NEMETSCHEK

645290 / DE0006452907 //
Quelle: Xetra: 15.01.2021, 17:35:02
645290 DE0006452907 // Quelle: Xetra: 15.01.2021, 17:35:02
NEMETSCHEK
56,15 EUR
Kurs
-1,66%
Diff. Vortag in %
32,460 EUR
52 Wochen Tief
74,35 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

NEMETSCHEK

  • Sektor Software
  • Industrie Spezialsoftware
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 6.485,33 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2019 115,50 Mio.
  • Dividende je Aktie 2019 0,28 EUR
Die Nemetschek SE ist einer der führenden Anbieter Europas von Software für Architektur und Bau. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Softwarelösungen, die in allen Phasen und Bereichen innerhalb der Bauindustrie einsetzbar sind. Die grafischen, analytischen und kaufmännischen Lösungen decken einen Großteil der gesamten Wertschöpfungskette am Bau ab – von der Planung und Visualisierung eines Gebäudes über den eigentlichen Bauprozess bis hin zur Nutzung. Im Mittelpunkt steht der Einsatz von offenen Standards (Open BIM). Zum Portfolio gehören zudem digitale Lösungen für Visualisierung, 3D-Modellierung und Animation. Die innovativen Produkte der 16 Marken der Nemetschek Group in den vier kundenorientierten Segmenten werden weltweit von rund sechs Millionen Nutzern eingesetzt.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Nemetschek Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG 48,4
Freefloat 40,47
Allianz Global Investors Fund SICAV 4,99
Prof. Georg Nemetschek 3,2
BlackRock, Inc. 2,94

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 10.11.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
48,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
51,6%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 8,07 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist NEMETSCHEK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 10.11.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 10.11.2020 bei einem Kurs von 62,65 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance -5,5% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -5,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 01.12.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 01.12.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 61,73.
Wachstum KGV 0,7 33,84% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 33,84% Aufschlag.
KGV 48,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 32,1% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0,6% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 30,91% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 01.05.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Durchschnittliche Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. mittlere Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 4,3%.
Beta 1,02 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,02% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 51,6% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 51,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 13,80 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 13,80 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 13,80 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,6%
Volatilität der über 12 Monate 49,9%

News

05.01.2021 | 08:35:04 (dpa-AFX)
NEMETSCHEK IM FOKUS: Bleibt Corona für den Bausoftwarespezialisten glimpflich?

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Bausoftware-Konzern Nemetschek <DE0006452907> kann seit Jahren auf den Bauboom und die zunehmende Digitalisierung in der Branche setzen. Zudem haben die im MDax <DE0008467416> notierten Münchener das Geschäft stetig mit Übernahmen ausgebaut. Auch in der Corona-Krise kam Nemetschek bisher nicht vom Kurs ab, auch wenn der rasante Aktienkursanstieg der letzten Jahre etwas ins Stocken geriet. Was das Unternehmen umtreibt, was Analysten sagen und wie die Aktie sich macht:

DAS IST LOS BEI NEMETSCHEK:

Der seit Anfang 2020 amtierende Firmenchef Axel Kaufmann agierte in der Corona-Krise vorsichtig: Trotz ordentlicher Zahlen verwies er auf die Risiken, die dem Softwareanbieter drohen. Denn große Infrastrukturprojekte könnten unter den von der Corona-Pandemie angespannten öffentlichen Budgets künftig genauso leiden wie private Bauvorhaben infolge einer allgemeinen Investitionszurückhaltung. Doch die Geschäfte liefen insgesamt besser als gedacht, nach dem dritten Quartal hob Nemetschek sogar noch die Jahresprognose an.

Dabei kommt dem Unternehmen zugute, dass es mittlerweile stark auf Softwareserviceverträge setzt, wie es in der Digitalbranche zum Standard geworden ist. Ein größerer Teil des Umsatzes hängt also nicht mehr von aktiven Kaufentscheidungen der Kunden für teils teure Lizenzen ab, sondern von laufenden Softwareabonnements. Diese werden in aller Regel kaum gekündigt, weil sonst auch die Nutzung der Programme wegfällt - in den meisten Firmen der Branche ist Planungs- und Designsoftware aber unverzichtbar. Im dritten Quartal konnte Nemetschek sogar auch im Bereich der Lizenzverkäufe überraschen.

