Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.

850133 / FR0000120073 //
Quelle: Euronext Par: 25.09.2018, 17:35:16
850133 FR0000120073 // Quelle: Euronext Par: 25.09.2018, 17:35:16
Air Liquide S.A.
109,90 EUR
Kurs
--
Diff. Vortag in %
97,12 EUR
52 Wochen Tief
113,30 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Air Liquide S.A.

  • Sektor Chemie/Pharma
  • Industrie Chemie
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 47.080,94 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 428,40 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 2,65 EUR
Air Liquide mit Sitz in Frankreich ist ein international präsenter Hersteller von Industriegasen und flüssigen Gasen für Anwendungen in der Medizin. Die Gase, wie z.B. Oxygen, Nitrogen, Argon und Hydrogen, werden in der Öl- und Stahlverarbeitung, in der Papier- und Glasherstellung sowie im Gesundheitswesen sowie der Halbleiter- und der Photovoltaikindustrie verwendet. Air Liquide versorgt seine Kunden teilweise mit eigens installierten und gewarteten Pipelines und stellt darüber hinaus Antriebsgase für die Raumfahrt zur Verfügung. 2016 übernahm der Sparten-Riese das US-Unternehmen Airgas.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Institutionelle Investoren außerhalb Frankreichs 49
Freefloat 32
Institutionelle Investoren in Frankreich 19

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 21.08.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
17,9

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
79,3%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 55,55 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIR LIQUIDE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 21.08.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 21.08.2018 bei einem Kurs von 107,10 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 3,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 3,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 21.09.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 21.09.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 105,82.
Wachstum KGV 0,9 1,92% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 1,92%.
KGV 17,9 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 13,9% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 45,74% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,0%.
Beta 1,26 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,26% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 79,3% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 79,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 13,25 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 13,25 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 13,25 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 15,9%
Volatilität der über 12 Monate 17,0%

News

22.08.2018 | 12:41:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Neue Hürden für Linde-Fusion: Anlegerschützer fordern Abbruch

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wegen neuer Hürden der Kartellbehörden für die geplante Fusion von Linde <DE0006483001> und Praxair <US74005P1049> fordern Anlegerschützer den Abbruch. ""Es hätte Größe, den Deal abzublasen und einzugestehen, dass man es auch im zweiten Anlauf nicht geschafft hat", sagte Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin des Anlegerschutzvereins DSW, der Deutschen Presse-Agentur in München. "Der Punkt ist erreicht, wo man darüber nachdenken muss, ob diese Fusion noch Sinn macht. Linde ist auch ohne Praxair gut aufgestellt." Auch aus Gewerkschaftskreisen kam erneut Widerstand.

Die bereits zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde gegen Mittag um gut 1 Prozent auf 190,90 Euro. Damit zählten sie zu den schwächeren Werten im wenig veränderten deutschen Leitindex Dax <DE0008469008>. Aus Sicht des Commerzbank-Analysten Michael Schäfer bestätigte sich damit zwar nun die jüngste Warnung der Konzerne, die Anfang August bereits auf weitere Hürden vor allem in den USA hingewiesen hatten. Aber ein wesentliches, neues Risiko für den Zusammenschluss sehe er nicht.

Der Industriegasekonzern Linde und US-Konkurrent Praxair wollen einen neuen Weltmarktführer schaffen. Um die Bedenken von Kartellbehörden vor einer zu dominanten Position auszuräumen, müssen sie Geschäfte verkaufen. Die beiden Konzerne haben vereinbart, dass dabei die Grenze von 3,7 Milliarden Euro Umsatz oder 1,1 Milliarden Euro Betriebsgewinn nicht überschritten werden darf.

Doch das Projekt wackelt: Am Mittwochmorgen teilte Linde mit, dass die Aufseher mehr Zugeständnisse fordern. "Auf Basis weiterer Rückmeldungen von Wettbewerbsbehörden ist nunmehr davon auszugehen, dass die umsatzbezogene Obergrenze für Veräußerungszusagen überschritten wird", hieß es. Die Unternehmen verhandelten weiter und diskutierten mit Wettbewerbsbehörden über die Erfüllung der Auflagen.

