortag in %
6,965 EUR
52 Wochen Tief
13,820 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Zertifikatefinder

Unser Zertifikatefinder unterstützt Sie dabei das zu ihrer Kurserwartung passende Zertifikat zu finden. Nach Eingabe ihrer Markterwartung für einen von Ihnen gewählten Zeitpunkt werden Ihnen passende Produkte in verschiedenen Zertifikatskategorien angezeigt. Die Zertifikate sind dabei nach absteigender Seitwärtsrendite in % p.a. sortiert. Ausserdem zeigen wir Ihnen bei jeder Zertifikatskategorie wie viele passende Produkte wir Ihnen dazu anbieten können.

Historische Daten Quelle: Xetra: 16.02. 17:35:11 Meine Markterwartung Range um den Zielkurs
Skala erweitern
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, sind zusätzlich Währungsschwankungen zu berücksichtigen.
© 2018 DZ BANK AG
Skala erweitern

Commerzbank AG

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Banken
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 15.028,30 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2016 1.252,36 Mio.
  • Dividende je Aktie 2016 0,00 EUR
Die Commerzbank AG zählt zu den führenden Privat- und Firmenkundenbanken in Deutschland. Sie versteht sich als Dienstleister für Privat- und Geschäftskunden, betreut aber auch zahlreiche große und multinationale Firmen. Dabei bietet die Bank ihren rund 16 Millionen Privat- sowie eine Million Geschäfts- und Firmenkunden eine breite Palette an Service- und Beratungsleistungen. Verschiedene Tochtergesellschaften sind auf Spezialgebieten tätig, wie zum Beispiel im Asset Management, im Immobilienbereich oder im Leasing. Kunden im Kapitalmarktgeschäft bietet der Konzern das volle Leistungsspektrum einer internationalen Investmentbank. Mit rund 1.050 Filialen steht den Kunden eines der dichtesten Filialnetze deutscher Privatbanken zur Verfügung. Im Ausland ist sie an den wichtigsten internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren mit Tochtergesellschaften, Filialen und Repräsentanzen direkt vertreten. Das Geschäft der Commerzbank ist dort auf institutionelle Kunden und Unternehmen ausgerichtet. An einigen Standorten werden auch vermögende Privatkunden betreut. Über besondere Expertise verfügt die Bank bei der Begleitung ihrer Mittelstandskunden ins Ausland. Sie hat in der finanziellen Abwicklung des deutschen Außenhandels einen weit überdurchschnittlichen Marktanteil. Kernmarkt des Unternehmens ist neben Deutschland auch Polen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 68,85
SoFFin / Bundesrepublik Deutschland 15
BlackRock, Inc. 5,24
Cerberus/Stephen A. Feinberg 5,01
EuroPacific Growth Fund 2,97
The Capital Group Companies, Inc. 2,93

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 26.12.2017

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,1

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
50,5%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,92 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$5 Mrd., ist COMMERZBANK AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 26.12.2017 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 26.12.2017 bei einem Kurs von 12,61 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 1,9% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,9%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 06.02.2018) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 06.02.2018). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 13,07.
Wachstum KGV 5,3 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,1 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 42,0% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,0% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 8,25% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 30.06.2017 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 50,5% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 50,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,91 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,91 EUR oder 0,15% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,91 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,15%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 35,5%
Volatilität der über 12 Monate 30,8%

News

15.02.2018 | 11:53:01 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte profitieren von Zinsfantasie

FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien aus dem Finanzsektor haben am Donnerstag wegen der Aussicht auf schnelle Zinserhöhungen in den USA zu den größten Gewinnern im Dax <DE0008469008> gezählt. Die Aktien der Commerzbank <DE000CBK1001> kletterten um 2,70 Prozent und jene der Deutschen Bank um etwa 2 Prozent. Die Branche gilt am Markt allgemein als Profiteur steigender Zinsen, weil eine höhere Verzinsung dem klassischen Geschäft mit Kundeneinlagen und Krediten zugute kommt.

