Hebelprodukte

Hebelprodukte

Hebelprodukte

Hebelprodukte

Faktor-Zertifikate

Faktor-Zertifikate

Faktor-Zertifikate

Faktor-Zertifikate

Faktor-Zertifikate Long und Short

Faktor-Zertifikate Long und Short
 

Faktor-Zertifikate mit konstantem Hebel

Faktor-Zertifikate zeichnen sich durch einen während der Laufzeit stets gleichbleibenden Hebel aus. Darüber hinaus besitzen sie keine Knock-Out-Barriere, kein Laufzeitende und werden auch kaum durch die Volatilität des Basiswertes beeinflusst. Täglich zum Börsenschluss wird dafür der Hebel auf den jeweiligen festen unveränderlichen Referenzhebel des Produktes zurückgesetzt. Um das zu ermöglichen, wird dafür das jeweilige Bezugsverhältnis angepasst. Der Preis eines Faktor-Zertifikates orientiert sich dabei am Inneren Wert. Unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses wird die Entwicklung des Basiswertes direkt nachvollzogen. Da auch kein Aufgeld wie bei klassischen Optionsscheinen existiert, kann der Kurs wie bei einem Mini Future errechnet werden:

Preis Faktor Zertifikat = (Kurs Basiswert - Basispreis) x Bezugsverhältnis

Zu unterscheiden sind dabei Faktor-Zertifikate, die an Kurssteigerungen des Basiswertes partizipieren (Faktor-Long-Zertifikate), und Faktor-Zertifikate, die an Kursrückgängen partizipieren (Faktor-Short-Zertifikate).

Der Wert eines Faktor-Long-Zertifikates mit dem Faktor 2

  • steigt demnach bei einem Kursanstieg des Basiswertes (gegenüber dem Vortagesschlusskurs) von +10% um den doppelten prozentualen Betrag, also +20%
  • fällt bei einem Kursrückgang des Basiswertes (gegenüber dem Vortagesschlusskurs) von -10% um den doppelten prozentualen Betrag, also -20%

Der Wert eines Faktor-Short-Zertifikates mit dem Faktor -2

  • steigt demnach bei einem Kursrückgang des Basiswertes (gegenüber dem Vortagesschlusskurs) von -10% um den doppelten prozentualen Betrag, also +20%
  • fällt bei einem Kursanstieg des Basiswertes (gegenüber dem Vortagesschlusskurs) von +10% um den doppelten prozentualen Betrag, also -20%

Die Hebelkomponente sorgt also dafür, dass eine Kursänderung des Basiswertes zwischen zwei aufeinander folgenden Schlusskursen stets mit dem im Vorfeld vom Investor gewählten unveränderlichen Hebel nachvollzogen wird.

Basiswert ist ein Referenzindex

Grundlegend unterscheidet sich die Anlageklasse der Faktor-Zertifikate von anderen Strukturen auch dadurch, dass sie sich nicht direkt auf einen zugrunde liegenden Basiswert (Aktie, Rohstoff, Index), sondern auf einen speziell hierfür konstruierten Referenzindex beziehen, den der Emittent der Faktor-Zertifikate selbst konzipiert bzw. berechnet.
Im Falle von Aktien als Basiswert besteht dieser aus einer Hebelkomponente und einer Finanzierungskomponente (Long-Strategie) bzw. aus einer Hebel- und Zinskomponente (Short-Strategie).

Index, Rohstoff oder Zinsen als Basiswert

Wird als Basiswert ein Index, Rohstoffe oder Zinsen gewählt, basiert der Referenzindex auf dem jeweiligen Future des Underlyings. Hierbei besteht der Strategie-Index sowohl bei einer Long- als auch bei einer Shortstrategie aus einer Hebel- und einer Zinskomponente. Bei Futures entfällt die Finanzierungskomponente, da bei einer Long-Strategie keine kreditfinanzierten Käufe getätigt werden. Die Zinskomponente setzt sich in diesem Fall aus einer risikolosen Tagesgeldanlage abzüglich der Kosten für die Sicherheitsleistung für Futures-Kontrakte und abzüglich der Indexgebühren zusammen.

Rollen des Future ist wertneutral für das Zertifikat

Da Futures nur über eine begrenzte Laufzeit verfügen, ist es notwendig, vor dem Auslaufen des aktuellen Futures in den nachstfälligen Kontrakt zu wechseln. Dieser Vorgang wird als „Rollen“ bezeichnet. Im Gegensatz zu einem Direktinvestment, bei dem der Käufer tätig werden muss, wird ihm diese Aufgabe bei Faktor-Zertifikaten durch die Emittentin abgenommen. Der Austausch ist zudem wertneutral und hat keinen Einfluss auf den Preis des Zertifikates.

Das kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn sich der Basiswert in einer „Contango“-Situation befindet, also die folgenden Future-Kurse oberhalb des aktuellen Spot-Preises liegen und der Inhaber für den Wechsel mehr zahlen oder eine geringere Beteiligung am Underlying akzeptieren musste.

