•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Anlage-Spezial 27.01.2023

Werbung: Anlage-Spezial 27.01.2023

Werbung: Anlage-Spezial 27.01.2023

Werbung: Anlage-Spezial 27.01.2023

Turnarounds: Salesforce – 
Aktivistische Investoren
positionieren sich für die Trendwende

Turnarounds: Salesforce – 
Aktivistische Investoren
positionieren sich für die Trendwende

Turnarounds: Salesforce – 
Aktivistische Investoren
positionieren sich für die Trendwende

Turnarounds: Salesforce – 
Aktivistische Investoren
positionieren sich für die Trendwende

Salesforce Inc. hat sich in den letzten Jahren zu einem führenden Anbieter von Softwarelösungen im Bereich des Kundenmanagements für Unternehmen entwickelt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Aktien-Trading 26.01.2023

Werbung: Aktien-Trading 26.01.2023

Werbung: Aktien-Trading 26.01.2023

Werbung: Aktien-Trading 26.01.2023

Hannover Rück SE:
Angriff auf das 
Vorcorona-Hoch

Hannover Rück SE:
Angriff auf das 
Vorcorona-Hoch

Hannover Rück SE: Angriff 
auf das Vorcorona-Hoch

Hannover Rück SE: Angriff 
auf das Vorcorona-Hoch

Der Rückversicherer verzeichnet hohes Wachstum bei den Bruttoprämien und beweist seine Innovationskraft in der Absicherungsstrategie.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Rezession jagt Inflation? 
Das müssen Anleger jetzt tun!

Rezession jagt Inflation? 
Das müssen Anleger jetzt tun!

Rezession jagt Inflation? 
Das müssen Anleger jetzt tun!

Rezession jagt Inflation? 
Das müssen Anleger jetzt tun!

Montag, 30.01.2023, um 19 Uhr

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 18:14:28
15.127,00 0,01%
ESTOXX 17:50:01
4.163,45 0,12%
Dow Jones 17:59:07
33.792,92 0,22%
Brent Öl 18:04:11
85,01 0,60%
EUR/USD 18:14:00
1,08519 0,02%
BUND-F. 17:59:24
136,89 0,14%

News

31.01.2023 | 18:14:05 (dpa-AFX)
Aktien Wien Schluss: Banken mehrheitlich nachgefragt

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Dienstag mit Zuwächsen aus dem Handel gegangen, nachdem es zum Beginn der Woche noch hinab gegangen war. Der heimische Leitindex ATX <AT0000999982> gewann 0,80 Prozent auf 3383,71 Einheiten. Der ATX Prime stieg um 0,74 Prozent auf 1700,00 Zähler.

Nachdem am Vormittag positive Wirtschaftswachstumszahlen in Europa im Fokus gestanden hatten, rückten am Nachmittag in den USA die Arbeitskosten des vergangenen Herbsts in den Mittelpunkt. Der entsprechende Index stieg etwas schwächer als im Vorfeld erwartet.

Die Blicke dürften nun mehrheitlich auf die Zinsentscheidungen der Federal Reserve (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) jeweils am Mittwoch und Donnerstag wandern. Im Falle der Fed gehen Experten mehrheitlich von einem Zinsschritt von 25 Basispunkten aus, bei der EZB wird eine Anhebung um 50 Punkte erwartet. Marktbeobachter werden im Anschluss der Entscheidungen auch aufmerksam den begleitenden Äußerungen von Fed-Chef Jerome Powell und EZB-Chefin Christine Lagarde folgen.

Branchenseitig waren europaweit Banken bis Handelsschluss gefragt. So steigerten sich hierzulande Bawag <AT0000BAWAG2> und Erste Group <AT0000652011> um jeweils 2 und 3,1 Prozent. Für die Titel der Raiffeisen Bank International <AT0000606306> (RBI) ging es im Vorfeld der morgigen Zahlenvorlage dagegen um 0,5 Prozent hinab. Für die zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen zum vierten Quartal 2022 der RBI erwarten Analysten klare Zuwächse bei den wichtigsten Ergebniskennzahlen. Das geht aus einer von der RBI selbst zur Verfügung gestellten Konsensus-Prognose hervor.

Nach zwei Analysen der Erste Group und der Berenberg Bank standen unter den Einzelwerten die Aktien des Leiterplattenherstellers AT&S im Fokus. Sie gaben um rund zwei Prozent auf 31,45 Euro nach. Während die Erste-Experten ihre "Buy"-Einschätzung beibehielten und zugleich ihr Kursziel von 75,0 Euro auf 63,0 Euro reduzierten, sprachen sich die Berenberg-Analysten weiterhin für den Verkauf ("Sell") der Wertpapiere aus und kappten ihr Kursziel von 28,0 auf 26,0 Euro. Die AT&S wird am kommenden Donnerstag ihre Bücher öffnen.

Pierer Mobility stagnierten nach Zahlen bei plus 0,3 Prozent. Der Konzern hat 2022 wie erwartet sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn kräftig zugelegt. Die Verkaufserlöse stiegen um knapp ein Fünftel auf 2,437 Milliarden Euro, das vorläufige operative Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich um 22 Prozent auf 235 Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern (EBT) wurde um 13 Prozent auf 215,9 Millionen Euro erhöht, wie das Unternehmen mitteilte./sto/spa/APA/ngu

31.01.2023 | 18:13:29 (dpa-AFX)
Ölpreise tendieren uneinheitlich
31.01.2023 | 18:12:19 (dpa-AFX)
EQS-Adhoc: Rheinmetall AG: Rheinmetall platziert erfolgreich Wandelanleihen im Gesamtvolumen von 1 Milliarde Euro (deutsch)
31.01.2023 | 18:04:35 (dpa-AFX)
EQS-Adhoc: Viromed Medical AG: Einstieg neuer Investor und Gespräche über weitere Geschäftserweiterung (deutsch)
31.01.2023 | 18:01:06 (dpa-AFX)
EQS-News: ALSO Holding AG: ESG-Bericht 2022 veröffentlicht (deutsch)
31.01.2023 | 17:55:30 (dpa-AFX)
Lehrer, Bahn, Öffentlicher Dienst: Streiks legen Großbritannien lahm
31.01.2023 | 17:54:59 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Starker Januar endet mau - Warten auf die Fed