Gegen Jahresende zeigte sich Kaufmann denn auch vorsichtig optimistisch für das kommende Jahr. "Wir schließen nicht aus, dass es Nachschwappeffekte geben wird, aber ausgehend von einem hohen Niveau", sagte er Mitte Dezember der "Börsen-Zeitung". "Deshalb sind wir generell optimistisch für 2021." Für das abgelaufene Jahr 2020 steht in der Planung ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich, die operative Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte mit 28 bis 29 Prozent ebenfalls besser ausfallen als ursprünglich einkalkuliert.

Zukäufe sind weiter ein Thema. "Wir sind in eine Größenordnung hineingewachsen, in der wir große und mittelgroße Zukäufe stemmen können", sagte Kaufmann im Herbst "Euro am Sonntag". Das Unternehmen sehe sich Firmen in Amerika und Europa an. Der Umsatz des Konzerns soll auch dank Übernahmen von zuletzt 557 Millionen Euro (2019) "in einigen Jahren der Schwelle von einer Milliarde Euro nahe kommen". Aus eigener Kraft könne man jährlich um neun bis zehn Prozent zulegen, sagte er weiter.

Zuletzt griff Nemetschek im Dezember bei der belgischen Dexma zu, die auf Energiemanagement spezialisiert ist und der Tochter Spacewell bei der Immobilienverwaltung zugute kommen soll.

Nemetschek will vor allem davon profitieren, dass Architekten, Planer, Designer und Bauunternehmen mehr und mehr Software nutzen, um ihre Projekte zügig und kostengerecht auf die Beine stellen zu können. Das 1963 gegründete und seit 1999 an der Börse notierte Unternehmen stellt Software für den Bauprozess von der Angebotserstellung, Planung über die Umsetzung bis hin zur Verwaltung von Gebäuden her. Zudem bietet das Unternehmen Programme für den Bau von Brücken und Tunneln an, aber auch eine 3D-Grafiksoftware für die Werbe- und Filmbranche.

Seit vielen Jahren wächst der Konkurrent des US-Softwarekonzerns Autodesk, der niederländischen Bricsys und der mittlerweile von der französischen Schneider Electric <FR0000121972> übernommenen Stuttgarter Rib Software <DE000A0Z2XN6> auch über Zukäufe. Mittlerweile beschäftigt Nemetschek nach eigenen Angaben mit seinen 16 Tochtermarken über 3000 Mitarbeiter.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Das Gros der Analysten ist zwar zuversichtlich bis neutral, einige sind angesichts der Corona-Krise und wegen des in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Aktienkurses allerdings vorsichtig geworden. Vier der im dpa-AFX-Analyser erfassten Expertinnen und Experten raten zum Kauf, vier zum Halten und zwei empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei knapp unter 64 Euro und damit etwas über dem aktuellen Kurs von rund 60 Euro.

Zu den Skeptikern zählen Knut Woller von der Baader Bank und Adam Wood von Morgan Stanley. Beide sehen die Marktschätzungen für das Wachstum als zu hoch an. Woller zufolge dürfte zum einen der starke Euro weiter bis zur Mitte des Jahres Gegenwind liefern. Zum anderen habe sich bereits das Wachstum der Wartungserlöse abgeschwächt, was eine Folge der Lizenzschwäche über die ersten neun Monaten sein dürfte. Ohnehin laufe der Konzern in den kommenden Jahren Gefahr, dass die zunehmende Ausrichtung auf Abos die Gesamterlöse belasten könnte.

Zuversichtlicher ist dagegen Mohammed Moawalla von Goldman Sachs <US38141G1040>. Die erhöhte Bewertung der Aktie sei gerechtfertigt. Die Gewinndynamik sollte dank Übernahmen noch zunehmen. Ähnlich sieht es DZ-Bank-Experte Armin Kremser: Der IT-Dienstleister komme deutlich besser durch die Corona-Krise als erwartet. Vor allem die Ergebnisseite entwickle sich sehr erfreulich. Im Nachgang der Pandemie sollte 2021 auch wieder ein zweistelliges Umsatzplus drin sein.

