Alibaba Group Holding

Alibaba Group Holding

A117ME / US01609W1027 //
Quelle: NYSE: 13.07.2018, 22:15:04
A117ME US01609W1027 // Quelle: NYSE: 13.07.2018, 22:15:04
Alibaba Group Holding
190,04 USD
Kurs
-0,07%
Diff. Vortag in %
147,54 USD
52 Wochen Tief
211,69 USD
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Alibaba Group Holding

  • Sektor Informationstechnologie
  • Industrie Internetkommerz
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 480.579,16 Mio. USD
  • Anzahl Aktien 2017 2.529,36 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 0,00 USD
Die chinesische Alibaba Group betreibt eine der weltweit größten Online-Handelsplattformen. Die erfolgreiche Website Alibaba.com bietet Kunden Produkte unter anderem in den Kategorien Auto & Motorrad, Bekleidung, Büro- & Schulartikel, Geschenke & Kunsthandwerk, Haus & Garten, Kosmetik & Körperpflege, Maschine, Sport & Unterhaltung oder Elektronik. Zu den Geschäftsbereichen von Alibaba gehören außerdem die online-Händler Taobao.com, Tmall.com, juhuasuan.com, Aliexpress oder Alimama.com - diese sind zum Teil auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert; so ist Alimama beispielsweise auf den Bereich Technik ausgerichtet. Bei Taobao dagegen bieten vor allem Privatleute ihre (gebrauchten) Waren zu einem Festpreis an. Mit Alipay offeriert das Unternehmen außerdem ein eigenes Onlinebezahlsystem.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 55,8
SoftBank 29,2
Yahoo 15

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 29.06.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,0

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
55,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 486,72 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ALIBABA GROUP HLDG.LTD. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 29.06.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 29.06.2018 bei einem Kurs von 185,53 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -9,0% Unter Druck (vs. SP500) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt -9,0%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 26.06.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.06.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 197,14.
Wachstum KGV 1,5 39,12% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 39,12%.
KGV 15,0 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 22,2% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 32 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 32 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 09.01.2018 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,60 Hohe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,60% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 55,8% Mittelstarke Korrelation mit dem SP500 55,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 44,28 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 44,28 USD oder 0,23% Das geschätzte Value at Risk beträgt 44,28 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,23%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 27,5%
Volatilität der über 12 Monate 32,1%

News

15.07.2018 | 14:07:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Wirbel auf dem Leihradmarkt - Ofo zieht sich aus Deutschland zurück

BERLIN (dpa-AFX) - Der chinesische Leihradanbieter Ofo will sich nach einer dreimonatigen Testphase in Berlin vom deutschen Markt vorerst zurückziehen. Ofo kündigte der Deutschen Presse-Agentur an, die Hauptstadt als bislang einzigen Standort in Deutschland "in den kommenden Wochen verantwortungsvoll verlassen" zu wollen. Die gelb-schwarzen Fahrräder würden von den Straßen entfernt und in andere europäische Märkte verlagert. "Es handelt sich hierbei um eine strategische Entscheidung, welche auf der jeweiligen Marktleistung basiert", teilte eine Unternehmenssprecherin zur Begründung mit. Eine Rückkehr nach Deutschland sei aber nicht ausgeschlossen.

Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben zuletzt rund 3000 Räder in Berlin stehen. Eigentlich waren dort noch deutlich mehr Ofo-Bikes im Gespräch. Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) hatte zum Jahresanfang erklärt, dass mehrere Anbieter ihr Angebot ausbauen wollten. Ofo beabsichtige, 10 000 Fahrräder zu verleihen, antwortete Kirchner auf eine parlamentarische Anfrage der AfD.

Für eine Stellungnahme zur Rückzugsankündigung war die Berliner Senatsverkehrsverwaltung zunächst nicht zu erreichen. Die rot-rot-grüne Landesregierung will deutlich mehr Menschen dazu bringen, vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen.

