HSBC Holdings plc

HSBC Holdings plc

923893 / GB0005405286 //
Quelle: LSE SETS: 18.09.2018, 17:35:00
923893 GB0005405286 // Quelle: LSE SETS: 18.09.2018, 17:35:00
HSBC Holdings plc
6,506 GBP
Kurs
-0,73%
Diff. Vortag in %
6,445 GBP
52 Wochen Tief
7,986 GBP
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

HSBC Holdings plc

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Banken
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 132.206,58 Mio. USD
  • Anzahl Aktien 2017 20.320,72 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 0,51 USD
HSBC Holdings plc ist eine der weltweit größten Bank- und Finanzdienstleistungsorganisationen. Zu den Finanzservices des Unternehmens gehören persönliches, kommerzielles, unternehmensbezogenes, investitionsbezogenes und privates Banking, Handelsdienstleistungen, Bargeld-Management, Kunden- und Geschäftsfinanzierungen, Vermögensverwaltung und Kapitalmarktdienstleistungen, Pensions- und Investmentfonds sowie verschiedene Treuhanddienstleistungen, Wertpapier- und Verwahrungsdienstleistungen. Die Unternehmensgruppe verfügt über eines der umfangreichsten Netzwerke weltweit, dass den Kunden den Zugang über alle Kanäle ermöglicht angefangen von Schaltern, Post, Telefon, Fax über Internet und Handy. Über eine exklusive Vereinbarung mit der Allianz Gruppe ist die Gesellschaft am Vertrieb von Allianz-Lebensversicherungsprodukten in asiatischen Bankfilialen beteiligt.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
0
Freefloat 0

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 28.08.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,8

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,1%

Starke Korrelation mit dem HANGSENG

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 173,88 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist HSBC HOLDINGS PLC. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 28.08.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 28.08.2018 bei einem Kurs von 70,20 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -4,5% Unter Druck (vs. HANGSENG) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum HANGSENG beträgt -4,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 04.05.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.05.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 71,76.
Wachstum KGV 1,3 29,11% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 29,11%.
KGV 10,8 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 7,8% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 16 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 16 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,9% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 63,16% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 02.03.2018 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,3%.
Beta 0,69 Geringe Anfälligkeit vs. HANGSENG Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,69% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,1% Starke Korrelation mit dem HANGSENG 77,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,15 HKD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,15 HKD oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,15 HKD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 16,6%
Volatilität der über 12 Monate 15,7%

News

15.09.2018 | 10:05:11 (dpa-AFX)
10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Debt-Fonds: Schattenbanken für den Mittelstand

FRANKFURT (dpa-AFX) - Yachten und Finanzhaie, das gehört zusammen. Nicht nur für Branchenpromis wie Henry Kravis, sagenumwobener Gründer des Branchenpioniers KKR, der gern auf See mit Paul McCartney feiert. Auch für den gewöhnlichen deutschen Private-Equity-Profi, der den Mittelstand nach Zukaufszielen absucht, ist ein Luxusboot oft eine der ersten Anschaffungen, wenn der finanzielle Erfolg kommt. Eine Standardbegründung dafür, dass ältere Investmentmanager sich weniger ins Zeug legen: Ihnen sind die Erfolgsbeteiligungen weniger wichtig, weil niemand eine zweite Yacht braucht.

Da hat es eine gewisse Ironie, dass ausgerechnet ein Hersteller der Spielzeuge für Superreiche seinerseits zum Symbol des Misserfolgs der Branche wurde. Der große US-Finanzinvestor Bain Capital kaufte Bavaria Yachts im Sommer 2007 - wenige Wochen vor der Pleite der US-Investmenbank Lehman Brothers.

Goldman Sachs <US38141G1040> und die Dresdner Bank stellten derart viel Schulden bereit, dass das Eigenkapital Insidern zufolge bei gerade mal einem Fünftel des Kaufpreises von über einer Milliarde Euro lag. In der von der Lehman-Pleite vor zehn Jahren ins Rollen gebrachte Wirtschaftskrise ging es dann schnell bergab, schließlich übernahmen Hedgefonds zuerst die Schulden, dann die ganze Firma.

