Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG

843002 / DE0008430026 //
Quelle: Xetra: 17:35:09
843002 DE0008430026 // Quelle: Xetra: 17:35:09
Muenchener Rueckversicherungs AG
176,35 EUR
Kurs
-1,92%
Diff. Vortag in %
166,60 EUR
52 Wochen Tief
200,30 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Muenchener Rueckversicherungs AG

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Versicherungen
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 26.318,77 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2018 149,54 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 8,60 EUR
Die Münchener Rück ist eine der größten Rückversicherungs-Gesellschaften weltweit. Neben dem Kerngeschäft Rückversicherung ist der Konzern auch in den Bereichen Erstversicherung sowie in der Krankenrück- und Krankenerstversicherung außerhalb Deutschlands aktiv. Darüber hinaus ist einer der zentralen Unternehmensbereiche der Münchener Rück das Erstversicherungsgeschäft der ERGO-Versicherungsgruppe. Hier konzentriert sich die Gesellschaft auf Kunden in Deutschland und Europa. Die Münchener Rück ist weiterhin im Bereich Asset Management tätig.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 73,84
BlackRock, Inc. 6,84
SEB AG 4,29
Credit Suisse Group AG 3,57
Eigene Aktien 3,02
People's Bank of China (PBOC) 3
Allianz Global Investors GmbH 2,98
Warren E. Buffett, USA/Berkshire Hathaway Inc., Omaha 2,46

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,8

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 31,19 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MUNCH.RVRS.GESELL.AG IN ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 19.06.2018 bei einem Kurs von 180,95 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -5,0% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -5,0%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 29.05.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 29.05.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 188,81.
Wachstum KGV 7,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,8 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 61,4% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,3% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 46,96% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,0%.
Beta 0,97 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,97% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 21,52 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 21,52 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 21,52 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 17,5%
Volatilität der über 12 Monate 16,5%

News

24.06.2018 | 14:22:48 (dpa-AFX)
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Angst vor Skandalen beschert der Versicherungsbranche ein neues Geschäft: Schutz gegen den Shitstorm. Nach der Munich Re <DE0008430026> und großen US-Versicherern steigt nun auch der europäische Marktführer Allianz mit einer Anti-Skandal-Versicherung in das Geschäft mit dem "Reputationsschutz" ein. Die Policen decken Umsatzverluste ab, die Firmen durch rufschädigende Krisen erleiden. Außerdem enthalten: professionelle Beratung für das Krisenmanagement. "Wir wollen unsere Kunden vor, während und nach der Krise unterstützen", sagt Martin Zschech von der Allianz-Gesellschaft AGCS, die die großen Firmenkunden des Münchner Konzerns betreut.

Die Angst vor dem Skandal steigt offensichtlich in den Chefetagen rund um den Globus: Laut alljährlichem "Risikobarometer" der Allianz hatte 2013 gut jedes zehnte Unternehmen Sorgen vor "Reputationsschäden", 2018 war es bereits fast jedes achte. In die alljährliche Umfrage fließen die Einschätzungen von gut 1900 Risikoexperten aus 80 Ländern ein.

In früheren Jahrzehnten waren es in der Regel Ermittler oder Journalisten, die Skandale ans Tageslicht brachten. Inzwischen bricht sich häufig in den sozialen Netzwerken Empörung Bahn, bevor Medien - oder Staatsanwälte - ein Thema aufgreifen. Zudem machen es die sozialen Netzwerke nahezu unmöglich, kompromittierende Nachrichten unter der Decke zu halten.

"Fast 70 Prozent der Krisen verbreiten sich innerhalb von 24 Stunden international", sagte Natali Brandes, eine auf Unternehmenskrisen spezialisierte Fachfrau bei CNC Communications - das Beratungsunternehmen kooperiert mit der Allianz.

Doch Versicherungen nehmen die hässlichen Wörter "Skandal" oder "Shitstorm" ungern in den Mund. Die Branche bevorzugt weniger schmerzliche Begriffe: "Medienereignis" etwa, oder "negative Berichterstattung".

Die Munich Re bietet ihre Reputations-Policen seit 2012 an "Zunächst waren aber Cyberrisiken das beherrschende Thema, eine gesteigerte Nachfrage nach dem Reputationsschutz gibt es vor allem seit 2015/16", sagt Managerin Ulrike Raible. "Mit einer steigenden Zahl von reputationsrelevanten Ereignissen steigt auch die Nachfrage nach entsprechenden Versicherungslösungen."

Die Verträge würden nach den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden maßgeschneidert, sagt Raible. "Wir arbeiten im Bereich Reputationsschutz bislang vor allem mit den großen Kunden, das Interesse wächst aber auch bei Startups und kleineren Unternehmen."

Nicht versicherbar sind allerdings Straftaten in der Chefetage: "Wenn jemand straffällig geworden ist, werden wir das nicht abdecken", sagt Allianz-Manager Zschech. Zum VW <DE0007664039>-Dieselskandal schweigt die Versicherungsbranche höflich.

