ABB Ltd.

ABB Ltd.

919730 / CH0012221716 //
Quelle: CH Blue Chip: 21.06.2018, 17:31:34
919730 CH0012221716 // Quelle: CH Blue Chip: 21.06.2018, 17:31:34
ABB Ltd.
21,94 CHF
Kurs
-1,88%
Diff. Vortag in %
20,97 CHF
52 Wochen Tief
27,24 CHF
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektorvergleich

ABB Ltd.
Quelle: SIX Swiss Exchange - Blue Chips Segment: 21.06. 17:31:34
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2018 DZ BANK AG
Infineon Technologies AG 623100

23,690 EUR

17:35:03

-2,55%

623100
Siemens AG 723610

114,78 EUR

17:35:00

-1,51%

723610
Nokia Corp. 870737

5,07 EUR

18:00:03

-0,90%

870737
Schneider Electric S.A. 860180

71,32 EUR

17:35:36

-1,22%

860180
Koninklijke Philips N.V. 940602

35,935 EUR

17:35:24

-0,32%

940602
AIXTRON AG A0WMPJ

11,555 EUR

17:35:29

-2,86%

A0WMPJ
Dialog Semiconductor plc. 927200

13,920 EUR

17:35:14

-3,63%

927200
Siltronic AG WAF300

131,80 EUR

17:35:11

-2,37%

WAF300
Leoni AG 540888

49,780 EUR

17:35:50

-3,08%

540888
Sartorius AG VZ. 716563

122,50 EUR

17:35:27

-1,37%

716563
Süss Microtec AG 722670

12,520 EUR

17:36:10

-5,01%

722670
Norma Group AG A1H8BV

63,15 EUR

17:35:41

-2,62%

A1H8BV
ADVA Optical Networking SE 510300

6,195 EUR

17:36:13

-0,72%

510300
Jenoptik AG 622910

34,260 EUR

17:35:03

-2,11%

622910
S+T AG (Z.REG.MK.Z.)O.N. A0X9EJ

21,620 EUR

17:35:00

-1,82%

A0X9EJ
LPKF Laser & Electronics AG 645000

6,680 EUR

17:36:23

-1,62%

645000
Rational AG 701080

546,00 EUR

17:35:32

-0,82%

701080
Vossloh AG 766710

41,300 EUR

17:35:54

-2,02%

766710
ASML Holding N.V. A1J4U4

176,80 EUR

17:38:44

-0,31%

A1J4U4
Voltabox AG A2E4LE

21,440 EUR

17:36:04

-1,74%

A2E4LE
Pfeiffer Vacuum Technology AG 691660

144,40 EUR

17:35:23

-1,03%

691660
Apple Inc. 865985

185,46 USD

23:20:00

-0,56%

865985
OHB Technology AG 593612

28,400 EUR

17:36:27

-4,86%

593612
Cisco Systems Inc. 878841

43,16 USD

23:20:00

-1,33%

878841
General Electric Co. 851144

12,760 USD

22:15:04

-0,93%

851144
IBM Corporation 851399

141,25 USD

22:15:04

-0,97%

851399
Alstom S.A. A0F7BK

39,37 EUR

17:36:30

-0,63%

A0F7BK
Intel Corporation 855681

52,19 USD

23:20:00

-2,38%

855681

News

25.05.2018 | 13:30:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für Elektroautos

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Siemens <DE0007236101> beteiligt sich am Aufbau der ersten großen Batteriezellen-Fabrik in Europa. Der Münchner Elektrokonzern will dem schwedischen Batteriebauer Northvolt die notwendige Automatisierungs- und Digitalisierungstechnik liefern und 10 Millionen Euro in die Fabrik investieren, wie beide Unternehmen am Freitag in München mitteilten.

Die sogenannte Gigafactory soll in zwei Jahren in Schweden in Betrieb gehen und mit 2500 Mitarbeitern Batteriezellen für rund 400 000 Elektroautos pro Jahr fertigen. In Schweden koste der Strom nur ein Zehntel des deutschen Preises, und mit europäischer Automatisierungs- und Digitalisierungstechnik sei die Fabrik wettbewerbsfähig gegenüber den heute marktbeherrschenden asiatischen Zellenherstellern, sagte Northvolt-Chef Peter Carlsson in München.

China und Europa seien die Treiber auf dem Weg zur E-Mobilität. Die europäische Autoindustrie baue jährlich rund 20 Millionen Autos und werde bald ein Dutzend solcher Gigafabriken brauchen, sagte Carlsson. 600 Kilogramm schwere Batterien aus Asien zu importieren, sei "total ineffizient".

Erster Kunde von Northvolt ist der zum VW <DE0007664039>-Konzern gehörende schwedische Lastwagerhersteller Scania <SE0000308280>. Siemens brauche ebenfalls Batterien für seine Züge und Industrieroboter und werde Northvolt zu einem bevorzugten Lieferanten machen, sagte Siemens-Digital-Factory-Chef Jan Mrosik.

Die deutschen Autobauer kaufen ihre Batteriezellen heute aus asiatischer Fertigung und bauen daraus ihre Batterien dann selbst zusammen. Forderungen von Betriebsräten und Gewerkschaften, selbst in die Zellproduktion einzusteigen, lehnen sie ab. Auch der Zulieferer Bosch hat sich dagegen entscheiden, Milliarden in den Bau einer eigenen Zellfabrik zu investieren.

