BMW AG

519000 / DE0005190003 //
Quelle: Xetra: 16.11.2018, 17:35:12
519000 DE0005190003 // Quelle: Xetra: 16.11.2018, 17:35:12
BMW AG
73,74 EUR
Kurs
-0,62%
Diff. Vortag in %
71,79 EUR
52 Wochen Tief
97,50 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

BMW AG

  • Sektor Kraftfahrzeugindustrie
  • Industrie Automobilproduktion
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 48.491,42 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 657,60 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 4,00 EUR
Die BMW AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Die Besonderheit des Unternehmens besteht darin, dass es eine reine Premium-Markenstrategie verfolgt: BMW entwickelt, produziert und vermarktet seine Produkte unter den bekannten Marken BMW, Rolls-Royce Motor Cars und MINI. Darüber hinaus bietet die Gruppe im Zusammenhang mit ihren Produkten Premium-Dienstleistungen für individuelle Mobilität. Dazu gehören Finanzleistungen wie Finanzierung, Leasing, Vermögensmanagement oder das Flottengeschäft für Privat- und Geschäftskunden. Im Software-Standort Ulm entwickelt die BMW-Tochterfirma BMW Car IT GmbH Software für Fahrzeuge und individuelle Mobilität; besonderer Fokus liegt dabei auf der Fahrzeugvernetzung. Mit dem Hersteller Toyota kooperiert das Unternehmen bei der Elektrifizierung von Antrieben und der Entwicklung von Brennstoffzellen. Die Standorte in 150 Ländern auf allen sechs Kontinenten werden von der Unternehmenszentrale in München aus verwaltet.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 58,04
Stefan Quandt 17,64
Susanne Klatten 12,75
BlackRock, Inc. 3,13
Harris Associates L.P. 2,96
Norges Bank 2,9
Credit Suisse AG 2,58

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,1

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
51,2%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 55,04 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 19.06.2018 bei einem Kurs von 84,21 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -0,2% vs. DJ Stoxx 600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -0,2%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 25.09.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 25.09.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 78,25.
Wachstum KGV 1,4 37,18% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 37,18%.
KGV 7,1 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 5,3% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,8% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 34,06% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 0,85 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,85% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 51,2% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 51,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,92 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,92 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,92 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,1%
Volatilität der über 12 Monate 19,8%

News

18.11.2018 | 15:12:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'

BERLIN (dpa-AFX) - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte vergangene Woche unter anderem eine Fahrverbotszone für Essen angeordnet, zu der auch die stark befahrene Autobahn 40 gehört. Für die Anwohner bedeute das Urteil "eine Verschlimmbesserung", sagte Landsberg. Durch den Umgehungsverkehr gebe es endlose Staus, die zu noch größeren Umweltbelastungen führten. Das Land Nordrhein-Westfalen will Berufung gegen das Urteil einlegen. In der kommenden Woche will das Verwaltungsgericht Darmstadt über ein mögliches Diesel-Fahrverbot in der hessischen Großstadt verhandeln.

In vielen Städten werde der Mindestabstand von 25 Metern von Luftmessstationen zur nächsten verkehrsreichen Kreuzung, den die EU in der Regel verlangt, nicht eingehalten, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Die Werte einiger falsch stehender Messstellen würden aber teils in den Gerichtsprozessen um Fahrverbote herangezogen. "Einige ältere Messstationen können von den Kriterien abweichen", teilte das Umweltbundesamt dem Blatt mit, "da diese bereits lange vor der jetzigen Rechtsprechung aufgestellt wurden". Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Platzierung der Stationen in der Vergangenheit bereits kritisiert, das SPD-geführte Umweltministerium dies aber zurückgewiesen.

Fahrverbotszonen seien nur schwer zu kontrollieren, hatten Polizeigewerkschaften nach dem Gelsenkirchener Urteil betont. Oppositionspolitiker warnten den Bund nun davor, das Verbot mithilfe einer ständigen Videoüberwachung des Verkehrs durchzusetzen. "Anstatt die Konzernbosse zur Verantwortung zu ziehen und eine Politik für das Allgemeinwohl zu machen, wird Symbolpolitik betrieben und nebenbei der Überwachungsstaat ausgebaut", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Bundestagsfraktion, Jan Korte, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). FDP-Chef Christian Lindner warnte vor einer "Totalüberwachung" von Autofahrern.

Im Konzept zur Diesel-Einigung der großen Koalition vom Oktober hatte das Bundesverkehrsministerium betont: "Für den Fall, dass Länder oder Kommunen Fahrverbote anordnen sollten, wird der Bund sicherstellen, dass die Verkehrsüberwachungsbehörden auf die Daten des zentralen Fahrzeugregisters zugreifen können." Anhand des Kennzeichens könne die Polizei "stichprobenartig" überprüfen, ob der Wagen fahren dürfe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass es gelingen könne, Fahrverbote in den meisten Fällen zu verhindern. Luftreinhaltepläne müssten Chefsache in den Rathäusern werden, sagte die CDU-Politikerin in Koblenz. Sie rief zur Einrichtung von mehr Ladestationen für Elektroautos etwa bei Parkhäusern, Restaurants und Unternehmen auf. Gäbe es genug Stationen, könnten sich mehr Bürger für den Kauf eines Elektroautos entscheiden und letztlich so auch deren Preise senken.

