Alstom S.A.

Alstom S.A.

A0F7BK / FR0010220475 //
Quelle: Euronext Par: 17:35:23
A0F7BK FR0010220475 // Quelle: Euronext Par: 17:35:23
Alstom S.A.
39,43 EUR
Kurs
-0,63%
Diff. Vortag in %
30,105 EUR
52 Wochen Tief
41,52 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Alstom S.A.

  • Sektor Technologie
  • Industrie Elektrotechnologie
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 8.761,74 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2018 222,21 Mio.
  • Dividende je Aktie 2018 0,35 EUR
Alstom ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Bahninfrastruktur. Ende 2015 wurden die Segmente Thermal Power, Renewable Power und Grid an General Electric (GE) verkauft - Alstom zog sich damit aus dem Bereich Energieversorgung zurück und konzentriert sich seither auf den Transport-Bereich. Im Bereich Transport entwickelt und produziert die Gesellschaft Straßenbahnen, U-Bahnen, Regionalzüge, Güterzüge und auch Signalsysteme. Der Konzern ist in der Produktion der französischen Hochgeschwindigkeitszüge der Reihe AGV (ehemals TGV) aktiv und ist in rund 100 Ländern am Aufbau, dem Betrieb und der Erhaltung von Schienenverkehrsnetzen beteiligt. Ergänzt wird die umfassende Produktpalette durch zahlreiche Wartungs- und Serviceleistungen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 62,21
Bouygues 29,29
Amundi 3,42
Wellington Management 3,04
Schroders plc 2,04

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 27.07.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
18,9

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
40,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 10,32 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ALSTOM SA ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 27.07.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 27.07.2018 bei einem Kurs von 38,31 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 8,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 8,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.09.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.09.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 37,77.
Wachstum KGV 0,7 31,46% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 31,46% Aufschlag.
KGV 18,9 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,7% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 12 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 12 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,82% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,0%.
Beta 0,66 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,66% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 40,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 40,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,77 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,77 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,77 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 10,6%
Volatilität der über 12 Monate 17,0%

News

19.09.2018 | 18:17:09 (dpa-AFX)
WDH: Motorenhersteller MTU geht mit Hybridantrieb für Bahnen in Serie

(Wiederholung: Wochentag)

FRIEDRICHSHAFEN/BERLIN (dpa-AFX) - Nach mehreren Jahren Entwicklung und Testphase geht der Motorenhersteller MTU <DE000A0D9PT0> mit einem Hybridantrieb für Züge in Serie. Auf der Bahnmesse Innotrans in Berlin schloss das Unternehmen erste Absichtserklärungen für Kaufverträge mit drei Kunden ab. MTU ist eine Marke der Rolls-Royce <GB00B63H8491> Power Systems aus Friedrichshafen am Bodensee.

Bahnunternehmen aus Deutschland, Großbritannien und Irland wollten die Technik, die Diesel- und Elektroantrieb kombiniert, in ihren Zügen einsetzen, erklärte der Konzern am Mittwoch. Das sogenannte Powerpack kann anstelle eines reinen Dieselantriebs in den Triebwagen eingebaut werden und soll laut MTU den Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen um ein Viertel verringern.

Durch Nutzung der Bremsenergie werden die Batterien während der Fahrt immer wieder aufgeladen. Nach Angaben des Unternehmens sind diverse Einsatzmöglichkeiten denkbar. Auf nicht elektrifizierten Strecken etwa könne vor der Einfahrt in Bahnhöfe oder auch nah an Wohngebieten von Diesel- auf Elektroantrieb umgeschaltet werden, um Emissionen und Lärm zu reduzieren. Zudem könne der E-Antrieb auch zugeschaltet werden, um die Beschleunigung des Zuges zu verbessern und zum Beispiel Verspätungen aufzuholen, hieß es.

