Stada Arzneimittel AG

725180 / DE0007251803 //
Quelle: Xetra: --
725180 DE0007251803 // Quelle: Xetra: --
Stada Arzneimittel AG
-- EUR
Kurs
--
Diff. Vortag in %
--
52 Wochen Tief
--
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektorvergleich

Stada Arzneimittel AG

Quelle: Xetra: -- --
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG
BASF SE BASF11

67,29 EUR

17:35:20

-1,19%

BASF11
Bayer AG BAY001

52,25 EUR

17:35:26

-0,84%

BAY001
Merck KGaA 659990

148,90 EUR

17:35:15

-0,53%

659990
Henkel AG & Co. KGaA Vz. 604843

89,56 EUR

17:35:24

0,29%

604843
Lanxess AG 547040

63,86 EUR

17:35:15

-0,56%

547040
K+S AG KSAG88

9,728 EUR

17:35:25

-2,17%

KSAG88
Sanofi S.A. 920657

81,53 EUR

17:38:49

0,69%

920657
MorphoSys AG 663200

92,14 EUR

17:35:02

-2,08%

663200
Evotec AG 566480

29,210 EUR

17:35:24

-0,92%

566480
Symrise AG SYM999

101,10 EUR

17:35:04

-1,84%

SYM999
Wacker Chemie AG WCH888

120,15 EUR

17:35:08

-2,79%

WCH888
Air Liquide S.A. 850133

132,40 EUR

17:35:31

-1,45%

850133
Dermapharm A2GS5D

59,70 EUR

17:35:06

-0,57%

A2GS5D
Siemens Healthineers AG SHL100

43,600 EUR

17:35:16

0,08%

SHL100
Evonik Industries AG EVNK01

26,950 EUR

17:35:15

-1,28%

EVNK01
Fuchs Petrolub SE Vz. 579043

47,780 EUR

17:35:15

-0,83%

579043
SGL Carbon SE 723530

4,700 EUR

17:36:16

-5,81%

723530
Qiagen N.V. A2DKCH

44,060 EUR

17:35:16

0,14%

A2DKCH
Medigene AG A1X3W0

4,515 EUR

17:36:14

-6,42%

A1X3W0
CROPENERGIES A0LAUP

13,900 EUR

17:35:27

-0,43%

A0LAUP
PAION A0B65S

2,460 EUR

17:36:02

-4,28%

A0B65S
Novo Nordisk AS A1XA8R

442,65 DKK

16:59:43

1,23%

A1XA8R
Gilead Sciences Inc. 885823

63,33 USD

02:00:00

1,49%

885823
Pfizer Inc. 852009

36,700 USD

22:15:00

-0,14%

852009

News

13.12.2020 | 10:21:21 (dpa-AFX)
Verbraucher hamstern im Corona-Herbst kaum noch Arzneien

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die im ersten Corona-Lockdown hochgeschossene Nachfrage nach rezeptfreien Arzneien und Erkältungsmitteln hat sich wieder gelegt. Das berichten mehrere Pharmaunternehmen auf dpa-Anfrage. Demnach haben die Verbraucher in Deutschland trotz des Teil-Lockdowns im Herbst zuletzt kaum noch Medikamente gehamstert - anders als in der ersten Corona-Welle.

Die im Frühjahr gestiegene Nachfrage nach verschreibungsfreien Medikamenten gegen Erkältungen und Allergien habe sich normalisiert, teilte der Leverkusener Dax-Konzern <DE0008469008> Bayer <DE000BAY0017> mit. Man verzeichne aber weiter eine hohe Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln, gerade nach Vitaminpräparaten, mit denen Verbraucher ihre Immunabwehr stärken wollten. Es gebe keine Probleme, die Nachfrage zu bedienen.

Die Ratiopharm-Konzernmutter Teva <US8816242098> in Ulm erklärte, es gebe bei freiverkäuflichen Arzneien nur vereinzelt eine erhöhte Nachfrage, etwa für Paracetamol. Im Frühjahr hatte das Unternehmen noch von einer zeitweise teils dreifachen Bestellmenge über das gesamte Arzneiportfolio hinweg berichtet.

Im Lockdown-Monat März hatten sich Verbraucher aus Sorge um das Coronavirus mit rezeptfreien Arzneien eingedeckt, was Pharmaunternehmen eine Sonderkonjunktur bescherte. Der Ansturm auf Apotheken brachte die Logistik in der Branche teils an ihre Grenzen. Arzneihersteller berichteten von einer stark gestiegenen Nachfrage nach Immunpräparaten und kräftigen Anstiegen auch bei Nasensprays, Nasentropfen sowie Mitteln gegen Halsschmerzen und Erkältungen. Mancherorts wurden Sonderschichten in der Produktion gefahren.

Nun hat sich die Lage entspannt. Der hessische Pharmahersteller Stada <DE0007251803> erlebt gar einen gegenläufigen Trend. Konsumenten hätten sich offenbar mit rezeptfreien Arzneien schon gut eingedeckt, erklärte ein Sprecher. Die Geschäfte liefen aktuell nicht schlecht, aber verlangsamt. Auch die bislang glimpfliche Grippesaison in Deutschland bremse die Nachfrage nach Medikamenten. Lieferengpässe gebe es derzeit nicht.

Der französische Pharmakonzern Sanofi <FR0000120578> spürt in seinem Deutschland-Geschäft ebenfalls keinen Ansturm mehr. Es gebe "keine erneute Bevorratung" bei rezeptfreien Mitteln, hieß es./als/DP/zb

04.11.2020 | 13:58:11 (dpa-AFX)
Stada einigt sich mit Minderheitsaktionären
02.10.2020 | 14:00:37 (dpa-AFX)
Stada kauft Therapie gegen fortgeschrittenes Parkinson
26.08.2020 | 08:10:02 (dpa-AFX)
Stada profitiert von Zukäufen - Gute Geschäfte in Corona-Krise
07.08.2020 | 15:36:54 (dpa-AFX)
Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest