Daimler AG

710000 / DE0007100000 //
Quelle: Xetra: 14:14:51
710000 DE0007100000 // Quelle: Xetra: 14:14:51
Daimler AG
69,81 EUR
Kurs
-1,15%
Diff. Vortag in %
59,01 EUR
52 Wochen Tief
76,48 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Daimler AG

  • Sektor Kraftfahrzeugindustrie
  • Industrie Automobilproduktion
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 73.818,75 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 1.069,84 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 3,65 EUR
Die Daimler AG ist ein global operierender Automobilhersteller. Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge sowie Finanzdienstleistungen bilden das Kerngeschäft des zu den international führenden Autoproduzenten zählenden Konzerns. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 78,27
Kuwait Investment Authority (als Vertreter der Regierung des Staates Kuwait) 6,8
BlackRock, Inc. 5,83
Renault/Nissan 3,1
Harris Associates L.P. 3,01
Norges Bank 2,99

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 20.10.2017

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,2

Erwartetes KGV für 2019

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
54,9%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 93,21 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$5 Mrd., ist DAIMLER AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 20.10.2017 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 20.10.2017 bei einem Kurs von 68,36 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -0,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -0,7%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 02.02.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 02.02.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 73,40.
Wachstum KGV 1,3 31,81% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 31,81%.
KGV 7,2 Erwartetes KGV für 2019 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2019.
Langfristiges Wachstum 4,1% Wachstum heute bis 2019 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2019.
Anzahl der Analysten 29 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 29 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 38,17% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,1%.
Beta 0,82 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,82% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 54,9% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 54,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,48 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,48 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,48 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,9%
Volatilität der über 12 Monate 15,0%

News

21.02.2018 | 13:40:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental <DE0005439004> sollen wegen Bildung illegaler Kartelle Millionenstrafen zahlen. Dies teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. Sie verhängte zudem hohe Geldbußen gegen ein Kartell von Reedereien, die Fahrzeuge verschifften. Insgesamt verlangt sie mehr als eine halbe Milliarde Euro - und kündigte zugleich weitere Entscheidungen an: "Wir sind noch nicht fertig." Auch die Ermittlungen wegen des möglichen deutschen Autokartells seien noch nicht abgeschlossen.

Der "Spiegel" hatte im Sommer über angebliche Absprachen zwischen VW <DE0007664039>, Audi <DE0006757008>, Porsche, BMW <DE0005190003> und Daimler <DE0007100000> über Technik, Kosten und Zulieferer berichtet. Die EU-Kommission prüft Hinweise dazu. Die jetzt verhängten Kartellbußen haben damit nach Vestagers Angaben nichts zu tun.

Nach Feststellung der EU-Kommission war Bosch an drei unterschiedlichen Kartellen beteiligt. So soll sich der Stuttgarter Konzern mit den beiden japanischen Konkurrenten Denso und NGK zwischen den Jahren 2000 und 2011 auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen und auch Preise abgestimmt haben. Dafür verhängte die Brüsseler Behörde eine Geldbuße von 76 Millionen Euro, knapp 46 Millionen davon gegen Bosch.

Weitere 75 Millionen Euro Geldbuße verlangen die Wettbewerbshüter von Bosch und dem Hannoveraner Zulieferer Continental, weil sie sich bei Angeboten von Bremssystemen für Daimler, BMW und Volkswagen <DE0007664039> abgesprochen haben sollen. Das Unternehmen TRW bekam eine mögliche Strafe erlassen, weil es den Fall aufgedeckt hatte.

Insgesamt 395 Millionen Euro verlangt die EU-Kommission von vier Seetransportunternehmen, die Autos, Lastwagen und andere Fahrzeuge für Im- und Export über die Weltmeere verschiffen. Betroffen sind laut Vestager die chilenische CSAV, die japanischen Unternehmen K Line, MOL <HU0000068952> und NYK sowie die norwegisch-schwedische Firma WWL-EUKOR. In dem Fall bekam MOL als Kronzeuge die Strafe erlassen.