Lange Zeit teilten sich die traditionellen Anbieter Nextbike und DB Connect den Leihradmarkt in den deutschen Städten untereinander auf - häufig unterstützt mit öffentlichen Geldern. Die Ankunft asiatischer Anbieter wie Ofo im vergangenen Jahr wirbelte den Markt kräftig durcheinander. Ihre Räder zeichnen sich vor allem durch eine farbenfrohe Gestaltung und die leichte Bauweise aus. Wie aus dem Nichts tauchten sie vor allem in Großstädten auf. Allein der Dienst Obike platzierte über Nacht Tausende Fahrzeuge in München.

"Diese Form des aggressiven Markteintritts betrachten wir mit Sorge", heißt es bei der Konkurrenz von der Deutschen Bahn, "da sie ein Risiko im Hinblick auf die Akzeptanz von Bikesharing in sich birgt".

Doch die Masse hat einen Grund. Die neuen Dienste betreiben ihr Angebot als sogenanntes Free-Float-Modell. Die Nutzer können die Fahrräder also an jeder beliebigen Stelle wieder abstellen. Feste Stationen, wie teilweise bei DB Connect und Nextbike, gibt es nicht. "Um einen solchen Sharingdienst anzubieten, muss man erst eine große Menge an Bikes auf den Markt bringen", sagte Mobilitätsexperte Andreas Nienhaus vom Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Nur so sei sichergestellt, dass auch immer und überall ein Fahrrad zur Verfügung stehe.

Wenn ein Dienst jedoch seine Räder vernachlässigt und diese Gehwege und Einfahrten versperren, löst das Unmut aus. "Die Menschen gehen dann dazu über, die Räder gezielt zu beschädigen", sagte Nienhaus. "Bei manchen Anbietern waren bis zu 90 Prozent ihrer Flotte betroffen." Auch Obike erging es in München nach dem Start ähnlich. Zuletzt beklagten sich zudem mehrere Städte über Probleme mit dem Anbieter - vor allem weil sie dort niemanden mehr erreichten, die silber-gelben Räder aber vielerorts im Weg stünden und Ziel von Vandalismus seien.

Andere Anbieter gehen behutsamer vor. Mobike etwa ist zwar inzwischen nach eigenen Angaben der größte Leihraddienst in Berlin mit mehreren Tausend Rädern. Begonnen hatte das Unternehmen im Herbst 2017 demnach aber mit rund 700 Fahrzeugen. Das scheint Erfolg zu haben. Während Ofo sich aus dem deutschen Markt zurückzieht, fasst Mobike hier zunehmend Fuß und bietet seinen Dienst inzwischen auch in Düsseldorf und Köln an - auch hier zunächst mit wenigen Hundert Rädern. Mit den Städten spricht sich das Unternehmen eng ab.

Mobike und Ofo haben mit den chinesischen IT-Riesen Alibaba und Tencent mächtige, aber auch seriöse Investoren im Rücken. Auch der Fahrdienstvermittler Uber ist inzwischen mit der Tochterfirma Jump auf dem Leihradmarkt aktiv. An PR-Desastern wie bei Obike dürften solche Investoren kein Interesse haben./maa/kil/DP/men

15.07.2018 | 14:06:48 (dpa-AFX)
Wirbel auf dem Leihradmarkt - Ofo zieht sich aus Deutschland zurück
15.07.2018 | 13:58:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Drei große chinesische Autobauer gründen Fahrdienstvermittler
15.07.2018 | 13:57:48 (dpa-AFX)
Drei große chinesische Autobauer gründen Fahrdienstvermittler
09.07.2018 | 17:15:30 (dpa-AFX)
IPO/ROUNDUP 2: Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi enttäuscht an Hongkongs Börse
09.07.2018 | 10:44:39 (dpa-AFX)
IPO/ROUNDUP: Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi enttäuscht an Hongkongs Börse
08.07.2018 | 18:58:42 (dpa-AFX)
Paypal-Chef: Werden weitere Unternehmen kaufen - Auch mehr Partnerschaften
09.07.2018 | 17:15:30 (dpa-AFX)
IPO/ROUNDUP 2: Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi enttäuscht an Hongkongs Börse