In einem traurigen Nachklapp rutschte die Firma im April dieses Jahres in die Insolvenz. In der Private-Equity-Branche hat jeder noch die Details des Deals im Kopf, weil jeder irgendwann mal mit der Dauerkrise der verwunschenen Firma in Berührung kam.

Doch Bavaria Yachtbau ist nur das prominenteste Beispiel. Der Crash von Lehman Brothers vor zehn Jahren und die anschließende Finanzkrise stießen überschuldete Unternehmen reihenweise in die Pleite. Europaweit sind den Private-Equity-Investoren dadurch allein im Nachkrisenjahr 2009 knapp 4,8 Milliarden Euro verloren gegangen, zeigen Zahlen des Branchenverbands Invest Europe.

Jetzt haben neue Vorschriften aus der Zeit nach dem Crash die Finanzierung von Firmenkäufen umgekrempelt. Ein strahlender Sieger der neuen Regulierung ist die quasi aus dem Nichts entstandene Branche der Kreditfonds. Doch auch die finanzierten Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt könnten sich als Profiteure der neuen Finanzierungswelt herausstellen.

Im Nachgang der Finanzkrise mussten die Steuerzahler in Europa und den USA milliardenschwere Rettungsaktionen für Banken bezahlen. Damit das nie wieder passiert, verpasste der Gesetzgeber den Geldhäusern strengere Regeln. Das macht es schwerer und weniger lukrativ, Kredite zu vergeben, die im Verhältnis zur Größe des Unternehmens besonders hoch sind - so genannte "Leveraged Loans", gern eingesetzt von Finanzinvestoren, um die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital zu treiben.

Aber der Hunger nach Fremdkapital schnellte in den Jahren nach der Krise hoch, denn die weltweite wirtschaftliche Erholung trieb die Firmenpreise. Unabhängige Kreditfonds erschienen auf der Bildfläche, um den Bedarf zu decken. Sie sammeln Geld bei institutionellen Investoren ein und vergeben es in Form von Unternehmenskrediten.

In Deutschland hatten die Debt-Fonds im ersten Halbjahr des laufenden Jahres bei Käufen durch Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand einen Marktanteil von 48 Prozent, verglichen mit 30 Prozent ein Jahr zuvor, ergeben Daten der Finanzierungsberatung GCA Altium.

Unter den Anbietern sind große US-amerikanische Vermögensverwalter ebenso wie deutsche Mittelstandsinvestoren vom Schlag einer Hannover Finanz, meist über Tochterunternehmen. Sie alle sehen die Chance, die sich durch die Fußfesseln der Banken ergibt. "Der Aufstieg der Kreditfonds ist ein Nebenprodukt der verstärkten Bankenregulierung", sagt Bernd Egbers, Partner im Münchener Büro der Wirtschaftskanzlei Ashurst.

Die neue Konkurrenz am Markt für gehebelte Firmenkäufe lässt erstens die Verschuldungsgrade steigen. So nehmen Finanzinvestoren im laufenden Jahr im Schnitt Schuldenpakete vom fünffachen des Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) auf, wie Zahlen des Datenanbieters "S&P Leveraged Commentary and Data" zeigen - so viel wie seit dem Krisenjahr 2008 nicht.

Zweitens werden die Kreditbedingungen immer legerer. 80 Prozent aller Leveraged Loans werden als so genannte Covenant-Lite-Kredite vergeben. Das bedeutet, dass die Vertragsbedingungen erstens für den Schuldner entgegenkommender sind und zweitens die Flexibilität, wenn sie dennoch gebrochen werden - der so genannte Headroom - höher ist.

Firmenkäufe auf Pump durch Finanzinvestoren, und beim Vertragswerk drückt die Schattenbank eineinhalb Augen zu - auf den ersten Blick erscheint das als gefährliche Mischung. Doch schaut man genauer hin, scheint es, als sei der Leveraged-Finance-Markt heute deutlich besser für einen Abschwung gerüstet als vor 2008.

