Besser Traden mit System - Der Blog

  • Der Blog hilft Ihnen, immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. In Wochenberichten und Kommentaren berichtet Simon Betschinger von aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten und lässt Sie auch an seinen persönlichen Einschätzungen teilhaben. Schauen Sie doch ab und zu mal vorbei, um immer up to date zu sein!


 

Liebe Leser,

die steigenden Corona-Neuinfektions-Zahlen lassen die Aktienmärkte erbeben. Ich setze derzeit verstärkt auf Aktien von Firmen, die mit ihren Geschäftsmodellen den Menschen in COVID-19-Zeiten helfen. Am Montag stellte ich unsere Hebelposition auf Qiagen vor. Heute schreibe ich über Shop Apotheke. Auch dieses Geschäftsmodell bietet den Menschen in Pandemie-Zeiten eine große Hilfe, denn sie müssen nicht mehr Apotheken besuchen, sondern können sich Arzneimittel direkt nach Hause schicken lassen.

Shop Apotheke: Boom ausgelöst durch Corona!

Auf dem Spitzenplatz der Trendstabilitäts-Rangliste befindet sich die Aktie der Shop Apotheke. Versandapotheken kristallisieren sich als die großen Gewinner des eCommerce-Booms in Zeiten der Coronavirus-Pandemie heraus. Viele Verbraucher kaufen angesichts der Gefahr einer möglichen Ansteckung durch die neuartige Lungenerkrankung verstärkt über das Internet ein. Neben Mode, Fashion, Elektronikartikeln oder Fertiggerichten stehen seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie auch Medikamente, Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken ganz oben auf der virtuellen Einkaufsliste.

Shop Apotheke in vielen europäischen Schlüsselmärkten präsent

Der im niederländischen Venlo ansässige Anbieter hat sich in den vergangenen Jahren durch gezielte Übernahmen in vielen europäischen Kernmärkten positioniert und ist mittlerweile auch in Österreich, Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland und der Schweiz mit einem gut sortierten Produktangebot und einem gut ausgebauten Liefernetzwerk präsent. Mit seinem breiten Sortiment mit mehr als 100.000 Markenartikeln, darunter vor allem frei verkäufliche OTC-Präparate und rezeptpflichtige Medikamente, bietet die Shop Apotheke dank zahlreicher Rabatt-Aktionen oft auch eine preiswertere Alternative zum Einkauf in überfüllten Apothekenfilialen.

Rasantes Neukundenwachstum sorgt für Marktanteilsgewinne

Auch bei Desinfektionslösungen, Atemschutzmasken und Schutzhandschuhen, ist man gut sortiert und lieferte auch zu Beginn der Pandemie dank Expressversand schnell und zuverlässig, während viele Wettbewerber gerade bei Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln mit Lieferengpässen zu kämpfen hatten. Dies bescherte der Shop Apotheke seit Beginn der Pandemie nicht nur deutliche Marktanteilsgewinne, sondern auch ein sattes Neukundenwachstum von mehr 1,3 Millionen Nutzern, womit der Kundenbestand zum Ende des ersten Halbjahres mit 5,5 Millionen einen neuen Rekordwert erreichte.

Rekordergebnisse im ersten Halbjahr - Sprung in die operative Gewinnzone!

Dies machte sich für den europäischen Branchenprimus auch beim Konzernergebnis bezahlt. Höhere Absätze bei Grippe-Medikamenten, Vitamin- und Immunpräparaten aber auch bei Atemschutzmasken, Schutzhandschuhen und Desinfektionsmitteln sorgten im ersten Halbjahr für ein deutliches Umsatzplus von 37%. Dank verbesserter Einkaufskonditionen, höherer Nettoverkaufspreise und der Optimierung des Produktvertriebs gelang es außerdem, die Profitabilität nachhaltig zu verbessern. Dies machte sich auch beim Konzernergebnis bezahlt, wobei man in Q2 mit einem Gewinn von 6,3 Mio. Euro erstmals die operative Gewinnzone erreichen konnte und damit deutlich besser als von Analysten erwartet abschnitt.

Jahresprognose angehoben - eRezept sollte Wachstum weiter antreiben!

Nach dem starken Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr setzt sich das Konzernmanagement auch für das Gesamtjahr höhere Ziele. So rechnet die Shop Apotheke für 2020 mit einem Umsatzplus von mindestens 30% (zuvor: mindestens 20%), während man auch im Gesamtjahr erstmals in der knapp 20-jährigen Firmengeschichte einen operativen Gewinn erreichen will. Auch mittelfristig bieten sich für die Shop Apotheke glänzende Perspektiven. Angesichts weiter steigender Neuinfektionszahlen dürfte sich das Neukundenwachstum auch in den kommenden Quartalen weiter dynamisch entwickeln. Zusätzliche Impulse verspricht die Einführung des eRezepts, mit dem der Online-Kauf von rezeptpflichtigen Medikamenten ab Mitte 2021 deutlich vereinfacht wird. Vor diesem Hintergrund haben die Experten der Berenberg Bank zuletzt ihr Kursziel für die Shop Apotheke mit 175 Euro bestätigt und die Einstufung weiter auf "Buy" belassen.

Viele Grüße
Simon Betschinger


     Bleiben Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Instagram!

Liebe Leser,

Nike hat gestern mit den nachbörslich gemeldeten Zahlen selbst die Erwartungen der größten Optimisten deutlich pulverisiert. Der Umsatz im digitalen Geschäft schnellte um 82 % nach oben. Die Konsumenten kaufen Schuhe und Kleidung während der Corona-Pandemie zwar nicht mehr in den Ladengeschäften, dafür aber direkt online beim Hersteller. Das Digitale ist das „neue Normal“, sagt der Nike-CEO dazu. Der Online-Handel ist in eine Art Dauer-Boom eingetreten.

Online bestellte Waren müssen ausgeliefert werden. Das dürfte auch dem Paketgeschäft der Deutschen Post AG kräftigen Rückenwind verschaffen. Die Aktie befindet sich derzeit auf Platz 5 der Trendstabilitäts-Rangliste im DAX.

Der Brief- und Logistikkonzern gehört zu den führenden internationalen Anbietern und ist neben dem Kernmarkt Europa auch in Asien und Nordamerika stark aufgestellt. Damit ist die Deutsche Post bestens positioniert, um vom aktuellen eCommerce-Boom profitieren zu können. Viele Verbraucher meiden aufgrund der Ansteckungsgefahr durch die neuartige Lungenerkrankung überfüllte Ladengeschäfte und beschränken sich beim Wochenendeinkauf meist auf Lebensmittel oder Getränke. Elektronikartikel, Schuhe, Bekleidung werden von vielen Verbrauchern mittlerweile mit Vorliebe online eingekauft, was nicht nur Online-Händlern wie Amazon & Co. Rekordergebnisse beschert. Auch der Post- und Logistikdienstleister profitiert aktuell im Zuge der Coronavirus-Pandemie von einem überdurchschnittlich hohen Paketaufkommen.

eCommerce-Boom sorgt für Paket-Boom!

Nach Aussage von Konzernchef Ralf Appel, wurden während der Coronavirus-Pandemie zeitweise so viele Pakete verschickt, wie sonst nur zu Weihnachten. In der Spitze lag das Paketaufkommen zum Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie bei rund 9 Millionen Paketen pro Tag und damit knapp 50% über dem Durchschnittsvolumen. Da der Anteil des Online-Handel trotz des aktuellen eCommerce-Booms gemessen am gesamten Einzelhandel immer noch verhältnismäßig gering ausfällt, rechnet Konzernchef Appel auch mittelfristig mit einem deutlich erhöhten Paketaufkommen. Aktuell spricht einiges dafür, dass Appel mit seiner These recht behält, da die Online-Bestellungen angesichts weiter steigender Neuinfektionszahlen seit einiger Zeit wieder kräftig anziehen. Damit bieten sich für die Konzernsparte Post & Paket Deutschland, die im abgelaufenen Q2 mit einem operativen Gewinnplus von fast 50% maßgeblich zum besser als erwarteten Abschneiden auf Konzernebene beigetragen hatte, auch für das Gesamtjahr glänzende Aussichten.

Coronavirus-Pandemie treibt Luftfrachtraten in die Höhe!

