MAN SE

MAN SE

593700 / DE0005937007 //
Quelle: Xetra: 25.09.2018, 17:36:09
593700 DE0005937007 // Quelle: Xetra: 25.09.2018, 17:36:09
MAN SE
93,60 EUR
Kurs
--
Diff. Vortag in %
91,85 EUR
52 Wochen Tief
97,85 EUR
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

MAN SE

  • Sektor Industrie
  • Industrie Maschinenbau
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 13.762,94 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 147,04 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 3,07 EUR
Die MAN SE ist die Holdinggesellschaft der MAN Gruppe. Die MAN Gruppe ist eines der führenden Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen Europas. Das Unternehmen mit Sitz in München ist ein Anbieter von Lkws, Bussen, Dieselmotoren, Turbomaschinen und Kraftwerkskomponenten. Seit Mitte 2011 besitzt die VW AG die Aktienmehrheit an MAN.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Volkswagen AG 75,73
Freefloat 24,27

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 07.08.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
23,9

Erwartetes KGV für 2019

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
36,4%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 16,17 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MAN AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 07.08.2018 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 07.08.2018 bei einem Kurs von 94,90 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 0,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 0,8%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 29.06.2018) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 29.06.2018). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 92,20.
Wachstum KGV 1,0 7,93% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 7,93%.
KGV 23,9 Erwartetes KGV für 2019 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2019.
Langfristiges Wachstum 19,8% Wachstum heute bis 2019 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2019.
Anzahl der Analysten 3 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 3 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 86,37% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 02.03.2018 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -57 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,0%.
Beta 0,27 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,27% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 36,4% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 5,62 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,62 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,62 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 2,2%
Volatilität der über 12 Monate 8,1%

News

19.09.2018 | 16:43:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Elektro-Busse und -Lkw in der Stadt - Dieselschwerlast auf dem Land?

HANNOVER (dpa-AFX) - Wenn die vollelektrischen Scania <SE0000308280>-Busse auf dem Hannoveraner Messegelände an den Besuchern vorbeisurren, dann schaut sich der eine oder andere verdutzt um - die schweren Fahrzeuge sind kaum zu hören. Was sich lärmgeplagte Anwohner auch für die Innenstädte wünschen, ist aber oft noch eher Wunsch als Realität. Das soll sich endlich ändern - so sieht es die Internationale Automobil-Ausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover voraus.

Städte leiden unter Staus, da der Lieferverkehr wegen des boomenden Online-Handels wächst und Pendler nur zögerlich aufs Auto verzichten. Zugleich haben es Kommunen und Automobilhersteller vielerorts nicht geschafft, die Abgasbelastung bei Stickoxiden unter die Grenzwerte der EU zu drücken. In ersten deutschen Großstädten gibt es Dieselfahrverbote, weitere sind gerichtlich angemahnt. Auch deshalb spricht der oberste deutsche Autolobbyist Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), von einem "strategisch wichtigen Auftrag" an die Transport- und Logistikbranche.

Es droht das Szenario, dass Handwerker mit ihren Transportern und Pritschen wegen zu hoher Schadstoffemissionen nicht mehr in die Innenstädte dürfen. "Wir bieten Produkte und Services an, die unsere Kunden erfolgreicher machen", sagt Daimler <DE0007100000>-Nutzfahrzeugchef Martin Daum. Dieses Mantra der Konzerne könnte dann in sich zusammenfallen.

Und auch die schweren Brummis geraten mehr und mehr ins Brüsseler Visier. Erstmals will die EU-Kommission ihnen einen sinkenden Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid-Gases (CO2) vorschreiben. Und die Ansichten darüber, was bis 2030 machbar ist, unterscheiden sich bei Politikern und Autobauern drastisch: Der VDA hält 16 Prozent für machbar, die EU mit 30 Prozent fast das Doppelte. Im Ringen um die Regeln sieht es für die Industrie schlecht aus, wenn es mit Elektroantrieben in der Praxis nicht vorangeht. Wobei die Hersteller sich weitgehend einig sind, dass auf der Langstrecke und für schwere Lkw der Dieselmotor wohl unverzichtbar bleibt.

