MAN SE

MAN SE

593700 / DE0005937007 //
Quelle: Xetra: 16:28:21
593700 DE0005937007 // Quelle: Xetra: 16:28:21
MAN SE
90,25 EUR
Kurs
-0,06%
Diff. Vortag in %
90,25 EUR
52 Wochen Tief
97,85 EUR
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

MAN SE

  • Sektor Industrie
  • Industrie Maschinenbau
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 13.270,36 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2017 147,04 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 3,07 EUR
Die MAN SE ist die Holdinggesellschaft der MAN Gruppe. Die MAN Gruppe ist eines der führenden Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen Europas. Das Unternehmen mit Sitz in München ist ein Anbieter von Lkws, Bussen, Dieselmotoren, Turbomaschinen und Kraftwerkskomponenten. Seit Mitte 2011 besitzt die VW AG die Aktienmehrheit an MAN.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Volkswagen AG 75,73
Freefloat 24,27

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 16.10.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
24,9

Erwartetes KGV für 2019

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
36,9%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 14,91 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MAN AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 16.10.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 16.10.2018 bei einem Kurs von 90,05 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance -2,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,6%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 09.10.2018) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 09.10.2018). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 93,04.
Wachstum KGV 0,8 18,87% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 18,87% Aufschlag.
KGV 24,9 Erwartetes KGV für 2019 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2019.
Langfristiges Wachstum 15,2% Wachstum heute bis 2019 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2019.
Anzahl der Analysten 3 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 3 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 90,68% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 02.03.2018 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -62 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,1%.
Beta 0,26 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,26% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 36,9% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 5,40 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,40 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,40 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 8,4%
Volatilität der über 12 Monate 8,7%

News

14.11.2018 | 14:49:42 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Münchner Landgericht macht Tempo in Lkw-Kartellverfahren

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Münchner Landgericht schlägt in den bundesweit geführten Lkw-Kartellverfahren einen neuen Weg ein. Auf dem Tisch der Münchner Richter stapeln sich mehr als 80 Klagen von Spediteuren, die Schadenersatz für 180 000 möglicherweise überteuert verkaufte Lastwagen fordern. Deshalb hat die Kammer schon bei ihrem ersten Prozess am Mittwoch nicht nur über grundsätzliche Ansprüche, sondern sofort schon über die konkreten Geldforderungen verhandelt.

Die Lastwagenhersteller Daimler <DE0007100000>, Volvo/Renault, DAF, Scania <SE0000308280>, MAN <DE0005937007> und Iveco hatten laut EU-Kommission zwischen 1997 und 2011 Informationen über Technik und Preise ausgetauscht. Die Brüsseler Wettbewerbshüter werteten das als verbotenes Kartell und verhängten Geldbußen über 3,7 Milliarden Euro.

Von Stuttgart bis Hannover klagten darauf Spediteure. Die größte Klage hat der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) in München eingereicht, für 3200 Speditions- und Transportunternehmen mit 85 000 Lastwagen - deshalb verfolgten viele Anwälte aus anderen Verfahren das Vorgehen der Münchner Kammer in ihrem ersten Fall vor Ort.

Andere Landgerichte hatten im ersten Schritt lediglich darüber verhandelt, ob Spediteure von Lkw-Herstellern wegen Preisabsprachen grundsätzlich Schadenersatz beanspruchen können. Aber welche Schäden überhaupt entstanden sind, wollen sie erst später in weiteren Prozessen klären.

Das Münchner Gericht dagegen ging sofort den Kern des Streits an. Im ersten der gut 80 anhängigen Verfahren bezifferten drei Kläger ihren Schaden beim Kauf von 544 Lastwagen auf Wunsch des Gerichts bereits konkret: auf 4,5 Millionen Euro. Die beklagten Lkw-Hersteller MAN und Iveco wiesen diese Forderungen zurück.

Die Vorsitzende Richterin Gesa Lutz zählte eine ganze Liste offener Fragen auf. Die Kläger müssten konkret nachweisen, dass ein für 110 000 Euro gekaufter Lastwagen nur 100 000 Euro gekostet hätte, wenn die Hersteller Preislisten nicht ausgetauscht hätten. Da reiche keine Forderung "ins Blaue".

Bei vielen Lastwagen seien die Aufbauten fast so teuer wie die Lastwagen selbst, aber es lägen nur Gesamtpreise vor. Lastwagen seien auch von freien Händlern verkauft, Rabatte ausgehandelt worden, andere seien geleast - wie wird da der Schaden berechnet? Wenn Spediteure neue Lastwagen teurer bezahlten, könnten sie sie auch gebraucht teurer wieder verkaufen, was ihren Schaden reduziere. Einzelne Forderungen könnten verjährt sein.

