Hannover Rück SE

Hannover Rück SE

840221 / DE0008402215 //
Quelle: Xetra: 20.07.2018, 17:35:38
840221 DE0008402215 // Quelle: Xetra: 20.07.2018, 17:35:38
Hannover Rück SE
110,50 EUR
Kurs
-1,16%
Diff. Vortag in %
94,65 EUR
52 Wochen Tief
122,20 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Hannover Rück SE

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Versicherungen
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 13.325,97 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 120,60 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 3,50 EUR
Die Hannover Rück SE ist mit einem Prämienvolumen von rund 13,8 Milliarden EUR eine der führenden Rückversicherungsgruppen der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und unterhält Rückversicherungsbeziehungen mit zahlreichen Versicherungsgesellschaften in verschiedenen Ländern. Zu den Versicherungsfeldern gehören unter anderem Schäden aus Naturkatastrophen, Transport, Luft- und Raumfahrt, Kredit- und Kautionsrückversicherungen, die allgemeine Haftpflicht sowie Lebens-, Kranken-, Renten-, Unfall- und Invaliditätsversicherungen. Das Deutschland-Geschäft der Gruppe wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die weltweite Infrastruktur der Versicherungsgruppe besteht aus einer Vielzahl von Tochter- und Beteiligungsgesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen auf allen fünf Kontinenten.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Talanx AG 50,2
Freefloat 43,73
BlackRock, Inc. 3,05
Deutsche Asset Management Investment GmbH 3,02

Fundamentalanalyse

TraderDaily Aktualisierung 20.07.2018 PDF 0,7 MB
Im Blickpunkt Aktualisierung 19.07.2018 PDF 0,3 MB
Marktkommentar Aktualisierung 18.07.2018 PDF 0,4 MB
Technische Analyse weekly Aktualisierung 16.07.2018 PDF 1,6 MB
DZ BANK Euro-Indikator Aktualisierung 05.07.2018 PDF 0,3 MB

News

11.07.2018 | 12:20:12 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Welt seit Jahresbeginn von Naturkatastrophen weitgehend verschont

(Im 1. Absatz muss es heißen: 33 Milliarden US-Dollar rpt US-Dollar)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach der Serie verheerender Stürme 2017 ist die Welt in diesem Jahr bislang von schweren Naturkatastrophen weitgehend verschont geblieben. Von Anfang Januar bis Ende Juni verzeichnete der weltgrößte Rückversicherer Munich Re <DE0008430026> rund um den Globus volkswirtschaftliche Schäden von 33 Milliarden Dollar - im langjährigen Mittel ein niedriger Wert. "Man kann es auch als die Ruhe nach dem Sturm bezeichnen", sagte Ernst Rauch, Chef der Klima- und Geoforschung des Unternehmens, am Mittwoch.

Im vergangenen Jahr hatte dagegen eine Serie dreier schwerer Hurrikans in der Karibik und den USA dreistellige Milliardenschäden angerichtet. Schwerster Sturm in diesem Jahr war mit einem volkswirtschaftlichen Schaden von 2,7 Milliarden Dollar "Friederike", der im Januar über Großbritannien, Nordfrankreich, die Beneluxländer und Deutschland gezogen war.

Die Munich Re erfasst seit Jahrzehnten weltweit die Naturkatastrophen. Zuletzt war die Bilanz im Jahr 2005 so vergleichsweise friedlich ausgefallen. Auch die Zahl der Opfer war im ersten Halbjahr mit 3000 Toten weit niedriger als der langjährige Schnitt von 28 000 Todesopfern für die erste Jahreshälfte.

Die vergleichsweise geringen Schäden sind aber kein Indikator, dass dies bis zum Jahresende so bleibt. "Es ist typisch, dass die Schäden in der ersten Jahreshälfte geringer ausfallen, da die schweren tropischen Stürme wetterbedingt erst in der zweiten Jahreshälfte auftreten", sagte Rauch. "Hurrikans und andere tropische Stürme bilden sich erst, wenn die Wassertemperatur 26 bis 27 Grad erreicht. Da kann es Einzelereignisse geben, die Schäden von über 100 Milliarden Dollar verursachen können."

Teuerster Sturm der Geschichte weltweit war nach Angaben der Munich Re bislang der Hurrikan Katrina im Jahr 2005, der einen gesamtwirtschaftlichen Schaden von 125 Milliarden Dollar verursachte. Vom Wetter gänzlich unabhängig sind Erdbeben, die jederzeit auftreten können. "Erdbeben lösen - verständlicherweise - Ängste aus, aber im langjährigen Mittel sind 80 bis 90 Prozent der Schadenereignisse wetterbedingt", sagte Rauch. "Erdbeben können schwere humanitäre Folgen auslösen, verursachen aber nur etwa 10 Prozent der ökonomischen Schäden."

