Vonovia SE

Vonovia SE

A1ML7J / DE000A1ML7J1 //
Quelle: Xetra: 11:28:36
A1ML7J DE000A1ML7J1 // Quelle: Xetra: 11:28:36
Vonovia SE
41,770 EUR
Kurs
-0,48%
Diff. Vortag in %
35,320 EUR
52 Wochen Tief
44,880 EUR
52 Wochen Hoch
Durchnitt 3 Mt. DPA-AFX Analyzer / Copyright dpa-AFX / Weitere Hinweise
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tools

Vonovia SE

  • Sektor Diverse
  • Industrie Immobilien
  • Gattung Inlandsaktie
  • Marktkapitalisierung 21.640,12 Mio. EUR
  • Anzahl Aktien 2018 518,08 Mio.
  • Dividende je Aktie 2017 1,32 EUR
Die Vonovia SE, vormals Deutsche Annington, ist ein Immobilienunternehmen, das sich auf die Verwaltung von Wohnungen spezialisiert hat. Der Firma gehören rund 370.000 Wohnungen und sie übernimmt Leistungen wie Instandhaltung und Modernisierung. Dabei wird das Portfolio ständig optimiert, was bedeutet, dass einzelne Bestandsobjekte verkauft und dafür neue Immobilien erworben werden. Der allgemeine Anspruch besteht darin, bezahlbaren Wohnraum für verschiedene Bevölkerungsschichten anbieten zu können. Neben den Wohnimmobilien besitzt die Vonovia auch einige Gewerbeobjekte, die hauptsächlich an Kleinbetriebe zur lokalen Versorgung in Wohngebieten vermietet sind. Die Objekte befinden sich ausschließlich in Deutschland.

Aktionärsverteilung

Name Anteil in %
Freefloat 54,29
BlackRock, Inc. 7,92
Norges Bank 7,63
Barclays Capital Securities Ltd 6,93
Invesco Limited 5,01
Lansdowne Partners International Ltd. 4,96
The Wellcome Trust Ltd. 2,96
Wellington Management Group LLP 2,91
TFCP Capital Investments Limited 2,61
CICAP Ltd. 2,57
Citigroup Inc. 2,21

Fundamentalanalyse

News

20.09.2018 | 06:35:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Grünen-Fraktion verlangt Sofortprogramm für bezahlbares Wohnen

BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Wohngipfel im Kanzleramt fordern die Grünen im Bundestag ein milliardenschweres Sofortprogramm für bezahlbares Wohnen. Noch im laufenden Jahr solle die Bundesregierung eine Milliarde Euro in die Hand nehmen, heißt es in dem Papier mit sieben Forderungen, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

"Die Mieten in Deutschland explodieren und die Bundesregierung findet keine wirksamen Antworten", schreiben Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, der bau- und wohnungspolitische Sprecher Chris Kühn und die Sprecherin für Stadtentwicklung Daniela Wagner. Union und SPD drohten mit ihren Ideen die Lage noch zu verschärfen. "Die Zeit drängt, denn tagtäglich geht bezahlbarer Wohnraum verloren. Neuer Wohnraum entsteht wegen falscher Anreize auf dem freien Markt fast ausschließlich im hochpreisigen Segment."

Für diesen Freitag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bauminister Horst Seehofer (CSU) zu einem Wohngipfel ins Kanzleramt geladen. Die Bundesregierung will bis 2021 für den Bau von 1,5 Millionen neue Wohnungen sorgen. Dazu will sie fünf Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau investieren.

"Die folgenden Maßnahmen könnten schon in 100 Tagen beschlossen werden und würden zu signifikanten Entlastungen des Wohnungsmarktes führen", schreiben die Grünen-Abgeordneten. Sie verlangen eine Aufstockung der Bundesmittel für die soziale Wohnraumförderung von 500 Millionen Euro in diesem und dem kommenden Jahr sowie ein "Schnellprogramm für eine neue Wohngemeinnützigkeit" mit 500 Millionen Euro bis Jahresende und einem raschen Aufwuchs auf drei Milliarden Euro jährlich danach. Eine Zulage für Investitionen sowie Steuerbefreiung sollen dafür sorgen, dass mehr als 100 000 Wohnungen dauerhaft günstig vermietet werden.

Die Mietpreisbremse wollen die Grünen weiter verschärfen. Aktuell schon geplant ist, dass Vermieter bei der Wiedervermietung einer Wohnung nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen dürfen. Hier wollen die Grünen die Grenze bei fünf Prozent ziehen, manche Ausnahmen streichen und Verstöße als Ordnungswidrigkeit ahnden.

Die Kosten für Modernisierungen sollen nur noch mit maximal sechs Prozent und mit bis zu zwei Euro pro Quadratmeter auf Mieter abgewälzt werden dürfen - und auch nur, wenn die Renovierung dem Klimaschutz dient, Barrieren abbaut oder die Wohnung einbruchsicherer macht.