Bis zum 27. Februar sollen die Kläger - eine Spedition und deren Tochterfirma in Berlin sowie der Münchner Rechtsanwalt Peter Gauweiler - und die verklagten Lkw-Bauer zu den Fragen Stellung nehmen. Denkbar, aber aufwendig und teuer seien auch Sachverständigen-Gutachten, etwa von einem Marktforscher über Preisentwicklungen./rol/DP/jha

14.11.2018 | 14:23:06 (dpa-AFX)
Münchner Landgericht zeigt Marschrichtung in Lkw-Kartellverfahren
14.11.2018 | 05:49:02 (dpa-AFX)
Erster Lkw-Kartell-Prozess in München
13.11.2018 | 05:23:33 (dpa-AFX)
Betriebsräte von Daimler und MAN machen Front gegen EU-CO2-Pläne
26.10.2018 | 13:00:49 (dpa-AFX)
IG Metall begrüßt Kauf der MAN-Maschinenbausparte durch VW
25.10.2018 | 19:15:27 (dpa-AFX)
Lastwagenbauer MAN gibt Maschinenbau-Sparte an VW ab
25.10.2018 | 18:27:42 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAN SE: Power-Engineering-Geschäft der MAN SE wird an eine Konzerngesellschaft der Volkswagen AG veräußert (deutsch)
26.10.2018 | 13:00:49 (dpa-AFX)
IG Metall begrüßt Kauf der MAN-Maschinenbausparte durch VW

AUGSBURG/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Arbeitnehmervertreter haben erfreut auf die Übernahme der MAN <DE0005937007>-Maschinenbausparte durch die Konzernmutter VW <DE0007664039> reagiert. "Das ist ein Tag zum Freuen", sagte der Augsburger IG-Metall-Chef und MAN-Betriebsbetreuer Michael Leppek am Freitag. Jetzt sei klar, "dass wir zu VW gehören und kein Beifang sind, der bei nächster Gelegenheit verkauft wird".

VW hält 76 Prozent der Aktien an MAN und will die dominierende MAN-Lastwagensparte zusammen mit dem ebenfalls zu VW gehörenden Lastwagenbauer Scania <SE0000308280> unter dem Namen Traton SE an die Börse bringen. Die MAN-Maschinenbausparte mit rund 17 000 Mitarbeitern übernimmt der VW-Konzern zu einem Kaufpreis von annähernd zwei Milliarden Euro selbst, wie die Unternehmen mitteilten. Es handele sich um eine "konzerninterne Umhängung" - weitergehende Pläne seien damit nicht verbunden.

Die MAN-Maschinenbausparte stellt große Dieselmotoren für Schiffe, Turbomaschinen, Industrieturbinen und Spezialgetriebe her. Größter Standort ist Augsburg mit mehr als 5000 Beschäftigten. Der Augsburger IG-Metall-Chef Leppek sagte, nach Spekulationen über einen Verkauf der Sparte sei die Übernahme durch VW "ein guter und überfälliger Schritt". VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh habe versprochen, dass es keine weiteren Verkäufe geben werde. Die Sparte werde "jetzt eine Heimat bei VW finden".

MAN-Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte: "Dieser Schritt erfolgte auch auf ausdrücklichen Wunsch der Arbeitnehmervertreter bei MAN Energy Solutions sowie bei Renk." VW hat allen 31 000 MAN-Mitarbeitern in Deutschland eine Standort- und Beschäftigungsgarantie bis 2025 gegeben.

MAN und Scania sind Marktführer in Europa, aber schwach in den USA und Asien. Dort werden aber 60 Prozent der Gewinne der Lkw-Branche erwirtschaftet. Daher will Traton dort wachsen und mit einem Börsengang das nötige Geld einsammeln./rol/DP/mis

25.10.2018 | 19:15:27 (dpa-AFX)
Lastwagenbauer MAN gibt Maschinenbau-Sparte an VW ab
25.10.2018 | 18:27:42 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAN SE: Power-Engineering-Geschäft der MAN SE wird an eine Konzerngesellschaft der Volkswagen AG veräußert (deutsch)
18.09.2018 | 15:08:35 (dpa-AFX)
WDH/IPO/Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option
17.09.2018 | 15:16:52 (dpa-AFX)
IPO/VW-Lastwagensparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden
21.08.2018 | 15:32:18 (dpa-AFX)
Volkswagen kündigt nach Gerichtsurteil Beherrschungsvertrag mit MAN
21.08.2018 | 14:13:44 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: MAN SE: Kündigung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit der MAN SE durch die Volkswagen Truck & Bus AG gemäß § 304 Abs. 4 AktG mit Wirkung zum 01. Januar 2019, 0:00 Uhr (deutsch)

DZ BANK Produktauswahl

Mini-Futures Long

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Mini-Futures long DD0GHN

1,93x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD4A3P

2,41x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD89CW

3,20x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD8JP8

4,91x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD0GHQ

9,13x Hebel

MAN SE
Mini-Futures long DD8JP9

12,74x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Endlos Turbo long DD8KPK

32,34x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD0GFG

15,62x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD8KPJ

6,12x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD8UWM

3,61x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD4BGF

2,60x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo long DD0GFE

2,03x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Endlos Turbo short DDJ7WA

12,46x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD920J

9,39x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD0UHT

5,71x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD0UHU

3,64x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD25KV

2,20x Hebel

MAN SE
Endlos Turbo short DD25KW

1,64x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert MAN SE

MAN SE
Mini-Futures short DD241Y

1,45x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD241X

1,90x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD0UFT

2,93x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD0UFS

4,24x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DDJ7NZ

7,69x Hebel

MAN SE
Mini-Futures short DD92U2

6,48x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map