ThyssenKrupp AG

750000 / DE0007500001 //
Quelle: Xetra: 19.02.2018, 17:35:18
750000 DE0007500001 // Quelle: Xetra: 19.02.2018, 17:35:18
ThyssenKrupp AG
22,730 EUR
Kurs
--
Diff. Vortag in %
21,050 EUR
52 Wochen Tief
27,070 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

ThyssenKrupp AG

  • Sektor Industrie
  • Industrie Eisen/Stahlindustrie
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 13.695,70 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 622,53 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 0,15 EUR
Die ThyssenKrupp AG ist ein weltweit tätiger Industriekonzern mit den Schwerpunkten Stahl, Industriegüter und Dienstleistungen. Die Gesellschaft besetzt in ihren Kernbereichen Steel, Stainless, Elevator, Technologies und Services überwiegend Top-3-Positionen in den relevanten Märkten. Das Produkt- und Leistungsspektrum reicht dabei von Flachstahl über den Handel mit Werk- und Rohstoffen bis hin zu Personenbeförderungsanlagen. Ergänzt wird das Angebot durch die Herstellung von hochwertigen Komponenten, die in den verschiedensten Fahrzeugen und Maschinen zum Einsatz kommen. Die ThyssenKrupp AG ist in über 80 Ländern mit eigenen Gesellschaften, Niederlassungen und Büros vertreten. Im September 2017 gab ThyssenKrupp die geplante Fusion seiner Stahlsparta mit dem indischen Konkurenten Tata bekannt.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 72,96
Alfred Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung 21
BlackRock, Inc. 3,06
Franklin Mutual Advisers, LLC 2,98

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 16.02.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,1

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
42,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 17,92 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$5 Mrd., ist THYSSENKRUPP AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 16.02.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 16.02.2018 bei einem Kurs von 23,13 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -3,0% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,0%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 06.02.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 06.02.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 24,75.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 11,1 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 15,9% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 13,35% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 1,06 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,06% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 42,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 42,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,96 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,96 EUR oder 0,13% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,96 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,13%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,6%
Volatilität der über 12 Monate 24,9%

News

19.02.2018 | 20:07:36 (dpa-AFX)
Schließung von Emder ThyssenKrupp-Standort bis Ende 2020 ausgesetzt

EMDEN (dpa-AFX) - Die Entscheidung über eine Schließung des Standortes Emden von Thyssenkrupp <DE0007500001> Marine Systems mit 220 Mitarbeitern wird bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Das teilte Thyssenkrupp am Montag nach Gesprächen mit der IG Metall und Betriebsräten mit. Mit den Vertretern der Arbeitnehmer solle bewertet werden, welche neuen Chancen sich dadurch ergäben, dass der Überwasserschiffbau als deutsche Schlüsseltechnologie für den neuen Koalitionsvertrag angekündigt worden sei.

Im kommenden Jahr rechne Thyssenkrupp mit einer Entscheidung der Bundesregierung über die Vergabe des Beschaffungsprogramms "MKS 180" (Mehrzweckkampfschiff 180), das erheblichen Einfluss auf die Auslastung von Marine Systems im Überwasserschiffbau hätte, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Thyssenkrupp hatte ursprünglich geplant, die Niederlassung in der Hafenstadt zu schließen und die 220 Arbeitsplätze nach Hamburg und Kiel zu verlagern. Die Belegschaft und die Gewerkschaft hatten kürzlich in einem Alternativkonzept dargestellt, dass ein Umzug hohe Kosten verursachen würde./hr/DP/he

19.02.2018 | 05:54:59 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: CFRA hebt Thyssenkrupp auf 'Hold' - Ziel 23 Euro
16.02.2018 | 18:53:07 (dpa-AFX)
US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor
15.02.2018 | 15:15:02 (dpa-AFX)
Ex-NRW-Minister Duin wechselt zu Thyssenkrupp
14.02.2018 | 18:12:36 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Enttäuschender Anlagenbau drückt Thyssen-Aktie an Dax-Ende
14.02.2018 | 11:32:57 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 3: Enttäuschender Anlagenbau drückt Thyssen-Aktie an Dax-Ende
14.02.2018 | 10:18:44 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Thyssenkrupp profitiert von Stahlerholung und Einsparungen
14.02.2018 | 10:18:44 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Thyssenkrupp profitiert von Stahlerholung und Einsparungen

(Neu: weitere Details, Börsenkurs)

ESSEN (dpa-AFX) - Der Industriekonzern Thyssenkrupp <DE0007500001> hat zum Jahresauftakt dank besserer Stahlgeschäfte mehr verdient. Auch Einsparungen machten sich positiv bemerkbar. Wermutstropfen blieb das schwächelnde Geschäft im Großanlagen- sowie Marineschiffbau. Hier ist die Auslastung weiterhin zu gering. Besserung verspricht Finanzvorstand Guido Kerkhoff in der zweiten Geschäftsjahreshälfte. Die Arbeiten zur Fusion des Stahlgeschäfts mit der Europa-Sparte von Tata Steel verlaufen unterdessen nach Plan.

