IBM Corporation

IBM Corporation

851399 / US4592001014 //
Quelle: NYSE: 25.09.2018, 22:15:05
851399 US4592001014 // Quelle: NYSE: 25.09.2018, 22:15:05
IBM Corporation
148,91 USD
Kurs
-0,75%
Diff. Vortag in %
137,45 USD
52 Wochen Tief
171,12 USD
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

IBM Corporation

  • Sektor Technologie
  • Industrie Computer-Hardware
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 137.321,67 Mio. USD
  • Anzahl Aktien 2017 922,18 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 5,90 USD
International Business Machines Corp. (IBM) ist einer der weltweit größten Anbieter in den Bereichen Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) und e-Business-Lösungen. Die Tätigkeiten des Unternehmens umfassen das gesamte Spektrum an Computersystemen, Software, Netzwerken, Speichertechnologie und Mikroelektronik. Den Kunden wird eine vollständige Produktpalette an Informationstechnologie angeboten: Von Hardware, Software über Dienstleistungen und komplexe Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcingprojekten und Weiterbildungsangeboten. Darüber hinaus vertreibt IBM individuelle Leasing- und Finanzierungslösungen für Hardware, Software und Services von IBM und anderen Herstellern. Der Konzern ist weltweit in über 170 Ländern vertreten und bietet seine Produkte und Dienstleistungen im Direktvertrieb, online und über IBM Vertriebspartner an. Beliefert werden sowohl Groß- und Kleinunternehmen als auch Institutionen in einer Vielzahl von Branchen wie dem Finanzmarkt, der Chemie-, Auto-, Elektronik- und Luftfahrtindustrie sowie dem Schul- und Universitätswesen. Zum Kundenstamm gehören außerdem Krankenhäuser, Reiseveranstalter, der Einzelhandel, Telekommunikationsunternehmen, Medienkonzerne und Energieversorger.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 81,32
The Vanguard Group, Inc. 6,88
BlackRock, Inc. 6,2
State Street Corporation 5,6

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 17.08.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,5

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
60,4%

Starke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 138,15 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INTL.BUS.MCHS.CORP. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 17.08.2018 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 17.08.2018 bei einem Kurs von 146,06 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 1,4% vs. SP500 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt 1,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 13.07.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 13.07.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 143,53.
Wachstum KGV 1,0 10,25% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 10,25%.
KGV 10,5 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 6,3% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,2% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 43,93% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,2%.
Beta 1,16 Hohe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,16% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 60,4% Starke Korrelation mit dem SP500 60,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 18,18 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 18,18 USD oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 18,18 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 8,1%
Volatilität der über 12 Monate 21,5%

News

23.09.2018 | 14:32:03 (dpa-AFX)
IBM-Manager: Computer werden keine Entscheidungen treffen

EHNINGEN (dpa-AFX) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM <US4592001014>-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. "Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen", sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Mit Blick auf Künstliche Intelligenz sind wir weit von dem entfernt, was wir in Hollywood vorgespielt bekommen", so Lord, der als Chief Digital Officer für die Digitalstrategie des IT-Konzerns zuständig ist.

Studien gehen längst davon aus, dass die Angst, Computer und Roboter würden Millionen von Jobs kosten, unbegründet ist. Eine Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) kam jüngst zu dem Schluss, dass zwar Jobs verschwinden, die Roboter-Revolution netto 58 Millionen aber neue Arbeitsplätze in den kommenden fünf Jahren schaffen wird.

"Ich verstehe die Angst, dass künstliche Intelligenz Jobs kostet", sagte Lord. "Aber wer sich mit der Technologie KI auseinandersetzt, der wird sie beherrschen, nicht umgekehrt." In Personalabteilungen beispielsweise müssten künftig die Mitarbeiter keine Stapel von Bewerbungen mehr sichten. "Das macht die Software", so Lord. "Aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheiden, wer eingestellt wird." Das gleiche gelte für Ärzte: Die Software gehe für sie durch Studien, aber sie fällten am Ende die Entscheidung.