Alle Unternehmen hätten ihre Beteiligung eingeräumt und einem Vergleichsverfahren zugestimmt, sagte Vestager. Die Geschädigten bei den Kartellabsprachen seien zunächst die Autohersteller, die zu hohe Preise zahlen müssten. "Aber das könnte auch an den Endverbraucher weitergegeben werden", sagte die Kommissarin. "Unsere Arbeit trägt dazu bei, dass dieser Markt auch für Verbraucher fair funktioniert."/vsr/DP/tos

21.02.2018 | 13:26:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
21.02.2018 | 12:59:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Städtetag in Rheinland-Pfalz will Diesel-Fahrverbote vermeiden
21.02.2018 | 11:13:36 (dpa-AFX)
Daimler will Elektro-Lastwagen ab 2021 in Serie bauen
21.02.2018 | 09:04:58 (dpa-AFX)
Bericht: VW plant Verhaltenskatalog nach umstrittenen Tierversuchen
21.02.2018 | 06:55:51 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche zu Fahrverboten gespalten - nur wenig Vertrauen in Autobauer
21.02.2018 | 06:01:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab
21.02.2018 | 06:01:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab

FAIRFAX (dpa-AFX) - Volkswagen <DE0007664039> ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW <DE0007664039>-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. "Der Antrag ist abgelehnt", sagte White am Dienstag bei einer Anhörung in Fairfax, Virginia. Der Richter drängte stattdessen darauf, den für den 26. Februar geplanten Auftakt des geschätzt dreiwöchigen Prozesses vorzubereiten.

VW hatte eine "Abkühlungsperiode" gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit "Hitler, dem Holocaust und anderem Horror" in Verbindung gebracht habe. Klägeranwalt Michael Melkersen soll in einer Netflix-Dokumentation Assoziationen zwischen Experimenten mit Dieselabgasen im Auftrag von VW und der Vergasung von Juden im Zweiten Weltkrieg geweckt haben. Die VW-Anwälte sahen darin einen unlauteren Versuch, die Jury gegen den Konzern aufzubringen. Deshalb hatten sie gefordert, mehrere Prozesse Melkersens zu verschieben.

In dem ersten davon fordert ein Diesel-Besitzer 725 000 Dollar von Volkswagens US-Tochter, weil ihm ein Jetta mit manipulierter Abgastechnik verkauft worden sei. "Wir werden beim Prozess beweisen, dass der Kläger keine Schäden erlitten hat und seine Forderungen nach Entschädigung extravagant und unberechtigt sind", teilte VW nach der Gerichtsanhörung mit. Trotz der Milliarden-Vergleiche streitet das Unternehmen immer noch mit vielen US-Kunden, die aus der Sammelklage ausscherten und auf eigene Faust Entschädigung durchsetzen wollen.

Zwei weitere solche Prozesse Melkersens stehen in den folgenden Monaten an, insgesamt vertritt er über 300 Kläger. Der Anwalt liefert sich schon lange heftige juristische Scharmützel mit VW, seiner Aussage nach versuchte der Konzern monatelang eine brisante Studie mit Affen-Experimenten vom Prozess auszuschließen. Durch einen Auftritt in der Netflix-Dokumentation "Dirty Money" machte Melkersen die Tierversuche im Auftrag eines von VW, Daimler <DE0007100000> und BMW <DE0005190003> finanzierten Lobby-Vereins öffentlich. Dabei mussten 2014 zehn Affen vier Stunden lang Dieselabgase inhalieren.

Da VW - so geht es aus Gerichtsunterlagen hervor - zunächst vorgehabt habe, die Experimente an Menschen durchzuführen, ließ der Anwalt sich zu dem Nazi-Vergleich hinreißen. "Man kommt nicht umhin, [...] an eine andere Reihe von Ereignissen zu denken, bei der Individuen vergast wurden - von einer Person, die tatsächlich bei der Eröffnung des ersten Volkswagen-Werks anwesend war", sagt Melkersen in der Dokumentation, bevor Adolf Hitler eingeblendet wird. Mit dem Argument, damit werde vor der Jury-Auswahl die Stimmung aufgeheizt, hatte VW daraufhin die Verschiebung gefordert - vergeblich.

