•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

S&P 500 

A0AET0 / US78378X1072 //
Quelle: S&P Base CME: 01.02.2023, 22:53:16
A0AET0 US78378X1072 // Quelle: S&P Base CME: 01.02.2023, 22:53:16
S&P 500 
4.119,21 PKT
Kurs
1,05%
Diff. Vortag in %
3.491,58 PKT
52 Wochen Tief
4.637,30 PKT
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

S&P 500 

1 Woche 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre
Performance 1,45% 6,82% -9,40% 45,97%
Hoch 4.148,95 PKT 4.637,30 PKT
Tief 3.491,58 PKT 3.491,58 PKT
Volatilität

Fundamentalanalyse

Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Quelle: TraderFox GmbH

News

01.02.2023 | 22:41:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne nach Zinsentscheid

NEW YORK (dpa-AFX) - Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed deutlich angezogen. Vor allem an der Tech-Börse Nasdaq brannten die Anleger ein kleines Kursfeuerwerk ab: Der Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> sprang um bis zu knapp drei Prozent nach oben und behauptete am Ende ein Plus von 2,16 Prozent auf 12 363,10 Punkte. Beim marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> reichte es letztlich immerhin für einen Anstieg um 1,05 Prozent auf 4119,21 Punkte. Dagegen hinkte der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> - wie schon seit Jahresbeginn - deutlich hinterher: Er verabschiedete sich 0,02 Prozent fester bei 34 092,96 Zählern aus dem Handel, nachdem er zuvor bis zu knapp eineinhalb Prozent verloren hatte.

Der VP Bank zufolge können die Anleger auf ein baldiges Ende des Zinsanhebungszyklus' hoffen, obwohl die Währungshüter wie erwartet ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte erhöht und zudem eine weitere geldpolitische Straffung in Aussicht gestellt hatten. "Während die Fed von 'mehreren' Zinsschritten spricht, sehen die Terminkontrakte an den Geldmärkten nur noch einen weiteren Zinsschritt voraus", kommentierte VP-Chefökonom Thomas Gitzel. "(Der Fed-Präsident) Jerome Powell verwies diesbezüglich lediglich auf die unterschiedliche Einschätzung, versuchte die Marktsicht derweil aber nicht als falsch abzuwehren." Auch die Experten der Commerzbank sehen die Fed "nicht mehr allzu weit vom Zinsgipfel entfernt".

Neben der Fed lag der Fokus der Anleger zur Wochenmitte auf einigen Unternehmen mit Quartalszahlen. Der Chipkonzern AMD <US0079031078> profitierte in einem schwachen PC-Markt vom starken Geschäft mit Rechenzentren sowie der Luftfahrt- und Autoindustrie. Zuwächse in diesen Bereichen konnten den Einbruch im Geschäft mit Prozessoren für Personal Computer im vergangenen Quartal mehr als ausgleichen. Die Aktien zählten mit plus 12,6 Prozent zu den größten Gewinnern im Nasdaq 100 und erreichten zudem den höchsten Stand seit September.

Dass Fedex <US31428X1063> weiter an der Kostenschraube dreht und die Zahl der Managementstellen um mehr als zehn Prozent senken will, kam am Markt ebenfalls gut an: Die Papiere des Deutsche-Post-Konkurrenten <DE0005552004> gewannen 4,3 Prozent und kletterten damit auf den höchsten Stand seit Mitte September.

Über Kurszuwächse von knapp 27 beziehungsweise zwei Prozent konnten sich die Anteilseigner von Peloton <US70614W1009> und Mondelez <US6092071058> freuen. Während die Sportartikel-Firma ihre Talfahrt nach dem Corona-Boom bremste und mit der Umsatzprognose für das laufende Quartal positiv überraschte, übertraf der Süßwaren- und Snackhersteller im Weihnachtsquartal die Erwartungen. Für das aktuelle Quartal sieht Mondelez allerdings schwierigere Bedingungen, insbesondere in Europa.

T-Mobile US <US8725901040> gewannen nach Quartalszahlen mehr als ein Prozent. Analyst Philip Cusick von JPMorgan sprach von einem soliden Schlussquartal der Deutsche-Telekom-Tochter <DE0005557508>. Derweil sackten die Aktien der Entwicklerfirma Snap <US83304A1060> um über zehn Prozent ab. Die Foto-App Snapchat gewinnt zwar weiter neue Nutzer hinzu - aber das Werbegeschäft kommt nicht in Gang. Nach einem stagnierenden Umsatz im vergangenen Quartal rechnet Snap für das laufende Vierteljahr intern mit einem Erlösrückgang zwischen zwei und zehn Prozent.

