Coca-Cola Co.

Coca-Cola Co.

850663 / US1912161007 //
Quelle: NYSE: 21.09.2018, 22:15:06
850663 US1912161007 // Quelle: NYSE: 21.09.2018, 22:15:06
Coca-Cola Co.
46,580 USD
Kurs
-0,13%
Diff. Vortag in %
41,460 USD
52 Wochen Tief
48,610 USD
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Coca-Cola Co.

  • Sektor Konsumgüter
  • Industrie Getränke/Tabak
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 198.384,22 Mio. USD
  • Anzahl Aktien 2017 4.259,00 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 1,48 USD
The Coca-Cola Company ist einer der weltweit größten Softdrink-Produzenten. Das Unternehmen besitzt die Rechte an weltweit rund 500 Marken. Zu den Produkten, die allesamt alkoholfrei sind, gehören Erfrischungsgetränke mit und ohne Zucker, Schorlen, Eistees, Sportgetränke, Säfte, verschiedene Mineral-, Heil- und Tafelwasser sowie gekühlte, trinkfertige Kaffeespezialitäten. Auch die Angebotsform ist vielseitig. Die unterschiedliche Packungsgrößen sind zugeschnitten auf den Bedarf von Singles, Großfamilien oder eignen sich für unterwegs. Mit den Produkten Coca-Cola, Diet Coke, Sprite und Fanta gehören vier Produkte der Coca-Cola Company zu den „World's top five“ der nicht-alkoholischen kohlensäurehaltigen Getränke. Daneben zählen zu den erfolgreichsten Marken Coca-Cola Zero, Minute Maid, Powerade, Aquarius, Dasani, Glacéau Vitaminwater, Simply oder Georgia. Die internationale Coca-Cola Company arbeitet im Lizenzsystem. Als Markeninhaberin hat das Unternehmen Lizenzverträge mit Partnern weltweit, den sogenannten Konzessionären, die für die Produktion und den Vertrieb der Coca-Cola Produkte verantwortlich sind.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 78,28
Berkshire Hathaway Inc. 9,38
The Vanguard Group 6,67
BlackRock, Inc. 5,67

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 21.09.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
19,4

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
53,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 198,10 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist THE COCA COLA CO. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 21.09.2018 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 21.09.2018 bei einem Kurs von 46,58 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance -1,6% Unter Druck (vs. SP500) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt -1,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 21.09.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 21.09.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 44,75.
Wachstum KGV 0,9 2,26% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 2,26% Aufschlag.
KGV 19,4 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 13,5% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,5% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 68,40% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,1%.
Beta 0,62 Geringe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,62% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 53,3% Mittelstarke Korrelation mit dem SP500 53,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 5,59 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,59 USD oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,59 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,2%
Volatilität der über 12 Monate 13,3%

News

21.09.2018 | 13:18:16 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken

BERLIN (dpa-AFX) - Viele Erfrischungsgetränke aus Supermärkten wie Cola und Brause haben laut der Verbraucherorganisation Foodwatch immer noch einen erhöhten Zuckergehalt. Von 600 ausgewerteten Getränken enthielten 58 Prozent mehr als fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter, wie Foodwatch am Freitag in Berlin mitteilte. Bei einer Analyse von 463 Produkten 2016 waren es 59 Prozent. Für eine gesündere Ernährung müsse daher eine "Limo-Steuer" nach Vorbild Großbritanniens kommen, forderte Foodwatch. Dort wird ab der Marke von fünf Gramm Zucker seit April eine Sonderabgabe fällig. Hersteller in Deutschland hätten dagegen bisher kaum Anreize, den Zuckergehalt zu senken.

Der "Kuschelkurs" von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), die Lebensmittelindustrie freiwillig zu einer Zuckerreduktion zu bewegen, sei zum Scheitern verurteilt, erklärte Foodwatch. Der Direktor der Abteilung Diabetes und Ernährungsmedizin der Charité Berlin, Andreas Pfeiffer, erläuterte, Kinder nähmen mit Limonaden relativ zum Körpergewicht noch mehr Zucker auf als Erwachsene. Zuckerreduktion sei nach weltweiter Erfahrung nur durch gesetzliche Maßnahmen erfolgreich. Auch die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin forderte erneut eine erhöhte Mehrwertsteuer für stark zuckerhaltige Getränke.

Klöckner hat eine Zuckersteuer mehrfach abgelehnt und argumentiert, man solle nicht einzelne Rohstoffe zum "Sündenbock für Fehlernährung" machen. Sie setzt auf eine Gesamtstrategie zum Kalorien-Reduzieren.

Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke kritisierte, die Foodwatch-Auswertung sei weder vollständig noch nach Marktanteilen gewichtet. Bei alkoholfreien Getränken stelle Wasser weiterhin die verbrauchsstärkste Kategorie dar. Dagegen sei der Konsum zuckerhaltiger Limonaden einschließlich Cola-Getränken zurückgegangen. Insgesamt werde Verbrauchern eine breite Produktauswahl angeboten, darunter auch kalorienfreie oder kalorienreduzierte Getränke.

Laut Foodwatch hatten nun 220 der 600 untersuchten Getränke einen stark erhöhten Zuckergehalt von mehr als acht Gramm je 100 Milliliter

- am höchsten war er mit durchschnittlich 8,3 Gramm bei

Energy-Drinks. Süßstoffe zugesetzt waren 195 Erfrischungsgetränken. Weder Zucker noch Süßstoffe enthielten 13 Produkte, nachdem es 2016 sechs waren.