Der Kurs der Aktie schwankte am Vormittag stark - Analysten sahen im ersten Zwischenbericht des Geschäftsjahres 2017/18 Licht und Schatten. So verdiente Thyssenkrupp zwar operativ etwas mehr als erwartet, auf der Umsatzseite verfehlte der Dax-Konzern jedoch die Schätzungen der Analysten. Auch der Auftragseingang fiel schwächer aus, als von so manchem Experten erwartet. Auf Enttäuschung stieß zudem das schwache Abschneiden im Anlagenbau sowie die gestiegene Verschuldung. Die Aktie lag am späteren Vormittag mit 1,2 Prozent im Minus bei 22,83 Euro.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) nahm im ersten Geschäftsquartal (bis Ende Dezember) um gut ein Drittel auf 444 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Unter dem Strich blieben 78 Millionen Euro stehen, nach 8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei wurde das Nettoergebnis durch die US-Steuerreform mit 87 Millionen Euro belastet.

Umsatz und Auftragseingang gingen leicht zurück. Allerdings waren im Vorjahresvergleich noch die Zahlen des mittlerweile verkauften amerikanischen Stahlgeschäfts enthalten. Zudem machte dem Dax-Konzern der starke Euro zu schaffen. Währungs- und portfoliobereinigt stiegen der Auftragseingang um 4 Prozent auf 9,7 Milliarden und der Umsatz um 3 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro.

Den Löwenanteil zum Gewinn trug die Aufzugsparte bei, die ihr Ergebnis um 3 Prozent auf 220 Millionen Euro steigerte. Das Komponentengeschäft profitierte weiterhin vom Boom der Autoindustrie. Der Anlagenbau hingegen verzeichnete einen Ergebnisrückgang von 42 Millionen auf 12 Millionen Euro. Dem Bereich fehlen die Großaufträge - kleinere und mittlere Aufträge können dies nicht ausgleichen - die Werke bleiben nicht genügend ausgelastet.

Die Sparte, zu der auch der Marineschiffbau gehört, erfährt gerade eine Sanierung, in deren Zusammenhang rund 1500 Stellen gestrichen werden sollen. Im Marineschiffbau steht etwa das Werk in Emden auf der Kippe. Der Schließung wollen die Mitarbeiter mit einem Alternativkonzept für den Standort zuvorkommen, welches derzeit "geprüft" werde, sagte Kerkhoff. Ein Verkauf des Marinegeschäfts steht aktuell nicht zur Debatte. Ansonsten komme Thyssenkrupp mit dem Sanierungsprogramm voran, der Stellenabbau laufe "nach Plan". Der Konzern erwartet daher noch im laufenden Jahr eine "spürbare" Ergebnisverbesserung. Die größten Effekte dürften jedoch erst in der zweiten Jahreshälfte anfallen.

Die vor der Fusion mit dem europäischen Stahlgeschäft von Tata Steel stehende Stahlsparte profitierte von Preiserhöhungen sowie der laufenden Restrukturierung. Der Bereich erhöhte das bereinigte operative Ergebnis deutlich von 28 auf 160 Millionen Euro. Auch Wettbewerber wie ArcelorMittal oder Salzgitter verdienten dank der Markterholung zuletzt deutlich mehr. Dennoch nannte Thyssenkrupp das volatile Marktumfeld mit anhaltenden Überkapazitäten weiter "herausfordernd". Dies ist einer der Gründe, warum der Konzern sich entschieden hat, sein Stahlgeschäft mit dem von Tata Steel Europe zusammenzuschließen.

Mit dem Schritt will sich Thyssenkrupp stärker auf seine Industriegeschäfte konzentrieren. Mit dem Umbau "kommen wir weiter gut voran", erklärte Konzern-Chef Heinrich Hiesinger. Der Ergebnisanstieg zeige zudem, dass die eingeläuteten Sparprogramme wirkten. Hiesinger steht unter Druck, nach sieben Jahren an der Spitze des Konzerns die erwünschten Ergebnisse zu liefern. Einigen Investoren, etwa dem Großaktionär Cevian, geht der Umbau nicht schnell genug voran. Cevian äußerte daher jüngst mehrfach den Wunsch einer weiteren Aufspaltung - was die Thyssenkrupp-Spitze um Hiesinger ablehnt.