Auch für das unter dem Dach der Konzernsparte Global Forwarding Freight gebündelte Luft- und Seefrachtgeschäft bieten sich nach dem zunächst herben Einbruch der Fracht-Volumina im Zuge der Coronavirus-Pandemie mittelfristig exzellente Chancen. Dank des globalen Wirschafts-Ramp-Ups hat sich das Luftfracht-Aufkommen zu Beginn der zweiten Jahreshälfte mittlerweile wieder deutlich erholt. Da knapp die Hälfte der weltweiten Luftfracht mit Passagiermaschinen transportiert wird, haben sich die verfügbaren Kapazitäten aufgrund der aktuellen Krise in der Luftfahrtbranche mehr als halbiert, was Spielraum für kräftige Preiserhöhungen eröffnet. Dies bescherte der Konzernsparte Global Forwarding Freight bereits im abgelaufenen Q2 trotz geringerer Frachtmengen deutliche Zuwächse. Der Deutschen Post gelang es dabei, die Kapazitätsengpässe im Luftfrachtsegment durch den Einsatz von Maschinen der konzerneigenen Express-Sparte und gecharterte Frachtmaschinen erfolgreich zu kompensieren. Dank kräftiger Preiserhöhungen konnten die Margen im Luftfrachtsegment deutlich verbessert werden, was maßgeblich zum kräftigen operativen Ergebnisplus der Konzernsparte von mehr als 50% beigetragen hatte.

Analystenhaus Bernstein sieht die Deutsche Post als einen ihrer Favoriten im Luftfracht-Sektor!

Da sich die Lage im internationalen Flugverkehr vor allem bei Langstreckenverbindungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich erst ab 2024 wieder normalisieren wird, sehen die Analysten von Bernstein Research für Luftfracht-Anbieter mittelfristig glänzende Perspektiven. Einer ihrer Favoriten in diesem Segment ist dabei die Aktie der Deutschen Post, wobei die Experten spätestens nach der Vorlage der Q3-Zahlen mit einer Anhebung der Konsenserwartungen rechnen. Vor diesem Hintergrund wurde die Einstufung mit "Outperform" und einem Kursziel von 45 Euro bestätigt.

Viele Grüße
Simon Betschinger


     Bleiben Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Instagram!

Liebe Leser,

die Corona-Infektionszahlen schießen wieder in die Höhe. Frankreich machte am Wochenende mit über 13.000 Neuinfektionen pro Tag Schlagzeilen. Die Corona-Neuinfektionszahlen werden leider nicht um die Testhäufigkeit bereinigt angegeben, um ein realistischeres Bild zu vermitteln und so ist davon auszugehen, dass das Thema an der Börse nun wieder voll einschlagen wird. Während der Corona-Abwärtswelle im Februar und März war die Börsenwelt zweigeteilt. Es gibt einerseits Unternehmen, die mit ihren Geschäftsmodellen helfen, die Pandemie zu bezwingen. Die Aktien dieser Firmen entwickelten sich sehr stark. Und es gibt anderseits Firmen, deren Geschäft durch Lockdowns fast komplett zum Stillstand gebracht wird. Deren Aktien waren sehr stark unter Druck.

Wir bei TraderFox haben heute Morgen eine Echtgeld-Long-Position auf Qiagen eröffnet. Qiagen gehört zu den Firmen, die helfen, die COVID-19-Pandemie zu bekämpfen. Im Q4 soll ein portabler Schnelltest herauskommen, der ein klar positives Ergebnis binnen 3 Minuten anzeigt. Negative Ergebnisse werden innerhalb von 15 Minuten angezeigt, schreibt das Unternehmen. Mit einem mobilen Testgerät können etwa 30 Personen pro Stunde getestet werden.  Die Nachfrage danach sollte sehr hoch sein, denn die schnellen Ergebnislieferung ermöglichen komplett neue Teststrategien für Veranstaltungen, Flughäfen, Tourismusanbieter etc.

Wir kauften Mini Future Longs auf Qiagen (WKN DFS0VW) zu 1,43 Euro in Stuttgart. Der Hebel liegt bei etwa 3. Hier gibt es mehr Infos zum Produkt:

https://www.dzbank-derivate.de/product/detail/index/sin/20054738

Als Risikotoleranz visieren wir etwa 5 % in der Aktie an. Wenn sich das Szenario nicht wie gehofft entwickelt, gehen wir wieder raus. Gewinnmitnahmen streben wir nach dem jetzigen Stand bei rund 46 € / 47 € an. Eine Änderung des Szenarios ist jedoch möglich, wenn sich die Nachrichtenlage rund um COVID-19 ändert.
 

 

Viele Grüße
Simon Betschinger


     Bleiben Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Instagram!