Die Folgen eines Skandals können über Umsatzverluste weit hinaus gehen. Dazu zählen etwa sinkender Unternehmenswert, fallender Börsenkurs oder die Abwanderung von Top-Managern. Das sagt Martin Vollbracht von Media Tenor International, einer auf Medienanalysen spezialisierten Schweizer Unternehmensberatung, mit der die Allianz kooperiert. Zu den typischen Gefahren für den guten Ruf zählen Hackerangriffe oder Datenschutzverstöße.

Doch wie bewertet man den guten Ruf eines Unternehmens in Euro und Cent? "Für unsere Versicherungslösung messen wir vor allem die Auswirkungen auf den jeweiligen Umsatz", sagt Raible von der Munich Re. "Da gibt es häufig einen direkten Zusammenhang: Wenn es einen Skandal gibt, bricht der Umsatz ein - und dann greift unsere Versicherung." Ähnlich handhabt es auch die Allianz.

Andere sind vorsichtiger. Der Industrieversicherer HDI Global etwa bietet Reputationsschutz als Baustein anderer Verträge an - nicht aber als eigenständige Police. "Versicherer und Versicherungsnehmer benötigen für den Schadenfall einen Gradmesser für den entstandenen Schaden, also beispielsweise für einen Umsatzeinbruch. Dieser Gradmesser fehlt bislang", sagt Philipp Lienau, Produktmanager für Vermögensschadenhaftpflicht und Cyber bei HDI Global.

"Es ist sehr schwer bis nahezu unmöglich, einen Umsatzrückgang auf ein singuläres Ereignis - zum Beispiel einige Berichte in Zeitungen

- zurückzuführen", sagt Lienau. "Auch der Aktienkurs eines

Unternehmens kann aus verschiedenen Gründen sinken."

Doch wegen steigender Nachfrage werden in Zukunft wohl noch mehr Versicherer Skandal-Policen anbieten. Weniger Skandale sind jedenfalls nicht zu erwarten. Ein Indiz: Medienwissenschaftler haben mittlerweile das neue Forschungsgebiet "Skandalogie" erfunden./cho/DP/he

21.06.2018 | 15:33:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie beweist: Gurtmuffel leben extrem gefährlich
21.06.2018 | 12:46:13 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Munich Re auf 'Overweight' - Ziel 225 Euro
20.06.2018 | 20:35:19 (dpa-AFX)
'WSJ': Munich Re spricht über Verkauf ihrer Vermögensverwaltung
19.06.2018 | 10:45:04 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
19.06.2018 | 10:41:08 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
19.06.2018 | 10:37:29 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
24.06.2018 | 14:22:48 (dpa-AFX)
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Angst vor Skandalen beschert der Versicherungsbranche ein neues Geschäft: Schutz gegen den Shitstorm. Nach der Munich Re <DE0008430026> und großen US-Versicherern steigt nun auch der europäische Marktführer Allianz mit einer Anti-Skandal-Versicherung in das Geschäft mit dem "Reputationsschutz" ein. Die Policen decken Umsatzverluste ab, die Firmen durch rufschädigende Krisen erleiden. Außerdem enthalten: professionelle Beratung für das Krisenmanagement. "Wir wollen unsere Kunden vor, während und nach der Krise unterstützen", sagt Martin Zschech von der Allianz-Gesellschaft AGCS, die die großen Firmenkunden des Münchner Konzerns betreut.

Die Angst vor dem Skandal steigt offensichtlich in den Chefetagen rund um den Globus: Laut alljährlichem "Risikobarometer" der Allianz hatte 2013 gut jedes zehnte Unternehmen Sorgen vor "Reputationsschäden", 2018 war es bereits fast jedes achte. In die alljährliche Umfrage fließen die Einschätzungen von gut 1900 Risikoexperten aus 80 Ländern ein.

In früheren Jahrzehnten waren es in der Regel Ermittler oder Journalisten, die Skandale ans Tageslicht brachten. Inzwischen bricht sich häufig in den sozialen Netzwerken Empörung Bahn, bevor Medien - oder Staatsanwälte - ein Thema aufgreifen. Zudem machen es die sozialen Netzwerke nahezu unmöglich, kompromittierende Nachrichten unter der Decke zu halten.

"Fast 70 Prozent der Krisen verbreiten sich innerhalb von 24 Stunden international", sagte Natali Brandes, eine auf Unternehmenskrisen spezialisierte Fachfrau bei CNC Communications - das Beratungsunternehmen kooperiert mit der Allianz.

Doch Versicherungen nehmen die hässlichen Wörter "Skandal" oder "Shitstorm" ungern in den Mund. Die Branche bevorzugt weniger schmerzliche Begriffe: "Medienereignis" etwa, oder "negative Berichterstattung".

