AXA S.A.

AXA S.A.

855705 / FR0000120628 //
Quelle: Euronext Par: 13.07.2018, 17:35:00
855705 FR0000120628 // Quelle: Euronext Par: 13.07.2018, 17:35:00
AXA S.A.
20,74 EUR
Kurs
0,02%
Diff. Vortag in %
20,605 EUR
52 Wochen Tief
27,69 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

AXA S.A.

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Versicherungen
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 48.504,72 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 2.425,24 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 1,26 EUR
AXA S.A. ist ein international führendes Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen. Für Firmen- und Privatkunden bietet die Gesellschaft eine Vielzahl an Versicherungsprodukten wie Vorsorge-, Sach- und Lebensversicherungen an. Daneben ist der Konzern verstärkt im Finanzbereich (Bausparverträge, Investment- und Assetmanager) tätig. Die Produkte des Unternehmens reichen von privaten Lebensversicherungen über Vermögensverwaltungen bis hin zu Sachschadendeckungen von Naturkatastrophen. In ganz Europa bietet die Gruppe Bankdienstleistungen und Immobiliendienste an. AXA ist vorwiegend in Europa, Nordamerika und Asien, in geringerem Umfang auch im Mittleren Osten, Afrika und Lateinamerika präsent.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 78,82
Mutuelles AXA 14,13
Mitarbeiter 5,34
eigene Anteile 1,71

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 15.05.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,4

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
51,5%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 58,64 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AXA ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 15.05.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 15.05.2018 bei einem Kurs von 22,68 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -3,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 04.05.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.05.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 22,03.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,4 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 6,1% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,5% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 47,73% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 0,86 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,86% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 51,5% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 51,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,49 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,49 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,49 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 8,9%
Volatilität der über 12 Monate 19,1%

News

27.06.2018 | 16:57:38 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP/Kosten könnten sinken: Provisionsdeckel bei Lebensversicherungen

BERLIN/KARLSRUHE (dpa-AFX) - Licht und Schatten für Kunden von Lebensversicherungen: Verbraucher, deren Police jetzt in der Zinsflaute endet, müssen sich mit weniger Geld zufriedengeben - damit für die anderen Kunden genug übrig bleibt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch. Eine entsprechende Neuregelung sei rechtens. Bei den Kosten dagegen können Kunden auf Entlastung hoffen. Das Bundesfinanzministerium will die Provisionen deckeln, die Versicherer ihren Vermittlern zahlen.

"Mit einem gesetzlichen Provisionsdeckel sollen mögliche Fehlanreize durch zu hohe Vergütung begrenzt werden", heißt es in einem Papier des Bundesfinanzministeriums, das am Mittwoch im Finanzausschuss des Bundestages diskutiert wurde. Eine genaue Höhe wurde nicht genannt. Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick kritisierte, eine Deckelung reiche nicht aus, notwendig sei ein Provisionsverbot.

Auch Lars Gatschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband spricht sich für ein Verbot aus. Positiv ist aus seiner Sicht an dem Vorschlag "die Erkenntnis, dass man Hand an die Provisionen legen muss. Das kann die Kosten bei Kapitallebensversicherungen dämpfen, wenn die Versicherer die Einsparungen an die Kunden weitergeben", argumentiert der Verbraucherschützer. "Fraglich ist allerdings, ob dadurch die Qualität der Beratung steigt."

Ein Modell der Finanzaufsicht Bafin sieht Medienberichten zufolge vor, dass Versicherer höchstens 2,5 Prozent der Beiträge, die Kunden während der Laufzeit des Vertrages zahlen, als Provision ausgeben dürfen. Hinzu können weitere 1,5 Prozent kommen, wenn der Vermittler bestimmte Qualitätskriterien erfüllt - zum Beispiel Zufriedenheit der Kunden. Bei einer Lebensversicherung für 100 Euro Monatsbeitrag und mit einer Laufzeit von 30 Jahren würden in der Summe immer noch 1440 Euro an den Vermittler fließen, rechnet Gatschke vor.

An der Regelung zur Stabilisierung der Branche in der Zinsflaute will Berlin dagegen nicht rütteln. Auch nach der Entscheidung des BGH dürfen Versicherer in wirtschaftlich schwieriger Lage ausscheidende Kunden nicht mehr so üppig wie früher an ihren Kursgewinnen aus festverzinslichen Wertpapieren beteiligen. (Az. IV ZR 201/17)

"Das Finanzministerium stellt ausschließlich auf die Stabilität der Branche ab. Die Gerechtigkeitslücke zwischen Kunden, deren Vertrag aktuell endet und denjenigen, deren Policen weiterläuft, bleibt bestehen", kritisiert Verbraucherschützer Gatschke.

