Alstom S.A.

Alstom S.A.

A0F7BK / FR0010220475 //
Quelle: Euronext Par: 16:02:54
A0F7BK FR0010220475 // Quelle: Euronext Par: 16:02:54
Alstom S.A.
38,87 EUR
Kurs
-0,26%
Diff. Vortag in %
32,79 EUR
52 Wochen Tief
41,52 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Alstom S.A.

  • Sektor Technologie
  • Industrie Elektrotechnologie
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 8.637,30 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2018 222,21 Mio.
  • Dividende je Aktie 2018 0,35 EUR
Alstom ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Bahninfrastruktur. Ende 2015 wurden die Segmente Thermal Power, Renewable Power und Grid an General Electric (GE) verkauft - Alstom zog sich damit aus dem Bereich Energieversorgung zurück und konzentriert sich seither auf den Transport-Bereich. Im Bereich Transport entwickelt und produziert die Gesellschaft Straßenbahnen, U-Bahnen, Regionalzüge, Güterzüge und auch Signalsysteme. Der Konzern ist in der Produktion der französischen Hochgeschwindigkeitszüge der Reihe AGV (ehemals TGV) aktiv und ist in rund 100 Ländern am Aufbau, dem Betrieb und der Erhaltung von Schienenverkehrsnetzen beteiligt. Ergänzt wird die umfassende Produktpalette durch zahlreiche Wartungs- und Serviceleistungen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 62,21
Bouygues 29,29
Amundi 3,42
Wellington Management 3,04
Schroders plc 2,04

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 02.11.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
17,8

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
51,1%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 9,52 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ALSTOM SA ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 02.11.2018 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 02.11.2018 bei einem Kurs von 38,28 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 1,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,3%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 12.10.2018) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 12.10.2018). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 38,74.
Wachstum KGV 0,7 25,43% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 25,43% Aufschlag.
KGV 17,8 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,5% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 12 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 12 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,63% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,1%.
Beta 0,71 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,71% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 51,1% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 51,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,55 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,55 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,55 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,6%
Volatilität der über 12 Monate 16,7%

News

14.11.2018 | 09:05:12 (dpa-AFX)
Alstom mit kräftigem Umsatz- und Gewinnplus vor geplanter Zugfusion mit Siemens

SAINT-OUEN (dpa-AFX) - Mit einem Rekordauftragsbestand im Rücken zeigt sich Alstom <FR0010220475> vor der geplanten Zug-Allianz mit dem deutschen Konkurrenten Siemens <DE0007236101> gut in Schuss. Der französische Zughersteller machte von April bis September einen Umsatz von gut vier Milliarden Euro. Das war ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Alstom am Mittwoch in Saint-Ouen bei Paris mitteilte.

Der Konzern konnte neue Bestellungen im Umfang von 7,1 Milliarden Euro verbuchen, das war mehr als doppelt soviel wie im Vorjahr. Der Auftragsbestand summierte sich bis Ende September auf 38,1 Milliarden Euro, neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Unter dem Strich blieb ein auf die Aktionäre anfallender Überschuss von 563 Millionen Euro, nach 177 Millionen Euro im Vorjahr. Alstom profitierte von einem Spartenverkauf, der 245 Millionen Euro zum Gewinn beisteuerte.

Alstom strebe weiterhin eine Fusion mit der Siemens-Zugsparte an, bekräftigte Unternehmenschef Henri Poupart-Lafarge laut Mitteilung. Das Unternehmen und Siemens arbeiteten konstruktiv mit der EU-Kommission zusammen, um die Bedenken der Behörde auszuräumen. Die EU-Kommission fürchtet Medienberichten zufolge bei Hochgeschwindigkeits- und Regionalzügen sowie bei fahrerlosen U-Bahnen Einschränkungen des Wettbewerbs. Im Juli hatte die Kommission eine eingehende Prüfung der Fusion bis spätestens zum 28. Januar 2019 angekündigt.