So sind zwar die Schuldenpakete, welche die Finanzinvestoren den gekauften Unternehmen aufdrücken, als Funktion des operativen Gewinns mittlerweile wieder bis auf Vorkrisenniveau gestiegen. Aber die Eigenkapitalanteile sind heute gleichzeitig höher als damals. Die beiden Punkte passen auf den ersten Blick nicht zusammen, erklären sich aber dadurch, dass die Preise für Unternehmen viel höher sind als vor der Krise. Dass die Gesellschafter mehr Eigenkapital in ihren Firmen haben, bedeutet, dass sie bei einer Pleite mehr zu verlieren haben.

Die lockeren Kreditbedingungen werden von vielen Branchenteilnehmern eher als Zeichen der Flexibilität denn des Leichtsinns betrachtet - jedenfalls dann, wenn Debt-Fonds das Kapital ausreichen. Die Vehikel sammeln Geld ein und reichen es aus, meist an Firmen in Sondersituationen oder deren Käufer. Andere, gar systemrelevante, Aufgaben haben sie nicht.

Das macht sie zu besseren Gläubigern, wenn es mal schlecht läuft mit der Firma. "Wenn es Probleme gibt, überlegen Banken zuerst, was das für die eigene Liquidität bedeutet", sagt Rupert Bell, der früher selbst Private-Equity-Manager war und jetzt als Deutschlandchef von PER Personal für die Finanzinvestoren sucht. "Kreditfonds sind in solchen Fällen besser darin, sich mit der Situation des Unternehmens selbst zu beschäftigen."

Dass die Kreditfonds mit dem Rest der Wirtschaft weniger zu tun haben als Banken, gefällt nicht nur den Firmen, sondern auch den Regulierern. Wirtschaftsanwalt Egbers: "Am Anfang haben die Regulierer die Kreditfonds ganz argwöhnisch beäugt - nach dem Motto: 'Oh Gott, Schattenbanken'. Jetzt sehen sie eher die Vorteile, und zwar, dass die Kreditfonds anders als Banken auch im Falle großer Schwierigkeiten wohl geringe Auswirkungen auf die Volkswirtschaft hätten."

Außerdem bestehen die Kreditfonds anders als Banken nicht auf regelmäßige Zinszahlungen. Für sie ist entscheidend, dass sie am Ende der Laufzeit das Geld mit Gewinn zurückbekommen. Das verhindert den Dominoeffekt, der entsteht, wenn eine Firma ihre Zinsen nicht bezahlen kann, die Bank ihren Kredit zurück will, und das Unternehmen schließlich in die Zahlungsunfähigkeit rutscht.

Die Banken verteidigen ihr Terrain, so gut es geht. Der Midcap-Monitor von GCA Altium zeigt, dass in Deutschland rund 20 Geldhäuser bei der Vergabe von Leveraged Loans mitmischen, darunter etwa die Commerzbank <DE000CBK1001>, die schwedische SEB oder die britisch-asiatische HSBC <GB0005405286>.

"2013 bis 2015 kamen die Debt-Fonds auf", erinnert sich Norbert Schmitz, der für GCA Altium Firmen und Finanzinvestoren bei der Aufnahme von Schulden berät. "2016 schlugen die Banken zurück - auf einmal reichten statt vier Finanzkennzahlen eine, nämlich der Verschuldungsgrad. Außerdem gingen die Geldinstitute mit der Marge herunter."

Unterm Strich können Banken billiger Geld zur Verfügung stellen als Kreditfonds, weil sie durch das Einlagengeschäft günstig an das Kapital von Sparern kommen. So wendig und risikofreudig wie Kreditfonds können sie nie sein - und beteuern, dass sie das auch nicht im Sinn haben.

"Der Wettbewerb im Leveraged-Finance-Markt hat sich in den letzten Jahren intensiviert", sagt ein Sprecher der Commerzbank. "Das betrachten wir mit der nötigen Vorsicht. Wir haben einen ordentlichen Marktanteil, da es genügend vernünftige Transaktionen gibt, aber wollen diesen nicht um jeden Preis verteidigen."