In Europa liefert das aktuelle Wetter unterdessen weitere Anzeichen des Klimawandels. "Das Wetter in Deutschland in der ersten Jahreshälfte passt leider zu dem, was die langjährige Klimaforschung erwarten lässt", sagte Rauch. "Wir müssen mit feuchteren Wintern und trockeneren Sommern rechnen, in diesem Jahr haben wir ausgeprägte Trockenheit in Norddeutschland."

Auch die Schäden durch schwere Gewitter in Deutschland und Mitteleuropa nehmen in der Langfristbetrachtung zu. Im Mai und Juni verursachten sehr langsam ziehende Gewitter in Deutschland und Frankreich vielerorts Sturzfluten. Der Gesamtschaden durch die Unwetter belief sich laut Munich Re auf rund 1,6 Milliarden Euro./cho/DP/jha

11.07.2018 | 12:18:11 (dpa-AFX)
WDH: Welt seit Jahresbeginn von Naturkatastrophen weitgehend verschont
11.07.2018 | 11:08:19 (dpa-AFX)
Welt seit Jahresbeginn von Naturkatastrophen weitgehend verschont
05.07.2018 | 12:44:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Generali will sich von Millionen Lebensversicherungsverträgen trennen
05.07.2018 | 10:52:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Generali will deutsche Leben-Tochter an Abwickler Viridium verkaufen
05.07.2018 | 08:48:39 (dpa-AFX)
Generali will deutsche Lebensversicherungstochter an Viridium verkaufen
19.06.2018 | 08:02:48 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Hannover Rück auf 103 Euro - 'Reduce'
05.07.2018 | 12:44:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Generali will sich von Millionen Lebensversicherungsverträgen trennen

(neu: Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick im 3. Absatz)

MÜNCHEN/NEU-ISENBURG (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Generali <IT0000062072> will sich von vier Millionen Lebensversicherungsverträgen in Deutschland weitgehend trennen. Der Abwickler Viridium aus Neu-Isenburg soll 89,9 Prozent an der Generali Leben erhalten. Generali selbst behält die restlichen Anteile und sichert sich außerdem die Option, sich mit bis zu 10 Prozent an Viridium zu beteiligen, wie beide Seiten am Donnerstag mitteilten.

Der Verkauf von hochverzinsten bestehenden Verträgen an spezialisierte Abwickler sorgte zuletzt für Kritik von Politikern und Verbraucherschützern. So befürchtet der Bund der Versicherten, dass die Kunden schlechter gestellt werden könnten. Branchenbeobachter argumentieren dagegen, dass Abwicklungsplattformen im Gegensatz zu klassischen Versicherungsunternehmen keinen Vertrieb brauchen. Ihre Kosten seien geringer, davon könnten Kunden möglicherweise profitieren.

Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick sieht dagegen Nachbesserungsbedarf beim Schutz der Versicherten. Die langfristige Beteiligung an den Überschüssen - ein Teil der Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers - könne sinken, die Qualität des Services könne leiden.

Generali betonte, durch den Verkauf solle sich für die Kunden nichts ändern. "Die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Kunden bleiben unverändert." Viridium wirbt mit Kostenvorteilen, die "in der Folge zu einer höheren Überschussbeteiligung" für die Kunden führen sollen.

Die Finanzaufsicht Bafin muss dem Deal noch zustimmen. "Durch einen Unternehmensverkauf darf kein Versicherungsnehmer schlechter gestellt werden", sagt der Chef der Versicherungsaufsicht der Bafin, Frank Grund. "Dies stellen wir bei Bedarf durch geeignete Maßnahmen sicher." Dazu zähle möglicherweise, dass der Käufer - in diesem Fall Viridium - eine bestimmte Kapitalausstattung garantiere.

Lebensversicherern fällt es in der Zinsflaute zunehmend schwer, an den Kapitalmärkten die hohen Garantieversprechen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent zu erwirtschaften. Manche Unternehmen haben das Neugeschäft mit kapitalbildenden Lebensversicherungen inzwischen eingestellt, einige wollen die teuren Altpolicen loswerden. Die Erwerber - sogenannte Run-off-Firmen - müssen die bestehenden Verträge bis zum Ablauf weiterführen.

