ROYAL DUTCH SHELL B EO-07

ROYAL DUTCH SHELL B EO-07

A0ER6S / GB00B03MM408 //
Quelle: LSE SETS: 21.09.2018, 17:36:21
A0ER6S GB00B03MM408 // Quelle: LSE SETS: 21.09.2018, 17:36:21
ROYAL DUTCH SHELL B EO-07
26,155 GBP
Kurs
2,47%
Diff. Vortag in %
21,94 GBP
52 Wochen Tief
28,445 GBP
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Sektorvergleich

ROYAL DUTCH SHELL B EO-07
Quelle: LSE London Stock Exchange, SETS: 21.09. 17:36:21
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2018 DZ BANK AG
Total S.A. 850727

54,90 EUR

17:39:57

--

850727
Royal Dutch Shell plc A0D94M

28,615 EUR

17:38:34

--

A0D94M
Repsol S.A. 876845

16,48 EUR

17:35:20

-2,40%

876845
Aurubis AG 676650

59,98 EUR

17:35:31

0,10%

676650
VERBIO A0JL9W

6,215 EUR

17:36:22

2,47%

A0JL9W
Barrick Gold Corporation 870450

10,470 USD

22:15:06

-1,41%

870450
Vestas Wind Systems A/S 913769

437,80 DKK

16:59:39

3,65%

913769
Glencore PLC A1JAGV

3,368 GBP

17:35:19

4,69%

A1JAGV
Rio Tinto Group plc 852147

39,21 GBP

17:38:22

2,72%

852147
BHP Billiton PLC 908101

16,78 GBP

17:35:15

3,71%

908101

News

26.07.2018 | 12:41:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Höhere Öl- und Gaspreise treiben Gewinne bei Ölkonzernen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kräftig gestiegene Ölpreise lassen die Kassen von Europas Ölkonzernen weiter klingeln. Im zweiten Quartal steigerten die französische Total <FR0000120271>, die spanische Repsol <ES0173516115> und die britische Royal Dutch Shell <GB00B03MLX29> ihre Gewinne kräftig. Allerdings verfehlten alle drei Konzern die Erwartungen der Analysten. Während vor allem die Förderung von Öl und Gas bei den Unternehmen gut lief, verzeichnete das Geschäft mit Raffinerien und der Petrochemie zum Teil deutliche Rückgänge.

Die gesamte Ölbranche hat eine der schwersten Krisen aller Zeiten hinter sich. Inzwischen läuft es im Sektor dank des Preisaufschwungs bei Öl und Gas wieder rund. Die erneut verhängten US-Sanktionen gegen den Iran und die Kürzungen des Ölkartells Opec hatten den Ölpreis im zweiten Quartal auf neue Höhen getrieben. Im Schnitt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74 Dollar.

Bei Shell dürfen sich die Anleger über diese Entwicklung freuen: Nach einer Zeit der Zurückhaltung bei den Ausschüttungen startet der Energieriese einen Aktienrückkauf und will dabei eigene Anteile im Wert von mindestens 25 Milliarden US-Dollar (21,3 Mrd Euro) erwerben. Dabei kann der Shell-Chef Ben van Beurden inzwischen wieder aus dem Vollen schöpfen: Der um Sonderposten bereinigte Gewinn stieg im zweiten Quartal um 30 Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Dollar. Die A-Aktien gaben aber am Finanzmarkt um 2,41 Prozent nach.

Auch Repsol-Aktien verloren nach der Bekanntgabe der Zahlen um 1,13 Prozent. Die Spanier konnten zwar den Gewinn im Öl- und Gas-Fördergeschäft verdreifachen, verdienten aber deutlich weniger mit dem Raffinerie-Geschäft. Insgesamt blieb im zweiten Quartal ein bereinigter Nettogewinn von 549 Millionen Euro hängen und damit fast ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Bei Total hingegen kam die erneute Anhebung des Produktionsziels am Aktienmarkt gut an. Die Aktie legte um 1,46 Prozent zu. Dank neuer Gasprojekte und Ölfelder sowie einer Reihe von Zukäufen wird Total in diesem Jahr mehr Öl und Gas fördern als geplant. Den bereinigten Nettogewinn steigerten die Franzosen im zweiten Quartal um 44 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar./mne/tav/fba

05.06.2018 | 20:56:33 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: SocGen senkt Shell B auf 'Hold' - Ziel hoch auf 2900 Pence
05.06.2018 | 20:47:11 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: SocGen senkt Shell B auf 'Hold' - Ziel hoch auf 2900 Pence
26.04.2018 | 08:44:09 (dpa-AFX)
Shell verdient deutlich mehr dank höherer Öl- und Gaspreise
26.07.2018 | 12:41:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Höhere Öl- und Gaspreise treiben Gewinne bei Ölkonzernen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kräftig gestiegene Ölpreise lassen die Kassen von Europas Ölkonzernen weiter klingeln. Im zweiten Quartal steigerten die französische Total <FR0000120271>, die spanische Repsol <ES0173516115> und die britische Royal Dutch Shell <GB00B03MLX29> ihre Gewinne kräftig. Allerdings verfehlten alle drei Konzern die Erwartungen der Analysten. Während vor allem die Förderung von Öl und Gas bei den Unternehmen gut lief, verzeichnete das Geschäft mit Raffinerien und der Petrochemie zum Teil deutliche Rückgänge.

Die gesamte Ölbranche hat eine der schwersten Krisen aller Zeiten hinter sich. Inzwischen läuft es im Sektor dank des Preisaufschwungs bei Öl und Gas wieder rund. Die erneut verhängten US-Sanktionen gegen den Iran und die Kürzungen des Ölkartells Opec hatten den Ölpreis im zweiten Quartal auf neue Höhen getrieben. Im Schnitt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74 Dollar.

Bei Shell dürfen sich die Anleger über diese Entwicklung freuen: Nach einer Zeit der Zurückhaltung bei den Ausschüttungen startet der Energieriese einen Aktienrückkauf und will dabei eigene Anteile im Wert von mindestens 25 Milliarden US-Dollar (21,3 Mrd Euro) erwerben. Dabei kann der Shell-Chef Ben van Beurden inzwischen wieder aus dem Vollen schöpfen: Der um Sonderposten bereinigte Gewinn stieg im zweiten Quartal um 30 Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Dollar. Die A-Aktien gaben aber am Finanzmarkt um 2,41 Prozent nach.

Auch Repsol-Aktien verloren nach der Bekanntgabe der Zahlen um 1,13 Prozent. Die Spanier konnten zwar den Gewinn im Öl- und Gas-Fördergeschäft verdreifachen, verdienten aber deutlich weniger mit dem Raffinerie-Geschäft. Insgesamt blieb im zweiten Quartal ein bereinigter Nettogewinn von 549 Millionen Euro hängen und damit fast ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Bei Total hingegen kam die erneute Anhebung des Produktionsziels am Aktienmarkt gut an. Die Aktie legte um 1,46 Prozent zu. Dank neuer Gasprojekte und Ölfelder sowie einer Reihe von Zukäufen wird Total in diesem Jahr mehr Öl und Gas fördern als geplant. Den bereinigten Nettogewinn steigerten die Franzosen im zweiten Quartal um 44 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar./mne/tav/fba

26.04.2018 | 08:44:09 (dpa-AFX)
Shell verdient deutlich mehr dank höherer Öl- und Gaspreise
VERBIO
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 5,94 - 5,95
Rio Tinto Group plc
long
Widerstandslinie Kursziel EUR 44,25 - 44,24
Repsol S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 16,18 - 16,22