Die Hypothekenkrise, die im Jahr 2008 zur Finanz- und zur Wirtschaftskrise wurde, ist zum Symbol für das Versagen der Marktkräfte geworden. Wie der Nischenmarkt um Private-Equity-Kredite sich entwickelt hat, lässt Hoffnung zu, dass die Verbindung von passenden Vorschriften mit der Dynamik von Angebot und Nachfrage manchmal doch Lösungen schaffen kann, von denen alle etwas haben. Ob die Hoffnung berechtigt ist, zeigt sich spätestens in der nächsten Rezession./fba/zb

--- Von Florian Bamberg, dpa-AFX ---

10.09.2018 | 14:05:03 (dpa-AFX)
10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Debt-Fonds: Schattenbanken für den Mittelstand
24.08.2018 | 11:40:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: China öffnet Finanzsektor weiter - Ausländer dürfen Banken kaufen
24.08.2018 | 06:49:20 (dpa-AFX)
China öffnet Finanzsektor weiter - Ausländer dürfen jetzt Banken übernehmen
10.08.2018 | 15:33:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 4: Pilotenstreik trifft Ryanair - Deutschland mit meisten Flugausfällen
06.08.2018 | 12:12:06 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Asien-Geschäft treibt HSBC weiter an - Aktie dennoch leicht im Minus
06.08.2018 | 09:27:46 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt HSBC auf 'Neutral' - Ziel 780 Pence
15.09.2018 | 10:05:11 (dpa-AFX)
10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Debt-Fonds: Schattenbanken für den Mittelstand

FRANKFURT (dpa-AFX) - Yachten und Finanzhaie, das gehört zusammen. Nicht nur für Branchenpromis wie Henry Kravis, sagenumwobener Gründer des Branchenpioniers KKR, der gern auf See mit Paul McCartney feiert. Auch für den gewöhnlichen deutschen Private-Equity-Profi, der den Mittelstand nach Zukaufszielen absucht, ist ein Luxusboot oft eine der ersten Anschaffungen, wenn der finanzielle Erfolg kommt. Eine Standardbegründung dafür, dass ältere Investmentmanager sich weniger ins Zeug legen: Ihnen sind die Erfolgsbeteiligungen weniger wichtig, weil niemand eine zweite Yacht braucht.

Da hat es eine gewisse Ironie, dass ausgerechnet ein Hersteller der Spielzeuge für Superreiche seinerseits zum Symbol des Misserfolgs der Branche wurde. Der große US-Finanzinvestor Bain Capital kaufte Bavaria Yachts im Sommer 2007 - wenige Wochen vor der Pleite der US-Investmenbank Lehman Brothers.

Goldman Sachs <US38141G1040> und die Dresdner Bank stellten derart viel Schulden bereit, dass das Eigenkapital Insidern zufolge bei gerade mal einem Fünftel des Kaufpreises von über einer Milliarde Euro lag. In der von der Lehman-Pleite vor zehn Jahren ins Rollen gebrachte Wirtschaftskrise ging es dann schnell bergab, schließlich übernahmen Hedgefonds zuerst die Schulden, dann die ganze Firma.

In einem traurigen Nachklapp rutschte die Firma im April dieses Jahres in die Insolvenz. In der Private-Equity-Branche hat jeder noch die Details des Deals im Kopf, weil jeder irgendwann mal mit der Dauerkrise der verwunschenen Firma in Berührung kam.

Doch Bavaria Yachtbau ist nur das prominenteste Beispiel. Der Crash von Lehman Brothers vor zehn Jahren und die anschließende Finanzkrise stießen überschuldete Unternehmen reihenweise in die Pleite. Europaweit sind den Private-Equity-Investoren dadurch allein im Nachkrisenjahr 2009 knapp 4,8 Milliarden Euro verloren gegangen, zeigen Zahlen des Branchenverbands Invest Europe.

Jetzt haben neue Vorschriften aus der Zeit nach dem Crash die Finanzierung von Firmenkäufen umgekrempelt. Ein strahlender Sieger der neuen Regulierung ist die quasi aus dem Nichts entstandene Branche der Kreditfonds. Doch auch die finanzierten Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt könnten sich als Profiteure der neuen Finanzierungswelt herausstellen.

Im Nachgang der Finanzkrise mussten die Steuerzahler in Europa und den USA milliardenschwere Rettungsaktionen für Banken bezahlen. Damit das nie wieder passiert, verpasste der Gesetzgeber den Geldhäusern strengere Regeln. Das macht es schwerer und weniger lukrativ, Kredite zu vergeben, die im Verhältnis zur Größe des Unternehmens besonders hoch sind - so genannte "Leveraged Loans", gern eingesetzt von Finanzinvestoren, um die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital zu treiben.