"Wir leben in einem Nachrichtenzyklus, der sich fast wöchentlich ändert", sagten VWs Anwälte auf die Frage von Richter White, was eine monatelange Pause bringen sollte. White überzeugte das nicht. "Die Juroren wissen nicht viel über diese Fälle", sagte er und zeigte sich zuversichtlich, eine faire und unvoreingenommene Jury finden zu können. Melkersen witterte indes ein Manöver der Gegenseite, die angeblich schon seit Monaten versucht, seine Prozesse zu verhindern. "Es gibt immer irgendeinen Grund zu verschieben - wenn es nach VW geht", sagte der Anwalt. "Sie tun dies, weil ich von allen Anwälten derjenige bin, der sie am stärksten unter Druck setzt."/hbr/DP/zb

20.02.2018 | 13:16:22 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Daimler auf 80 Euro - 'Buy'
16.02.2018 | 14:10:45 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Rekordjahr bei Renault - Ghosn soll Konzernchef bleiben
16.02.2018 | 13:29:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Rekordjahr bei Renault - Ghosn soll Konzernchef bleiben
13.02.2018 | 18:30:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Türkei-Buchungen heben Stimmung der Tui-Aktionäre
13.02.2018 | 12:01:14 (dpa-AFX)
Daimler-Chef Zetsche bekommt für 2017 wieder mehr Geld
13.02.2018 | 06:40:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie: Mehrheit der Dax-Konzerne schneidet besser ab als erwartet

Aktuell

Datum Terminart Information Information
05.04.2018 Ordentliche Hauptversammlung Daimler AG: Hauptversammlung 2018 Daimler AG: Hauptversammlung 2018
27.04.2018 Bericht zum 1. Quartal Daimler AG: Zwischenbericht 1. Quartal 2018 Daimler AG: Zwischenbericht 1. Quartal 2018
26.07.2018 Bericht zum 2. Quartal Daimler AG: Zwischenbericht 2. Quartal 2018 Daimler AG: Zwischenbericht 2. Quartal 2018

DZ BANK Produktauswahl

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Discount DD4UD6

7,27% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Discount DD4JRB

7,35% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Discount DD19HJ

8,17% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Discount DD3155

5,81% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Discount DD0YYN

2,44% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Discount DGG6UG

0,17% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
BonusCap DD4VUK

74,47% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
BonusCap DD4VUJ

63,18% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
BonusCap DD4LV1

66,23% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
BonusCap DD4N6B

28,90% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
BonusCap DD4KEY

14,00% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
BonusCap DD6DC3

6,54% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Optionsschein long DD2NBK

279,24x Hebel

Daimler AG
Optionsschein long DD184G

26,85x Hebel

Daimler AG
Optionsschein long DGS06U

17,45x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Optionsschein short DGV6FP

367,42x Hebel

Daimler AG
Optionsschein short DD18DJ

12,69x Hebel

Daimler AG
Optionsschein short DGV6FY

9,43x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Bonus DD4TL6

72,27% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
Bonus DD4TLZ

62,43% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
Bonus DD4TMF

66,07% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
Bonus DD4TMA

28,32% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
Bonus DD4TL7

10,69% Bonusrenditechance in %

Daimler AG
Bonus DGT3JJ

10,47% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Aktienanleihe DGX9RE

11,76% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Aktienanleihe DD4E9T

11,50% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Aktienanleihe DD4E9V

9,12% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Aktienanleihe DD255B

5,63% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Aktienanleihe DD1YR1

5,48% Seitwärtsrendite p.a.

Daimler AG
Aktienanleihe DD0DS0

5,41% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Daimler AG

Daimler AG
Endlos Turbo long DD49SJ

36,89x Hebel

Daimler AG
Endlos Turbo long DD14N4

18,90x Hebel

Daimler AG
Endlos Turbo long DGJ6T2

6,59x Hebel

Daimler AG
Endlos Turbo long DGH1VU

3,90x Hebel

Daimler AG
Endlos Turbo long DGC784

2,80x Hebel

Daimler AG
Endlos Turbo long DGG6NG

2,21x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map