Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE

PAH003 / DE000PAH0038 //
Quelle: Xetra: 16:15:04
PAH003 DE000PAH0038 // Quelle: Xetra: 16:15:04
Porsche Automobil Holding SE
57,12 EUR
Kurs
-1,28%
Diff. Vortag in %
50,10 EUR
52 Wochen Tief
80,28 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Porsche Automobil Holding SE

  • Sektor Diverse
  • Industrie Holdings
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 17.493,00 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 306,25 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 1,76 EUR
Die Porsche Automobil Holding SE ist eine deutsche Holdinggesellschaft. Sie hält die Mehrheit der Stammaktien an der Volkswagen AG, einem der weltweit führenden Automobilhersteller. Der Volkswagen-Konzern besteht aus den Marken Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Außerdem gehört ein Anteil von 10 Prozent an dem US-amerikanischen Technologieunternehmen INRIX Inc. zum Portfolio der Porsche Automobil Holding.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 100

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 14.09.2018)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
3,5

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
56,4%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,35 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist PORSCHE AML.HLDG.SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 14.09.2018) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 14.09.2018 bei einem Kurs von 54,10 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 2,0% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,0%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 02.11.2018) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 02.11.2018). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 54,58.
Wachstum KGV 4,2 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 3,5 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 9,1% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 11 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 11 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,5% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 19,35% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 1,39 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,39% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 56,4% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 56,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,47 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,47 EUR oder 0,15% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,47 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,15%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 42,3%
Volatilität der über 12 Monate 28,9%

News

30.10.2018 | 16:50:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Aktionäre kassieren im Verfahren zur VW-Übernahme erneut Dämpfer

HANNOVER (dpa-AFX) - Im milliardenschweren Rechtsstreit um die Folgen der angestrebten VW <DE0007664039>-Übernahme durch die Porsche-Holding Porsche SE <DE000PAH0038> haben die Kläger erneut einen Dämpfer kassiert. Es gebe nach vorläufiger Auffassung keine Anhaltspunkte dafür, dass die Holding - wie von den klagenden Aktionären dargestellt - im Jahr 2008 bei gleichbleibenden Kursen insolvenzgefährdet gewesen wäre. Dies sagte der Vorsitzende Richter des Kartellsenats am Oberlandesgericht Celle, Matthias Wiese, am Dienstag in der mündlichen Verhandlung des Musterverfahrens (Az.: 13 Kap 1/16) in Hannover.

Hintergrund des Verfahrens ist der Versuch des heutigen Volkswagen <DE0007664039>-Haupteigners, der Porsche Automobil Holding, den wesentlich größeren VW-Konzern zu übernehmen. Das war 2008 - und gelang nur zum Teil. Am Ende hielt die Porsche-Holdinggesellschaft mit 52,2 Prozent zwar die Mehrheit an Volkswagen. Der Versuch, 75 Prozent an VW zu übernehmen, musste aber abgeblasen werden, die Sportwagenmarke Porsche ging an VW. Durch Kursturbulenzen verloren Anleger in der Folge viel Geld. Sie seien falsch informiert worden, argumentierten sie.

Ziel des akutellen Prozess nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) ist eine Rahmenentscheidung, die für alle Beteiligten bindend ist. Dazu wird der Fall eines stellvertretenden Musterklägers verhandelt. Solche Verfahren können sich über Jahre hinziehen.

Vor ihrer inhaltlichen Einschätzung hatten Richter am Dienstag in einer zähen juristischen Auseinandersetzung mehrere Verfahrensanträge der Klägerseite zurückgewiesen. Diese hatte erneut die Senatszusammensetzung moniert und eine Vertagung beantragt. "Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass zwei der drei Richter befangen sind", hatte Musterkläger-Anwalt Andreas Tilp die wiederholte Ablehnung begründet. Tilp vertritt in dem Prozess die Musterklägerin ARFB Anlegerschutz UG.

Als "reine Verzögerungstaktik" bezeichnete der Sprecher der Volkswagen-Dachgesellschaft, Albrecht Bamler, dieses Vorgehen. "Die Kläger versuchen mit Verfahrensanträgen, die schon auf den ersten Blick unzulässig sind, die weitere Verhandlung zu blockieren", sagte Bamler. "Wir haben hier keinen fairen Prozess", entgegnete Tilp.

Tatsache ist, dass in bisher zwei stundenlangen mündlichen Verhandlungen inhaltlich nicht viel passiert ist. Wann das Verfahren fortgesetzt wird, ist noch unklar. Nach dem bisherigen Verlauf geht Richter Wiese davon aus, dass die vier noch angesetzten Termine womöglich nicht ausreichen könnten. Wegen des größeren Platzbedarfs findet das Musterverfahren des Oberlandesgerichts (OLG) Celle in Hannover statt./bch/DP/nas

30.10.2018 | 13:01:20 (dpa-AFX)
VW-Porsche-Übernahme: Gericht weist Befangenheitsantrag zurück
30.10.2018 | 05:49:07 (dpa-AFX)
Musterverfahren zur Übernahmeschlacht VW/Porsche wird fortgesetzt
24.10.2018 | 15:27:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
24.10.2018 | 14:21:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
24.10.2018 | 10:37:46 (dpa-AFX)
Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
24.10.2018 | 05:48:59 (dpa-AFX)
Verfahren um VW-Abgasskandal geht in Stuttgart weiter
30.10.2018 | 16:50:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Aktionäre kassieren im Verfahren zur VW-Übernahme erneut Dämpfer