Aber der Hunger nach Fremdkapital schnellte in den Jahren nach der Krise hoch, denn die weltweite wirtschaftliche Erholung trieb die Firmenpreise. Unabhängige Kreditfonds erschienen auf der Bildfläche, um den Bedarf zu decken. Sie sammeln Geld bei institutionellen Investoren ein und vergeben es in Form von Unternehmenskrediten.

In Deutschland hatten die Debt-Fonds im ersten Halbjahr des laufenden Jahres bei Käufen durch Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand einen Marktanteil von 48 Prozent, verglichen mit 30 Prozent ein Jahr zuvor, ergeben Daten der Finanzierungsberatung GCA Altium.

Unter den Anbietern sind große US-amerikanische Vermögensverwalter ebenso wie deutsche Mittelstandsinvestoren vom Schlag einer Hannover Finanz, meist über Tochterunternehmen. Sie alle sehen die Chance, die sich durch die Fußfesseln der Banken ergibt. "Der Aufstieg der Kreditfonds ist ein Nebenprodukt der verstärkten Bankenregulierung", sagt Bernd Egbers, Partner im Münchener Büro der Wirtschaftskanzlei Ashurst.

Die neue Konkurrenz am Markt für gehebelte Firmenkäufe lässt erstens die Verschuldungsgrade steigen. So nehmen Finanzinvestoren im laufenden Jahr im Schnitt Schuldenpakete vom fünffachen des Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) auf, wie Zahlen des Datenanbieters "S&P Leveraged Commentary and Data" zeigen - so viel wie seit dem Krisenjahr 2008 nicht.

Zweitens werden die Kreditbedingungen immer legerer. 80 Prozent aller Leveraged Loans werden als so genannte Covenant-Lite-Kredite vergeben. Das bedeutet, dass die Vertragsbedingungen erstens für den Schuldner entgegenkommender sind und zweitens die Flexibilität, wenn sie dennoch gebrochen werden - der so genannte Headroom - höher ist.

Firmenkäufe auf Pump durch Finanzinvestoren, und beim Vertragswerk drückt die Schattenbank eineinhalb Augen zu - auf den ersten Blick erscheint das als gefährliche Mischung. Doch schaut man genauer hin, scheint es, als sei der Leveraged-Finance-Markt heute deutlich besser für einen Abschwung gerüstet als vor 2008.

So sind zwar die Schuldenpakete, welche die Finanzinvestoren den gekauften Unternehmen aufdrücken, als Funktion des operativen Gewinns mittlerweile wieder bis auf Vorkrisenniveau gestiegen. Aber die Eigenkapitalanteile sind heute gleichzeitig höher als damals. Die beiden Punkte passen auf den ersten Blick nicht zusammen, erklären sich aber dadurch, dass die Preise für Unternehmen viel höher sind als vor der Krise. Dass die Gesellschafter mehr Eigenkapital in ihren Firmen haben, bedeutet, dass sie bei einer Pleite mehr zu verlieren haben.

Die lockeren Kreditbedingungen werden von vielen Branchenteilnehmern eher als Zeichen der Flexibilität denn des Leichtsinns betrachtet - jedenfalls dann, wenn Debt-Fonds das Kapital ausreichen. Die Vehikel sammeln Geld ein und reichen es aus, meist an Firmen in Sondersituationen oder deren Käufer. Andere, gar systemrelevante, Aufgaben haben sie nicht.

Das macht sie zu besseren Gläubigern, wenn es mal schlecht läuft mit der Firma. "Wenn es Probleme gibt, überlegen Banken zuerst, was das für die eigene Liquidität bedeutet", sagt Rupert Bell, der früher selbst Private-Equity-Manager war und jetzt als Deutschlandchef von PER Personal für die Finanzinvestoren sucht. "Kreditfonds sind in solchen Fällen besser darin, sich mit der Situation des Unternehmens selbst zu beschäftigen."