Mit den neuen Hürden verschlechterten sich die Voraussetzungen für den Zusammenschluss, kritisierte Bergdolt. "Die erhofften Synergien von 1,1 Milliarde Euro im Jahr dürften so kaum zu halten sein." Mit dem Überschreiten der vereinbarten Obergrenze würden Linde und Praxair "die eigene Schmerzgrenze niederreißen", kritisierte sie. "Es drängt sich der Eindruck auf, als gehe es Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle nur darum, den Deal um jeden Preis durchzusetzen."

Linde und Praxair hatten schon 2016 eine Fusion versucht. Damals scheiterte der Deal am Streit um den Konzernsitz. Reitzle will nun einen Weltmarktführer mit 28 Milliarden Euro Jahresumsatz schaffen - vor der französischen Air Liquide <FR0000120073>. Die neue Linde plc soll in Dublin sitzen und von Praxair-Chef Steve Angel geführt werden. Die Amerikaner sind Marktführer in den USA, Linde ist stark in Europa und Asien, im US-Medizingeschäft und im Anlagenbau.

Der Weg aber gestaltet sich schwierig. Die EU-Kommission stimmte dem Deal am Montag zu - allerdings unter Auflagen. Sie hatte gefürchtet, dass Verbraucher unter einem neuen Marktführer leiden und die Preise steigen. Praxair muss nun sein gesamtes Europa-Geschäft. Linde hatte bereits vereinbart, den Großteil seiner US-Geschäfte an die deutsche Gesellschaft Messer und den Finanzinvestor CVC zu veräußern.

Als entscheidende Hürde gilt die Zustimmung der US-Kartellbehörde FTC. Grünes Licht fehlt zudem aus Brasilien, Argentinien, Südkorea, Indien und China. Die Zeit drängt: Laut Wertpapiergesetz muss die Fusion spätestens am 24. Oktober unter Dach und Fach sein. An der Börse wird bereits über wesentlich höhere Verkäufe von Geschäftsteilen spekuliert. Am Ende könnten es 4,5 Milliarden Euro sein, sagte ein Marktexperte.

Wird die vereinbarte Umsatzgrenze überschritten, müssten beide Firmen zustimmen. Auch der Linde-Aufsichtsrat müsste sich damit wohl erneut befassen. Linde hatte anders als Praxair den Deal nicht den Aktionären zur Abstimmung auf einer Hauptversammlung vorgelegt.

Bergdolt forderte nun den Einbezug der Aktionäre. "Sie haben Linde ihre Anteile angedient unter den Voraussetzungen, dass die Obergrenze beim Umsatz eingehalten wird. Es wäre fair, sie endlich auf einer gesonderten Hauptversammlung zu befragen." Zudem könnten sich die Verhältnisse zwischen den Partnern verschieben, warnte sie. Wenn Praxair noch Unternehmensteile verkaufen müsse, dürften sich "die Wertverhältnisse nicht weiter zu Lasten von Linde verschlechtern."

Auch von Arbeitnehmervertretern kam erneut Widerstand. "Linde braucht die Fusion nicht", hieß es aus Gewerkschaftskreisen. IG Metall, IG BCE und Betriebsräte sehen das Vorhaben kritisch. Sie fürchten den Abbau von bis zu 10 000 Jobs und bangen um deutsche Mitbestimmungsrechte. Reitzle hatte stets betont, es entstünden mit dem Zusammenschluss neue Arbeitsplätze./als/DP/jha

20.08.2018 | 17:14:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission billigt Linde-Fusion mit Praxair unter Auflagen
20.08.2018 | 16:20:52 (dpa-AFX)
Wettbewerbshüter der EU billigen Linde-Fusion unter Auflagen
19.08.2018 | 20:10:00 (dpa-AFX)
'FT': Entscheidung aus Brüssel zu Linde-Praxair-Deal am Montag
06.08.2018 | 18:28:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Praxair-Fusion
06.08.2018 | 09:52:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Praxair-Fusion - Aktie im Minus
05.08.2018 | 14:45:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Fusion mit Praxair
22.08.2018 | 12:41:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Neue Hürden für Linde-Fusion: Anlegerschützer fordern Abbruch

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wegen neuer Hürden der Kartellbehörden für die geplante Fusion von Linde <DE0006483001> und Praxair <US74005P1049> fordern Anlegerschützer den Abbruch. ""Es hätte Größe, den Deal abzublasen und einzugestehen, dass man es auch im zweiten Anlauf nicht geschafft hat", sagte Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin des Anlegerschutzvereins DSW, der Deutschen Presse-Agentur in München. "Der Punkt ist erreicht, wo man darüber nachdenken muss, ob diese Fusion noch Sinn macht. Linde ist auch ohne Praxair gut aufgestellt." Auch aus Gewerkschaftskreisen kam erneut Widerstand.