Der italienische Generali-Konzern und seine deutsche Tochter erwarten durch den Verkauf Gesamteinnahmen von bis zu 1,9 Milliarden Euro, weil zusätzlich zum Kaufpreis auch Darlehen an den Konzern zurückgeführt werden sollen. Der Vertrag werde voraussichtlich in Kürze unterzeichnet, hieß es.

Die Düsseldorfer Konkurrentin Ergo, die zum weltgrößten Rückversicherer Munich Re <DE0008430026> gehört, hatte sich 2017 gegen einen Verkauf ihrer Leben-Töchter entschieden - wegen der gebotenen Kaufpreise, aber auch wegen eines drohenden Imageschadens. Europas größter Versicherer Allianz <DE0008404005> hat einen Verkauf deutscher Lebensversicherungsbestände an einen Abwickler wiederholt ausgeschlossen.

Viridium gehört dem Finanzinvestor Cinven und dem Rückversicherer Hannover Rück <DE0008402215>. Das Unternehmen war 2013/14 aus der früheren Heidelberger Lebensversicherung entstanden. Es verwaltet neben den Verträgen der Heidelberger und der Mannheimer Leben (heute Entis) auch die Policen der Skandia Deutschland sowie des britischen Versicherers Scottish Widows und damit - Stand Ende 2017 - gut 960 000 Versicherungsverträge mit einem Vermögen von knapp 16 Milliarden Euro.

Rund 300 Mitarbeiter, die bei Generali Leben bisher die geschlossenen Lebensversicherungsbestände managen, sollen in eine neue Gesellschaft unter dem Dach von Viridium wechseln. Ihre Arbeitsbedingungen sollten unverändert bleiben, versicherten beide Seiten. Bei Viridium mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt kommen durch die Übernahme die Standorte Hamburg und München hinzu. Die Kapitalanlagen soll Generali die ersten fünf Jahre lang weiterhin selbst verwalten./stw/mar/DP/jha

05.07.2018 | 10:52:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Generali will deutsche Leben-Tochter an Abwickler Viridium verkaufen
05.07.2018 | 08:48:39 (dpa-AFX)
Generali will deutsche Lebensversicherungstochter an Viridium verkaufen
19.06.2018 | 08:02:48 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Hannover Rück auf 103 Euro - 'Reduce'
17.06.2018 | 14:48:05 (dpa-AFX)
Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
15.06.2018 | 22:51:59 (dpa-AFX)
Hannover Rück denkt über höhere Dividendenquote nach
04.06.2018 | 08:44:17 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Mainfirst hebt Hannover Rück auf 'Outperform' - Ziel auf 125 Euro

Aktuell

Datum Terminart Information Information
09.08.2018 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes Hannover Rück SE: Halbjahresfinanzbericht 2018 Hannover Rück SE: Halbjahresfinanzbericht 2018
08.11.2018 Bericht zum 3. Quartal Hannover Rück SE: Zwischenbericht 3. Quartal 2018 Hannover Rück SE: Zwischenbericht 3. Quartal 2018

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Hannover Rück SE

Hannover Rück SE
Optionsschein long DD8HKH

442,00x Hebel

Hannover Rück SE
Optionsschein long DD8HKA

460,42x Hebel

Hannover Rück SE
Optionsschein long DD8HJ6

18,11x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Hannover Rück SE

Hannover Rück SE
Discount DD8CFP

0,26% Seitwärtsrendite p.a.

Hannover Rück SE
Discount DD8CFU

3,40% Seitwärtsrendite p.a.

Hannover Rück SE
Discount DD9AQF

6,20% Seitwärtsrendite p.a.

Hannover Rück SE
Discount DD9AQE

3,96% Seitwärtsrendite p.a.

Hannover Rück SE
Discount DD9AQD

2,66% Seitwärtsrendite p.a.

Hannover Rück SE
Discount DD9UP5

1,73% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Hannover Rück SE

Hannover Rück SE
Optionsschein short DD8U2V

162,50x Hebel

Hannover Rück SE
Optionsschein short DD8HK0

18,73x Hebel

Hannover Rück SE
Optionsschein short DD8P05

9,13x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Hannover Rück SE

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DD94A2

27,70x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DD8KG0

14,02x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DD8KGZ

5,81x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DGL066

3,93x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DD8KGY

2,63x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo long DG2X8N

2,16x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Hannover Rück SE

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD8UVB

26,13x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD8CQ3

12,34x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD8HE5

5,36x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD8333

3,48x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD8XPR

2,54x Hebel

Hannover Rück SE
Endlos Turbo short DD94A3

2,03x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map