"Die Jobs verändern sich durch Algorithmen oder künstliche Intelligenz, aber sie gehen nicht verloren", so Lord. Im Englischen wird üblicherweise zwischen "Blue Collar Jobs" (wörtlich "Blaukragenjobs") in der Produktion - in Anlehnung an die Blaumänner von Arbeitern - und "White Collar Jobs" (wörtlich "Weißkragenjobs") in der Verwaltung unterschieden. Bei IBM spricht man deshalb inzwischen von den "New Collar Jobs" ("Neukragenjobs"). "Dabei geht es darum, den Menschen Grundzüge der Informatik beizubringen, damit sie befähigt werden, künftig damit umzugehen", so Lord. "Wir wollen bei IBM auch Ungelernte an Software heranführen, denn das ist auch eine Möglichkeit, Arbeitslosigkeit zu vermeiden."

Bei IBM selbst werden nach Jahren des Schrumpfens im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) derzeit 2200 neue Leute eingestellt. Das Unternehmen schweigt über seine Beschäftigtenzahlen in einzelnen Ländern. Verdi spricht in Deutschland von rund 12 000 Mitarbeitern.

Grundsätzlich kommt nach Auffassung des IBM-Managers kein Unternehmen und keine Branche an Digitalisierung vorbei. "Ich kenne keine aktuellen Geschäftsmodelle, die nicht von Software profitieren", so Lord. "Ein kleines Café in Denver hat beispielsweise QR-Codes auf ihre Tassen gedruckt. Dort können Kunden sehen, wer ihren Kaffee angebaut hat." Dafür werde Blockchain-Technologie eingesetzt, die Rechnerkapazität weltweit nutzt. "Das bringt einen Vorteil gegenüber den großen Ketten. Sie nutzen also die Technologie, um sich einen Vorteil zu verschaffen."

Alte Geschäftsmodelle müssten deshalb aber nicht unbedingt verschwinden, so Lord. "Aber es wird immer Raum für beide Seiten geben: Manche Leute werden sich eine Limousine im Autohaus kaufen, andere einen Carsharing-Service nutzen."/ang/DP/he

21.09.2018 | 12:53:11 (dpa-AFX)
IBM-Gehaltsrunde startet - Ärger über Auslagerungspläne an Bechtle
19.09.2018 | 06:13:28 (dpa-AFX)
IBM will 'Black Box' der Künstlichen Intelligenz lüften
24.08.2018 | 14:49:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: US-Konzernchefs kritisieren Trumps Hürden für Auslands-Arbeitskräfte
24.08.2018 | 12:56:55 (dpa-AFX)
US-Konzernchefs kritisieren Trumps Hürden für Auslands-Arbeitskräfte
03.08.2018 | 20:20:19 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Spekulationen über aktivistischen Investor beflügeln IBM
26.07.2018 | 16:54:58 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Facebook verlieren an einem Tag den Börsenwert von IBM
18.07.2018 | 23:14:52 (dpa-AFX)
IBM weiter auf Erholungskurs nach schwachen Jahren

ARMONK (dpa-AFX) - Der neuerliche Wachstumskurs von IBM <US4592001014> nach jahrelangen Rückgängen dauert an. Der Computerkonzern konnte im zweiten Quartal erneut mehr Umsatz und Gewinn verbuchen. Dabei erwirtschafteten neuere Geschäftsbereiche wie Cloud-Dienste, Datenanalyse und künstliche Intelligenz erstmals mehr als die Hälfte der Umsätze. Allein das Cloud-Geschäft wuchs um ein Fünftel auf 4,7 Milliarden Dollar.

Insgesamt legte der Konzernumsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf rund 20 Milliarden Dollar zu, wie IBM nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn wuchs von 2,33 auf 2,4 Milliarden Dollar. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Plus von 1,22 Prozent. IBM hat einen jahrelangen drastischen Umbau hinter sich, bei dem der traditionsreiche Konzern stärker auf das neue Geschäft ausgerichtet wurde. Zum guten Abschneiden im zweiten Quartal trug nun aber auch die Hardware-Sparte bei./so/DP/he

28.06.2018 | 13:36:03 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Nomura startet IBM mit 'Buy' - Ziel 160 US-Dollar
04.06.2018 | 17:07:36 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Microsoft kauft Software-Entwicklungsplattform GitHub
17.04.2018 | 22:57:17 (dpa-AFX)
IBM schafft erneutes Umsatzplus - Geschäftsausblick enttäuscht jedoch

DZ BANK Produktauswahl

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert IBM Corporation

IBM Corporation
Mini-Futures long DG95SP

-- Hebel

IBM Corporation
Mini-Futures long DG1L4X

-- Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map