Erste Abnehmer des Antriebssystems seien die Irish Rail, das britische Bahn-Leasing-Unternehmen Porterbrook sowie in Deutschland die Partner Abellio, Alstom <FR0010220475> und der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt. Zunächst seien Absichtserklärungen unterzeichnet worden - die Verträge würden nun ausgearbeitet, hieß es. Laut MTU sind die Hybridantriebe zwar etwa ein Drittel teurer als herkömmliche Antriebssysteme. Die Investition rechne sich aber nach fünf bis acht Jahren, so dass sich auch die Nachrüstung älterer Triebwagen lohne./eni/DP/stk

19.09.2018 | 13:15:31 (dpa-AFX)
Motorenhersteller MTU geht mit Hybridantrieb für Bahnen in Serie
18.09.2018 | 13:34:41 (dpa-AFX)
Autonome Züge und sparsame Loks - Bahnmesse Innotrans gestartet
18.09.2018 | 12:54:19 (dpa-AFX)
Alstom sieht keine Wettbewerbshindernisse durch Siemens-Fusion
16.09.2018 | 14:46:40 (dpa-AFX)
Neue Züge und viel Digitales auf Bahnmesse Innotrans
12.09.2018 | 12:42:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Frankreichs Bahn will Passagierzüge ohne Lokführer aufs Gleis bringen
12.09.2018 | 10:56:55 (dpa-AFX)
Französische Bahn und Industrie entwickeln autonome Züge
18.09.2018 | 12:54:19 (dpa-AFX)
Alstom sieht keine Wettbewerbshindernisse durch Siemens-Fusion

BERLIN (dpa-AFX) - Der geplante Zusammenschluss mit der Zugsparte von Siemens <DE0007236101> bringt aus Sicht von Alstom <FR0010220475> keine Wettbewerbsprobleme. "Es gibt eine Fülle von Anbietern in der EU", sagte der Vorstandschef von Alstom, Henri Poupart-Lafarge, am Dienstag in Berlin. Er verwies auf Konkurrenten wie Bombardier <CA0977512007> und Stadler. Zudem dränge der chinesische CRRC-Konzern auf den Markt. "Wir müssen mit neuen Spielern konkurrieren, Anbietern aus China, Japan, Korea, Indien", sagte er.

Der Plan zur Fusion war bereits vor einem Jahr angekündigt worden. Die EU-Kommission hatte Bedenken wegen der großen Marktmacht der beiden Unternehmen geäußert. Gemessen am Umsatz wären sie die Nummer zwei weltweit nach CRRC. Bis Ende Januar prüft die Behörde, ob der Zusammenschluss den Wettbewerb behindern könnte und so die Preise zum Nachteil von Millionen Bahnkunden steigen könnten.

Gemeinsam mit Siemens könne man den Kunden ein vielfältigeres Angebot machen, argumentierte Poupart-Lafarge. "Sie müssen einen Zug ein klein wenig wie Lego sehen. Sie fügen die Technologie-Steine für den Kunden zusammen." Ob und wie viele Arbeitsplätze wegfallen könnten, ließ der Konzernchef offen. "Es wird einige Synergien geben in Zentralfunktionen wie der Finanz- und Personalverwaltung."/bf/DP/nas

16.09.2018 | 14:46:40 (dpa-AFX)
Neue Züge und viel Digitales auf Bahnmesse Innotrans
07.09.2018 | 14:30:29 (dpa-AFX)
WDH/EU will bis Ende Januar über Zug-Allianz von Siemens und Alstom entscheiden
07.09.2018 | 14:00:14 (dpa-AFX)
EU will bis Ende Januar über Zug-Allianz von Siemens und Alstom entscheiden
02.08.2018 | 05:49:59 (dpa-AFX)
Siemens veröffentlicht neue Geschäftszahlen - weiterer Konzernumbau
19.07.2018 | 11:35:34 (dpa-AFX)
Alstom steigert Umsatz vor geplanter Fusion mit Siemens
17.07.2018 | 17:57:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Alstom-Eigentümer machen Weg für Zug-Allianz mit Siemens frei

DZ BANK Produktauswahl

Keine Ergebnisse

Keine Produkte verfügbar

Knock Out Map