Der TGV-Hersteller Alstom soll im ersten Halbjahr 2019 mit der Siemens-Zugsparte fusionieren, die den ICE baut. Der deutsche Industriekonzern soll eine knappe Mehrheit an dem neuen europäischen Branchengiganten erhalten. Siemens und Alstom wollen mit dem Bündnis der erstarkten Konkurrenz aus China Paroli bieten./mne/tav/fba

12.11.2018 | 13:10:41 (dpa-AFX)
Bahnindustrie will mehr staatliche Hilfe gegen Konkurrenz
08.11.2018 | 05:50:03 (dpa-AFX)
Mischkonzern im Umbruch - Siemens präsentiert Jahreszahlen
01.11.2018 | 09:43:58 (dpa-AFX)
Batteriehersteller Akasol treibt Pläne für US-Werk voran
31.10.2018 | 15:48:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission sieht Nachbesserungsbedarf bei Zugfusion Siemens/Alstom
31.10.2018 | 14:52:53 (dpa-AFX)
EU-Kommission sieht Nachbesserungsbedarf bei Zugfusion Siemens/Alstom
16.10.2018 | 12:22:35 (dpa-AFX)
ANALYSE/Deutsche Bank: Zollstreit belastet vor allem Auto- und Halbleiterwerte
12.11.2018 | 13:10:41 (dpa-AFX)
Bahnindustrie will mehr staatliche Hilfe gegen Konkurrenz

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bahnindustrie in Deutschland dringt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China. Die Exportförderung müsse verstärkt werden und bei europäischen Ausschreibungen solle nur der Anbieter zum Zuge kommen, der die Hälfte der Wertschöpfung in Europa bestreite. Zudem solle der Einstieg außereuropäischer Investoren in Unternehmen in der EU besser überwacht werden, forderte der Verband der Bahnindustrie in Deutschland am Montag in Berlin.

"Wir wollen Bedingungen, nach denen wir in 10 bis 15 Jahren noch so wettbewerbsfähig sind wie heute", sagte Hauptgeschäftsführer Ben Möbius. Er verwies auf Subventionen Chinas für seine Bahnindustrie. "Natürlich werden wir das nicht kopieren können, aber das Delta sollte nicht zu groß werden."

Er sprach sich auch für die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens <DE0007236101> und Alstom <FR0010220475> aus, gegen die die EU-Kommission Bedenken vorgebracht hatte. "Überrollen uns die großen Firmen aus dem Osten oder sind wir bereit, in Europa ein entsprechendes Gegengewicht zu bilden?"

Im ersten Halbjahr 2018 steigerte die deutsche Bahnindustrie ihren Umsatz um acht Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Der Exportanteil ging jedoch zurück, was die Branche auf weltweite Abschottungstendenzen zurückführt - darunter höhere Zölle und erhöhte Pflichtanteile für lokale Wertschöpfung, wie sie der Verband auch für Europa verlangt./bf/DP/jha

08.11.2018 | 05:50:03 (dpa-AFX)
Mischkonzern im Umbruch - Siemens präsentiert Jahreszahlen
31.10.2018 | 15:48:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission sieht Nachbesserungsbedarf bei Zugfusion Siemens/Alstom
15.10.2018 | 08:24:18 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Alstom auf 'Buy' und Ziel auf 44 Euro
18.09.2018 | 12:54:19 (dpa-AFX)
Alstom sieht keine Wettbewerbshindernisse durch Siemens-Fusion
16.09.2018 | 14:46:40 (dpa-AFX)
Neue Züge und viel Digitales auf Bahnmesse Innotrans
07.09.2018 | 14:30:29 (dpa-AFX)
WDH/EU will bis Ende Januar über Zug-Allianz von Siemens und Alstom entscheiden

DZ BANK Produktauswahl

Keine Ergebnisse

Keine Produkte verfügbar

Knock Out Map