Die bereits zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde gegen Mittag um gut 1 Prozent auf 190,90 Euro. Damit zählten sie zu den schwächeren Werten im wenig veränderten deutschen Leitindex Dax <DE0008469008>. Aus Sicht des Commerzbank-Analysten Michael Schäfer bestätigte sich damit zwar nun die jüngste Warnung der Konzerne, die Anfang August bereits auf weitere Hürden vor allem in den USA hingewiesen hatten. Aber ein wesentliches, neues Risiko für den Zusammenschluss sehe er nicht.

Der Industriegasekonzern Linde und US-Konkurrent Praxair wollen einen neuen Weltmarktführer schaffen. Um die Bedenken von Kartellbehörden vor einer zu dominanten Position auszuräumen, müssen sie Geschäfte verkaufen. Die beiden Konzerne haben vereinbart, dass dabei die Grenze von 3,7 Milliarden Euro Umsatz oder 1,1 Milliarden Euro Betriebsgewinn nicht überschritten werden darf.

Doch das Projekt wackelt: Am Mittwochmorgen teilte Linde mit, dass die Aufseher mehr Zugeständnisse fordern. "Auf Basis weiterer Rückmeldungen von Wettbewerbsbehörden ist nunmehr davon auszugehen, dass die umsatzbezogene Obergrenze für Veräußerungszusagen überschritten wird", hieß es. Die Unternehmen verhandelten weiter und diskutierten mit Wettbewerbsbehörden über die Erfüllung der Auflagen.

Mit den neuen Hürden verschlechterten sich die Voraussetzungen für den Zusammenschluss, kritisierte Bergdolt. "Die erhofften Synergien von 1,1 Milliarde Euro im Jahr dürften so kaum zu halten sein." Mit dem Überschreiten der vereinbarten Obergrenze würden Linde und Praxair "die eigene Schmerzgrenze niederreißen", kritisierte sie. "Es drängt sich der Eindruck auf, als gehe es Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle nur darum, den Deal um jeden Preis durchzusetzen."

Linde und Praxair hatten schon 2016 eine Fusion versucht. Damals scheiterte der Deal am Streit um den Konzernsitz. Reitzle will nun einen Weltmarktführer mit 28 Milliarden Euro Jahresumsatz schaffen - vor der französischen Air Liquide <FR0000120073>. Die neue Linde plc soll in Dublin sitzen und von Praxair-Chef Steve Angel geführt werden. Die Amerikaner sind Marktführer in den USA, Linde ist stark in Europa und Asien, im US-Medizingeschäft und im Anlagenbau.

Der Weg aber gestaltet sich schwierig. Die EU-Kommission stimmte dem Deal am Montag zu - allerdings unter Auflagen. Sie hatte gefürchtet, dass Verbraucher unter einem neuen Marktführer leiden und die Preise steigen. Praxair muss nun sein gesamtes Europa-Geschäft. Linde hatte bereits vereinbart, den Großteil seiner US-Geschäfte an die deutsche Gesellschaft Messer und den Finanzinvestor CVC zu veräußern.

Als entscheidende Hürde gilt die Zustimmung der US-Kartellbehörde FTC. Grünes Licht fehlt zudem aus Brasilien, Argentinien, Südkorea, Indien und China. Die Zeit drängt: Laut Wertpapiergesetz muss die Fusion spätestens am 24. Oktober unter Dach und Fach sein. An der Börse wird bereits über wesentlich höhere Verkäufe von Geschäftsteilen spekuliert. Am Ende könnten es 4,5 Milliarden Euro sein, sagte ein Marktexperte.