Mini-Future Long 30,4914 open end: Basiswert Qiagen

DFS0VW / //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.09. 21:59:39, Brief 28.09. 21:59:39
DFS0VW // Quelle: DZ BANK: Geld 28.09. 21:59:39, Brief 28.09. 21:59:39
1,53 EUR
Geld in EUR
1,55 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
  • Basispreis
    29,023 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    34,35%
  • Knock-Out-Barriere
    30,4914 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %
    31,03%
  • Hebel 2,86x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

Liebe Leser,

früher handelte ich hauptsächlich deutsche Aktien. Vor 15 Jahren waren die Kurslisten noch mit vielen spannenden Titeln gefüllt. Wer heute als Aktionär Firmen sucht, die ganz vorne bei der Gestaltung der Zukunft mitmischen, wird eigentlich nur noch auf dem US-Markt fündig. Eine der wenigen Ausnahmen ist LPKF Laser. Ich stelle die Aktie in meinem heutigen Beitrag ausführlich vor.

Gestern hat sich Marc Zuckerberg vor die Kamera gestellt und im Live-Stream über seine Visionen für Virtual -und Augmented Reality gesprochen. Er betrachtet Virtual Reality als die nächste große Welle der Computertechnologie, die sich nach Desktop und Smartphone nun ebenfalls bald exponentiell verbreiten wird. Facebook investiert massiv in diese Technologie.

In dem Live Stream wurde von einem Facebook-Entwickler eine Brille mit einem Augmented-Reality-Navigationssystem vorgestellt. Der zu gehende Weg wird einfach in die reale Welt eingezeichnet. Das sieht cool aus. Ich halte Marc Zuckerberg für einen herausragenden CEO und bin in der Aktie investiert. Nach der Korrektur der letzten Tage liebäugle ich auch damit, eine Trading-Position zu eröffnen.

LPKF Laser: Eine der wenigen Lichtblicke am deutschen Hightech-Himmel

Aufgefallen ist mir beim Screening der Trendstabilitäts-Ranglisten die Aktie von LPKF Laser, die sich mittlerweile auf Rang 14 der Gesamtauswahl vorgeschoben hat. Der Technologiekonzern hat sich in den vergangenen Jahren als Spezialist für laserbasierte Systemlösungen im Technologiesektor einen Namen gemacht. Eingesetzt werden die Lasersysteme vor allem zur Herstellung von Solarmodulen, in der Chip- und Halbleiterindustrie aber auch im Bereich Consumer Electronic und hier speziell bei der Herstellung von Smartphones zum Einsatz kommt.

LIDE-Verfahren eröffnet neue Wachstumsperspektiven!

Frische Impulse verspricht bei LPKF Laser ein neues Verfahren zur Bearbeitung von Glas- und Displayoberflächen, das der Konzern vor einiger Zeit entwickelt hat. Mit der so genannten Laser Induced Deep Etching -(LIDE) Technologie lassen sich Glasoberflächen mit Hilfe von Laserimpulsen nicht nur schnell und präzise bearbeiten. Durch den Einsatz der LIDE-Technologie sind beim Bearbeitungsprozess im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren Beschädigungen wie Mikrorisse oder Kratzer ausgeschlossen, was deutliche Kostenvorteile bei der Display-Herstellung ermöglicht. Gleichzeitig eröffnet das LIDE-Verfahren ein breites Spektrum an neuen Gestaltungsmöglichkeiten für Dünnglas-Anwendungen speziell im Display-Segment. So lassen sich mit Hilfe der LIDE-Technologie faltbare Smartphone-Displays realisieren, die im Gegensatz zu herkömmlichen Displays nicht nur deutlich robuster sind, sondern im aufgeklappten Zustand, über ein deutlich größere Display-Fläche als herkömmliche Smartphones verfügen. Smartphone-Hersteller wie Samsung Electronics haben dieses attraktive neue Segment bereits für sich entdeckt, wobei die neuen Modellreihen wie das Galaxy Fold II oder Galaxy Z-Flip, die mit bis zu 2.000 USD im oberen Preissegment angesiedelt sind, vor allem bei kaufkräftigen jüngeren Kunden gefragt sind. Auch andere Hersteller wie Motorola, ZTE, Xiaomi oder Huawei haben mittlerweile nachgezogen und werden in den kommenden Monaten weitere faltbare Smartphone-Modelle auf den Markt bringen.

Positioniert sich LPKF dank LIDE-Verfahren als Systemlieferant für die Display- und Halbleiterindustrie?