Für die Studie wurden den Angaben zufolge im Juli und August bei drei großen Supermarktketten alle auffindbaren Erfrischungsgetränke gekauft - darunter Limonaden und Cola-Getränke, Saftschorlen, Eistees und Fruchtsaftgetränke. Jede Geschmacksrichtung wurde als ein Produkt gezählt. Das angebotene Sortiment habe sich insgesamt vergrößert./sam/DP/stw

21.09.2018 | 10:37:31 (dpa-AFX)
Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
31.08.2018 | 15:38:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Coca-Cola übernimmt britischen Starbucks-Rivalen Costa
31.08.2018 | 11:13:40 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Whitbread-Aktie schießt nach Costa-Verkauf nach oben
31.08.2018 | 08:35:02 (dpa-AFX)
Coca-Cola übernimmt Kaffeemarke Costa
24.08.2018 | 14:49:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: US-Konzernchefs kritisieren Trumps Hürden für Auslands-Arbeitskräfte
24.08.2018 | 12:56:55 (dpa-AFX)
US-Konzernchefs kritisieren Trumps Hürden für Auslands-Arbeitskräfte
31.08.2018 | 15:38:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Coca-Cola übernimmt britischen Starbucks-Rivalen Costa

ATLANTA (dpa-AFX) - Der US-Getränkeriese Coca-Cola <US1912161007> greift mit der Übernahme der britischen Café-Kette Costa im Markt für Heißgetränke an. Der Limonaden-Hersteller zahlt dem bisherigen Eigentümer Whitbread 5,1 Milliarden Dollar (rund 4,4 Mrd. Euro), wie Coca-Cola am Freitag am Hauptsitz in Atlanta mitteilte. Durch den Zukauf wird der Softdrink-Gigant zu einem direkten Konkurrenten von Starbucks <US8552441094> und den Ketten der deutschen Milliardärsfamilie Reimann.

Costa wurde 1971 in London gegründet, betreibt weltweit fast 4000 Cafés und ist nach eigenen Angaben Marktführer in Großbritannien. Verglichen mit den rund 28 000 Starbucks-Filialen ist die Kette zwar weit abgeschlagen, doch das Geschäft gilt als attraktiv. "Kaffee ist eine der am schnellsten wachsenden Getränke-Kategorien in der Welt", begründete Coca-Cola-Chef James Quincey den Milliarden-Deal.

Der Getränkemulti aus Atlanta kämpft wie Erzrivale Pepsi mit einem Wandel der Verbrauchervorlieben - statt gezuckerter Softdrinks bietet Coca-Cola gesundheitsbewussteren Kunden vermehrt Smoothies, Säfte, Tees und andere kalorienärmere Getränke. Im US-Heimatmarkt feierte der Konzern zuletzt bereits Erfolge mit der Kaffeemarke Georgia Coffee, die jedoch vor allem als Eiskaffee in Dosen verkauft wird.

"Heißgetränke sind einer der wenigen Bereiche in der gesamten Getränkelandschaft, in denen Coca-Cola keine globale Marke hat", so Vorstandschef Quincey. Diese Lücke solle nun mit der Costa-Übernahme geschlossen werden, die man bis Mitte 2019 vollziehen will. Die Briten liefern ihren Kaffee auch an den Einzelhandel, was Coca-Cola eine weitere Einnahmequelle eröffnet. Diesen Geschäftszweig veräußerte Starbucks jüngst für sieben Milliarden Dollar an Nestlé.

An der Börse schossen die Aktien des Costa-Verkäufers Whitbread nach Bekanntgabe des Deals in die Höhe, der Kurs stieg zeitweise um rund 16 Prozent. Das britische Unternehmen, das eigentlich vor allem im Hotelgewerbe tätig ist, hatte Costa 1995 für lediglich 19 Millionen Pfund übernommen. Damals hatte die Kette 39 Läden. Coca-Colas Aktien notierten im vorbörslichen US-Handel hingegen nur minimal im Plus.

Auch Coca-Colas größter Konkurrent Pepsi versucht, sich vom schwächelnden Softdrink-Geschäft unabhängiger zu machen, geht dabei aber andere Wege. Erst in der vergangenen Woche gab das Unternehmen bekannt, für 3,2 Milliarden Dollar den israelischen Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream zu schlucken. Insbesondere in den USA florieren die Geschäfte mit prickelndem Mineralwasser derzeit.

Im Kaffeemarkt mischt auch ein deutscher Wettbewerber kräftig mit. Die Milliardärsfamilie Reimann kontrolliert mit ihrer JAB Holding den Branchenriesen Jacobs Douwe Egberts mit Marken wie "Jacobs", "Tassimo" oder "Senseo" und Café-Ketten wie Peet's Coffee oder Stumptown Coffee Roasters. Die Ursprünge des Clans reichen bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als Johann Adam Benckiser und Karl Ludwig Reimann in Ludwigshafen eine Chemiefabrik aufbauten./hbr/cmy/tav/DP/nas

31.08.2018 | 08:35:02 (dpa-AFX)
Coca-Cola übernimmt Kaffeemarke Costa
20.08.2018 | 16:28:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Milliardenofferte: Sodastream soll künftig für Pepsi sprudeln
25.07.2018 | 13:27:06 (dpa-AFX)
Coca-Cola dank Zero Sugar weiter im Aufwind
10.07.2018 | 13:46:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Pepsi meldet trotz Softdrink-Flaute Geschäftszuwächse
26.04.2018 | 12:52:30 (dpa-AFX)
PepsiCo kann weiter auf Snacks und Frühstückflocken bauen
24.04.2018 | 14:02:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Coca-Cola mit Gewinnsprung - Kaffee und Coke Zero Sugar gefragt

DZ BANK Produktauswahl

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert Coca-Cola Co.

Coca-Cola Co.
Mini-Futures long DZ5XUW

-- Hebel

Coca-Cola Co.
Mini-Futures long DG7BNZ

-- Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map