DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS100 / DE000DWS1007 //
Quelle: Xetra: 15:45:47
DWS100 DE000DWS1007 // Quelle: Xetra: 15:45:47
DWS Group GmbH & Co. KGaA
30,445 EUR
Kurs
-0,18%
Diff. Vortag in %
--
52 Wochen Tief
--
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Finanzdienstleistungen
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 6.000,00 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2018 200,00 Mio.
  • Dividende je Aktie
Die DWS Group GmbH & Co. KGaA gehört mit 700 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen (Stand: 31. Dezember 2017) zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Die Deutsche Asset Management bietet Privatanlegern und Institutionen eine breite Palette an traditionellen und alternativen Investmentlösungen über alle Anlageklassen. Mit dem Börsengang 2018 wird die Vermögenssparte der Deutschen Bank als eigenes Unternehmen gelistet.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
DB Beteiligungs-Holding GmbH 77,75
Freefloat 17,25
Nippon Life Insurance Company 5

Fundamentalanalyse

AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
DWS Group GmbH & Co. KGaA21.05.2018
12 Monate
21.05.201812 Monate30,45
33
30,45338,392183MORGAN STANLEYN
DWS Group GmbH & Co. KGaA03.05.2018
12 Monate
03.05.201812 Monate30,45
37,60
30,4537,6023,501396KEPLER CHEUVREUXK
DWS Group GmbH & Co. KGaA02.05.2018
12 Monate
02.05.201812 Monate30,45
31
30,45311,822959BARCLAYSN
DWS Group GmbH & Co. KGaA02.05.2018
12 Monate
02.05.201812 Monate30,45
31
30,45311,822959CITIGROUPN
DWS Group GmbH & Co. KGaA02.05.2018
12 Monate
02.05.201812 Monate30,45
31
30,45311,822959UBSN
DWS Group GmbH & Co. KGaA02.05.2018
12 Monate
02.05.201812 Monate30,45
38
30,453824,815241EXANE BNP PARIBASK
DWS Group GmbH & Co. KGaA02.05.2018
12 Monate
02.05.201812 Monate30,45
30
30,45301,461652CREDIT SUISSEN
DWS Group GmbH & Co. KGaA01.05.2018
12 Monate
01.05.201812 Monate30,45
33
30,45338,392183MORGAN STANLEYN
DWS Group GmbH & Co. KGaA27.04.2018
12 Monate
27.04.201812 Monate30,45
30,45--DZ BANKN

News

04.05.2018 | 16:16:50 (dpa-AFX)
INDEX-MONITOR: Delivery Hero bald wohl im MDax - Siemens Healthineers im TecDax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Stadas <DE0007251803> Abschied aus der Dax-Familie <DE0008469008> ist gewiss und wird im Juni wohl den Aktien des Essenslieferaten Delivery Hero <DE000A2E4K43> die Tür zum MDax <DE0008467416> öffnen. Auch der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 <DE000A12DM80> klopft an diese Pforte und dürfte Index-Experten zufolge in den Index der mittelgroßen Werte aufgenommen werden. Das zumindest zeigt der Blick auf die aktuellen Ranglisten der Deutschen Börse. Änderungen stehen zudem auch im SDax <DE0009653386> und TecDax <DE0007203275> an, während im deutschen Leitindex Dax alles beim Alten bleiben dürfte.

Etwaige Änderungen wird die Deutsche Börse <DE0005810055> allerdings erst am 5. Juni bekannt geben. Die Umsetzungen erfolgen dann zum Montag, 18. Juni.

Nachdem der Generikahersteller Stada beim deutschen Marktbetreiber kürzlich einen Antrag auf Entfernung seiner Aktien aus dem streng regulierten Börsensegment Prime Standard gestellt hatte, war klar, dass bald ihr letzter Tag im MDax naht. Im kommenden Monat nun ist es soweit. Dafür dürfte laut den Index-Experten der Commerzbank und der LBBW Delivery Hero in den MDax aufsteigen. Und auch Scout24 erfüllt momentan die Aufstiegskritieren. Allerdings ist deren Börsenumsatz ein Schwachpunkt. Schaffen beide den Sprung, dann dürfte wahrscheinlich Jungheinrich <DE0006219934> seinen Hut nehmen müssen und wieder in den SDax zurückkehren. Gefährdet ist alternativ aber auch das Büro-Immobilienunternehmen Alstria Office <DE000A0LD2U1>, wie Uwe Streich von der LBBW sagt.

