MAN SE

593700 / DE0005937007 //
Quelle: Xetra: 21.02.2020, 17:36:10
593700 DE0005937007 // Quelle: Xetra: 21.02.2020, 17:36:10
MAN SE
40,580 EUR
Kurs
-0,83%
Diff. Vortag in %
36,840 EUR
52 Wochen Tief
90,35 EUR
52 Wochen Hoch
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektorvergleich

MAN SE

Quelle: Xetra: 21.02. 17:36:10
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG
COVESTRO AG NPV 606214

39,960 EUR

17:35:26

-2,96%

606214
ThyssenKrupp AG 750000

9,842 EUR

17:35:08

0,37%

750000
Linde PLC A2DSYC

202,60 EUR

17:35:26

0,20%

A2DSYC
ArcelorMittal S.A. A2DRTZ

14,998 EUR

17:37:46

-2,18%

A2DRTZ
GEA Group AG 660200

27,750 EUR

17:35:27

-0,54%

660200
SMA Solar Technology AG A0DJ6J

35,300 EUR

17:35:04

-1,94%

A0DJ6J
Salzgitter AG 620200

16,260 EUR

17:35:00

1,34%

620200
Krones AG 633500

63,60 EUR

17:35:18

-9,14%

633500
Aumann Br A2DAM0

14,180 EUR

17:36:10

-3,41%

A2DAM0
Koenig & Bauer AG 719350

24,280 EUR

17:35:28

0,25%

719350
Kion Group AG KGX888

57,50 EUR

17:35:12

-1,88%

KGX888
Dürr AG 556520

28,570 EUR

17:35:27

-1,82%

556520
Manz Automation AG A0JQ5U

21,650 EUR

17:36:03

3,10%

A0JQ5U
Rheinmetall AG 703000

93,84 EUR

17:35:24

-2,23%

703000
Bilfinger SE 590900

33,700 EUR

17:35:26

-1,98%

590900
Klöckner & Co. AG KC0100

5,945 EUR

17:35:03

-2,06%

KC0100
Singulus Technologies AG A1681X

5,940 EUR

17:36:26

1,02%

A1681X
Deutz AG 630500

4,904 EUR

17:35:00

-0,08%

630500
SAF Holland S.A. A0MU70

6,360 EUR

17:35:26

-4,07%

A0MU70
Heidelberger Druckmaschinen AG 731400

0,892 EUR

17:35:02

0,22%

731400
Brenntag AG A1DAHH

49,070 EUR

17:35:02

-0,53%

A1DAHH
Inditex S.A. A11873

31,59 EUR

17:35:03

0,03%

A11873
SLM Solutions Group AG A11133

10,600 EUR

17:36:07

-1,67%

A11133
STABILUS S.A. INH. EO-,01 A113Q5

54,20 EUR

17:35:17

-1,45%

A113Q5
Wacker Neuson SE WACK01

14,500 EUR

17:35:13

-0,28%

WACK01
KWS SAAT AG 707400

60,00 EUR

17:35:23

2,92%

707400
SFC ENERGY AG 756857

12,000 EUR

17:36:19

3,00%

756857
Osram Licht AG LED400

47,760 EUR

17:35:24

-0,19%

LED400
First Solar Inc. A0LEKM

50,59 USD

02:00:00

-14,72%

A0LEKM

News

11.02.2020 | 15:26:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Durchstarten in der Konjunkturflaute: MAN bringt neue Lkw-Generation

(neu: Aussagen Drees)

MÜNCHEN/BILBAO (dpa-AFX) - Nach 20 Jahren bringt der Lkw-Bauer MAN <DE0005937007> eine komplett neue Lastwagen-Generation auf den Markt. "Die gesamte Modellpalette auf einmal", wie Vorstandschef Joachim Drees am Dienstag in Bilbao sagte. Es ist, als würde VW <DE0007664039> den Golf, den Polo und den Passat auf einmal erneuern. Spediteure und Transportunternehmer aus ganz Europa kamen zur Vorstellung in die spanische Hafenstadt.

Der Zeitpunkt für die Modellwechsel ist auf den ersten Blick ungünstig: Die Konjunktur schwächelt, MAN streicht Schichten und schickt Leiharbeiter nach Hause. "Wir rechnen damit, dass die Lkw-Nachfrage in Europa dieses Jahr um 10 bis 20 Prozent sinkt", sagte Drees. Aber die Branchenexperten der Schweizer Bank UBS <CH0244767585> erwarten, dass MAN mit dem Modellwechsel Marktanteile gewinnen kann. Und in den kommenden 20 Jahren soll das Transportvolumen in der EU um 40 Prozent zulegen.

Hier verkauft MAN den größten Teil seiner Lastwagen und ist mit 17 Prozent Marktanteil Nummer zwei hinter Mercedes. "Wir wollen den Marktanteil steigern mit dem neuen Lkw - aber nicht um jeden Preis", sagte Drees: "Nur wenn es auch profitabel ist."

Autokäufern ist das Aussehen und der Kaufpreis ihres Fahrzeugs wichtig. Ein Transportunternehmen dagegen muss Geld damit verdienen und schaut vor allem auf die Kosten über die gesamte Laufzeit, wie Martin Bulheller vom Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) erklärt. Hier will MAN punkten.

Die neue Lkw-Generation der Münchner verbraucht bis zu acht Prozent weniger Sprit - durch einen Dieselmotor mit neuer Software, bessere Aerodynamik und digitale Hilfen für eine effizientere Fahrweise. Dazu kommt, dass die Wartung durch neue Bauteile und Vernetzung mit Zentrale und Werkstatt einfacher und schneller wird - auch das spart Betriebskosten. Updates für neue digitale Dienste erfolgen unterwegs.