Wird die vereinbarte Umsatzgrenze überschritten, müssten beide Firmen zustimmen. Auch der Linde-Aufsichtsrat müsste sich damit wohl erneut befassen. Linde hatte anders als Praxair den Deal nicht den Aktionären zur Abstimmung auf einer Hauptversammlung vorgelegt.

Bergdolt forderte nun den Einbezug der Aktionäre. "Sie haben Linde ihre Anteile angedient unter den Voraussetzungen, dass die Obergrenze beim Umsatz eingehalten wird. Es wäre fair, sie endlich auf einer gesonderten Hauptversammlung zu befragen." Zudem könnten sich die Verhältnisse zwischen den Partnern verschieben, warnte sie. Wenn Praxair noch Unternehmensteile verkaufen müsse, dürften sich "die Wertverhältnisse nicht weiter zu Lasten von Linde verschlechtern."

Auch von Arbeitnehmervertretern kam erneut Widerstand. "Linde braucht die Fusion nicht", hieß es aus Gewerkschaftskreisen. IG Metall, IG BCE und Betriebsräte sehen das Vorhaben kritisch. Sie fürchten den Abbau von bis zu 10 000 Jobs und bangen um deutsche Mitbestimmungsrechte. Reitzle hatte stets betont, es entstünden mit dem Zusammenschluss neue Arbeitsplätze./als/DP/jha

20.08.2018 | 17:14:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Kommission billigt Linde-Fusion mit Praxair unter Auflagen
20.08.2018 | 16:20:52 (dpa-AFX)
Wettbewerbshüter der EU billigen Linde-Fusion unter Auflagen
19.08.2018 | 20:10:00 (dpa-AFX)
'FT': Entscheidung aus Brüssel zu Linde-Praxair-Deal am Montag
06.08.2018 | 18:28:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Praxair-Fusion
06.08.2018 | 09:52:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Praxair-Fusion - Aktie im Minus
05.08.2018 | 14:45:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Alarmstimmung bei Linde: Neue Hürden für Fusion mit Praxair

Aktuell

Datum Terminart Information Information
24.10.2018 Bericht zum 3. Quartal Air Liquide S.A.: Third Quarter Revenues 2018 Air Liquide S.A.: Third Quarter Revenues 2018

DZ BANK Produktauswahl

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
BonusCap DGU2L7

16,24% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
BonusCap DGU2L6

13,20% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
BonusCap DD8QF5

12,05% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
BonusCap DD4VRD

7,99% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
BonusCap DD6GJC

2,74% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
BonusCap DGT8V9

0,60% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Discount DD2SCE

3,78% Seitwärtsrendite p.a.

Air Liquide S.A.
Discount DDH12W

3,18% Seitwärtsrendite p.a.

Air Liquide S.A.
Discount DD898C

6,75% Seitwärtsrendite p.a.

Air Liquide S.A.
Discount DD2H0J

4,37% Seitwärtsrendite p.a.

Air Liquide S.A.
Discount DD8978

2,73% Seitwärtsrendite p.a.

Air Liquide S.A.
Discount DD8977

2,43% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Bonus DD5BG8

9,88% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
Bonus DGU322

9,10% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
Bonus DGU321

8,22% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
Bonus DGT8U6

5,53% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
Bonus DD6VMK

2,68% Bonusrenditechance in %

Air Liquide S.A.
Bonus DGT8U1

1,51% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Optionsschein long DD66EE

289,21x Hebel

Air Liquide S.A.
Optionsschein long DD232H

17,17x Hebel

Air Liquide S.A.
Optionsschein long DD2ENU

8,65x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Optionsschein short DD256L

189,48x Hebel

Air Liquide S.A.
Optionsschein short DD227P

137,38x Hebel

Air Liquide S.A.
Optionsschein short DD8XVQ

13,08x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DD2HJ6

1,78x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DD2HJ7

2,13x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DD6E94

3,01x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DD6BQC

4,64x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DD65ZL

9,09x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures long DDH2WX

13,90x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert Air Liquide S.A.

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DD8H9Z

1,81x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DD2HKK

2,28x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DD2HKJ

2,94x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DDD0MR

4,71x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DD8PA3

8,85x Hebel

Air Liquide S.A.
Mini-Futures short DD8H9X

12,77x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map