Die Munich Re bietet ihre Reputations-Policen seit 2012 an "Zunächst waren aber Cyberrisiken das beherrschende Thema, eine gesteigerte Nachfrage nach dem Reputationsschutz gibt es vor allem seit 2015/16", sagt Managerin Ulrike Raible. "Mit einer steigenden Zahl von reputationsrelevanten Ereignissen steigt auch die Nachfrage nach entsprechenden Versicherungslösungen."

Die Verträge würden nach den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden maßgeschneidert, sagt Raible. "Wir arbeiten im Bereich Reputationsschutz bislang vor allem mit den großen Kunden, das Interesse wächst aber auch bei Startups und kleineren Unternehmen."

Nicht versicherbar sind allerdings Straftaten in der Chefetage: "Wenn jemand straffällig geworden ist, werden wir das nicht abdecken", sagt Allianz-Manager Zschech. Zum VW <DE0007664039>-Dieselskandal schweigt die Versicherungsbranche höflich.

Die Folgen eines Skandals können über Umsatzverluste weit hinaus gehen. Dazu zählen etwa sinkender Unternehmenswert, fallender Börsenkurs oder die Abwanderung von Top-Managern. Das sagt Martin Vollbracht von Media Tenor International, einer auf Medienanalysen spezialisierten Schweizer Unternehmensberatung, mit der die Allianz kooperiert. Zu den typischen Gefahren für den guten Ruf zählen Hackerangriffe oder Datenschutzverstöße.

Doch wie bewertet man den guten Ruf eines Unternehmens in Euro und Cent? "Für unsere Versicherungslösung messen wir vor allem die Auswirkungen auf den jeweiligen Umsatz", sagt Raible von der Munich Re. "Da gibt es häufig einen direkten Zusammenhang: Wenn es einen Skandal gibt, bricht der Umsatz ein - und dann greift unsere Versicherung." Ähnlich handhabt es auch die Allianz.

Andere sind vorsichtiger. Der Industrieversicherer HDI Global etwa bietet Reputationsschutz als Baustein anderer Verträge an - nicht aber als eigenständige Police. "Versicherer und Versicherungsnehmer benötigen für den Schadenfall einen Gradmesser für den entstandenen Schaden, also beispielsweise für einen Umsatzeinbruch. Dieser Gradmesser fehlt bislang", sagt Philipp Lienau, Produktmanager für Vermögensschadenhaftpflicht und Cyber bei HDI Global.

"Es ist sehr schwer bis nahezu unmöglich, einen Umsatzrückgang auf ein singuläres Ereignis - zum Beispiel einige Berichte in Zeitungen

- zurückzuführen", sagt Lienau. "Auch der Aktienkurs eines

Unternehmens kann aus verschiedenen Gründen sinken."

Doch wegen steigender Nachfrage werden in Zukunft wohl noch mehr Versicherer Skandal-Policen anbieten. Weniger Skandale sind jedenfalls nicht zu erwarten. Ein Indiz: Medienwissenschaftler haben mittlerweile das neue Forschungsgebiet "Skandalogie" erfunden./cho/DP/he

21.06.2018 | 15:33:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie beweist: Gurtmuffel leben extrem gefährlich
21.06.2018 | 12:46:13 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Munich Re auf 'Overweight' - Ziel 225 Euro
20.06.2018 | 20:35:19 (dpa-AFX)
'WSJ': Munich Re spricht über Verkauf ihrer Vermögensverwaltung
19.06.2018 | 10:45:04 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
19.06.2018 | 10:41:08 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
19.06.2018 | 10:37:29 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)

Aktuell

Datum Terminart Information Information
08.08.2018 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. Juni 2018
07.11.2018 Bericht zum 3. Quartal Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. September 2018 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG: Zwischenbericht zum 30. September 2018

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD8SG5

839,76x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD5T4X

16,96x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein long DD5T4U

12,78x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD4C5R

0,87% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD1FAZ

4,15% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD9AWY

5,48% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD9AWT

3,79% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DD0LKA

2,23% Seitwärtsrendite p.a.

Muenchener Rueckversicherungs AG
Discount DGG2L6

0,89% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DD02P3

271,31x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DD5T5M

17,64x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Optionsschein short DGV1S6

13,67x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DD595N

45,67% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DD4L4B

41,22% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT817

26,83% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QY

15,46% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QQ

5,30% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
BonusCap DGT5QG

2,19% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD6V0Z

49,34% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD4TVG

45,66% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD6V0W

28,35% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD6V0U

19,72% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DD6V0Q

4,92% Bonusrenditechance in %

Muenchener Rueckversicherungs AG
Bonus DGT3SJ

4,18% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD5L21

34,13x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD11E9

17,39x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD0VT6

6,42x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DG2LWE

3,91x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD8R9A

2,77x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo long DD9G5N

2,13x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DD9G5T

29,43x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DD9BRK

19,40x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DD2PPM

6,64x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DD8KRB

4,01x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DGQ05Q

2,78x Hebel

Muenchener Rueckversicherungs AG
Endlos Turbo short DD8UW0

2,15x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map