Um eine konstante Hebelwirkung zu erzielen, bezieht sich die Berechnung des Referenzindex auf die prozentuale Entwicklung des Basiswertes gegenüber seinem Schlusskurs am Vortag. Dieser Schlusskurs ist dann der neue Referenzwert für die Tagesperformance des Produktes. Der Referenzindex wird damit börsentäglich angepasst, wodurch Kosten wie z.B. Finanzierungskosten und Indexgebühren entstehen. Die anfallenden Kosten werden täglich von der Emittentin mit dem Referenzindex verrechnet und wirken sich negativ auf den Kurs des Zertifikates aus. Zu beachten ist weiterhin, dass die Hebelwirkung vollumfänglich in beide Richtungen besteht, also z.B. bei einem Faktor von 2 und einem Tagesverlust des Basiswertes von 10% das Faktor-Long-Zertifikat um 20% fällt bzw. bei einem Faktor von -2 und einem Tagesgewinn von 10% des Basiswertes das Faktor-Short-Zertifikat um 20% fällt. Ein Totalverlust des eingesetzten Investments ist möglich.

 

Stärken und Schwächen von Faktor-Zertifikaten

Faktor-Zertifikate spielen ihre Stärken allgemein in starken Trendmärkten aus. Hierbei kann sich ein kumulativer Effekt ergeben, so dass das Faktor-Zertifikat stärker zulegt, als es dem eigentlichen Faktor entspricht. Bei hoch volatilen Seitwärtsphasen ist dieser Zertifikate-Typ dagegen weniger geeignet und weist gegenüber anderen Hebelprodukten einen Nachteil auf, da sich in diesem Fall schleichende Kursverluste einstellen, obwohl sich der Basiswert stabil entwickelt. Je höher dabei die zwischenzeitlichen Schwankungen ausfallen bzw. je größer die Volatilität ist, umso größer ist der negative Effekt für den Investor.

Wertentwicklung der Strategie- Indizes abhängig von jeder einzelnen Tagesperformance der Aktie

Die Wertentwicklung der den Faktor-Zertifikaten zugrundeliegenden Strategie-Indizes hängt nämlich von jeder einzelnen Tagesperformance der Aktie ab, so dass die Aktienrenditen nicht einfach mit dem entsprechenden Faktor multipliziert werden können. Wird die Kursentwicklung eines Strategie-Index mit der Aktienkursentwicklung verglichen, so wird ersichtlich, dass beide Kursverlaufe sowohl bei kontinuierlich steigenden und fallenden als auch bei schwankenden seitwärts tendierenden Aktienkursen voneinander abweichen.

Beispiel: Eine Aktie mit einem aktuellen Kurs von 100 Euro steigt zehn Tage lang jeweils um einen Euro und erzielt somit über diesen Zeitraum eine Rendite von zehn Prozent. Da der Aktienkurs einen konstanten Aufwärtstrend aufweist, fallt die Rendite eines Strategie-Long-Index höher aus als die Rendite der Aktie multipliziert mit dem jeweiligen Faktor. Bei einem gewählten Faktor von 2 beträgt der Kursgewinn im Long-Index ca. 20,9 Prozent, bei einem Faktor von 3 bereits ca. 32,7 Prozent. Bei einem Strategie-Short-Index fällt der prozentuale Verlust dagegen geringer aus.

Bei Seitwärtsbewegungen des Basiswertes Verlust umso höher, je höher der Faktor

Bewegt sich die Aktie in einem Zeitraum unter hohen Schwankungen seitwärts und notiert am Ende wieder auf ihrem Ausgangsniveau, kann nicht damit gerechnet werden, dass auch der Strategie-Index wieder bei seinem Anfangswert notiert. Er wird dagegen einen Verlust aufweisen, dessen Höhe abhängig ist von der Dauer der Schwankungen und der Faktorzahl. Dabei fällt der Verlust umso höher aus, je höher der Faktor ist und je länger die Aktie um ihren Ausgangswert schwankt.

 

 

Faktor-Zertifikate Map

Produktauswahl nach Faktoren - sortiert nach Basiswerten

DAX

LevDAX x4 (Total Return) EUR
Faktor Long DZF4LD

4,00 Faktor

LevDAX x4 (Total Return) EUR
Faktor Long DZF04L

4,00 Faktor

LevDAX x2 (Total Return) EUR
Faktor Long DZF2LD

2,00 Faktor

ShortDAX x2 (Total Return) EUR
Faktor Short DZF2SD

2,00 Faktor

Edelmetalle

Rohöl

Faktor 4 Long
Faktor 2 Long
Faktor 2 Short

 

 

 

07.06.2013 00:00 | Börse einfach verstehen, Wissen | Länge: 4:19

Was sind eigentlich Faktor-Zertifikate?

Wie unterscheiden sich Faktorzertifikate von anderen Zertifikate-Typen? Was hat es mit dem Faktor auf sich, und wie lassen sich Faktorzertifikate in Trading-Strategien einbinden?
In unserem Kurzfilm erklären wir die Funktionsweise dieser Wertpapiere und zeigen, wie Sie mit konstantem Hebel..