Auf der Messe aber zeigt sich: Die Nutzfahrzeughersteller von Daimler bis Volkswagen <DE0007664039> wollen den Elektroantrieb bei Transportern und Bussen nun endlich in Serie bringen. Dass die Zeit drängt, zeigt etwa der Liefertransporter CitE der VW <DE0007664039>-Tochter MAN <DE0005937007>, der laut MAN-Chef Joachim Drees in nur 18 Monaten entwickelt wurde. Er soll mit breiten Türen und niedrigen Schwellen das häufige Ein- und Aussteigen des Fahrers erleichtern. Allerdings ist das Modell bisher nur ein Konzept und wohl erst ab 2021 verfügbar. Im Gegensatz dazu geht der elektrische Kleintransporter eTGE schon dieses Jahr an den Start.

Auch die Sparte der leichten Volkswagen-Nutzfahrzeuge nimmt immer mehr Modelle mit E-Antrieb ins Programm: Die VW-Tochter stellt fünf neue Elektro-Transporter vor - vom E-Bulli ID Buzz Cargo bis zum elektrischen Lastenfahrrad. Der ID Buzz Cargo ist bislang eine Studie: "Das ist ein Ausblick, wie wir uns den Bulli nach dem Bulli vorstellen", sagt Spartenchef Thomas Sedran. Derzeit werde noch diskutiert, wo der ID Buzz gebaut werde - in Wolfsburg oder Hannover.

Mitte 2019 bringt VW den vom Partnerunternehmen Abt elektrifizierten Kleintransporter Caddy mit einer Reichweite von rund 220 Kilometern auf den Markt. Ebenfalls von Abt zum E-Transporter gemacht wird der Bulli T6, der laut Sedran ab Frühjahr 2019 bestellbar ist.

Viel Kritik müssen die Hersteller aber einstecken, weil das Angebot an elektrischen Bussen noch immer überschaubar ist. Ende des Jahres will Daimler den eCitaro in die Serienproduktion nehmen, Spartenchef Daum hat nach eigenen Worten schon viele Bestellungen eingesammelt. Zudem steckt der Konzern Geld in den US-Elektrobusanbieter Proterra, der schon Hunderte Busse in den USA und Kanada verkauft hat. MAN kommt erst 2020 mit dem Lion's City 12E. Vorher will das Unternehmen den Bus umfangreich erproben.

Laut Kraftfahrtbundesamt sind nur 1,3 Prozent des Lkw-Bestands in Deutschland mit alternativen Antrieben ausgerüstet. Im städtischen Verkehr seien batteriebetriebene leichte Nutzfahrzeuge aber eine echte Alternative, urteilen die Experten der ING <NL0011821202>-Bank. Je kleiner die Fahrzeuge, desto eher wögen die niedrigeren Betriebskosten die hohen Anschaffungskosten für den Akku auf. Elektrofahrzeuge sind meist weniger anfällig für Reparaturen und Wartung.

Ob die mit spitzem Bleistift rechnende Kundschaft so empfänglich ist für die vollelektrische Nahverkehrswelt, bleibt aber fraglich. Daum sagt, Elektroantriebe seien noch teurer als Verbrenner. Ob städtische Kämmerer für E-Busse oder Handwerker für E-Transporter mehr Geld locker machen, wird also eine wichtige Rolle spielen./tst/men/DP/tos