Die Gesamtkosten sind inzwischen jedoch nicht mehr der einzige Maßstab, sagt Bulheller. Die Fahrer haben heute ein gewichtiges Wort mitzureden. Denn allein in Deutschland fehlen in den kommenden zwei Jahren 150 000 Berufskraftfahrer. "Früher hatten viele Transportunternehmen eine einzige Marke. Heute sind die Fuhrparks bunt gemischt. Durch den Fahrermangel ist da Bewegung reingekommen", sagt Bulheller. Ein Fahrer könne heute sagen: "Ich komm' zu dir, wenn du mir einen Scania <SE0000308280> hinstellst." Oder einen Mercedes, Volvo, DAF oder MAN: "Jede Marke hat ihre Fans."

Um aus erster Hand zu erfahren, wie der ideale Arbeitsplatz und Lebensraum im Lkw aussehen muss, besuchten die MAN-Entwickler Autohöfe und Rastplätze und zeigten 700 Fahrern verschiedene Prototypen. Das Feedback der Profis und ihre persönlichen Wünsche sei direkt in neuen Baureihen eingeflossen. Der Fahrer "sitzt wie in einem Pkw, die Bedienung ist einfach und klar, der Wohnkomfort ist fast wie daheim", sagte Drees.

Anders als im Mercedes-Actros gibt es im neuen MAN-TGX weiter Außenspiegel statt Außenkameras. Viele Knöpfe und Schieberegler wurden bewusst belassen, nicht aufs Display verlegt. Spurwechsel- und Stauassistent sollen den Fahrern das Leben erleichtern und für mehr Sicherheit sorgen - ebenso wie ein Abbiege-Assistent ab Werk, der Radler und Fußgänger schützen soll. Er ist aber nicht serienmäßig.

Der neue MAN-Truck fährt mit Diesel, aber alle neuen Antriebe könnten leicht integriert werden. Die EU verpflichtet die Lkw-Bauer, den CO2-Ausstoß bis 2025 um 15 Prozent zu senken. Sonst drohen Strafzahlungen. "Um die EU-Vorgaben 2025 voll zu erfüllen, brauchen wir E-Fahrzeuge. Wir entwickeln gerade eine E-Generation bis 26 Tonnen für den Werks- und städtischen Verteilerverkehr", sagte Drees.

Die Unternehmensberatung BCG erwartet, dass bis 2030 auch schwere E-Lastwagen auf die Straße kommen. Drees ist skeptisch: "Batteriebetriebene E-Lastwagen im Fernverkehr sehen derzeit wir noch nicht", sagte er. "Auf den Rasthöfen geht es heute schon drunter und drüber. Schwer vorstellbar, wie dort die Ladeinfrastruktur aufgebaut werden soll. Wasserstoff wäre jedoch eine Möglichkeit im Fernverkehr, mit E-Motor und Brennstoffzelle oder als Wasserstoff-Verbrenner."

Gebaut werden die neuen MAN-Lastwagen im Stammwerk München, Steyr, Krakau und später auch in St. Petersburg. Die Motoren kommen aus Nürnberg. Weit mehr als 6000 Beschäftigte arbeiteten an den neuen Trucks, Tendenz steigend, teilte das Unternehmen mit.

MAN hat 2018 gut 95 000 Lastwagen verkauft - die allermeisten in Europa - und damit 9,1 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Mit dem schwedischen Hersteller Scania und der südamerikanischen VW Caminhoes gehört MAN zur VW-Tochter Traton <DE000TRAT0N7>, In den beiden größten Lkw-Märkten, China und USA, ist MAN nicht unterwegs. Traton ist in China nur am Hersteller Sinotruk beteiligt. In den USA will Traton den US-Hersteller Navistar komplett übernehmen./rol/DP/nas

11.02.2020 | 06:35:10 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Durchstarten in der Konjunkturflaute: MAN bringt neue Lkw-Generation
10.02.2020 | 22:06:27 (dpa-AFX)
MAN bringt neue Lastwagen auf den Markt
07.02.2020 | 16:09:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Größte Klage gegen das Lkw-Kartell abgewiesen
07.02.2020 | 14:25:38 (dpa-AFX)
Kläger gegen das Lkw-Kartell kündigt Berufung an
07.02.2020 | 13:35:17 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Größte Klage gegen das Lkw-Kartell abgewiesen
07.02.2020 | 12:30:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Größte Klage gegen das Lkw-Kartell abgewiesen

theScreener

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 22.03.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,9

Erwartetes KGV für 2019

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
0,2%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 6,53 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist MAN AG. ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 22.03.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 22.03.2019 bei einem Kurs von 70,10 eingesetzt.
Preis Stark überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit wesentlich überhöht.
Relative Performance -6,1% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -6,1%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 11.02.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.02.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 42,93.
Wachstum KGV 0,3 >50% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,6, so beinhaltet der Kurs bereits einen starken Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 50% Aufschlag.
KGV 12,9 Erwartetes KGV für 2019 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2019.
Langfristiges Wachstum 3,5% Wachstum heute bis 2019 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2019.
Anzahl der Analysten 3 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 3 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 09.04.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,9%.
Beta -0,09 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von -0,09% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 0,2% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind nahezu unabhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 7,50 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,50 EUR oder 0,18% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,50 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,18%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,2%
Volatilität der über 12 Monate 27,5%