Nokia Corp.

870737 / FI0009000681 //
Quelle: HEL Equities: 15.02.2019, 18:00:00
870737 FI0009000681 // Quelle: HEL Equities: 15.02.2019, 18:00:00
Nokia Corp.
5,568 EUR
Kurs
0,58%
Diff. Vortag in %
4,338 EUR
52 Wochen Tief
5,742 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Nokia Corp.

  • Sektor Technologie
  • Industrie Elektrotechnologie
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 32.513,80 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 5.839,40 Mio.
  • Dividende je Aktie 2018 0,20 EUR
Die Nokia Corporation ist ein finnischer Telekommunikationskonzern und einer der führenden Anbieter von Systemen und Produkten in der globalen Kommunikationsindustrie. Das Unternehmen verfügt über eine breite Produktpalette und bietet eine Vielfalt unterschiedlicher Anwenderprodukte für die Bereiche Musik, Navigation, Video, TV, Games, Fotografie und Telekommunikation an. Hinzu kommen verschiedene Produkte aus dem Bereich Netzwerktechnologie, die in Fertigungsstätten in China, Finnland, Deutschland und Indien hergestellt werden. Neben unterschiedlichsten Mobiltelefonen und Smartphones vertreibt der Konzern Originalzubehör und bietet über einen eigenen Online-Shop Inhalte und Apps zum Download. 2014 wurde die gesamte Handysparte an Micorosft verkauft, da sich der Konzern zukünftig mehr auf das Netzwerkgeschäft konzentrieren will. 2013 wurde bereits das ehemalige Joint Venture Nokia Siemens Networks komplett von Nokia übernommen. Dort wird für internationalen Kunden Telekommunikationsinfrastruktur sowie die entsprechende Hardware, Software und Dienstleistungen entwickelt. Außerdem will Nokia den französischen Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent übernehmen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 96,34
Solidium Oy 3,66

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 01.02.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,5

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
42,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 35,35 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist NOKIA OYJ ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 01.02.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 01.02.2019 bei einem Kurs von 5,40 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 0,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 0,3%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 19.10.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.10.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 5,20.
Wachstum KGV 2,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 12,5 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 21,0% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,2% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 52,16% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 01.02.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 0,83 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,83% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 42,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 42,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 0,67 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,67 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,67 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 41,4%
Volatilität der über 12 Monate 23,7%

News

06.02.2019 | 16:35:33 (dpa-AFX)
HINTERGRUND 2: Bedrohen chinesische Zulieferer wie Huawei die Netze-Sicherheit?

(Zusätzlicher Absatz zum Thema Industriespionage (dritte Frage); Antwort auf die vorletzte Frage zur Position der Kommunikationsprovider ausführlicher.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Telekommunikationsbranche in Deutschland bereitet sich auf die Einführung der superschnellen 5. Mobilfunkgeneration (5G) vor. Insbesondere für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat 5G eine zentrale Bedeutung, etwa bei autonom fahrende Autos oder der Telemedizin. Viele Provider setzen beim Aufbau der Infrastruktur auf Technik des Marktführers Huawei. Doch gegen chinesische Unternehmen wie Huawei und ZTE werden immer häufiger Vorbehalte laut.

Welche konkreten Vorwürfe gegen Huawei stehen im Raum?

Die offiziell geäußerten Vorbehalte gegenüber dem chinesischen Konzern beziehen sich auf drei Bereiche. Zum einen wird befürchtet, Daten und Gespräche aus dem Mobilfunknetz könnten ausspioniert werden. Bedenken werden auch geäußert, ob Technik von Huawei in einem möglichen Cyberkonflikt Attacken aus China und anderen Regionen standhalten kann oder ob eine Hintertür für Angreifer eingebaut wurde. Schließlich steht Huawei im Verdacht der Industriespionage. Nicht offen ausgesprochen wird die Befürchtung, dass das dynamische Unternehmen aus China seine westlichen Konkurrenten technologisch und wirtschaftlich immer weiter abhängen kann.

Gibt es handfeste Beweise für diese Beschuldigungen?