LPKF Laser hat damit gute Chancen, sich mit seiner LIDE-Technologie als Systemlieferant für die Display-Industrie zu positionieren. In diesem Zusammenhang konnte man Mitte Mai dieses Jahres mit einer Lizenzpartnerschaft mit Nippon Electric Glass einen wichtigen Meilenstein erzielen. Nippon Electric Glass, einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialglas, wird das neue LIDE-Verfahren zur Herstellung von Deckglas, Substratglas und anderen Glaskomponenten für die Display-Fertigung verwenden. Bewährt sich dieses Verfahren, dürfte der japanische Display-Spezialist weitere Vitrion-Systeme, über die das LIDE-Verfahren realisiert wird, bei LPKF Laser ordern. Auch in anderen Bereichen wie beispielsweise in der Halbleiterindustrie stößt das neue Verfahren auf große Resonanz. So lassen sich mit Hilfe des LIDE-Verfahrens auch Glaswafer für die Chipfertigung schnell und effizient bearbeiten. In diesem Zusammenhang hatte LPKF Laser bereits im Dezember vergangenen Jahres einen ersten Auftrag eines weltweit führenden Chipherstellers an Land ziehen. LPKF-Laser-Vorstandschef Götz Bendele rechnet sich daher gute Chancen aus, dass sich LPKF Laser auch in der Halbleiterindustrie als Systemlieferant etablieren kann, da das LIDE-Verfahren bedeutende Vorteile für die Massenfertigung von Halbleiterkomponenten aus Dünnglas bietet.

Coronavirus-Krise belastet temporär

Trotz der starken Aussichten in Zusammenhang mit der neuen LIDE-Technologie hat auch LPKF Laser im aktuellen Marktumfeld mit Problemen zu kämpfen. So musste man in Q2 einen Umsatzrückgang von knapp 16% hinnehmen. Dank konsequent umgesetzter Kostensenkungsmaßnahmen gelang es LPKF Laser jedoch, den operativen Gewinn um 30% zu verbessern, womit man besser als erwartet abgeschnitten hatte. Angesichts der nach wie vor anhaltenden Unsicherheiten in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie rechnet man auch für das laufende Q3 mit einem deutlicheren Umsatzrückgang, sieht sich jedoch angesichts der sich abzeichnenden breiten Wirtschaftserholung auf Kurs, um im Gesamtjahr schwarze Zahlen schreiben zu können.

Ambitionierte Mittelfristprognose - Hauck & Aufhäuser bestätigt mit Buy!

Mittelfristig dürfte sich die neue LIDE-Technologie für LPKF Laser als Game-Changer erweisen und Umsatz und Ergebnis in den kommenden Jahren deutlich ankurbeln. So hat LPKF Laser seine ambitionierte Mittelfrist-Prognose trotz der zuletzt eher gedämpften Aussichten für das laufende Fiskaljahr bestätigt. Demnach peilt man bis 2024 Umsatzerlöse von mehr als 360 Mio. Euro an, während die bereinigte operative Gewinnmarge bei knapp 25% liegen soll. In 2019 hatte LPKF Laser einen Konzernumsatz von knapp 140 Mio. Euro erlöst, während die operative Marge im Vorjahr lediglich bei 13,7% gelegen hatte. Die Experten von Hauck & Aufhäuser haben die Einstufung zuletzt mit "Buy" bestätigt und sehen weiterhin ein Kursziel von 40 Euro.

Viele Grüße
Simon Betschinger


     Bleiben Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Instagram!

Liebe Leser,

Software eats the World, sagen sie im Silicon Valley. Selbst in der Autobranche entfaltet dieses Dogma nun seine Kraft. Die deutschen Autobauer haben Schwierigkeiten zu Tesla aufzuschließen, weil sie es nicht schaffen, die Software-Basis schnell genug zu entwickeln, mit der zum Beispiel Updates automatisch eingespielt werden können. Jedes Auto von Tesla ist ein Datensammler, füttert ein gewaltiges neuronales Netz und hilft dabei, autonomes Fahren zukünftig möglich zu machen. Software dominiert alles und Firmen mit ausgezeichneter Software-Expertise können auf ein hervorragendes Marktumfeld blicken.

Die Software AG steht im Schatten von SAP

Auf dem Spitzenplatz der Trendstabilitäts-Rangliste befindet sich derzeit die Aktie der Software AG. Der zweitgrößte deutsche Software-Konzern hat sich in den vergangenen Jahren unter der Ägide des seit Anfang 2018 amtierenden Vorstandschefs Sanjay Brahmawar, nach jahrelanger Durststrecke zu einem profitablen Software-Konzern mit internationalem Format gewandelt. Mit dem Anfang 2019 implementierten Strategieprogramm "Projekt Helix" richtet Brahmawar den Software-Konzern konsequent auf neue Zukunftsfelder rund um Data-Analytics, IoT-Anwendungen und Cloud-Computing aus.