Dass die Kreditfonds mit dem Rest der Wirtschaft weniger zu tun haben als Banken, gefällt nicht nur den Firmen, sondern auch den Regulierern. Wirtschaftsanwalt Egbers: "Am Anfang haben die Regulierer die Kreditfonds ganz argwöhnisch beäugt - nach dem Motto: 'Oh Gott, Schattenbanken'. Jetzt sehen sie eher die Vorteile, und zwar, dass die Kreditfonds anders als Banken auch im Falle großer Schwierigkeiten wohl geringe Auswirkungen auf die Volkswirtschaft hätten."

Außerdem bestehen die Kreditfonds anders als Banken nicht auf regelmäßige Zinszahlungen. Für sie ist entscheidend, dass sie am Ende der Laufzeit das Geld mit Gewinn zurückbekommen. Das verhindert den Dominoeffekt, der entsteht, wenn eine Firma ihre Zinsen nicht bezahlen kann, die Bank ihren Kredit zurück will, und das Unternehmen schließlich in die Zahlungsunfähigkeit rutscht.

Die Banken verteidigen ihr Terrain, so gut es geht. Der Midcap-Monitor von GCA Altium zeigt, dass in Deutschland rund 20 Geldhäuser bei der Vergabe von Leveraged Loans mitmischen, darunter etwa die Commerzbank <DE000CBK1001>, die schwedische SEB oder die britisch-asiatische HSBC <GB0005405286>.

"2013 bis 2015 kamen die Debt-Fonds auf", erinnert sich Norbert Schmitz, der für GCA Altium Firmen und Finanzinvestoren bei der Aufnahme von Schulden berät. "2016 schlugen die Banken zurück - auf einmal reichten statt vier Finanzkennzahlen eine, nämlich der Verschuldungsgrad. Außerdem gingen die Geldinstitute mit der Marge herunter."

Unterm Strich können Banken billiger Geld zur Verfügung stellen als Kreditfonds, weil sie durch das Einlagengeschäft günstig an das Kapital von Sparern kommen. So wendig und risikofreudig wie Kreditfonds können sie nie sein - und beteuern, dass sie das auch nicht im Sinn haben.

"Der Wettbewerb im Leveraged-Finance-Markt hat sich in den letzten Jahren intensiviert", sagt ein Sprecher der Commerzbank. "Das betrachten wir mit der nötigen Vorsicht. Wir haben einen ordentlichen Marktanteil, da es genügend vernünftige Transaktionen gibt, aber wollen diesen nicht um jeden Preis verteidigen."

Die Hypothekenkrise, die im Jahr 2008 zur Finanz- und zur Wirtschaftskrise wurde, ist zum Symbol für das Versagen der Marktkräfte geworden. Wie der Nischenmarkt um Private-Equity-Kredite sich entwickelt hat, lässt Hoffnung zu, dass die Verbindung von passenden Vorschriften mit der Dynamik von Angebot und Nachfrage manchmal doch Lösungen schaffen kann, von denen alle etwas haben. Ob die Hoffnung berechtigt ist, zeigt sich spätestens in der nächsten Rezession./fba/zb

--- Von Florian Bamberg, dpa-AFX ---

10.09.2018 | 14:05:03 (dpa-AFX)
10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Debt-Fonds: Schattenbanken für den Mittelstand
24.08.2018 | 11:40:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: China öffnet Finanzsektor weiter - Ausländer dürfen Banken kaufen
24.08.2018 | 06:49:20 (dpa-AFX)
China öffnet Finanzsektor weiter - Ausländer dürfen jetzt Banken übernehmen
06.08.2018 | 12:12:06 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Asien-Geschäft treibt HSBC weiter an - Aktie dennoch leicht im Minus
06.08.2018 | 08:34:29 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Asien-Geschäft treibt HSBC weiter an
06.08.2018 | 06:38:52 (dpa-AFX)
HSBC kann operativen Gewinn trotz hoher Investitionen stabil halten

Aktuell

Datum Terminart Information Information
29.10.2018 Bericht zum 3. Quartal HSBC Holdings PLC: 3Q 2018 Earnings Release HSBC Holdings PLC: 3Q 2018 Earnings Release

DZ BANK Produktauswahl

Keine Ergebnisse

Keine Produkte verfügbar

Knock Out Map