Bislang haben Telekommunikationsunternehmen und Sicherheitsfirmen keine illegalen Hintertüren in den Huawei-Geräten entdeckt, obwohl insbesondere die Mobilfunkprovider die eingekaufte Ausrüstung vor dem Einsatz auf Herz und Nieren prüfen. Huawei bietet aber - wie alle anderen Hersteller auch - eine offiziell dokumentierte Schnittstelle für rechtmäßige Abhörmaßnahmen, die in Deutschland nur von einem Gericht angeordnet werden können. Solche Schnittstellen bei Geräten von Cisco <US17275R1023> und anderen westlichen Herstellern wurden auch vom US-Geheimdienst bei den Abhörmaßnahmen verwendet, die durch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden vor rund fünf Jahren bekannt geworden waren.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Mobilfunknetze von China manipuliert werden, um Industrieunternehmen auszuspionieren?

Dem chinesischen Staat und auch Unternehmen aus China wird immer wieder vorgeworfen, im großen Stil Industriespionage zu betreiben. Allerdings ist bislang kein einziger Fall bekannt, dass dabei Gerätschaften von Huawei oder ZTE eine maßgeblich Rolle gespielt haben. Experten weisen darauf hin, dass es viel einfacher sei, die gewünschten Informationen durch herkömmliche Cyberangriffe - etwa durch manipulierte E-Mails - abzufischen.

Die USA warnen schon seit Monaten von einer Beteiligung des chinesischen Ausrüsters. Warum?

In den USA haben Sicherheitsbehörden Bedenken vor dem Einsatz von Infrastruktur-Technik aus China, weil befürchtet wird, dass die chinesischen Unternehmen sich in Zweifelsfall Anordnungen von Regierungsstellen in Peking unterwerfen müssen. Huawei bestreitet das. Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, sieht sogar einen Konsens in der amerikanischen und die deutschen Wirtschaft, "dass die Sicherheit von Telekommunikationsnetzen und Lieferketten gefährdet ist, wenn Lieferanten der Kontrolle oder dem Einfluss ausländischer Regierungen unterliegen". Darin liege "das Risiko eines unbefugten Zugangs und bösartiger Cyberaktivitäten".

Außerdem wurde Huawei in den USA vor vier Jahren bei einem eher kleineren Fall von Industriespionage bei T-Mobile USA erwischt. Die Vorbehalte in den USA müssen aber auch im Kontext des Handelskriegs zwischen den USA und China gesehen werden. Huawei gilt als innovativer und flexibler als US-Anbieter wie Cisco und Intel <US4581401001>.

Und welche Rolle spielt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)?

Das BSI hat sich im Streit um Huawei nicht eindeutig positioniert. Im vergangenen Dezember beteiligte sich das Bundesamt noch an der Eröffnungsfeier eines Huawei-Sicherheitslabors in Bonn. BSI-Präsident Arne Schönbohm sagte damals: "Wir begrüßen die Eröffnung dieses Labors, das einen weiteren und tieferen technischen Austausch zwischen Huawei und dem BSI ermöglicht, um die zukünftigen Herausforderungen der Cybersicherheit anzugehen." Als nationale Cybersicherheitsbehörde stehe das BSI aber "regelmäßig in einem technischen Austausch mit einer Vielzahl internationaler Hersteller von Informations- und Kommunikationstechnik, deren Produkten eine hohe Relevanz in deutschen IT-Infrastrukturen von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt". Zu den Vorbehalten aus den Reihen der Geheimdienste will sich das BSI nicht äußern.

Wie positionieren sich die deutschen Kommunikationsprovider?

Die Provider wollen sich eigentlich nicht von Huawei lossagen, weil die Geräte der Chinesen technisch fortschrittlich und vergleichsweise preiswert sind. Um Bedenken aus dem Weg zu räumen, haben Telekom, Vodafone <GB00BH4HKS39> und Telefónica vorgeschlagen, die Geräte einer strengen Zertifizierung zu unterwerfen und darauf zu bestehen, dass die eingesetzte Software offen eingesehen werden kann, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren und Sicherheitslücken zur Not auch ohne Mitarbeit des Lieferanten schließen zu können. Man verlasse sich ohnehin nicht nur auf einen Hersteller sondern setzte auch auf Geräte von Huawei-Konkurrenten.

In einem Worst-Case-Szenario bereiten sich die Provider aber auch darauf vor, ohne Huawei-Technik im Kernnetz auszukommen. Das dürfte allerdings den 5G-Ausbau verzögern und teurer zu machen, erst recht, wenn auch die bereits vorhandenen 4G-Komponenten von Huawei ausgetauscht werden müssen. Diese Regelung würde es aber weiter ermöglichen, Technik von Huawei in den Basisstationen für die Funkverbindungen zu den Mobiltelefonen zu verwenden. Experten weisen allerdings darauf hin, dass künftig die Grenzen zwischen dem Kernnetz und dem Zugangsnetz (Radio Access Network) immer weiter verschwimmen, weil mehr Rechenkapazität in die Basisstationen wandert.