Diese erwarteten Änderungen werden im Juni auch im Index für die geringer kapitalisierten Werte für ein Stühlerücken sorgen. So ist nach der Wechselei letztlich zwar noch ein Platz im SDax frei, doch Anspruch auf eine Aufnahme haben dann immer noch zwei Neulinge: Die erst kürzlich von der Deutschen Bank an die Börse gebrachte Fondstochter DWS <DE000DWS1007> und der auf die Autobranche spezialisierte Maschinenbauer Aumann <DE000A2DAM03>, der bislang im TecDax "auf Besuch" war. Laut Uwe Streich liefern sich hier der Online-Wettanbieter Bet-at-home <DE000A0DNAY5A> und der Bundesligist BVB <DE0005493092> ein enges Rennen um den Verbleib im SDax. Doch einen der beiden dürfte es laut Streich den Kopf treffen. Die Experten der Commerzbank hingegen sehen am ehesten den Schienenlogistikkonzern Vossloh <DE0007667107> absteigen.

Durch den Wechsel von Aumann in den SDax wird zudem auch ein Platz für den Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers <DE000SHL1006> im Index der Technologiewerte frei. Die Siemens-Tochter, die mit Aktienplatzierungen im Wert von 4,2 Milliarden Euro der bislang wertvollste Börsengang hierzulande in diesem Jahr ist, dürfte laut der Commerzbank damit zum viertschwersten Unternehmen in dem 30 Werte umfassenden Index werden.

Wichtig sind Veränderungen in den Indizes vor allem für Fonds, die die Indizes exakt nachbilden. Außerdem bedeutet die Aufnahme in einen namhaften Index in der Regel mehr Aufmerksamkeit für diese Unternehmen, insbesondere von Seiten internationaler Investoren. Die nächste Index-Überprüfung steht am 5. Juni an./ck/la/he

02.05.2018 | 10:08:40 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Citigroup startet DWS mit 'Neutral' - Ziel 31 Euro
02.05.2018 | 08:27:44 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays startet DWS mit 'Equal Weight' - Ziel 31 Euro
26.04.2018 | 16:33:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Rolle rückwärts: Neuer Deutsche-Bank-Chef schrumpft Investmentbank
26.04.2018 | 12:37:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Rolle rückwärts: Neuer Deutsche-Bank-Chef schrumpft Investmentbank
26.04.2018 | 09:00:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Neuer Konzernchef macht Tempo: Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
26.04.2018 | 08:53:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Neuer Konzernchef macht Tempo: Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
26.04.2018 | 16:33:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Rolle rückwärts: Neuer Deutsche-Bank-Chef schrumpft Investmentbank

(neu: Bloomberg-Kreise zu Umfang des Stellenabbaus in den USA)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem enttäuschenden Jahresauftakt beschwört der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing alte Tugenden. "Wir werden bei der Deutschen Bank diejenigen Werte wiederbeleben, auf denen die Bank vor annähernd 150 Jahren gegründet wurde", rief Sewing am Donnerstag der versammelten Analystengemeinde zu. Dazu gehörten "ein klarer Blick, Disziplin in der Umsetzung und Stolz auf die Arbeit".

Viel Pathos schwingt mit, als der bisherige Privatkundenvorstand nicht einmal drei Wochen nach seiner Beförderung auf den Chefsessel drastische Einschnitte im einst glanzvollen Investmentbanking verkündet, das zur Bürde für das Frankfurter Geldhaus geworden ist. Zu der Sparte gehören beispielsweise die Beratung von Firmen bei Börsengängen oder der Handel mit Wertpapieren aller Art.

Die Ergebnisse des ersten Quartals erforderten sofortiges Handeln, betonte Sewing: "Wir werden den Kurs unserer Bank jetzt ändern. Es gibt keine Zeit zu verlieren." Gerade mal 120 Millionen Euro verdiente die Deutsche Bank <DE0005140008> im ersten Quartal nach 575 Millionen Euro ein Jahr zuvor. US-Branchenprimus JPMorgan <US46625H1005> Chase brachte im gleichen Zeitraum so viel Geld an einem einzigen Arbeitstag nach Hause.

Schon der geschasste Vorgänger John Cryan hatte die Probleme erkannt, als er im Sommer 2015 an die Spitze der Deutschen Bank gerückt war. In seiner unaufgeregten Art formulierte der Brite damals: "Wir müssen einfach besser werden." Nun setzt Sewing im Investmentbanking das um, was in den Frankfurter Zwillingstürmen als Projekt "Colombo" schon vorangetrieben wurde, als Cryan noch im Amt war.

Hauptproblem ist, dass die Deutsche Bank im Investmentbanking Marktanteile verloren hat, insbesondere an die US-Konkurrenz. Zudem sind die Kosten im Branchenvergleich sehr hoch. In Sewings Umbauplan wird deshalb das US-Handelsgeschäft mit Anleihen und voraussichtlich auch Aktien am heftigsten beschnitten. "Unsere Wurzeln liegen in Europa - hier wollen wir Unternehmen und institutionellen Kunden weltweite Finanzierungslösungen anbieten", erklärte Sewing. "Darauf werden wir uns künftig noch viel stärker konzentrieren."