HONGKONG (dpa-AFX) - Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat bei seinem Börsengang in Hongkong enttäuscht. Die Aktien wurden am Montag unter ihrem Ausgabekurs gehandelt, obwohl sie schon am unteren Ende der von dem Unternehmen angestrebten Preisspanne ausgegeben worden waren. Anfangs fiel der Kurs sogar um fast sechs Prozent, erholte sich aber und notierte am Ende knapp unter dem Ausgabepreis von 17 Hongkong-Dollar. Der Erlös lag mit rund fünf Milliarden US-Dollar deutlich unter den Erwartungen des Unternehmens, das damit rund 50 Milliarden US-Dollar wert ist. Laut Medienberichten war ursprünglich eine Gesamtbewertung bei 100 Milliarden US-Dollar angepeilt worden.

Obwohl der Aktienmarkt in Hongkong am Montag insgesamt im Plus lag, sprachen Beobachter von einem schlechten Zeitpunkt für den viertgrößten Smartphone-Hersteller, der auch Fernseher, Laptops, Haushaltsgeräte und andere Elektrogeräte verkauft. Wegen der Eskalation des Handelskonflikts zwischen China und den USA ist die Stimmung an den Märkten schon länger gedrückt. Der Hongkonger Hang Seng Index ist in den vergangenen zwölf Monaten um 13 Prozent gefallen. Die Xiaomi-Aktie sei außerdem in den Sog sogenannter Leerverkäufe geraten, sagte Shen Meng von der Investmentbank Chanson & Co der "Financial Times". Dabei verkaufen Händler geliehene Aktien in der Hoffnung, die Anteilsscheine später an der Börse günstiger zurückkaufen zu können.

Schon in den vergangenen Wochen hatte sich angedeutet, dass die Nachfrage nach Xiaomi-Papieren gedämpft ist. Das Unternehmen gab außerdem den Plan, Aktien auch für Anleger auf dem chinesischen Festland über sogenannte Hinterlegungszertifikate verfügbar zu machen, nach nur wenigen Tagen wieder aufgeschoben. Auslöser dafür war die Sorge in China, private Anleger könnten mit Tech-Aktien Geld verlieren. Xiaomi hatte im vergangenen Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres rote Zahlen geschrieben.

Zudem hatten gerade andere große chinesische Unternehmen wie der Fahrdienstvermittler Didi Chuxing, Chinas Antwort auf Uber, sowie Ant Financial, der Finanzarm der Alibaba Gruppe und die Musiksparte des Internetkonzerns Tencent ihre Absichten bekundet, an die Börse gehen zu wollen. Xiaomi, das rund 70 Prozent seiner Erlöse im Smartphone-Geschäft macht, sieht sich auch zunehmend starker Konkurrenz durch chinesische Hersteller wie Oppo und Vivo ausgesetzt./lw/DP/nas

09.07.2018 | 10:44:39 (dpa-AFX)
IPO/ROUNDUP: Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi enttäuscht an Hongkongs Börse
08.07.2018 | 18:58:42 (dpa-AFX)
Paypal-Chef: Werden weitere Unternehmen kaufen - Auch mehr Partnerschaften
29.06.2018 | 05:21:36 (dpa-AFX)
Messe München wächst im Ausland und im Internet
08.06.2018 | 08:31:35 (dpa-AFX)
Ant Financial sammelt weitere Milliarden ein - Teuerstes Fintech der Welt
09.05.2018 | 13:58:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Walmart steigt bei Online-Händler Flipkart ein
09.05.2018 | 11:33:29 (dpa-AFX)
Walmart steigt bei Online-Händler Flipkart ein - Softbank verkauft seinen Anteil

DZ BANK Produktauswahl

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Alibaba Group Holding

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DD9Y9A

23,32x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DD65UN

11,73x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DD1YCF

6,30x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DD6P1T

3,61x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DGR21V

2,25x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo long DGR21U

2,18x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Endlos Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Alibaba Group Holding

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD9QTY

25,31x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD9QTZ

15,43x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD1YCU

6,21x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD8S9W

3,66x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD8S9X

2,63x Hebel

Alibaba Group Holding
Endlos Turbo short DD24H1

2,04x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map