•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Deutsche Telekom AG

555750 / DE0005557508 //
Quelle: Xetra: 03.08.2021, 17:35:16
555750 DE0005557508 // Quelle: Xetra: 03.08.2021, 17:35:16
Deutsche Telekom AG
17,602 EUR
Kurs
1,00%
Diff. Vortag in %
12,585 EUR
52 Wochen Tief
18,434 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Deutsche Telekom AG

  • Sektor Telekommunikation
  • Industrie Telekomdienstleister
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 83.811,20 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2020 4.761,46 Mio.
  • Dividende je Aktie 2020 0,60 EUR
Die Deutsche Telekom AG ist ein weltweit führendes Dienstleistungs-Unternehmen der Telekommunikations- und Informationstechnologie-Branche. Der Konzern bietet seinen Kunden die gesamte Palette der Telekommunikations- und IT-Branche aus einer Hand, was Festnetztelefonie, Breitbandinternet, Mobilfunk, TV oder komplexen ICT-Lösungen für Geschäftskunden umfasst. Die Gesellschaft ist international ausgerichtet und in rund 50 Ländern vertreten. Der wachsenden Konvergenz der Technologien trägt die Gesellschaft mit einem zunehmend integrierten Produktportfolio Rechnung, das den Zugriff auf persönliche Daten wie Musik, Videos oder auch Adressen über alle Endgeräte hinweg ermöglicht. Kunden werden sowohl Netzzugänge wie auch Kommunikations- und Mehrwertdienste über Festnetz und Mobilfunk zur Verfügung gestellt. Das Stammgeschäft machen dabei klassische Anschlüsse aus. Die Gesellschaft ist auch in der Erschließung des Smart Grid Marktes, mit IT-Services sowie mit Internet- und Netzwerkdiensten tätig. Des Weiteren betreibt T-Systems, die Großkundensparte des Unternehmens, das Geschäft mit netzzentrierten ICT-Lösungen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 63,19
Kreditanstalt für Wiederaufbau 17,4
Bund 14,5
BlackRock, Inc. 4,91

Fundamentalanalyse

TraderDaily Aktualisierung 03.08.2021 PDF 0,6 MB
DZ BANK Euro-Indikator Aktualisierung 01.07.2021 PDF 0,5 MB
Im Blickpunkt Aktualisierung 18.06.2020 PDF 0,4 MB
Marktkommentar Aktualisierung 17.06.2020 PDF 0,5 MB
Technische Analyse weekly Aktualisierung 28.10.2019 PDF 1,3 MB

News

01.08.2021 | 19:12:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?

BAD NEUENAHR-AHRWEILER/EUSKIRCHEN (dpa-AFX) - Zweieinhalb Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands mit mehr als 180 Todesopfern laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. In einem betroffenen Kreis in Rheinland-Pfalz wurde einem Medienbericht zufolge in der Hochwassernacht trotz präziser Warnungen erst spät der Katastrophenfall ausgerufen. Und die Fluten und das anschließende Krisenmanagement haben einer Umfrage zufolge auch Auswirkungen auf die Kanzlerkandidaten im Vorfeld der Bundestagswahl.

Der Kreis Ahrweiler hat laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erst spät den Katastrophenfall ausgerufen. Die Kreisverwaltung habe neben online veröffentlichten Informationen im Laufe des Abends mehrere automatisierte E-Mails des zuständigen Landesamts für Umwelt erhalten, in denen auch der prognostizierte enorme Pegelstand von fast sieben Metern mitgeteilt wurde, heißt es in dem Bericht. Die Kreisverwaltung Ahrweiler wollte am Sonntag diesen Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren und verwies auf einen späteren Zeitpunkt.

In einer Antwort an die dpa heißt es: "Wir sind derzeit aber noch immer dabei, die Katastrophenlage zu bewältigen. Oberste Priorität hat für den Kreis und Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Versorgung der Menschen im Flutgebiet wieder herzustellen. Hieran arbeiten alle Beteiligten gewissermaßen "rund um die Uhr"."

Der Kieler Krisenexperte Frank Roselieb sieht die Verantwortung beim Landrat. Der Katastrophenschutz gehöre zur Kernfunktion jedes Kreischefs und jedes Oberbürgermeisters, sagte er der "Rhein-Zeitung". "In der Stellenbeschreibung eines Landrats oder einer Oberbürgermeisterin zählt das Krisenmanagement zu den wenigen Tätigkeiten, die nicht wirklich delegiert werden können."

"Gegenseitige Schuldzuweisungen" würden "den Ernst der Lage" verkennen, kritisierte Landrat Pföhler im Bonner "General-Anzeiger". Die "Fragen nach den Verantwortlichkeiten" müssten später "sehr sorgfältig aufgearbeitet werden". "Für mich steht schon jetzt fest, dass alle vorhandenen Warn- und Alarmierungssysteme auf diesen nie dagewesenen Tsunami technisch nicht vorbereitet waren", zitierte die Zeitung Pföhler.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz baute das Technische Hilfswerk indes eine neue Behelfsbrücke in der zerstörten Infrastruktur. Eine vom Hochwasser stark beschädigte Brücke zwischen Bad Münstereifel und Euskirchen in Nordrhein-Westfalen wurde dagegen am Sonntag gesprengt, um den Hang dann sichern zu können. Experten befürchten dort durch den für die kommende Woche angekündigten Regen einen Hangrutsch. Dutzende Brücken waren in den Krisenregionen beschädigt oder zerstört worden.

