Werbung: Idee der Woche 21.02.2020

Werbung: Idee der Woche 21.02.2020

Werbung: Idee der Woche 21.02.2020

Werbung: Idee der Woche 21.02.2020

Airbus:
Orderbuch
verleiht Auftrieb

Airbus: Orderbuch
verleiht Auftrieb

Airbus: Orderbuch verleiht Auftrieb

Airbus: Orderbuch verleiht Auftrieb

Airbus hat es geschafft: Der europäische Flugzeugbauer hat 2019 mehr Maschinen
ausgeliefert als der US-Rivale Boeing. Zudem stimmen die Branchentrends,
weshalb die weiteren Perspektiven aussichtsreich bleiben.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Wirecard bis Trump -
darum ist Volatilität
so wichtig für Sie!

Wirecard bis Trump -
darum ist Volatilität
so wichtig für Sie!

Wirecard bis Trump - darum ist
Volatilität so wichtig für Sie!

Wirecard bis Trump - darum ist
Volatilität so wichtig für Sie!

Montag, 24.02.2020, um 19 Uhr

Special Webinar
Montag, 24.02.2020, um 19 Uhr

Werbung: Besser traden mit System 21.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 21.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 21.02.2020

Werbung: Besser traden mit System 21.02.2020

Die Welt feiert eine
Börsenparty und
deutsche Industrietitel
plagt ein schwerer Kater!

Die Welt feiert eine Börsenparty
und deutsche Industrietitel
plagt ein schwerer Kater!

Die Welt feiert eine Börsenparty und deutsche
Industrietitel plagt ein schwerer Kater!

Die Welt feiert eine Börsenparty und deutsche
Industrietitel plagt ein schwerer Kater!

Jüngst spekulierte ich auf eine Erholung bei deutschen Industrietiteln
aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Leider lag ich damit falsch.
Was sind die Gründe für die enttäuschende Kursentwicklung?

Werbung: Aktien-Trading 19.02.2020

Werbung: Aktien-Trading 19.02.2020

Werbung: Aktien-Trading 19.02.2020

Werbung: Aktien-Trading 19.02.2020

Alibaba: Angst vorm
schwarzen Schwan?

Alibaba: Angst vorm
schwarzen Schwan?

Alibaba: Angst vorm schwarzen Schwan?

Alibaba: Angst vorm schwarzen Schwan?

Der chinesische Internetriese Alibaba legte vergangene Woche Quartalszahlen vor.
Sie unterstreichen einmal mehr unsere positive Sicht auf das Geschäftsmodell.
Nach einer Korrektur sahen wir die Aktie zuletzt wieder im Aufwärtsmodus.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

dzbank-derivate.de auf Instagram

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch
bei Instagram auf
dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Bleiben Sie auch bei
Instagram auf dem Laufenden!

Unser Instagram-Kanal (@dzbank_derivate) bietet Ihnen Wissenswertes rund um
Derivate und Aktien direkt auf Ihrem Smartphone. Freuen Sie sich auf exklusive
Hintergründe zum DAX-Trading-Event im Videoformat mit Marvin Herzberger.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 18:58:07
13.477,50 -1,36%
ESTOXX 21.02.
3.800,38 -0,59%
Dow Jones 21.02.
28.992,41 -0,78%
Brent Öl 21.02.
58,36 -1,30%
EUR/USD 23:40:34
1,08310 -0,14%
BUND-F. 21.02.
174,93 -0,02%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

23.02.2020 | 22:30:55 (dpa-AFX)
VIRUS/EU-Behörde: Risiko für Europäer niedrig bis moderat

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Nach der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Italien hält die europäische Präventionsbehörde ECDC das Infektionsrisiko für Europäer für niedrig bis moderat. Das geht aus einer Risikobewertung hervor, die das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) am Sonntagabend auf seiner Website veröffentlichte. Das Risiko, dass anderswo in Europa ähnliche Cluster wie in Italien auftreten könnten, werde zurzeit als moderat bis hoch betrachtet. Einmal importiert könne sich das Virus schnell übertragen.

ECDC-Direktorin Andrea Ammon erklärte, man rechne damit, dass es in den kommenden Tagen weitere Fälle in Italien sowie möglicherweise auch in anderen Teilen der EU geben werde. Eine neue Risikobewertung sollte nach Angaben eines Sprechers der in Solna bei Stockholm ansässigen EU-Behörde aller Voraussicht nach am Montag veröffentlicht werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Übertragung in der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum sowie Großbritannien sei gering, lasse sich wegen vieler unsicherer Faktoren in der Situation aber nicht ausschließen, hieß es in der Bewertung vom Sonntag. Aufgrund der Erkrankungsfälle in mehreren Ländern außerhalb Europas werde es aber wahrscheinlicher, dass Reisende aus anderen Ländern als China das Virus aus anderen Staaten mit nach Europa brächten. In China war das Virus ursprünglich aufgetreten, dort gibt es mit Abstand die meisten Erkrankungen und Todesfälle.

Die Zahl der Infizierten war in Italien über das Wochenende überraschend stark angestiegen. Bis zum Sonntagabend waren es nach Behördenangaben bereits mehr als 150 Fälle. Am Abend wurde ein drittes Todesopfer in dem EU-Land gemeldet./trs/DP/nas

23.02.2020 | 22:29:09 (dpa-AFX)
VIRUS: Hunderte Bahnpassagiere warten am Brenner
23.02.2020 | 22:28:18 (dpa-AFX)
VIRUS: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein
23.02.2020 | 22:27:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP 4: Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg - AfD und FDP wohl drin
23.02.2020 | 21:03:36 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: curasan AG: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens (deutsch)
23.02.2020 | 20:35:02 (dpa-AFX)
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
23.02.2020 | 20:08:34 (dpa-AFX)
Klingbeil: AfD sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden