PAYPAL HOLDINGS INC.

PAYPAL HOLDINGS INC.

A14R7U / US70450Y1038 //
Quelle: NASDAQ OMX: 16:19:46
A14R7U US70450Y1038 // Quelle: NASDAQ OMX: 16:19:46
PAYPAL HOLDINGS INC.
87,91 USD
Kurs
-0,76%
Diff. Vortag in %
57,02 USD
52 Wochen Tief
89,19 USD
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

PAYPAL HOLDINGS INC.

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Finanzdienstleistungen
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 104.400,00 Mio. USD
  • Anzahl Aktien 2017 1.200,00 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 0,00 USD
PayPal betreibt ein Online-Bezahlsystem. Dieser Bezahldienst bietet seinen Kunden vor allem im Online-Handel eine sichere Möglichkeit für Geld-Überweisungen – über ein PayPal-Konto, per Lastschrift oder Kreditkarte. Kunden, die sich ein Konto bei PayPal einrichten, können darüber bei zahlreichen Online-Shops die finanzielle Seite von Kauf und Verkauf abwickeln oder auch schlichtweg Geld versenden. Dabei müssen eigene Finanzdaten nicht an Dritte weitergegeben werden. Nach eigenen Angaben wickelt das Unternehmen pro Tag ca. 12.5 Millionen Transaktionen ab und hält 165 Millionen Benutzerkonten. Zu den Angeboten von PayPal zählen PayPal, PayPal Credit, die Bezahl-App Venmo und die Zahlungsplattform Braintree. Die Dienste richten sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden. Das 1998 gegründete Unternehmen wurde 2002 von eBay gekauft; im Juli 2015 wurde PayPal jedoch wieder ausgegliedert und erneut als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 87,2
T. Rowe Price Associates, Inc. 6,7
The Vanguard Group 6,1

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 04.05.2018)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
26,4

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
63,7%

Starke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 105,18 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist PAYPAL HOLDINGS INCO. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 04.05.2018) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 04.05.2018 bei einem Kurs von 73,99 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 2,8% vs. SP500 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt 2,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.05.2018 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.05.2018 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 81,82.
Wachstum KGV 0,9 1,01% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 1,01% Aufschlag.
KGV 26,4 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 23,5% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 34 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 34 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,4%.
Beta 1,38 Hohe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,38% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 63,7% Starke Korrelation mit dem SP500 63,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 15,35 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 15,35 USD oder 0,17% Das geschätzte Value at Risk beträgt 15,35 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,17%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,7%
Volatilität der über 12 Monate 24,2%

News

11.07.2018 | 06:35:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Mehr Verbraucherkredite - Zahlungsmoral laut Schufa aber weiter hoch

WIESBADEN (dpa-AFX) - Deutschlands Verbraucher behalten trotz günstiger Kreditzinsen einen kühlen Kopf. "Auch in der Tiefzinsphase haben Verbraucher ihre Finanzen fest im Griff und verschulden sich mit Augenmaß", sagte Schufa-Vorstandschef Michael Freytag der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen "Kredit-Kompasses". Nach Daten der Auskunftei stieg die Zahl der neu abgeschlossenen Verbraucherkredite 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent auf erstmals mehr als 8 Millionen. Im Schnitt waren es 10 272 Euro pro Kredit und damit nur 47 Euro mehr als im Jahr zuvor.

Am häufigsten nehmen Verbraucher einen Ratenkredit demnach für den Kauf von Autos, Möbeln sowie elektronischen Geräten in Anspruch. Wie schon 2016 zahlten die Bundesbürger im vergangenen Jahr 97,8 Prozent aller Ratenkredite reibungslos zurück. "Das zeigt, dass die Verbraucher sehr zuverlässige Kreditnehmer sind", sagte Freytag. Wenn Menschen mit der Rückzahlung in Verzug gerieten, dann meist wegen Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Scheidung.

Ende des Jahres verzeichnete die Schufa in ihrem Datenbestand insgesamt 17,9 Millionen Ratenkredite, ein Plus von 3,5 Prozent. Die Restschuld je Kredit betrug im Schnitt 11 355 Euro. Sie erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr damit um 562 Euro. Aus Sicht Freytags ist dies jedoch kein Anlass zur Sorge. "Die Verbraucher haben sich in den vergangenen Jahren sehr rational verhalten. Wir sehen gute Chancen, dass sich die Entwicklung in absehbarer Zeit so fortsetzt."

Freytag rechnet damit, dass die Zahl der Verbraucherkredite weiter steigen dürfte - allein schon aus demografischen Gründen. "Die Menschen leben immer länger und sind immer länger fit. Auch über 70-Jährige investieren heute in größere Anschaffungen, zum Beispiel in eine neue Küche." Hinzu kämen das robuste Wirtschaftswachstum, die niedrige Arbeitslosigkeit und eine vergleichsweise geringe Inflation. Das alles beflügle den Privatkonsum.

Nach Daten des Marktforschungsinstituts GfK <DE0005875306> sind die Verbraucher weiter in Kauflaune. Obwohl Ökonomen wegen Trumps protektionistischer Handelspolitik zuletzt ihre Konjunkturprognosen herunterschraubten, rechnen nach wie vor viele Bürger in Deutschland mit höherem Einkommen und sind dementsprechend bereit, Geld auszugeben.