Einen Kursrutsch von 9,3 Prozent mussten die Aktionäre von Nasdaq-100-Schlusslicht Electronic Arts <US2855121099> verkraften, nachdem der Videospiele-Hersteller mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal enttäuscht hatte. Das mit Spannung erwartete nächste StarsWars-Spiel verspätet sich um einige Wochen.

Der Biotechkonzern Amgen <US0311621009> bekam im Schlussquartal 2022 einen leichten Dämpfer. Der Gewinn sank unter dem Strich um rund 15 Prozent, der Umsatz trat praktisch auf der Stelle. Höheren Produkterlösen standen niedrigere sonstige Erlöse aus der Zusammenarbeit mit dem US-Pharmakonzern Eli Lilly <US5324571083> bei der Produktion von Covid-Antikörpern gegenüber. Die Aktien verbilligten sich um 2,4 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> profitierte sichtlich vom Fed-Entscheidung und näherte sich der Marke von 1,10 US-Dollar. In New York wurden für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0984 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs davor auf 1,0894 (Dienstag: 1,0833) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9179 (0,9231) Euro gekostet. US-Staatsanleihen bauten ihre Kursgewinne in Reaktion auf die Fed deutlich aus. Zuletzt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) um 0,78 Prozent auf 115,41 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere sackte im Gegenzug auf 3,42 Prozent ab./gl/zb

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

01.02.2023 | 22:24:47 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Gewinne nach Zinsentscheid
01.02.2023 | 20:46:11 (dpa-AFX)
Aktien New York: Erwartungsgemäße Fed-Zinserhöhung bewegt kaum
01.02.2023 | 17:26:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York: Verluste am Tag des US-Zinsentscheid
01.02.2023 | 16:39:15 (dpa-AFX)
Aktien New York: Überwiegend moderate Verluste vor US-Zinsentscheid
01.02.2023 | 14:59:21 (dpa-AFX)
Aktien New York Ausblick: Am Fed-Tag etwas schwächer nach starkem Vortag
31.01.2023 | 22:46:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 machen Vortagsverluste wett

DZ BANK Produktauswahl

Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert S&P 500 

S&P 500 
Turbos long DW9Q03

33,46x Hebel

S&P 500 
Turbos long DW9Q07

32,35x Hebel

S&P 500 
Turbos long DW9G5N

17,03x Hebel

S&P 500 
Turbos long DW6NY0

6,37x Hebel

S&P 500 
Turbos long DW5PKV

3,89x Hebel

S&P 500 
Turbos long DW5342

2,78x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert S&P 500 

S&P 500 
Turbos short DW84US

53,00x Hebel

S&P 500 
Turbos short DW78RW

52,25x Hebel

S&P 500 
Turbos short DW78R8

24,12x Hebel

S&P 500 
Turbos short DW78SV

7,62x Hebel

S&P 500 
Turbos short DW8DMD

4,43x Hebel

S&P 500 
Turbos short DW9ALW

4,28x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert S&P 500 

S&P 500 
Optionsschein long DW4XLP

60,49x Hebel

S&P 500 
Optionsschein long DW4GTZ

16,52x Hebel

S&P 500 
Optionsschein long DW3HBG

11,33x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert S&P 500 

S&P 500 
Optionsschein short DW6KTZ

156,26x Hebel

S&P 500 
Optionsschein short DW4GUP

23,29x Hebel

S&P 500 
Optionsschein short DW4XL8

17,52x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert S&P 500 

S&P 500 
Discount DW4Z9N

2,89% Seitwärtsrendite p.a.

S&P 500 
Discount DW4Z9M

4,13% Seitwärtsrendite p.a.

S&P 500 
Discount DW4Z93

11,09% Seitwärtsrendite p.a.

S&P 500 
Discount DW4Z9Y

8,19% Seitwärtsrendite p.a.

S&P 500 
Discount DW7049

6,74% Seitwärtsrendite p.a.

S&P 500 
Discount DW4Z9P

6,01% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Knock Out Map