Osram Licht AG

LED400 / DE000LED4000 //
Quelle: Xetra: 09.04.2020, 17:35:07
LED400 DE000LED4000 // Quelle: Xetra: 09.04.2020, 17:35:07
Osram Licht AG
33,250 EUR
Kurs
1,37%
Diff. Vortag in %
20,500 EUR
52 Wochen Tief
48,080 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Osram Licht AG

  • Sektor Industrie
  • Industrie Diversifizierte Industrieunternehmen
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 3.220,20 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2019 96,85 Mio.
  • Dividende je Aktie 2019 0,00 EUR
OSRAM ist einer der führenden Lichthersteller weltweit. Das Unternehmen bietet Beleuchtungsprodukte und -lösungen entlang der gesamten Lichtwertschöpfungskette an. Dazu gehören Lichtquellen (Glühlampen, Halogenlampen, Leuchtstofflampen, Hochdruckentladungslampen, LED und OLED), Vorschaltgeräte, Beleuchtungskomponenten sowie vollständige Leuchten, Lichtmanagementsysteme und Beleuchtungslösungen. Diese werden sowohl für Endkunden als auch professionelle Anwender entwickelt. Die Systeme werden in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt. So werden beispielsweise für die Automobilindustrie Lichtquellen und -systeme für Front-, Rück-, Signal- und Innenbeleuchtung und Sensorik hergestellt. Aber auch in Displays, Mobiltelefonen, in den Bereichen Projektion und Unterhaltung oder Industrie und Medizin kommen Produkte von OSRAM zum Einsatz. Anfang Dezember 2019 wurde Osram vom östereichischen Unternehmen AMS übernommen.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 61,54
AMS AG 20,12
JPMorgan Chase & Co. 5,71
BlackRock, Inc. 2,92
Norges Bank 2,91
Bank of America Corporation 2,46
Sand Grove Capital Management LLP 2,32
Sand Grove Opportunities Master Fund Ltd 2,02

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 24.03.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
32,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
24,5%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 3,64 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist OSRAM LICHT AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 24.03.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 24.03.2020 bei einem Kurs von 32,51 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -14,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -14,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 10.03.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.03.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 39,55.
Wachstum KGV 2,3 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 32,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 71,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 8 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 8 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,4% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 79,48% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 17.03.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 0,52 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,52% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 24,5% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 8,29 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,29 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,29 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 159,1%
Volatilität der über 12 Monate 52,3%

News

01.04.2020 | 11:53:42 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Osram rutschen ab - AMS-Kapitalerhöhung beruhigt nicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Osram <DE000LED4000> sind am Mittwoch nach der holprig gelaufenen Kapitalerhöhung von AMS <AT0000A18XM4> zur Übernahme des deutschen Beleuchtungsspezialisten zeitweise kräftig abgesackt. Die Zweifel am Erfolg der Übernahme reißen nicht ab. Kurz nach dem Handelsstart fielen die Osram-Papiere um mehr als 11 Prozent bis auf 28,85 Euro. Damit lagen die Papiere rund 30 Prozent unter dem vom österreichischen Sensorenhersteller gebotenen Preis von 41 Euro je Anteilsschein.

Gegen Mittag erholten sich die Osram Papiere dann ein Stück weit und zeigten sich zuletzt mit 5,60 Prozent auf 30,68 Euro im Minus. Der MDax gab zugleich 3 Prozent ab. In der Schweiz büßten AMS noch rund 8 Prozent auf 8,77 Franken ein, nachdem sie bei 8,35 Franken zeitweise auf ein Tief seit 2012 gestürzt waren.

Mehrere Händler verwiesen auf die "wenig überzeugende Kapitalerhöhung" von AMS zur Finanzierung des Deals. Diese habe die Bedenken der Anleger nicht zerstreuen können, eher sei das Gegenteil der Fall. "Die Kapitalerhöhung spricht nicht für ein großes Vertrauen in die Branche", hieß es etwa.

Der Sensorenhersteller AMS hatte nur 70 Prozent der über seine Kapitalerhöhung angebotenen Aktien direkt platzieren können. Für die Unterbringung der restlichen 30 Prozent mussten die Konsortialbanken einspringen. "Allerdings", so fügte einer der Händler hinzu, "macht es keinen Sinn, Osram-Aktien jetzt über den Markt zu verkaufen, da die Übernahme ja offenbar mit allen Mitteln durchgezogen wird." Auch ein weiterer sah dies ähnlich und ergänzte: "Die großen Fonds ziehen ja mit."

Alles in allem steht die geplante Übernahme aber "unter keinem guten Stern", wie Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank es formulierte. Erst habe ein Bieterrennen AMS die Übernahme erschwert, und nun seien es die schlechten Marktgegebenheiten. "Das in den letzten Wochen spürbar eingetrübte konjunkturelle Umfeld hat selbst die letzten Argumente für die Übernahme stark ins Schwanken gebracht." Osram habe bereits vor Ausbruch der Coronavirus-Krise Probleme im operativen Geschäft gehabt. Nun sei eine weitere Verschlechterung absehbar. AMS indes dürfte daher die angestrebten Synergien kaum heben können, weshalb sich die Österreicher eher auf sich selbst konzentrieren sollten, sagte Lipkow.

Als "gelungen" bezeichnete unterdessen Analyst Cengizhan Sen von Julius Bär die Kapitalerhöhung von AMS - vor allem vor dem Hintergrund des aktuell sehr schwierigen Marktumfeldes. Ähnliches sei während der Finanzmarktkrise 2009 etwa bei Infineon und Dialog Semiconductor zu sehen gewesen, führt er als Beispiel an. Seines Erachtens nach dürfte auch diese letzten Endes für AMS zu einem positiven Ergebnis führen. "Das Unternehmen könnte von einer raschen und V-förmigen Erholung profitieren, sobald die Endmärkte sich wieder beleben und man das neuartige Coronavirus weltweit in den Griff bekommt."/ck/ag/mis

01.04.2020 | 10:44:32 (dpa-AFX)
AMS schließt Kapitalerhöhung zur Osram-Übernahme ab - Unsicherheit bleibt aber
31.03.2020 | 18:27:40 (dpa-AFX)
AMS-Kapitalerhöhung nicht vollständig gezeichnet
25.03.2020 | 09:41:00 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: OSRAM Licht AG (deutsch)
23.03.2020 | 17:20:05 (dpa-AFX)
VIRUS: Fünf Werke bei Osram betroffen - jeden Tag fällt Millionenumsatz weg
20.03.2020 | 16:12:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: AMS rechnet trotz Marktturbulenzen weiter mit Osram-Übernahme
20.03.2020 | 12:12:48 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Osram schießen nach oben - Skepsis über AMS-Übernahme bleibt

Aktuell

Datum Terminart Information Information
07.05.2020 Bericht zum 2. Quartal Osram Licht AG: Zwischenbericht 2. Quartal 2020 Osram Licht AG: Zwischenbericht 2. Quartal 2020
11.05.2020 Veröffentlichung des Halbjahresberichtes Osram Licht AG: Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020 Osram Licht AG: Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020
29.07.2020 Bericht zum 3. Quartal Osram Licht AG: Zwischenbericht 3. Quartal 2020 Osram Licht AG: Zwischenbericht 3. Quartal 2020

DZ BANK Produktauswahl

Keine Ergebnisse

Keine Produkte verfügbar

Knock Out Map