"Die Erholung der Anleiherenditen trägt zur Stützung der Bankaktien bei", erklärte Michael Hewson vom Broker CMC Markets. In den USA sind die Kapitalmarktzinsen seit der Veröffentlichung von Inflationsdaten am Mittwoch deutlich gestiegen. Im Januar war der Inflationsanstieg sowohl im Vorjahres- als auch im Vormonatsvergleich überraschend hoch ausgefallen. Die Rendite der zehnjährigen US-Anleihen stieg daraufhin auf über 2,9 Prozent und erreichte so ihren höchsten Stand seit vier Jahren.

Finanzwerte wie Goldman Sachs <US38141G1040> oder JPMorgan <US46625H1005> hatten an der Wall Street mit deutlichen Kursanstiegen davon profitiert. Die Notenbank Fed könnte bei weiter anziehenden Preissteigerungen gezwungen sein, die Zinsen schneller anzuheben als von ihr bisher in Aussicht gestellt. Die US-Währungshüter signalisieren bisher etwa drei Zinsschritten in diesem Jahr, die Tendenz bei vielen Experten geht mittlerweile aber zu vier.

Analyst Philipp Häßler von der Investmentbank Equinet sprach von allgemeiner "Zinsfantasie", die vor allem der Commerzbank-Aktie helfe. "Dem Frankfurter Bankhaus wäre es sicherlich von Vorteil, wenn die kurzfristigen Zinsen steigen würden", sagte der Experte - auch vor dem Hintergrund, dass viele Banken derzeit damit zu kämpfen haben, dass die Europäische Zentralbank (EZB) für das "Parken" von kurzfristigem Geld sogar einen Strafzins verlangt. Bei der Deutschen Bank sei die Euphorie jedoch etwas geringer, weil das führende deutsche Bankhaus noch stärker im Kapitalmarktgeschäft aktiv ist.

Die Zinsfantasie trägt schon seit einigen Wochen dazu bei, dass sich Finanzwerte insgesamt besser schlagen als der breite Markt. Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks <EU0009658806> liegt im bisherigen Jahresverlauf mit etwa 2 Prozent im Plus, während der Dax wegen des jüngsten Kursrutsches um etwa 3,5 Prozent nachgegeben hat. Im Gegensatz zu den Banken hat der deutsche Leitindex dabei stark unter der Zinsfantasie gelitten.

So können Zinsen ab einer bestimmten Höhe tendenziell zur Belastung für Aktienmärkte werden: Anlagealternativen wie Anleihen und das Sparkonto könnten attraktiver werden. Zudem können hohe Zinsen die Kredite für Unternehmen verteuern. Das kann die Gewinne belasten und die Unternehmen bei Investitionen zurückhaltender machen, was wiederum in Summe der Gesamtwirtschaft abträglich sein kann./tih/mis/das

15.02.2018 | 05:27:03 (dpa-AFX)
Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups
13.02.2018 | 11:38:22 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Commerzbank enteilt nach Empfehlung schwächerem Gesamtmarkt
09.02.2018 | 15:05:31 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Commerzbank auf 'Halten' und fairen Wert auf 11 Euro
09.02.2018 | 12:52:43 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Kursschwäche bei Commerzbank setzt sich fort
09.02.2018 | 11:11:03 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: CFRA hebt Commerzbank auf 'Hold' - Ziel 13,50 Euro
08.02.2018 | 22:04:07 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Commerzbank auf 11 Euro - 'Neutral'
15.02.2018 | 05:27:03 (dpa-AFX)
Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups

FRANKFURT (dpa-AFX) - Frankfurt ist in Deutschland unangefochtenes Finanzzentrum, doch bei Start-ups hinken die Stadt und das Umland Berlin hinterher. Selbst Gründer digitaler Finanzfirmen (Fintechs), die Verbrauchern Hilfe beim Sparen oder neue Zahlverfahren bieten, zieht es in die Hauptstadt.

