Bank of America Corp.

858388 / US0605051046 //
Quelle: NYSE: 21.02.2019, 22:15:12
858388 US0605051046 // Quelle: NYSE: 21.02.2019, 22:15:12
Bank of America Corp.
29,290 USD
Kurs
--
Diff. Vortag in %
22,665 USD
52 Wochen Tief
33,050 USD
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektorvergleich

Bank of America Corp.
Quelle: New York Stock Exchange, Inc: 21.02. 22:15:12
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG
Deutsche Bank AG 514000

7,762 EUR

13:57:08

1,33%

514000
Allianz SE 840400

194,54 EUR

13:57:12

0,69%

840400
Commerzbank AG CBK100

6,675 EUR

13:55:45

1,38%

CBK100
Deutsche Boerse AG 581005

111,75 EUR

13:57:10

0,59%

581005
Muenchener Rueckversicherungs AG 843002

207,00 EUR

13:53:13

0,39%

843002
AXA S.A. 855705

21,715 EUR

13:57:16

1,52%

855705
ING Groep N.V. A2ANV3

11,076 EUR

13:57:09

1,15%

A2ANV3
BNP Paribas S.A. 887771

42,22 EUR

13:57:04

1,50%

887771
Société Générale S.A. 873403

25,515 EUR

13:57:16

2,14%

873403
Crédit Agricole S.A. 982285

10,67 EUR

13:56:48

1,70%

982285
AEGON N.V. A0JL2Y

4,658 EUR

13:57:12

0,11%

A0JL2Y
Unicredito Italiano S.p.A. A2DJV6

11,198 EUR

13:56:56

0,76%

A2DJV6
Banco Santander S.A. 858872

4,178 EUR

13:57:08

0,76%

858872
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria 875773

5,268 EUR

13:56:52

0,84%

875773
Aareal Bank AG 540811

27,940 EUR

13:56:36

0,94%

540811
DEUTSCHE PFAND AG 801900

10,450 EUR

13:57:06

1,75%

801900
Hannover Rück SE 840221

130,80 EUR

13:53:12

0,31%

840221
Talanx AG TLX100

33,780 EUR

13:55:25

0,84%

TLX100
Intesa Sanpaolo S.p.A. 850605

2,047 EUR

13:56:33

0,34%

850605
GRAND CITY PROPERTIES S.A. A1JXCV

20,980 EUR

13:54:04

-0,29%

A1JXCV
DWS Group GmbH & Co. KGaA DWS100

25,695 EUR

13:54:42

0,27%

DWS100
BB Biotech AG A0NFN3

68,50 CHF

13:53:37

1,33%

A0NFN3
MLP AG 656990

4,485 EUR

13:55:00

-1,21%

656990
Hypoport AG 549336

183,00 EUR

13:55:29

-0,22%

549336
WUESTENROT & WUERTTEMBERGISCHE 805100

16,580 EUR

13:14:13

-0,48%

805100
Encavis AG 609500

5,800 EUR

13:55:04

-0,17%

609500
PAYPAL HOLDINGS INC. A14R7U

94,96 USD

02:00:00

--

A14R7U
VISA Inc. A0NC7B

144,00 USD

22:15:11

--

A0NC7B
Erste Group Bank AG 909943

31,80 EUR

13:55:16

0,63%

909943
HSBC Holdings plc 923893

6,281 GBP

13:57:10

0,19%

923893
Assicurazioni Generali S.p.A. 850312

15,32 EUR

13:56:40

0,66%

850312

News

23.01.2019 | 10:56:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Kreise: Fed prüft Rolle der Deutschen Bank bei Danske-Skandal

(neu: durchgehend aktualisiert)

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Notenbank nimmt nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Deutsche Bank <DE0005140008> wegen ihrer Rolle beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank <DK0010274414> ins Visier. Die Deutsche Bank bestätigte, im Kontakt mit Behörden zu sein, ohne dabei die Federal Reserve namentlich zu nennen. Die Kapitalmärkte reagieren gemäßigt auf die Nachricht - mit einem Minus von 0,2 Prozent liegt die Deutsche Bank am Mittwoch gleichauf mit dem Dax.