Zugleich schlägt das Finanzministerium in seiner Bewertung des Lebensversicherungsreformgesetzes Entlastungen der Branche beim Aufbau eines zusätzlichen Kapitalpuffers vor. Dieser soll in kleineren Schritten erfolgen. Um die hohen Zinsgarantien für Altverträge abzusichern, müssen die Versicherer seit 2011 finanziell Vorsorge treffen. Ende 2017 lag das Volumen bei insgesamt knapp 60 Milliarden Euro. Allerdings soll die Auflösung der sogenannten Zinszusatzreserve zeitlich gestreckt werden - das Geld bleibt also länger beim Versicherer und wird den Kunden damit später gutgeschrieben.

In der Vergangenheit haben die Versicherer ihren Kunden auf lange Sicht gute Zinssätze garantiert. Nun haben sie Schwierigkeiten, diese Zusagen einzuhalten. Denn wenn sie das Geld ihrer Kunden jetzt am Kapitalmarkt anlegen, bringt das nicht mehr so hohe Gewinne wie früher. Das setzt die Branche unter Druck, zugleich sinkt die Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers.

Der bislang vom Finanzministerium nach Empfehlungen der Finanzaufsicht Bafin und Versicherungsmathematikern festgelegte Garantiezins liegt für Neuverträge seit Anfang 2017 nur noch bei 0,9 Prozent. In der Vergangenheit waren es bis zu 4 Prozent. Die Vorgaben zum Garantiezins soll künftig die Finanzaufsicht machen.

Die Gesamtverzinsung setzt sich neben dem Garantiezins aus dem laufenden Zinsüberschuss, dem Schlussüberschuss und den Bewertungsreserven zusammen. Zur Stabilisierung der Branche war 2014 das Lebensversicherungsreformgesetz verabschiedet worden. In diesem Jahr stand eine Überprüfung an./mar/sem/DP/men

21.06.2018 | 15:33:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie beweist: Gurtmuffel leben extrem gefährlich
17.06.2018 | 14:48:05 (dpa-AFX)
Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
23.05.2018 | 14:38:27 (dpa-AFX)
Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa
17.05.2018 | 12:51:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Nach Tornado am Niederrhein - das große Aufräumen
17.05.2018 | 11:04:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Tornado am Niederrhein - Aufräumen nach dem Unwetter
16.05.2018 | 07:51:29 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Axa auf 'Buy' und Ziel auf 27 Euro
27.06.2018 | 16:57:38 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP/Kosten könnten sinken: Provisionsdeckel bei Lebensversicherungen

BERLIN/KARLSRUHE (dpa-AFX) - Licht und Schatten für Kunden von Lebensversicherungen: Verbraucher, deren Police jetzt in der Zinsflaute endet, müssen sich mit weniger Geld zufriedengeben - damit für die anderen Kunden genug übrig bleibt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch. Eine entsprechende Neuregelung sei rechtens. Bei den Kosten dagegen können Kunden auf Entlastung hoffen. Das Bundesfinanzministerium will die Provisionen deckeln, die Versicherer ihren Vermittlern zahlen.

"Mit einem gesetzlichen Provisionsdeckel sollen mögliche Fehlanreize durch zu hohe Vergütung begrenzt werden", heißt es in einem Papier des Bundesfinanzministeriums, das am Mittwoch im Finanzausschuss des Bundestages diskutiert wurde. Eine genaue Höhe wurde nicht genannt. Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick kritisierte, eine Deckelung reiche nicht aus, notwendig sei ein Provisionsverbot.

Auch Lars Gatschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband spricht sich für ein Verbot aus. Positiv ist aus seiner Sicht an dem Vorschlag "die Erkenntnis, dass man Hand an die Provisionen legen muss. Das kann die Kosten bei Kapitallebensversicherungen dämpfen, wenn die Versicherer die Einsparungen an die Kunden weitergeben", argumentiert der Verbraucherschützer. "Fraglich ist allerdings, ob dadurch die Qualität der Beratung steigt."

Ein Modell der Finanzaufsicht Bafin sieht Medienberichten zufolge vor, dass Versicherer höchstens 2,5 Prozent der Beiträge, die Kunden während der Laufzeit des Vertrages zahlen, als Provision ausgeben dürfen. Hinzu können weitere 1,5 Prozent kommen, wenn der Vermittler bestimmte Qualitätskriterien erfüllt - zum Beispiel Zufriedenheit der Kunden. Bei einer Lebensversicherung für 100 Euro Monatsbeitrag und mit einer Laufzeit von 30 Jahren würden in der Summe immer noch 1440 Euro an den Vermittler fließen, rechnet Gatschke vor.

An der Regelung zur Stabilisierung der Branche in der Zinsflaute will Berlin dagegen nicht rütteln. Auch nach der Entscheidung des BGH dürfen Versicherer in wirtschaftlich schwieriger Lage ausscheidende Kunden nicht mehr so üppig wie früher an ihren Kursgewinnen aus festverzinslichen Wertpapieren beteiligen. (Az. IV ZR 201/17)

"Das Finanzministerium stellt ausschließlich auf die Stabilität der Branche ab. Die Gerechtigkeitslücke zwischen Kunden, deren Vertrag aktuell endet und denjenigen, deren Policen weiterläuft, bleibt bestehen", kritisiert Verbraucherschützer Gatschke.

