Koninklijke Philips N.V.

940602 / NL0000009538 //
Quelle: Euronext Ams: 17:35:01
940602 NL0000009538 // Quelle: Euronext Ams: 17:35:01
Koninklijke Philips N.V.
41,71 EUR
Kurs
-0,93%
Diff. Vortag in %
26,37988 EUR
52 Wochen Tief
46,375 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Koninklijke Philips N.V.

  • Sektor Technologie
  • Industrie Elektrotechnologie
  • Gattung Auslandsaktie
  • Marktkapitalisierung 37.162,53 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2019 890,97 Mio.
  • Dividende je Aktie 2019 0,85 EUR
Koninklijke Philips N.V. ist ein weltweit führender Technologie- und Healthcarekonzern. Das niederländische Unternehmen ist in erster Linie auf Healthcare- und Gesundheitsprodukte ausgerichtet und besetzt marktführende Positionen in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und Gesundheitsversorgung. Die Produktpalette des Unternehmens versorgt Fachkräfte und Patienten in jedem Stadium des Krankheitsverlauf: von der Vorsorge über die Diagnose und Behandlung bis hin zur Patientenüberwachung und dem aktiven Gesundheitsmanagement sowohl stationär als auch im Heimbereich. Darüber hinaus bietet der Konzern Produkte für Privatpersonen, die sich auf die Bereiche Gesundheit und Wohlbefinden konzentrieren. Die Geschäftstätigkeiten um Leuchtmittel und Beleuchtungssysteme spaltete Philips 2016 als eigenständiges Unternehmen mit dem Namen Philips Lighting N.V. ab.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 100

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 01.09.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
17,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,2%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 46,57 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist PHILIPS ELTN.KONINKLIJKE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 01.09.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 01.09.2020 bei einem Kurs von 39,97 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 10,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 10,5%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 20.10.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 20.10.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 40,38.
Wachstum KGV 1,0 13,67% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 13,67%.
KGV 17,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 15,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 37,28% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,4%.
Beta 0,93 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,93% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,2% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,14 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,14 EUR oder 0,19% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,14 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,19%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 18,9%
Volatilität der über 12 Monate 29,4%

News

19.10.2020 | 11:06:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Philips schneidet besser ab als erwartet - Neue Mittelfristziele

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der Medizintechnikkonzern Philips <NL0000009538> hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers <DE000SHL1006> von einer hohen Nachfrage nach Monitoring- und Beatmungsgeräten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Zudem legten die Niederländer neue mittelfristige Ziele vor und gehen in den kommenden Jahren von einem Wachstum bei Umsatz und Ergebnis aus.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Sowohl die Zahlen als auch die Mittelfristprognose liegen über den Markterwartungen, erklärte JPMorgan-Analyst David Adlington in einer am Montag veröffentlichten Einschätzung. Die Aktie legte am Vormittag in Amsterdam vor der Handelsunterbrechung an der Euronext um fast 3 Prozent zu.

Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn von 208 Millionen auf 340 Millionen Euro, wie die Niederländer am Montag mitteilten. Dabei profitierte Philips neben besseren Geschäften auch von Kosteneinsparungen. Der Umsatz verbesserte sich um 6 Prozent auf knapp 5 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis lag das Plus bei 10 Prozent. Wachstumstreiber war die Sparte Connected Care, zu der auch die Monitoring- und Beatmungsgeräte zählen. Deren Umsätze legten auf vergleichbarer Basis um 42 Prozent zu. Das Geschäft mit Endverbrauchern stieg um 6 Prozent. Dagegen musste der Diagnostikbereich, der den größten Anteil zum Umsatz beiträgt, Federn lassen. Die Erlöse sanken um 9 Prozent, da Investitionen in Krankenhäusern mit Ausnahme der für die Behandlung von Covid-19 nötigen Geräte aufgeschoben wurden.

Der Auftragseingang des Konzerns ging vergleichbar um 18 Prozent zurück. Hier spielte auch die Teilstornierung der USA für neue Beatmungsgeräte eine Rolle. Bereinigt um diesen Effekt verzeichnete Philips ein Plus des Neugeschäfts um 3 Prozent. Die Teilstornierung hatte Ende August zu einer Senkung der Ergebnisprognose des Konzerns für das Gesamtjahr geführt. Diese Prognose bestätigte Philips nun. Das Unternehmen geht weiter von einem leichten Umsatzwachstum sowie einer bereinigten operativen Marge (Ebita) auf Vorjahresniveau aus. Im dritten Quartal stieg diese Kennziffer um 3 Prozentpunkte auf 15,4 Prozent. Er sehe weiter Unsicherheit und Unbeständigkeit im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie weltweit, erklärte Vorstandschef Frans van Houten. Das Auftragsbuch bleibe jedoch solide gefüllt.

Zudem legte Philips neue mittelfristige Wachstumsziele vor. Unter anderem soll der Umsatz vergleichbar im Schnitt um 5 bis 6 Prozent jährlich wachsen, wobei alle Geschäftsbereiche in dieser Spanne liegen sollen. Für das kommende Jahr zeigte sich das Management jedoch wegen des unsicheren Umfeldes noch vorsichtig. 2021 soll das Wachstum daher noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Dem JPMorgan-Analyst Adlington zufolge liegt das neue Wachstumsziel über dem des vergangenen Vierjahreszeitraums, für den Philips ein vergleichbares Umsatzplus von 4 bis 6 Prozent avisiert hatte. Nicht in der Prognose enthalten sind die Umsätze mit Haushaltsgeräten, für das Philips eine Abtrennung vorsieht, die im dritten Quartal 2021 abgeschlossen werden soll.

Auch die Profitabilität soll mittelfristig zulegen. Hier plant Philips eine durchschnittliche Verbesserung der bereinigten Ebita-Marge von 0,6 bis 0,8 Prozentpunkten ab 2021. 2025 soll die Marge dann im hohen Zehner-Prozent-Bereich liegen, hieß es. Zudem strebt der Konzern bis 2025 einen freien Mittelzufluss von mehr als 2 Milliarden an./nas/ngu/fba

19.10.2020 | 07:44:25 (dpa-AFX)
Philips schneidet besser ab als erwartet - Neue Mittelfristziele
02.10.2020 | 13:22:15 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Philips auf 49 Euro - 'Buy'
06.09.2020 | 15:22:41 (dpa-AFX)
'FAZ': Philips geht Verkauf des Geschäfts mit Haushaltsgeräten an
03.09.2020 | 09:35:03 (dpa-AFX)
IFA: Technikmesse in diesem Jahr nur im Kleinformat mit Fachpublikum
03.09.2020 | 05:50:00 (dpa-AFX)
Technikmesse IFA startet in streng begrenztem Rahmen
31.08.2020 | 10:55:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Philips rudert zurück - USA kaufen weniger Beatmungsgeräte

DZ BANK Produktauswahl

Keine Ergebnisse

Keine Produkte verfügbar

Knock Out Map