Das will die hessische Landesregierung ändern. Sie hat sich mit Unternehmen und Hochschulen das Ziel gesetzt, die Region Frankfurt Rhein-Main binnen fünf Jahren zu einem international führenden Start-up-Standort, gerade für Fintechs, zu machen. Dazu stellt Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) an diesem Donnerstag (13.00 Uhr) einen Plan im Frankfurter "TechQuartier" vor. Unterstützt wird er von der Leitung des Gründerzentrums, Vertretern von Stadtrat und Goethe-Universität, Deutsche-Börse-Vorstand Hauke Stars und Markus Pertlwieser, Digitalexperte bei der Deutschen Bank.

Schon länger gibt es Versuche, Frankfurt attraktiver für Start-ups zu machen. So unterstützt die Deutsche Börse <DE0005810055> Gründer mit einem Netzwerk beim Wachstum und bietet etablierteren Firmen die Möglichkeit zum Börsengang im Handelssegment "Scale". Die Deutsche Bank <DE0005140008> wiederum hat eine Digitalfabrik gegründet, die Wachstumsfirmen einbindet. Und die Landesregierung hat im Herbst einen neuen Gründerfonds aufgelegt.

Bei der Zahl der Fintechs hat Frankfurt zugelegt. Am Main waren laut der Bank Comdirect 84 Wachstumsfirmen Ende September 2017 ansässig, Platz zwei nach Berlin (228). Beim Geld mangelt es aber gewaltig. Frankfurter Fintechs sammelten nur 25 Millionen Euro von Investoren ein, die Konkurrenz in der Hauptstadt kam auf 664 Millionen./als/DP/zb

08.02.2018 | 12:42:20 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Nach Gewinneinbruch: Commerzbank vertröstet auf 2018
08.02.2018 | 11:11:47 (dpa-AFX)
Commerzbank will 2018 verstärkt um neue Kunden werben
08.02.2018 | 09:16:32 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS belässt Commerzbank auf 'Sell' - Ziel 11,60 Euro
08.02.2018 | 09:01:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Commerzbank macht nach erneutem Gewinneinbruch Hoffnung für 2018
08.02.2018 | 07:26:40 (dpa-AFX)
Commerzbank muss Gewinneinbruch verdauen - Aber Hoffnung auf Dividende 2018
08.02.2018 | 05:50:05 (dpa-AFX)
Commerzbank im Umbau: Erneut nur magerer Gewinn erwartet

Aktuell

Datum Terminart Information Information
08.05.2018 Ordentliche Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung Commerzbank AG: Hauptversammlung
15.05.2018 Bericht zum 1. Quartal Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018 Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 31. März 2018
07.08.2018 Bericht zum 2. Quartal Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018 Commerzbank AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018

DZ BANK Produktauswahl

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
BonusCap DD4VTA

59,19% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DD4VS7

56,58% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DGU2PW

29,60% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DD4YX9

18,34% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DD4N54

12,02% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
BonusCap DD2AGQ

4,62% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein long DD4S54

168,29x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DGV998

11,52x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein long DGV7JG

9,40x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Optionsschein short DGV57L

355,28x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DD2QR3

10,75x Hebel

Commerzbank AG
Optionsschein short DD3M71

8,70x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Discount DD4UDV

2,36% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD4CLW

12,16% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVT

6,50% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVQ

2,97% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DD0LVM

1,48% Seitwärtsrendite p.a.

Commerzbank AG
Discount DGQ0M7

0,54% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD6JBK

34,70x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD6D45

17,10x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD17E6

6,38x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DD092B

3,89x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DGW7W0

2,80x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo long DGK34V

2,19x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Bonus DD4T49

55,26% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DD4T46

51,72% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DD4T5B

25,44% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGT3HD

8,55% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGT3G7

-1,48% Bonusrenditechance in %

Commerzbank AG
Bonus DGN6K4

-17,04% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Commerzbank AG

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD6B4X

32,73x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD43CC

17,03x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD2Q0J

6,30x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD4B8L

3,86x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD2N2Z

2,63x Hebel

Commerzbank AG
Endlos Turbo short DD3MLE

2,04x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map