Kann man in der Zukunft überhaupt auf einen Netzwerkausrüster wie Huawei verzichten. Welche Alternativen gibt es?

Ja, die gibt es - und sogar aus Europa. Denn mit Nokia <FI0009000681> und Ericsson <SE0000108656> stünden skandinavische Alternativen bereit. Bei einem großen Huawei-Boykott in mehreren Ländern wären die beiden Unternehmen aber voraussichtlich nicht in der Lage, den Ersatzbedarf in kurzer Zeit zu decken. Aus den USA ist Cisco in der Branche aktiv. Zudem drängen der kalifornische Chiphersteller Intel, der südkoreanische Tech-Konzern Samsung <KR7005930003> sowie taiwanesische Unternehmen wie MediaTek auf den Markt. Die Geräte von Huawei gelten aber als preiswert und innovativ. Außerdem eilt dem Konzern der Ruf voraus, besser auf individuelle Kundenwünsche einzugehen als seine Wettbewerber. Aus China ist neben Huawei ist noch ZTE in der Branche relevant./cd/jto/DP/fba

04.02.2019 | 14:06:54 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Nokia auf 6 Euro - 'Overweight'
31.01.2019 | 16:57:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Streit um Huawei: Bundesregierung sorgt sich um Cyber-Infrastruktur
31.01.2019 | 14:23:00 (dpa-AFX)
Streit um Huawei: Telekom will 'Sicherheits-TÜV' für 5G-Infrastruktur
31.01.2019 | 10:15:48 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Nokia hofft nach Jahresverlust weiter auf 5G-Technik - Aktie sackt ab
31.01.2019 | 08:54:56 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Nokia brechen nach schwachem Ausblick ein
31.01.2019 | 07:57:26 (dpa-AFX)
Nokia reduziert Jahresverlust - Hofft auf Investitionen in 5G-Netze

Aktuell

DZ BANK Produktauswahl

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
BonusCap DD690M

19,45% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
BonusCap DD8QS5

15,89% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
BonusCap DD690L

16,67% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
BonusCap DD8FLP

13,82% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
BonusCap DDU74L

5,82% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
BonusCap DD4EC2

0,63% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Bonus DD8FNK

11,11% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
Bonus DD8FNH

9,06% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
Bonus DD69XL

8,88% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
Bonus DD60RU

6,91% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
Bonus DD5Y2U

-5,82% Bonusrenditechance in %

Nokia Corp.
Bonus DD6QUV

-15,64% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Optionsschein long DD151J

67,08x Hebel

Nokia Corp.
Optionsschein long DD15VG

11,85x Hebel

Nokia Corp.
Optionsschein long DD151D

6,79x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Mini-Futures long DGK0FC

2,05x Hebel

Nokia Corp.
Mini-Futures long DGN1X2

2,45x Hebel

Nokia Corp.
Mini-Futures long DD4253

3,26x Hebel

Nokia Corp.
Mini-Futures long DDP194

5,05x Hebel

Nokia Corp.
Mini-Futures long DDV821

9,58x Hebel

Nokia Corp.
Mini-Futures long DDW2D6

12,93x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Optionsschein short DD4S7E

103,11x Hebel

Nokia Corp.
Optionsschein short DD2246

113,63x Hebel

Nokia Corp.
Optionsschein short DD8BJ1

10,12x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Discount DD6973

10,39% Seitwärtsrendite p.a.

Nokia Corp.
Discount DD6KMY

13,69% Seitwärtsrendite p.a.

Nokia Corp.
Discount DD44BU

8,45% Seitwärtsrendite p.a.

Nokia Corp.
Discount DD4C6G

4,81% Seitwärtsrendite p.a.

Nokia Corp.
Discount DD4C6E

0,33% Seitwärtsrendite p.a.

Nokia Corp.
Discount DD41CR

-0,38% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Nokia Corp.

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DD8KRN

24,11x Hebel

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DDQ9ZS

15,01x Hebel

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DD81R8

6,16x Hebel

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DGX2CD

3,22x Hebel

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DD8KRP

2,73x Hebel

Nokia Corp.
Endlos Turbo short DD0BUB

2,09x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map