Als Mittel zur Abwendung weiterer Fahrverbotszonen gilt auch eine Hardware-Nachrüstung älterer Diesel, also Umbauten am Motor. Hier sieht Bundesumweltministerin Svenja Schulze Fortschritte. "Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren, denn die betroffenen Dieselfahrer wollen wissen, wie ihr Ausweg aus der Dieselkrise aussieht", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Daimler <DE0007100000> und Volkswagen <DE0007664039> wollen sich nach Berichten des "Spiegel" und des Bayerischen Rundfunks am 29. November mit Anbietern von Nachrüst-Technik treffen. Demnach will Daimler den Zulieferern alle Informationen zur Verfügung stellen, die für die Entwicklung geeigneter Anlagen notwendig sind. Nachgerüstete ältere Diesel sollen künftig von den Fahrverboten ausgenommen sein, die in vielen Städten die Stickoxid-Belastung der Luft senken sollen.

VW <DE0007664039>-Chef Herbert Diess forderte in der "Bild am Sonntag" von der Politik eine positivere Haltung gegenüber der Autoindustrie. "Leider kann sich zurzeit anscheinend kaum jemand in der deutschen Parteienlandschaft eine positive Perspektive für das Auto vorstellen", sagte der Automanager. Man habe sich viel zu lange mit Diesel-Gipfeln aufgehalten. Zudem fehle es bei Elektroautos immer noch an der nötigen Infrastruktur. Stromnetze müssten aufgewertet sowie Vorgaben im Bau- und Mietrecht gemacht werden./krk/ted/bvi/stz/DP/he

18.11.2018 | 14:24:29 (dpa-AFX)
Städtebund nennt Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'
18.11.2018 | 14:21:48 (dpa-AFX)
Verwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt
16.11.2018 | 16:44:12 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP/Polizeigewerkschaft: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
16.11.2018 | 14:44:39 (dpa-AFX)
Polizeigewerkschaft: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
16.11.2018 | 14:11:45 (dpa-AFX)
Umwelthilfe will auch in Freiburg Diesel-Fahrverbote erzwingen
16.11.2018 | 13:45:56 (dpa-AFX)
Bundesregierung verteidigt Diesel-Konzept: Luft-Grenzwerte gelten

Aktuell

Datum Terminart Information Information
20.03.2019 Veröffentlichung des Jahresberichtes BMW AG: Geschäftsbericht 2018 BMW AG: Geschäftsbericht 2018
20.03.2019 Bilanzpressekonferenz BMW AG: Bilanzpressekonferenz BMW AG: Bilanzpressekonferenz
07.05.2019 Bericht zum 1. Quartal BMW AG: Quartalsbericht zum 31. März 2019 BMW AG: Quartalsbericht zum 31. März 2019
16.05.2019 Ordentliche Hauptversammlung BMW AG: Hauptversammlung BMW AG: Hauptversammlung

DZ BANK Produktauswahl

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Discount DD4K9A

6,70% Seitwärtsrendite p.a.

BMW AG
Discount DD0L6D

6,88% Seitwärtsrendite p.a.

BMW AG
Discount DD9ADD

6,95% Seitwärtsrendite p.a.

BMW AG
Discount DD9ADC

7,27% Seitwärtsrendite p.a.

BMW AG
Discount DD9L5A

6,32% Seitwärtsrendite p.a.

BMW AG
Discount DD9L49

5,92% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Optionsschein long DD16EC

351,14x Hebel

BMW AG
Optionsschein long DD0K2B

17,15x Hebel

BMW AG
Optionsschein long DD0K19

12,50x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
BonusCap DGT49K

55,08% Bonusrenditechance in %

BMW AG
BonusCap DDH6LA

52,54% Bonusrenditechance in %

BMW AG
BonusCap DDH6K8

39,16% Bonusrenditechance in %

BMW AG
BonusCap DDH6K4

24,77% Bonusrenditechance in %

BMW AG
BonusCap DDJ2FJ

12,57% Bonusrenditechance in %

BMW AG
BonusCap DDG39G

11,90% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Optionsschein short DD1AA0

163,87x Hebel

BMW AG
Optionsschein short DD9NCG

11,34x Hebel

BMW AG
Optionsschein short DD0JN8

8,78x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Bonus DD4T3R

55,02% Bonusrenditechance in %

BMW AG
Bonus DD4ZZK

52,03% Bonusrenditechance in %

BMW AG
Bonus DD6QR3

37,88% Bonusrenditechance in %

BMW AG
Bonus DDJ2KK

22,88% Bonusrenditechance in %

BMW AG
Bonus DDJ6FR

8,93% Bonusrenditechance in %

BMW AG
Bonus DDJ6FQ

6,81% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Endlos Turbo short DDN35K

36,83x Hebel

BMW AG
Endlos Turbo short DDM743

18,91x Hebel

BMW AG
Endlos Turbo short DDH25J

6,59x Hebel

BMW AG
Endlos Turbo short DD2QZY

4,00x Hebel

BMW AG
Endlos Turbo short DD4NES

2,79x Hebel

BMW AG
Endlos Turbo short DD8J5J

2,21x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert BMW AG

BMW AG
Turbos long DDL8BZ

30,96x Hebel

BMW AG
Turbos long DD8YWB

17,26x Hebel

BMW AG
Turbos long DD8YV4

6,03x Hebel

BMW AG
Turbos long DD8YV0

3,84x Hebel

BMW AG
Turbos long DDL0AR

2,77x Hebel

BMW AG
Turbos long DDL0AJ

2,20x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map