Das Krisenmanagement der Politiker in der Flutkatastrophe wirkt sich auf die Meinung der Wähler vor der Bundestagswahl am 26. September aus. Als Krisenmanager im Überschwemmungsgebiet machte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet nach Einschätzung vieler Wähler keine besonders gute Figur. Auf die Frage, ob das Verhalten des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten ihm im Wahlkampf wenn überhaupt wohl eher nützen oder schaden werde, antworteten knapp 46 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur, sein Agieren in der Krise werde ihm mit Blick auf die Wahl schaden.

Anders sieht es für Vizekanzler Olaf Scholz aus. Etwa 47 Prozent der Deutschen glauben, dass dem SPD-Kanzlerkandidaten sein Verhalten nach der Flutkatastrophe im Wahlkampf weder schaden noch nützen wird.

Die Ursache für das Hochwasser? Mehr als die Hälfte der Bevölkerung glaubt, dass die Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands Folge des vom Menschen verursachten Klimawandels ist. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov vertraten knapp 55 Prozent der Befragten diese Ansicht.

Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, zeigte sich optimistisch beim Wiederaufbau in den Katastrophengebieten. Die Aufräumarbeiten gingen "unglaublich schnell voran, und ich bin optimistisch, dass wir den Wiederaufbau rasch anpacken", sagte er dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "In einem halben Jahr sollten die Menschen wieder einigermaßen normal im Ahrtal leben können, auch die wichtigsten Straßen dürften bis Ende des Jahres hergerichtet sein." Bei manchen Brücken und auch Bahntrassen sei mehr Zeit erforderlich. "Zwei oder drei Jahre dürfte sich das hinziehen, das zeigen die Erfahrungen in anderen Hochwassergebieten."/opi/DP/he

01.08.2021 | 17:22:52 (dpa-AFX)
Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?
30.07.2021 | 14:40:40 (dpa-AFX)
Minister: Mobilfunkversorgung in Katastrophenregion wieder gegeben
30.07.2021 | 09:57:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP: T-Mobile US erhöht nach Gewinnsprung Prognosen
29.07.2021 | 23:07:12 (dpa-AFX)
T-Mobile US meldet Gewinnsprung und starkes Kundenwachstum
29.07.2021 | 09:22:07 (dpa-AFX)
Telekom-Beteiligung BT Group erlöst etwas weniger wegen Corona-Folgen
28.07.2021 | 13:39:55 (dpa-AFX)
WDH/NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut könnte Jahre dauern

Aktuell

Datum Terminart Information Information
12.08.2021 Bericht zum 2. Quartal Deutsche Telekom AG: Bericht zum 2. Quartal 2021 Deutsche Telekom AG: Bericht zum 2. Quartal 2021
12.11.2021 Bericht zum 3. Quartal Deutsche Telekom AG: Bericht zum 3. Quartal 2021 Deutsche Telekom AG: Bericht zum 3. Quartal 2021

DZ BANK Produktauswahl

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
BonusCap DV3U6X

25,82% Bonusrenditechance in %

Deutsche Telekom AG
BonusCap DV3K1T

23,09% Bonusrenditechance in %

Deutsche Telekom AG
BonusCap DV3K1Q

18,60% Bonusrenditechance in %

Deutsche Telekom AG
BonusCap DV3U6Z

25,38% Bonusrenditechance in %

Deutsche Telekom AG
BonusCap DV0U0G

7,71% Bonusrenditechance in %

Deutsche Telekom AG
BonusCap DFW928

2,09% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Optionsschein short DFH1V1

117,35x Hebel

Deutsche Telekom AG
Optionsschein short DV1PPT

14,08x Hebel

Deutsche Telekom AG
Optionsschein short DV11FW

11,50x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Discount DV314A

1,64% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Discount DV314B

5,18% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Discount DV3W12

6,11% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Discount DV148C

2,12% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Discount DFU1P6

0,53% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Discount DFL3ED

0,61% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Optionsschein long DV3ZX3

135,40x Hebel

Deutsche Telekom AG
Optionsschein long DV1PPE

14,31x Hebel

Deutsche Telekom AG
Optionsschein long DFH1F1

11,50x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DV253X

39,79x Hebel

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DV2ZWT

19,05x Hebel

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DV1DG3

6,57x Hebel

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DV0THU

3,99x Hebel

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DFK2NN

2,76x Hebel

Deutsche Telekom AG
Endlos Turbo long DD81QL

2,15x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DV3K82

8,34% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DV28M4

8,16% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DV1FL7

7,57% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DV0LXQ

3,46% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DV1FL5

3,39% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Telekom AG
Aktienanleihe DFX3L0

1,45% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV2XFR

1,84x Hebel

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV1JDB

2,24x Hebel

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV1C7D

2,97x Hebel

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV1JDA

4,45x Hebel

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV3BPC

8,38x Hebel

Deutsche Telekom AG
Mini-Futures short DV38P4

11,75x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map