Zugleich schlägt das Finanzministerium in seiner Bewertung des Lebensversicherungsreformgesetzes Entlastungen der Branche beim Aufbau eines zusätzlichen Kapitalpuffers vor. Dieser soll in kleineren Schritten erfolgen. Um die hohen Zinsgarantien für Altverträge abzusichern, müssen die Versicherer seit 2011 finanziell Vorsorge treffen. Ende 2017 lag das Volumen bei insgesamt knapp 60 Milliarden Euro. Allerdings soll die Auflösung der sogenannten Zinszusatzreserve zeitlich gestreckt werden - das Geld bleibt also länger beim Versicherer und wird den Kunden damit später gutgeschrieben.

In der Vergangenheit haben die Versicherer ihren Kunden auf lange Sicht gute Zinssätze garantiert. Nun haben sie Schwierigkeiten, diese Zusagen einzuhalten. Denn wenn sie das Geld ihrer Kunden jetzt am Kapitalmarkt anlegen, bringt das nicht mehr so hohe Gewinne wie früher. Das setzt die Branche unter Druck, zugleich sinkt die Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers.

Der bislang vom Finanzministerium nach Empfehlungen der Finanzaufsicht Bafin und Versicherungsmathematikern festgelegte Garantiezins liegt für Neuverträge seit Anfang 2017 nur noch bei 0,9 Prozent. In der Vergangenheit waren es bis zu 4 Prozent. Die Vorgaben zum Garantiezins soll künftig die Finanzaufsicht machen.

Die Gesamtverzinsung setzt sich neben dem Garantiezins aus dem laufenden Zinsüberschuss, dem Schlussüberschuss und den Bewertungsreserven zusammen. Zur Stabilisierung der Branche war 2014 das Lebensversicherungsreformgesetz verabschiedet worden. In diesem Jahr stand eine Überprüfung an./mar/sem/DP/men

21.06.2018 | 15:33:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie beweist: Gurtmuffel leben extrem gefährlich
17.06.2018 | 14:48:05 (dpa-AFX)
Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
17.05.2018 | 11:04:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Tornado am Niederrhein - Aufräumen nach dem Unwetter
16.05.2018 | 07:51:29 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Axa auf 'Buy' und Ziel auf 27 Euro
15.05.2018 | 09:43:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP: BGH lässt Autokamera-Aufnahmen vor Gericht begrenzt zu
15.05.2018 | 09:27:28 (dpa-AFX)
BGH lässt Dashcam-Aufnahmen als Beweis begrenzt zu

Aktuell

Datum Terminart Information Information
02.08.2018 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes AXA S.A.: Half Year 2018 Earnings Release AXA S.A.: Half Year 2018 Earnings Release

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Optionsschein long DGV2EA

207,40x Hebel

AXA S.A.
Optionsschein long DGV2D9

207,40x Hebel

AXA S.A.
Optionsschein long DD506Y

9,43x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Discount DD4JPU

4,72% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Discount DD03NC

4,72% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Discount DD9AAK

5,60% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Discount DD9AAJ

5,87% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Discount DD9AAD

4,80% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Discount DD9F5Z

3,73% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Optionsschein short DGV1VX

79,77x Hebel

AXA S.A.
Optionsschein short DD53PN

18,85x Hebel

AXA S.A.
Optionsschein short DD5TM0

8,30x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
BonusCap DD4N4W

61,14% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
BonusCap DD4N4V

53,48% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
BonusCap DD4N4T

29,20% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
BonusCap DD94N0

19,60% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
BonusCap DD94NZ

11,47% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
BonusCap DD90B1

9,89% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Bonus DGT3EM

51,70% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
Bonus DD6VM0

42,67% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
Bonus DD6QRP

20,59% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
Bonus DD6QRK

11,92% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
Bonus DD6QRF

5,03% Bonusrenditechance in %

AXA S.A.
Bonus DD6QQ8

4,26% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Endlos Turbo long DD8D0H

17,42x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo long DD8J24

10,94x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo long DGM8KG

5,62x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo long DD9MRC

3,23x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo long DD9S9Z

2,35x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo long DD8D0F

2,07x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Endlos Turbo short DD9U9P

13,80x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo short DD9GVV

12,22x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo short DD8J26

5,99x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo short DGX4MG

3,80x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo short DD8D0M

2,41x Hebel

AXA S.A.
Endlos Turbo short DD85MY

2,14x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert AXA S.A.

AXA S.A.
Aktienanleihe DD9RCK

5,92% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Aktienanleihe DD9Q6N

5,75% Seitwärtsrendite p.a.

AXA S.A.
Aktienanleihe DD94HM

5,54% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Knock Out Map