Die Federal Reserve prüfe, ob die US-Niederlassung der größten deutschen Bank die bei ihr durchgeleiteten Vermögen der estländischen Danske-Sparte richtig kontrolliert habe, berichtete Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Untersuchung der Fed, bei der auch die Bankenaufsicht beheimatet ist, ist dem Bericht zufolge noch in einem frühen Stadium. Die Deutsche Bank war eine der sogenannten Korrespondenzbanken für die Filiale des dänischen Geldhauses in Estland, die im Mittelpunkt eines der größten Geldwäsche-Skandale Europas steht.

"Es gibt keine Untersuchungen, sondern mehrere Informationsanfragen von Regulierungsbehörden und Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt", teilte ein Sprecher der Deutschen Bank am Mittwoch in Reaktion auf den Bericht mit. Es sei wenig überraschend, dass die Ermittlungsbehörden und Banken selbst ein Interesse am Fall Danske und den daraus zu ziehenden Lehren hätten. Die Deutsche Bank kooperiere mit den Behörden.

Bei den Untersuchungen geht es Bloomberg zufolge um mutmaßliche Verstöße gegen Vorschriften zur Vermeidung von Geldwäsche. In der estnischen Filiale der Danske-Bank sollen 200 Milliarden Euro gewaschen worden sein. Als Korrespondenzbank half das größte deutsche Geldinstitut bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Weil der Deutschen Bank Transaktionen wiederholt verdächtig vorkamen, beendete sie 2015 die Geschäftsbeziehung mit der estnischen Danske-Filiale.

Das wirft Fragen auf: Kam der Schritt zu spät? Hätte den Deutsche-Bank-Mitarbeitern früher etwas auffallen müssen? Waren die internen Kontrollen ausreichend? Deutsche-Bank-Vize Karl von Rohr hatte der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" dazu im Dezember gesagt: "Eine Korrespondenzbank hat die Pflicht, die Transaktionen hinsichtlich Sanktionen und Verdachtsmomenten für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu prüfen. Dafür stehen uns aber nur sehr begrenzt Informationen zur Verfügung."

Die Hauptverantwortung trage die Hausbank. "Die Danske Bank <DK0010274414> hat die Pflicht, ihre Kunden zu kennen, denn sie pflegt den direkten Kontakt. Dänemark ist in der EU, Estland ist ein Euroland; da müssen wir davon ausgehen können, dass die Bank nach vernünftigen Standards geführt wird und den regulatorischen Anforderungen entspricht", sagte von Rohr. Ende des vergangenen Jahres hatte es immer wieder Berichte gegeben, dass die Deutsche Bank tiefer in den Skandal verwickelt sein könnte als gedacht.

Für die Deutsche Bank kamen die Berichte über die möglicherweise tiefere Verwicklung in den Danske-Skandal zur denkbar ungünstigen Zeit, da Ende November Ermittler in einem anderen Fall in einer aufsehenerregenden Razzia die Deutsche-Bank-Zentrale durchsucht hatten. Mitarbeiter sollen Kunden dabei geholfen haben, Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen zu gründen und auf diesem Weg Gelder aus Straftaten zu waschen, so der Verdacht der Fahnder.

Vorstandschef Christian Sewing hatte vergangene Woche beim Neujahrsempfang der Bank in Berlin gesagt: "In beiden Fällen hatten wir die Vorgänge aufgearbeitet, lange bevor sie an die Öffentlichkeit kamen." Im Fall der Danske Bank habe man eine weitere interne Untersuchung auf den Weg gebracht. An der Börse hatten die Berichte und die Razzia zum Jahresende für massive Kursverluste gesorgt - das Vertrauen der Investoren, dass die Bank ihre Probleme in den Griff bekommt, schwand zunehmend. Die Aktie stürzte Ende des vergangenen Jahres auf das Rekordtief von 6,678 Euro.