Am liebsten kaufen die Bundesbürger auf Rechnung, wenn sie im Internet shoppen. Bei einer Forsa-Umfrage unter mehr als 2000 Internetnutzern gaben dies 71 Prozent der Online-Shopper an. Darüber hinaus nutzen 66 Prozent den Bezahldienst Paypal, 49 Prozent die Kreditkarte und 41 Prozent die Lastschrift. "An der Beliebtheit des verbraucherfreundlichen Kaufs auf Rechnung wird sich vorerst nichts ändern. Man zahlt erst nach Erhalt der Waren und es werden am wenigsten Daten ausgetauscht", sagte Freytag.

Zwölf Prozent der Internetnutzer gaben an, dass sie schon einmal von Identitätsmissbrauch betroffen waren. Dabei kaufte beispielsweise jemand im Netz in ihrem Namen ein oder gab ihre Kontodaten an. Von Datenmissbrauch seien aber letztlich alle Verbraucher betroffen, weil der Handel die Aufwendungen für Schäden bei seiner Preiskalkulation berücksichtige, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts, Manfred Güllner.

Die von der Schufa und anderen Auskunfteien gesammelten und bewerteten Daten sind für Millionen Menschen wichtig, die Kredite aufnehmen oder Mietverträge abschließen wollen. Die Schufa-Statistik erfasst keine Dispokredite und Verbindlichkeiten zum Beispiel aus Verträgen mit Mobilfunkanbietern./mar/DP/zb

08.07.2018 | 18:58:42 (dpa-AFX)
Paypal-Chef: Werden weitere Unternehmen kaufen - Auch mehr Partnerschaften
06.06.2018 | 05:23:58 (dpa-AFX)
US-Investor Thiel: Datenschutz-Verordnung ist wie Berliner Mauer
18.05.2018 | 08:35:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle
17.05.2018 | 23:47:13 (dpa-AFX)
WDH/Milliarden-Übernahme: Paypal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen
17.05.2018 | 23:39:33 (dpa-AFX)
Milliarden-Übernahme: Paypal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen
08.05.2018 | 23:18:59 (dpa-AFX)
Stühlerücken bei Facebook: Neue Chefs für Messenger und WhatsApp
08.07.2018 | 18:58:42 (dpa-AFX)
Paypal-Chef: Werden weitere Unternehmen kaufen - Auch mehr Partnerschaften

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der US-Online-Bezahldienstleister Paypal will durch weitere Übernahmen und Partnerschaften wachsen. "Wir haben eine sehr gesunde Bilanz und wir werden diese einsetzen, um weitere Unternehmen zu kaufen", sagte Firmen-Chef Dan Schulman dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Jährlich wolle Paypal ein bis drei Milliarden Dollar für Übernahmen ausgeben, vor allem um sehr spezifische Fähigkeiten zu zu erwerben.

Der US-Konzern hatte im Mai für 2,2 Milliarden Dollar den schwedischen Hersteller von Kartenlesegeräten iZettle erworben und seither noch zwei weitere kleinere Übernahmen gestemmt. Auch größere Projekte hält Schulman für möglich. "Ich würde es nicht ausschließen, dass wir auch einen größeren Deal angehen, wenn es strategisch und finanziell passt", sagte er.

Strategisch gesehen sei Paypal jedoch nicht darauf angewiesen, weil das Unternehmen immer mehr Partnerschaften eingehe. „Allein in den vergangenen 18 bis 24 Monaten haben wir 25 große Kooperationen mit Tech-Firmen wie Google <US02079K1079>, Microsoft <US5949181045> und Alibaba sowie mit diversen Finanzdienstleistern angekündigt." Auch in Deutschland, wo Paypal bereits gute Partnerschaften mit der Deutschen Bank und anderen Geldhäusern habe, seien weitere Kooperationen geplant. „Wir wollen das weiter ausbauen“, kündigte Schulman an./he

06.06.2018 | 05:23:58 (dpa-AFX)
US-Investor Thiel: Datenschutz-Verordnung ist wie Berliner Mauer
18.05.2018 | 08:35:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle
17.05.2018 | 23:47:13 (dpa-AFX)
WDH/Milliarden-Übernahme: Paypal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen
17.05.2018 | 23:39:33 (dpa-AFX)
Milliarden-Übernahme: Paypal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen
29.04.2018 | 14:36:20 (dpa-AFX)
Studie: Neue Techniken könnten mobiles Bezahlen bald ablösen
26.04.2018 | 05:27:30 (dpa-AFX)
Paypal wächst weiter kräftig - Börsianer erfreut

Aktuell

Datum Terminart Information Information
25.07.2018 Telefonkonferenz zum 2. Quartal Paypal Holdings Inc.: PayPal's Q2 2018 Earnings Call Paypal Holdings Inc.: PayPal's Q2 2018 Earnings Call

DZ BANK Produktauswahl

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert PAYPAL HOLDINGS INC.

PAYPAL HOLDINGS INC.
Endlos Turbo long DG0HAX

-- Hebel

PAYPAL HOLDINGS INC.
Endlos Turbo long DG95V2

-- Hebel

PAYPAL HOLDINGS INC.
Endlos Turbo long DG8L9H

-- Hebel

PAYPAL HOLDINGS INC.
Endlos Turbo long DG8L9G

-- Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map