Von 2021 an sollen die Privat- und Firmenkundenbank sowie der seit gut einem Monat an der Börse notierte Vermögensverwalter DWS <DE000DWS1007> ungefähr die Hälfte der Konzernerträge erwirtschaften. Sewing dreht damit das Rad zurück. Praktisch alle Chefs der Deutschen Bank seit Ende der 1990er Jahre suchten das Heil im Investmentbanking. Das Institut sollte im Konzert der globalen Bankkonzerne die erste Geige spielen. Am augenfälligsten wurde das 1999 mit der Milliardenübernahme der Wall-Street-Bank Bankers Trust, womit die Frankfurter mit einem Schlag zu einem der großen Spieler auf dem US-Markt wurden.

Sewing setzt stattdessen auf das Privat- und Firmenkundengeschäft samt der Tochter Postbank, die bis zur Jahresmitte komplett in den Konzern integriert werden soll.

Der inzwischen 48-Jährige, der fast sein ganzes Berufsleben bei der Deutschen Bank verbracht hat, war in einer Krisensitzung des Aufsichtsrates am 8. April mit sofortiger Wirkung zu Cryans Nachfolger ernannt worden. Bereits am Tag nach seiner Ernennung forderte Sewing mehr "Jägermentalität" von den gut 97 000 Mitarbeitern des Konzerns und kündigte harte Entscheidungen an.

Nun teilte die Bank mit, der Umbau der Unternehmens- und Investmentbank werde in den betroffenen Regionen und Geschäftsfeldern auch mit einem "spürbaren" Stellenabbau verbunden sein. Genaue Zahlen nannte das Institut auch auf Nachfrage nicht. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf eine mit den Plänen vertraute Person, die Bank wolle in den USA mehr als 1000 Stellen streichen. Im Rahmen früherer Pläne habe das Institut in dieser Woche 400 Arbeitsplätze abgebaut.

"Diese Einschnitte sind schmerzlich, aber leider unvermeidlich, wenn unsere Bank dauerhaft wettbewerbsfähig leiben soll", begründete Sewing. Die aktuellen Renditen seien für die Aktionäre "schlicht nicht akzeptabel". Der Aktienkurs dümpelt seit Monaten nahe des historischen Tiefstands. Nach Bekanntgabe der Umbaupläne legte er am Donnerstag zumindest wieder leicht zu.

Schlankere Führungsstrukturen - angefangen bei einem von zwölf auf neun Mitglieder schrumpfenden Vorstand - sollen die Kosten zusätzlich drücken. An seiner Entschlossenheit lässt Sewing keine Zweifel: "Allzu oft haben wir in der Vergangenheit unsere selbst gesteckten Ziele nicht mit ausreichendem Nachdruck verfolgt. Diese verlorene Glaubwürdigkeit müssen wir zurückgewinnen."/ben/das/DP/jha/he

26.04.2018 | 12:37:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Rolle rückwärts: Neuer Deutsche-Bank-Chef schrumpft Investmentbank
26.04.2018 | 09:00:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Neuer Konzernchef macht Tempo: Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
26.04.2018 | 08:53:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Neuer Konzernchef macht Tempo: Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
26.04.2018 | 07:27:18 (dpa-AFX)
DWS startet mit Gewinnrückgang ins Börsenleben
17.04.2018 | 12:38:07 (dpa-AFX)
LBBW: Rekordhohes IPO-Volumen 2018 bringt neue Kandidaten für die Dax-Familie
16.04.2018 | 10:05:08 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Lampe startet DWS mit 'Kaufen' - Ziel 38 Euro

Aktuell

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein long DD7BBA

144,98x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein long DD7BAR

12,69x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein long DD7BAQ

8,23x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BDA

1,56% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BC9

1,59% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BC5

8,80% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BC3

3,01% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BDC

3,43% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Discount DD7BDB

1,57% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein short DD7BAZ

121,78x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein short DD7BA1

16,91x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Optionsschein short DD7BA2

8,70x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BD7

16,21x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BD6

10,62x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BD3

5,22x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BD1

3,46x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BDZ

2,37x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Endlos Turbo long DD7BDY

2,06x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDM

3,10% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDT

4,31% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDQ

4,21% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDL

0,12% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDP

1,17% Seitwärtsrendite p.a.

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Aktienanleihe DD7BDS

1,29% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Mini-Futures Short

Produktauswahl : Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BFB

1,65x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BFA

1,98x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BE9

2,48x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BE8

3,37x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BE7

5,14x Hebel

DWS Group GmbH & Co. KGaA
Mini-Futures short DD7BFC

1,40x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map