Der E-Autobauer Tesla <US88160R1014> baut in den USA eine Batteriezellen-Gigafactory mit einer Kapazität für 500 000 Autos jährlich. Ob Siemens auch dort bereits Technikpartner ist, ließ Mrosik offen. Bei Northvolt hatte sich der Elektrokonzern ABB <CH0012221716> im vergangenen September ebenfalls mit zehn Millionen als Technikpartner beteiligt./rol/DP/nas

25.05.2018 | 12:09:53 (dpa-AFX)
Siemens wird Partner bei Northvolt-Batteriefabrik
26.04.2018 | 17:28:12 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Fehlersuche bei Offshore-Windpark 'Alpha Ventus' dauert an
26.04.2018 | 14:34:40 (dpa-AFX)
Fehlersuche bei Offshore-Windpark 'Alpha Ventus' dauert an
19.04.2018 | 09:31:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP: ABB legt zum Jahresauftakt stärker als erwartet zu
19.04.2018 | 07:18:13 (dpa-AFX)
ABB legt zum Jahresauftakt stärker als erwartet zu
18.04.2018 | 13:23:44 (dpa-AFX)
Hannover Messe will Orientierung bieten für die Industrie von morgen
19.04.2018 | 09:31:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP: ABB legt zum Jahresauftakt stärker als erwartet zu

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Industriekonzern ABB <CH0012221716> ist dank guter Geschäfte in den meisten Sparten und dem schwachen Dollar gut ins laufende Jahr gestartet. Auftragseingang, Umsatz und operatives Ergebnis legten im ersten Quartal stärker zu als von Experten erwartet. Die Aktie sprang daraufhin am Donnerstag zum Handelsstart in Zürich um mehr als 4 Prozent nach oben. Das Unternehmen übertraf bei allen wesentlichen Kennziffern die Erwartungen der Experten.

In den ersten drei Monaten stieg der Erlös um 10 Prozent auf zirka 8,6 Milliarden Dollar, wie der in einigen Bereichen mit Siemens <DE0007236101> konkurrierende Konzern in Zürich mitteilte. Der Großteil des Umsatzanstiegs kam jedoch aus Währungseffekten - bereinigt um diese habe das Plus ein Prozent betragen. Dabei stieg der Umsatz in den Bereichen Robotik & Antriebe und Elektrifizierungsprodukte aufgrund des anhaltend soliden Auftragswachstums. Dem standen der stabile Umsatz in der Division Industrieautomation gegenüber sowie der Umsatzrückgang im Geschäft mit Stromnetzen, was auf den geringeren Auftragsbestand zum Jahresende 2017 zurückzuführen ist, wie ABB erläuterte.

ABB-Chef Ulrich Spiesshofer bekräftigte in einer Telefonkonferenz erneut, an dem Geschäft mit Stromnetzen festhalten zu wollen. Nachdem Großaktionär Cevian über die schwedische Presse vor kurzem diese Frage wieder aufgeworfen hat, will ABB mit der Sparte nach vorne schauen. "Natürlich sind wir immer offen für den konstruktiven Dialog mit Aktionären", sagte Spiesshofer. "Der Entscheid, die Sparte im Konzern zu halten, ist aber gefallen und wir werden diesen Bereich weiterentwickeln." Der schwedische Finanzinvestor Cevian, der auch an dem deutschen Konzern Thyssenkrupp beteiligt ist, hatte bereits schon einmal die Trennung von dem Geschäft gefordert, war bei ABB jedoch auf Granit gestoßen.

Positiv entwickelten sich im ersten Quartal die Auftragseingänge. Diese legten wechselkursbereinigt um 6 Prozent zu - absolut betrug der Anstieg 16 Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar. Am besten lief es in der Sparte Robotik & Antriebe, wo die Aufträge auf vergleichbarer Basis um 11 Prozent anzogen, am geringsten war der Zuwachs mit einem Prozent bei den Stromnetzen.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (Ebita) kletterte um 12 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar. Gestützt hatten das Ergebnis Einsparungen, ein höheres Volumen und ein positiver Produktmix. Gestiegene Rohstoffpreise hoben dies teilweise wieder auf.

Das Nettoergebnis ging um rund ein Fünftel auf 572 Millionen Dollar zurück - im Vorjahr hatte ABB aber einen Sonderertrag aus dem Verkauf des Kabelgeschäfts verbucht. Ohne diesen wäre der Gewinn unter dem Strich gestiegen. Mit Blick nach vorne gibt sich ABB zuversichtlich. Die makroökonomischen Signale für Europa und die USA seien positiv und in China erwarte man weiterhin Wachstum. Der Ausblick sei damit unverändert.

Weiter bestätigte ABB frühere Angaben, wonach der Abschluss der Übernahme der Sparte Industrial Solutions von General Electric <US3696041033> im ersten Halbjahr 2018 zu erwarten sei. Die Integration der im vergangenen Sommer abgeschlossenen Akquisition der österreichischen Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik (B&R) sei zudem "voll auf Kurs"/zb/nas/AWP/she

19.04.2018 | 07:18:13 (dpa-AFX)
ABB legt zum Jahresauftakt stärker als erwartet zu
08.02.2018 | 12:59:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: ABB mit enttäuschendem Jahresabschluss - Wachstum für 2018 angekündigt
08.02.2018 | 07:20:24 (dpa-AFX)
ABB blickt nach Übergangsjahr mit Zuversicht auf 2018

theScreener

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 05.06.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
13,0

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
73,6%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 48,42 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ABB LTD N ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 05.06.2018 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 05.06.2018 bei einem Kurs von 22,73 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -5,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -5,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 29.05.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 29.05.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 23,44.
Wachstum KGV 1,3 30,52% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 30,52%.
KGV 13,0 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 13,0% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,8% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 49,59% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,5%.
Beta 1,35 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,35% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 73,6% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 73,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,67 CHF Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,67 CHF oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,67 CHF. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,4%
Volatilität der über 12 Monate 21,0%
Sartorius AG VZ.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 122,30 - 122,38
Sartorius AG VZ.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 122,50 - 122,51
Cisco Systems Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 36,48 - 36,49