Deutsche Bank AG

514000 / DE0005140008 //
Quelle: Xetra: 28.10.2020, 17:35:27
514000 DE0005140008 // Quelle: Xetra: 28.10.2020, 17:35:27
Deutsche Bank AG
7,759 EUR
Kurs
-1,91%
Diff. Vortag in %
4,449 EUR
52 Wochen Tief
10,370 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Deutsche Bank AG

  • Sektor Finanzsektor
  • Industrie Banken
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 16.030,89 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2019 2.066,10 Mio.
  • Dividende je Aktie 2019 0,00 EUR
Die Deutsche Bank AG ist der größte Bankenkonzern in Deutschland und zählt weltweit zu den führenden Finanzdienstleistern. Als Multispezialbank bietet sie Kunden eine breite Palette an Bankdienstleistungen an. Den Privatkunden steht eine Rundumbetreuung von der Kontoführung über die Beratung bei der Geld- und Wertpapieranlage bis hin zur Vermögensverwaltung und Vorsorgeplanung zur Verfügung. Firmen- und institutionellen Kunden bietet die Bank das umfassende Spektrum einer internationalen Firmenkunden- und Investmentbank – von der Zahlungsverkehrsabwicklung über die gesamte Bandbreite der Unternehmensfinanzierung bis hin zur Begleitung von Börsengängen und der Beratung bei Übernahmen und Fusionen. Darüber hinaus nimmt die Deutsche Bank eine führende Stellung im Bereich des internationalen Devisen-, Anleihen- und Aktienhandels ein. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein. Als Universalbank ist die deutsche Bank in den Bereichen Privat- & Geschäftskunden, Asset & Wealth Management, Corporate Banking & Securities, Global Transaction Banking und Non-Core Operations-Einheit tätig. Des Weiteren ist sie mit über 90 Prozent Beteiligung Hauptaktionär der Postbank. Das Unternehmen wurde 1870 gegründet. Die Deutsche Bank-Aktie ist seit 1988 im DAX gelistet. Die Deutsche Bank ist der weltweit größte Devisenhändler – mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent. Sie unterhält rund 2800 Niederlassungen in über 70 Ländern. Filialen des Unternehmens finden sich neben Deutschland in Belgien, Indien, Italien, Polen, Portugal und Spanien.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 68,06
BlackRock, Inc. 3,79
The Capital Group Companies, Inc. 3,74
Euro Pacific Growth Fund 3,61
C-QUADRAT Asset Management (UK) LLP 3,43
Douglas L. Braunstein/ HEC Management GP LLC 3,14
Hudson Executive Capital LP 3,14
Paramount Services Holdings Ltd. 3,05
Supreme Universal Holdings Ltd. 3,05
Cerberus SC Partners II, L.P. 3
UBS Group AG 1,99

Fundamentalanalyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 18.09.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,0

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
72,0%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,15 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE BANK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 18.09.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 18.09.2020 bei einem Kurs von 7,68 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 15,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 15,7%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 09.10.2020) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 09.10.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 7,60.
Wachstum KGV 4,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,0 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 41,2% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.10.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 72,0% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 72,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,88 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,88 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,88 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 32,7%
Volatilität der über 12 Monate 52,5%

News

28.10.2020 | 19:41:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bürgerschaft beschließt Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Cum-Ex-Skandal ist jetzt Gegenstand eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses in der Hamburgischen Bürgerschaft. CDU, Linke und die einzige FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels-Frowein setzten das Gremium am Mittwoch mit der dafür notwendigen Stimmenzahl von einem Fünftel aller Abgeordneten durch. Im Kern wird es um die Frage gehen, ob führende SPD-Politiker Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamts genommen haben, der in den Cum-Ex-Skandal verwickelten Warburg-Bank eine Steuernachforderung in zweistelliger Millionenhöhe zu erlassen.

Im Fokus stehen dabei der damalige Hamburger Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz sowie der gegenwärtige Bürgermeister und damalige Finanzsenator Peter Tschentscher. Auch der frühere haushaltspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, Johannes Kahrs, sowie der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete und Innensenator Alfons Pawelczyk werden in dem siebenseitigen Antrag erwähnt.

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen erweiterten mit einem Zusatzantrag den vom Ausschuss zu bearbeitenden Untersuchungszeitraum. "Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank sind auch schon vor 2016, mutmaßlich ab 2006 getätigt worden", erklärte der Grünen-Obmann im Ausschuss, Farid Müller. Insofern sei es sinnlos, den Untersuchungszeitraum - wie von CDU und Linken gefordert - nur auf die Jahre 2016 und 2017 einzugrenzen.

Hintergrund für den Ausschuss sind Treffen von Scholz 2016 und 2017 mit dem Warburg-Miteigentümer Christian Olearius, gegen den damals Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften liefen. Später ließ Hamburg eine Steuernachforderung in Höhe von 47 Millionen Euro verjähren, eine weitere über 43 Millionen Euro wurde erst nach Intervention des Bundesfinanzministeriums eingefordert.

Die Treffen waren durch Tagebucheinträge von Olearius bekanntgeworden, die auch eine enge Verbindung von Bankvertretern mit der zuständigen Finanzbeamtin nahelegten. Scholz und Tschentscher haben alle Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen. Sowohl im Finanzausschuss des Bundestags als auch im Bundestag selbst betonte SPD-Kanzlerkandidat Scholz, es habe keine Einflussnahme gegeben. Ähnlich hatte sich zuletzt auch Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) im Haushaltsausschuss der Bürgerschaft geäußert.

Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion, Norbert Hackbusch, sagte dagegen: "Dieser Ausschuss ist überfällig, weil das Versprechen einer umfassenden Aufklärung durch den Senat eiskalt und frech nicht eingehalten wurde." So hätten Mitglieder des Senats vor den Wahlen zugesichert, sich um eine (Teil-)Aufhebung des Steuergeheimnisses zu bemühen und so eine Aufklärung zu ermöglichen. "Aber auch hier ist wieder überhaupt nichts passiert", beklagte Hackbusch.

Die Warburg Gruppe warf CDU, Linken und Treuenfels-Frowein vor, den Ausschuss allein zu politischen Zwecken im Bundestagswahlkampf eingerichtet zu haben. "Dabei wird eine Rufschädigung der Warburg Gruppe, ihrer Mitarbeiter und ihrer Gesellschafter als Kollateralschaden bedenkenlos in Kauf genommen."

Die Gruppe habe bereits mehrfach klargestellt, dass es von ihrer Seite keine unzulässige Einflussnahme auf Politik oder Verwaltung gegeben habe. Die bei der Warburg Gruppe in Rede stehenden Steuerbeträge machten zudem nur einen Bruchteil des berichteten Cum-Ex-Gesamtschadens aus. "Dennoch nimmt die Darstellung von Warburg in der Öffentlichkeit unverhältnismäßig mehr Raum ein."

Für Olearius und Max M. Warburg erklärten deren Anwälte: "Die Gesellschafter beabsichtigten niemals, sich gesetzeswidrige Vorteile oder überhaupt Vorteile im Umgang mit politischen Persönlichkeiten zu verschaffen." Die Finanzbehörden in Hamburg hätten jeden Vorgang überprüft und ihre Ergebnisse allen anderen Finanzämtern und der Staatsanwaltschaft mitgeteilt. "Derartiges wäre bei rechtswidrigen Einflussnahmen oder den bösartig dahergeredeten, angeblichen "Steuergeschenken" durch ein verbotenes Verjährenlassen motivisch völlig undenkbar."

Die Anwälte wiesen auch darauf hin, dass nicht die Warburg Bank als Käuferin der Aktien, sondern die Deutsche Bank <DE0005140008> entgegen ihrer gesetzlichen Verpflichtung die Steuer nicht an den Fiskus abgeführt habe. Die Warburg Bank habe auch nie rechtswidrige Forderungen an die Finanzbehörden oder die Politik gerichtet. Die Gesellschafter hätten im Übrigen versichert, etwaige fiskalische Forderungen mit eigenen Mitteln abzudecken. "Damit zeigen diese erneut, wie ungehörig die Unterstellungen sind, politische Persönlichkeiten seien um unzulässige Unterstützung ersucht worden", erklärten die Anwälte.

Cum-Ex gilt als der größte Steuerbetrug in der deutschen Geschichte. Bei solchen Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz. Rund um den Dividenden-Stichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten und Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand geschätzt ein Schaden in Höhe von rund zwölf Milliarden Euro./klm/DP/he

28.10.2020 | 12:56:11 (dpa-AFX)
Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein
28.10.2020 | 11:49:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Gutes Sommerquartal gibt Deutscher Bank Rückenwind - Aktie legt zu
28.10.2020 | 11:39:17 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP 2: Überraschend gutes drittes Quartal gibt Deutscher Bank Rückenwind
28.10.2020 | 11:09:44 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank relativ stark nach unerwartet guten Quartalszahlen
28.10.2020 | 11:00:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Überraschend gutes drittes Quartal gibt Deutscher Bank Rückenwind
28.10.2020 | 10:21:42 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: RBC belässt Deutsche Bank auf 'Underperform' - Ziel 7,50 Euro

DZ BANK Produktauswahl

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
Discount DF0Q13

5,54% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Discount DFR74U

14,23% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Discount DF36V4

15,44% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Discount DF36V7

9,74% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Discount DF9FFP

6,69% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Discount DF7JX2

4,31% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
Optionsschein long DF027Y

77,59x Hebel

Deutsche Bank AG
Optionsschein long DF31KL

6,69x Hebel

Deutsche Bank AG
Optionsschein long DF31KK

6,11x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
Optionsschein short DFB4W4

70,54x Hebel

Deutsche Bank AG
Optionsschein short DFB4W3

64,66x Hebel

Deutsche Bank AG
Optionsschein short DF9UNG

6,11x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Aktienanleihen Classic

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFJ90E

18,12% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFJ76F

15,95% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFJ769

14,85% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFG735

9,27% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFF61V

6,09% Seitwärtsrendite p.a.

Deutsche Bank AG
Aktienanleihe DFD6CJ

4,12% Seitwärtsrendite p.a.

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
BonusCap DFM8EK

45,41% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
BonusCap DFM8EJ

40,85% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
BonusCap DFM8EH

35,80% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
BonusCap DFK5E8

34,98% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
BonusCap DFS1UH

27,31% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
BonusCap DFS9W6

19,05% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Deutsche Bank AG

Deutsche Bank AG
Bonus DFS6D5

12,78% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
Bonus DFR8HY

12,36% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
Bonus DFS6D2

12,08% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
Bonus DFK57A

26,44% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
Bonus DFH4W8

-2,20% Bonusrenditechance in %

Deutsche Bank AG
Bonus DFF0V7

-3,50% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Knock Out Map