Inzwischen hat sich das Papier wieder etwas erholt, kostet aber mit 7,81 Euro immer noch rund ein Drittel weniger als zum Amtsantritt Sewings im vergangenen Jahr. Sewing hatte im April den glücklosen John Cryan an der Spitze der Bank abgelöst und gilt als letzte Hoffnung für Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Dieser hat in seinen jetzt knapp sechs Jahren an der Spitze des Aufsichtsgremiums bereits zweimal die Konzernleitung ausgetauscht. Ihm gelang es bisher nicht, die Bank zu stabilisieren. Seit seinem Start sank der Kurs der Aktie um rund zwei Drittel.

Mit einem Börsenwert von rund 16 Milliarden Euro spielt die Deutsche Bank am Kapitalmarkt selbst in Europa nur noch in der zweiten Liga - von den großen US-Häusern wie JPMorgan <US46625H1005> oder Bank of America <US0605051046> ganz zu schweigen. Immerhin soll es im vergangenen Jahr den ersten Gewinn seit 2014 gegeben haben. Sewing hatte erst vor kurzem betont, dass die Bank ungeachtet der laufenden Ermittlungen "auf dem besten Weg zum ersten Jahresgewinn seit 2014" ist. Dazu beigetragen habe, dass man die Kosten und Rechtsrisiken reduziert habe.

"Wir sind sehr gut kapitalisiert, verfügen über hohe Liquiditätsreserven, und unsere Markt- und Kreditrisiken sind so gering wie selten zuvor", sagte Sewing. Konkrete Zahlen nannte er nicht, die Bank stellt die Jahresbilanz am 1. Februar vor. Viel erwarten die Experten dabei aber aktuell nicht. Die von dem Institut selbst erfassten Analysten rechnen aktuell mit einem Gewinn von knapp 400 Millionen Euro - und damit nicht einmal mit einem Zehntel dessen, was zum Beispiel die Schweizer Großbank UBS <CH0244767585> verdiente. JPMorgan brauchte 2018 gar nur rund fünf Tage, um auf diesen Gewinn zu kommen./zb/elm/fba/stk

23.01.2019 | 08:17:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Kreise: Fed untersucht Rolle der Deutschen Bank bei Danske-Skandal
16.01.2019 | 17:04:04 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman lobt Konsistenz der Bank of America - 'Conviction Buy'
16.01.2019 | 15:47:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Auch Bank of America und Goldman Sachs glänzen - Aktien steigen
16.01.2019 | 14:55:57 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Auch Bank of America und Goldman Sachs glänzen - Aktien steigen
16.01.2019 | 14:42:52 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Auch Bank of America und Goldman Sachs glänzen - Aktien legen deutlich
16.01.2019 | 13:19:15 (dpa-AFX)
Bank of America verdient deutlich mehr - Gewinn steigt auf 27 Milliarden Dollar

theScreener

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 18.01.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,0

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
70,6%

Starke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 283,80 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BANK OF AMERICA CORP. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 18.01.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 18.01.2019 bei einem Kurs von 29,30 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -4,7% Unter Druck (vs. SP500) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt -4,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.01.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.01.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 27,40.
Wachstum KGV 1,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,0 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 10,1% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 27 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 27 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,74% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 1,16 Hohe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,16% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 70,6% Starke Korrelation mit dem SP500 70,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,92 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,92 USD oder 0,17% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,92 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,17%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 19,1%
Volatilität der über 12 Monate 26,4%
BB Biotech AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 60,20 - 60,18
GRAND CITY PROPERTIES S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 20,88 - 20,89
WUESTENROT & WUERTTEMBERGISCHE
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 16,54 - 16,54