18.09.2018 | 20:48:23 (dpa-AFX)
VW-Lastwagensparte vereinbart Digital-Partnerschaft
18.09.2018 | 20:47:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: VW-Lastwagensparte setzt auf Kooperationen - Börsengang nur Option
18.09.2018 | 15:51:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: VW-Lastwagensparte setzt auf Kooperationen - Börsengang nur Option
18.09.2018 | 15:08:35 (dpa-AFX)
WDH/IPO/Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option
18.09.2018 | 15:06:54 (dpa-AFX)
Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option
18.09.2018 | 14:35:26 (dpa-AFX)
VW-Lastwagensparte will in China schweren Lkw bauen
18.09.2018 | 15:08:35 (dpa-AFX)
WDH/IPO/Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

HANNOVER (dpa-AFX) - Die Volkswagen <DE0007664039>-Lastwagensparte Traton mit MAN <DE0005937007> und Scania <SE0000308280> rückt die Erwartungen an einen baldigen Börsengang zurecht. Dieser sei nur eine von vielen Optionen, sagte Spartenchef Andreas Renschler am Dienstag in Hannover kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse. Noch sei über einen Börsengang nicht entschieden. Die Sparte habe alle ihre "Synergieprojekte" noch vor sich, auch Übernahmen seien nicht ausgeschlossen: "Alle Optionen auf unserem Weg zum "Global Champion" sind offen." Nicht auf der Agenda stehe eine Erhöhung des knapp 17-prozentigen Anteils an dem US-Truck-Hersteller Navistar.

Der Volkswagen-Konzern hatte gerade erst bekanntgegeben, seine Lastwagensparte schon bis Jahresende fit für einen Börsengang zu machen. Der Aufsichtsrat beschloss die Umwandlung der Sparte in eine europäische Aktiengesellschaft namens Traton SE. Die endgültige Entscheidung über den Börsengang werde "dann abhängig vom Marktumfeld und zum gegebenen Zeitpunkt gefällt", sagte Volkswagen-Finanzchef Frank Witter.

Weltweit erwirtschaftete die Lastwagen- und Bussparte im vergangenen Jahr 24 Milliarden Euro Umsatz, Konkurrent Daimler <DE0007100000> kam auf 36 Milliarden Euro. MAN und Scania sind Marktführer in Deutschland, Europa und Brasilien, aber vergleichsweise schwach in Nordamerika und Asien./tst/DP/fba

17.09.2018 | 15:16:52 (dpa-AFX)
IPO/VW-Lastwagensparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden
21.08.2018 | 15:32:18 (dpa-AFX)
Volkswagen kündigt nach Gerichtsurteil Beherrschungsvertrag mit MAN
21.08.2018 | 14:13:44 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAN SE: Kündigung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit der MAN SE durch die Volkswagen Truck & Bus AG gemäß § 304 Abs. 4 AktG mit Wirkung zum 01. Januar 2019, 0:00 Uhr (deutsch)
03.08.2018 | 11:43:45 (dpa-AFX)
Lastwagenbauer MAN verdient wieder mehr
29.06.2018 | 17:54:59 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAN SE: Rechtskräftige Entscheidung im Spruchverfahren Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Volkswagen Truck & Bus AG (deutsch)
16.05.2018 | 05:50:05 (dpa-AFX)
MAN-Hauptversammlung im Zeichen der VW-Börsenpläne

DZ BANK Produktauswahl

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Mini-Futures long DD0GHN

1,85x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD4A3P

2,27x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD0GHP

3,40x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD8JP8

4,23x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD8JP9

8,58x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD9GML

11,84x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Endlos Turbo long DD89Y5

28,41x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD8KPK

15,04x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD8KPJ

5,04x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD8UWM

3,25x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD4BGF

2,43x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD0GFE

1,93x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Endlos Turbo short DD920J

13,16x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD8KPL

9,73x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD0UHT

6,86x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DDE1GV

5,79x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD25KV

2,42x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD25KW

1,78x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Mini-Futures short DD241Y

1,57x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD241X

2,08x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD9WTU

3,87x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD92U2

7,58x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD8JQA

6,40x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD0UFS

4,98x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map