Der Manager sieht Thyssenkrupp auf gutem Weg, seine Ziele für das Geschäftsjahr 2017/18 zu erreichen. Die Jahresprognose hat daher weiter Bestand. Der Umsatz soll im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen und das bereinigte operative Ergebnis von 1,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,8 bis 2,0 Milliarden Euro zulegen. Für das zweite Quartal peilt der Konzern hier einen Anstieg in Richtung 500 Millionen Euro an. Der Jahresüberschuss wird im Gesamtjahr deutlich positiv erwartet./nas/tav/jha/

14.02.2018 | 08:53:12 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Thyssenkrupp auf 'Underweight' - Ziel 20 Euro
14.02.2018 | 08:30:36 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 38 Euro
14.02.2018 | 08:02:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Thyssenkrupp profitiert von Stahlerholung und Einsparungen
14.02.2018 | 06:58:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Thyssenkrupp profitiert von Stahlerholung
14.02.2018 | 06:46:36 (dpa-AFX)
Thyssenkrupp profitiert von Stahlerholung
14.02.2018 | 05:50:52 (dpa-AFX)
Thyssenkrupp berichtet über Start ins Geschäftsjahr und Stand zu Tata

Aktuell

Datum Terminart Information Information
15.05.2018 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes ThyssenKrupp AG: Zwischenbericht 1. Halbjahr 2017/2018 (Oktober -März) ThyssenKrupp AG: Zwischenbericht 1. Halbjahr 2017/2018 (Oktober -März)
15.05.2018 Telefonkonferenz für Analysten ThyssenKrupp AG: Telefonkonferenz mit Analysten ThyssenKrupp AG: Telefonkonferenz mit Analysten
09.08.2018 Veröffentlichung des 9-Monats-Berichtes ThyssenKrupp AG: Zwischenbericht 9 Monate 2017/2018 (Oktober - Juni) ThyssenKrupp AG: Zwischenbericht 9 Monate 2017/2018 (Oktober - Juni)
09.08.2018 Telefonkonferenz für Analysten ThyssenKrupp AG: Telefonkonferenz mit Analysten ThyssenKrupp AG: Telefonkonferenz mit Analysten

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Optionsschein long DD4F1J

174,85x Hebel

ThyssenKrupp AG
Optionsschein long DGV6ZD

11,37x Hebel

ThyssenKrupp AG
Optionsschein long DGV6ZC

9,09x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Discount DD06E5

0,66% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Discount DD0P0T

1,40% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Discount DD0LE4

8,30% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Discount DD321W

5,76% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Discount DGV34U

1,26% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Discount DGK987

1,54% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Optionsschein short DD2HJR

385,25x Hebel

ThyssenKrupp AG
Optionsschein short DD173H

11,72x Hebel

ThyssenKrupp AG
Optionsschein short DD173J

9,09x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
BonusCap DGP895

60,19% Bonusrenditechance in %

ThyssenKrupp AG
BonusCap DGT27S

57,94% Bonusrenditechance in %

ThyssenKrupp AG
BonusCap DD4V3U

48,09% Bonusrenditechance in %

ThyssenKrupp AG
BonusCap DD6GZK

26,83% Bonusrenditechance in %

ThyssenKrupp AG
BonusCap DD4KG0

11,64% Bonusrenditechance in %

ThyssenKrupp AG
BonusCap DGT9MU

6,38% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DD3TAT

11,62% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DD3T2J

11,77% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DD2DNR

11,44% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DD3GNF

6,15% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DGX9HT

5,82% Seitwärtsrendite p.a.

ThyssenKrupp AG
Aktienanleihe DD256D

4,67% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DGQ7WE

1,85x Hebel

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DGQ650

2,29x Hebel

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DD1TX1

3,27x Hebel

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DD4ZG6

4,78x Hebel

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DD6B0S

9,44x Hebel

ThyssenKrupp AG
Mini-Futures short DD6KWD

13,38x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD4PV5

19,21x Hebel

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD4PV2

11,55x Hebel

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD43WV

5,49x Hebel

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD4PVP

3,59x Hebel

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD4PVJ

2,58x Hebel

ThyssenKrupp AG
Turbos long DD43WU

2,11x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map