DAS MACHT DIE AKTIE (Stand 4. Januar 14.30 Uhr):

Die längerfristig investierten Aktionäre haben viel Freude an der Aktie des Bausoftwarespezialisten. Lag das Nemetschek-Papier noch bis ins Frühjahr 2017 bei unter 20 Euro, stand es zuletzt bei rund 60 Euro. Der bisherige Rekord liegt bei 74,35 Euro im Mai im Aufschwung infolge des Corona-Crashs. In diesem war der Kurs bis auf 32,46 Euro abgerutscht, fing sich aber schnell wieder. Unter dem Strich gab es im Jahr 2020 aber nur ein kleines Kursplus von 2 Euro.

Auf drei Jahre gesehen ist Nemetschek aber immer noch in der Spitzengruppe des MDax vertreten. Mit einem Kursplus von gut 140 Prozent muss sich der Softwareanbieter unter den aktuellen Mitgliedern derzeit nur Varta <DE000A0TGJ55>, Hellofresh <DE000A161408>, Sartorius <DE0007165631>, Shop Apotheke <NL0012044747>, Bechtle <DE0005158703> und Puma geschlagen geben.

Aktuell ist das Unternehmen an der Börse mit fast 7 Milliarden Euro bewertet. Firmengründer und Aufsichtsratsmitglied Georg Nemetschek hält zusammen mit seiner Familie die Mehrheit der Anteile, gut 48 Prozent der Aktien sind im Streubesitz./men/ngu/he

23.12.2020 | 17:02:37 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Nemetschek SE (deutsch)
22.12.2020 | 09:21:44 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Nemetschek SE (deutsch)
14.12.2020 | 22:58:35 (dpa-AFX)
Nemetschek zuversichtlich für 2021 - Rückgänge auf hohem Niveau aber möglich
14.12.2020 | 09:44:40 (dpa-AFX)
DGAP-News: Nemetschek SE: Nemetschek Tochter Spacewell erweitert ihr Portfolio um KI-gestützte Energiemanagement-Lösung DEXMA (deutsch)
07.12.2020 | 12:38:31 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Nemetschek SE (deutsch)
25.11.2020 | 09:02:04 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Nemetschek SE (deutsch)

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert NEMETSCHEK

NEMETSCHEK
Optionsschein long DF986V

63,09x Hebel

NEMETSCHEK
Optionsschein long DDA4GQ

6,45x Hebel

NEMETSCHEK
Optionsschein long DFV5A7

6,85x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert NEMETSCHEK

NEMETSCHEK
Discount DF9ZGL

0,34% Seitwärtsrendite p.a.

NEMETSCHEK
Discount DF934S

17,10% Seitwärtsrendite p.a.

NEMETSCHEK
Discount DFL3VB

8,87% Seitwärtsrendite p.a.

NEMETSCHEK
Discount DFL3U9

4,91% Seitwärtsrendite p.a.

NEMETSCHEK
Discount DFZ3NT

3,55% Seitwärtsrendite p.a.

NEMETSCHEK
Discount DDC4UT

1,16% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert NEMETSCHEK

NEMETSCHEK
Optionsschein short DFD28V

46,79x Hebel

NEMETSCHEK
Optionsschein short DFB5NG

46,79x Hebel

NEMETSCHEK
Optionsschein short DF9860

5,45x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert NEMETSCHEK

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DFG5F6

9,92x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DFK43Y

7,86x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DFG1XB

4,68x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DFF8HY

3,29x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DFD9XK

2,29x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo long DD8KRE

2,06x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert NEMETSCHEK

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DV0GMS

9,95x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DFY1PB

6,34x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DFW44V

4,04x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DF9A0Y

3,00x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DFS4H3

2,92x Hebel

NEMETSCHEK
Endlos Turbo short DFH8SN

2,42x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map