Digitalisierung nimmt Fahrt auf

Damit ist man bestens positioniert, um von anziehenden Unternehmensinvestitionen in die Digitalisierung und neue Cloud-Infrastrukturen profitieren zu können. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hat sich diese Entwicklung massiv beschleunigt, da viele Unternehmen für die neuen Herausforderungen unzureichend vorbereitet sind. Hier lauert mittelfristig enormes Wachstumspotential, zumal laut einer Erhebung des Branchenverbands BitKom im laufenden Jahr nur jedes vierte Unternehmen in neue Digitalisierungsprojekte investieren will. Dies dürfte sich nach Einschätzung des Branchenverbands ab dem kommenden Jahr ändern, wobei man nach dem durch die aktuelle Krise verursachten Umsatzrückgang für 2021 wieder von deutlicheren Zuwächsen für die IT-Branche ausgeht.

Fokussierung auf Cloud- und IoT macht sich bezahlt

Neue Trends wie Dezentrales Arbeiten, Videokonferenzlösungen für Business-Meetings, Fernunterricht und Telemedizin oder der Boom im Online-Handel erfordern neben neuen, leistungsfähigen IT-Strukturen auch eine komplette Neustrukturierung der gesamten Unternehmensabläufe. Um den Anforderungen des digitalen Alltags in der Corona-Krise gerecht zu werden und gegenüber der Konkurrenz nicht den Anschluss zu verlieren, sind viele Unternehmen daher gezwungen, massiv in die Digitalisierung zu investieren. Die Software AG erweist sich hier mit ihrem runderneuerten Kernportfolio um die Digital Business Plattform, IoT-Lösungen und Integrations-Software zur nahtlosen Migration von IT-Systemen in die Cloud als kompetenter Partner bei der Umsetzung konzern-übergreifender Cloud- und Digitalisierungsprojekte. International renommierte Unternehmen wie Bosch, Black & Decker, Dürr oder der Telekom-Konzern Telstra vertrauen auf die Expertise des Darmstädter Software-Konzerns, wobei man zuletzt weitere Neukunden hinzugewonnen haben dürfte. Dies belegt der deutliche Zuwachs beim Auftragseingang, der im abgelaufenen Q2 um satte 32% angezogen hatte und damit deutlich höher als von Analysten erwartet ausfiel.

Umstellung auf SaaS-basiertes Vertriebsmodell sorgt für höhere Margen!

Ein weiterer Kernpunkt des von Vorstandschef Brahmawar implementierten Strategieprogramms beinhaltet neben dem kompletten Umbau des Datenbank- und Software-Portfolios auch eine Neuausrichtung in der Produktvermarktung. In diesem Zusammenhang stellt die Software AG den Vertrieb auf ein SaaS-basiertes Modell um, was für planbare und wiederkehrende Erlöse sorgt und auf lange Sicht deutlich höhere Margen als der Verkauf von Software-Lizenzen abwirft. Kurzfristig drückt die laufende Umstellung auf ein abo-basiertes Vertriebsmodell jedoch auf die Profitabilität, was im abgelaufenen Q2 für einen operativen Gewinnrückgang von knapp 26% gesorgt hatte. Dennoch schnitt man dabei besser als von Analysten erwartet ab, wobei vor allem die operative Marge trotz eines Rückgangs von 6,5 Prozentpunkten auf 20,2% positiv überrascht hatte.

Prognosen trotz Krise bestätigt - Metzler hebt auf Buy!

Aufgrund der dynamischen Entwicklung beim Auftragseingang wurde die Jahresprognose im Anschluss bestätigt, wobei man trotz der Risiken in Zusammenhang mit der aktuellen Krise eine bereinigte operative Marge von 20 bis 22% anpeilt. Nach Abschluss der strategischen Neuaufstellung setzt sich die Software AG wesentlich ambitioniertere Ziele und peilt bis 2023 eine operative Marge von 23 bis 25% an, während die Umsatzerlöse erstmals die Marke von 1 Mrd. Euro überschreiten sollen. Die Experten vom Bankhaus Metzler zeigten sich in einer kürzlich veröffentlichten Studie von den Fortschritten der neuen Unternehmensstrategie beeindruckt und hoben ihre Einstufung von "Hold" auf "Buy" an. Auch das Kursziel wurde dabei deutlich von 32 auf 50 Euro nach oben revidiert.

Viele Grüße
Simon Betschinger


     Bleiben Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Instagram!