HANNOVER (dpa-AFX) - Im milliardenschweren Rechtsstreit um die Folgen der angestrebten VW <DE0007664039>-Übernahme durch die Porsche-Holding Porsche SE <DE000PAH0038> haben die Kläger erneut einen Dämpfer kassiert. Es gebe nach vorläufiger Auffassung keine Anhaltspunkte dafür, dass die Holding - wie von den klagenden Aktionären dargestellt - im Jahr 2008 bei gleichbleibenden Kursen insolvenzgefährdet gewesen wäre. Dies sagte der Vorsitzende Richter des Kartellsenats am Oberlandesgericht Celle, Matthias Wiese, am Dienstag in der mündlichen Verhandlung des Musterverfahrens (Az.: 13 Kap 1/16) in Hannover.

Hintergrund des Verfahrens ist der Versuch des heutigen Volkswagen <DE0007664039>-Haupteigners, der Porsche Automobil Holding, den wesentlich größeren VW-Konzern zu übernehmen. Das war 2008 - und gelang nur zum Teil. Am Ende hielt die Porsche-Holdinggesellschaft mit 52,2 Prozent zwar die Mehrheit an Volkswagen. Der Versuch, 75 Prozent an VW zu übernehmen, musste aber abgeblasen werden, die Sportwagenmarke Porsche ging an VW. Durch Kursturbulenzen verloren Anleger in der Folge viel Geld. Sie seien falsch informiert worden, argumentierten sie.

Ziel des akutellen Prozess nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) ist eine Rahmenentscheidung, die für alle Beteiligten bindend ist. Dazu wird der Fall eines stellvertretenden Musterklägers verhandelt. Solche Verfahren können sich über Jahre hinziehen.

Vor ihrer inhaltlichen Einschätzung hatten Richter am Dienstag in einer zähen juristischen Auseinandersetzung mehrere Verfahrensanträge der Klägerseite zurückgewiesen. Diese hatte erneut die Senatszusammensetzung moniert und eine Vertagung beantragt. "Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass zwei der drei Richter befangen sind", hatte Musterkläger-Anwalt Andreas Tilp die wiederholte Ablehnung begründet. Tilp vertritt in dem Prozess die Musterklägerin ARFB Anlegerschutz UG.

Als "reine Verzögerungstaktik" bezeichnete der Sprecher der Volkswagen-Dachgesellschaft, Albrecht Bamler, dieses Vorgehen. "Die Kläger versuchen mit Verfahrensanträgen, die schon auf den ersten Blick unzulässig sind, die weitere Verhandlung zu blockieren", sagte Bamler. "Wir haben hier keinen fairen Prozess", entgegnete Tilp.

Tatsache ist, dass in bisher zwei stundenlangen mündlichen Verhandlungen inhaltlich nicht viel passiert ist. Wann das Verfahren fortgesetzt wird, ist noch unklar. Nach dem bisherigen Verlauf geht Richter Wiese davon aus, dass die vier noch angesetzten Termine womöglich nicht ausreichen könnten. Wegen des größeren Platzbedarfs findet das Musterverfahren des Oberlandesgerichts (OLG) Celle in Hannover statt./bch/DP/nas

30.10.2018 | 13:01:20 (dpa-AFX)
VW-Porsche-Übernahme: Gericht weist Befangenheitsantrag zurück
24.10.2018 | 15:27:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
24.10.2018 | 14:21:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
24.10.2018 | 10:37:46 (dpa-AFX)
Porsche SE wegen VW-Dieselskandal zu Schadenersatz verurteilt
16.10.2018 | 11:40:23 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen
16.10.2018 | 11:32:04 (dpa-AFX)
Porsche-Holding passt Gewinnprognosen nach Audi-Bußgeld an

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein long DD4FYR

219,69x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein long DD3Y73

178,50x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein long DD9NZ6

9,85x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Discount DD3H4Z

4,14% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Discount DD3EML

4,41% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Discount DD0LL2

14,41% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Discount DD9F8U

4,48% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Discount DD0LLZ

1,15% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Discount DDL5N0

1,92% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein short DD0JE0

105,78x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein short DD8YC6

9,85x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Optionsschein short DD226N

6,97x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DDM133

20,52x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DDM132

13,68x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DD1YPD

5,92x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DGH1XS

3,64x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DG0K14

2,74x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo long DZ57F3

2,08x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Aktienanleihe DDH6GB

9,01% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Aktienanleihe DD975A

9,44% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Aktienanleihe DDF4N9

6,11% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Aktienanleihe DD9ZVP

6,07% Seitwärtsrendite p.a.

Porsche Automobil Holding SE
Aktienanleihe DDL2GM

4,43% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Porsche Automobil Holding SE

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DDN0XL

24,73x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DD9G6J

13,87x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DDG70K

5,99x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DD8PW5

3,92x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DD9M0M

2,50x Hebel

Porsche Automobil Holding SE
Endlos Turbo short DD9G6L

2,17x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map