Die Nutzung von Fläche zum Bau soll erleichtert werden, etwa durch eine Aufstockung des Personals in den kommunalen Bauverwaltungen, mehr Möglichkeiten, einen Bau auch durchzusetzen (Baugebote) und Einschränkungen für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) wollen die Grünen ebenfalls in die Pflicht nehmen. Die Bima gehört dem Bund und ist ener der größten Immobilieneigentümer Deutschlands. Sie soll entbehrliche Grundstücke zur gemeinwohlorientierten Entwicklung freigeben. Außerdem soll ein Transparenzregister für alle Immobilieneigentümer helfen, Geldwäsche und Spekulation zu bekämpfen./hrz/DP/zb

19.09.2018 | 05:22:05 (dpa-AFX)
Verdi fordert größere Rolle des Staates beim Wohnungsbau
17.09.2018 | 05:23:00 (dpa-AFX)
Grüne warnen vor dem Auslaufen der Mietpreisbremse in vielen Städten
17.09.2018 | 05:21:05 (dpa-AFX)
SPD widerspricht CDU: Freie Marktkräfte lösen die Wohnungsnot nicht
13.09.2018 | 05:54:11 (dpa-AFX)
Experten: In Großstädten breiten sich kleinere Wohnungen aus
08.09.2018 | 18:05:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: SPD will Preisspirale mit 'Mietenstopp' beenden - geteiltes Echo
08.09.2018 | 17:58:51 (dpa-AFX)
Wohnungswirtschaft: Mietenproblem in Städten allein nicht zu lösen
08.09.2018 | 13:23:35 (dpa-AFX)
POLITIK: Barley fordert ebenfalls weitere Schritte gegen hohe Mieten

BERLIN (dpa-AFX) - Wie SPD-Chefin Andrea Nahles pocht auch Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auf weiterreichende Beschlüsse zur Eindämmung steigender Mieten. "Wir brauchen neue, langfristige Antworten für das Mieten und Bauen der Zukunft", sagte Barley am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Deshalb geht die SPD jetzt weiter. Ich stimme hier mit Andrea Nahles und Thorsten Schäfer-Gümbel völlig überein."

Nahles und ihr Stellvertreter Schäfer-Gümbel hatten zuvor ein Papier zur "Mietenwende" öffentlich gemacht, das deutlich über die bislang innerhalb der großen Koalition aus Union und SPD vereinbarten Pläne hinausgeht. "In den nächsten fünf Jahren sollen Mieten nur noch um die inflationsbedingte Preissteigerung erhöht werden dürfen - überall dort, wo der Wohnungsmarkt angespannt ist", heißt es in dem online veröffentlichten Papier, über das zunächst die "Süddeutsche Zeitung" berichtet hatte.

"Die hohen Mieten sind die neue soziale Frage", sagte Barley. "Unser Mieterschutzgesetz, das wir in dieser Woche auf den Weg gebracht haben, ist ein wichtiger Beitrag, um Mieter effektiv vor Willkür und Wucher zu schützen. Damit stärken wir die Mieter im Verhältnis zu ihrem Vermieter, schützen sie vor Verdrängung und begrenzen die finanziellen Folgen von Modernisierungen." Diese vor einigen Tagen im Kabinett verabschiedeten Neuerungen seien aber nur Teil eines Pakets.

"Ein wichtiger Aspekt ist der Umgang mit hohen Bestandsmieten. Dazu gehören zudem weitergehende staatliche Investitionen, private Mittel und gesetzliche Regelungen", erklärte Barley. Dazu sollten in dieser Legislaturperiode "weitergehende Vorschläge" folgen./hrz/DP/zb

08.09.2018 | 11:48:43 (dpa-AFX)
SPD-Vize: Mit 'Konservativen und Marktradikalen' über Mieten streiten
31.08.2018 | 16:07:42 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP 2: Vonovia erhöht nach Übernahme von Victoria Park erneut Jahresziel
31.08.2018 | 16:07:21 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Vonovia erhöht nach Übernahme von Victoria Park erneut Jahresziel
31.08.2018 | 16:06:00 (dpa-AFX)
WDH/Vonovia erhöht nach Übernahme von Victoria Park erneut Jahresziel
31.08.2018 | 10:34:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Vonovia erhöht nach Übernahme von Victoria Park erneut Jahresziel
31.08.2018 | 08:31:39 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Vonovia auf 'Overweight' - Ziel 46 Euro

Aktuell

Datum Terminart Information Information
06.12.2018 Bericht zum 3. Quartal Vonovia SE: Zwischenbericht für das 3. Quartal 2018 Vonovia SE: Zwischenbericht für das 3. Quartal 2018

DZ BANK Produktauswahl

Optionsscheine Classic Long

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Optionsschein long DDF3JJ

261,06x Hebel

Vonovia SE
Optionsschein long DD9PAN

18,99x Hebel

Vonovia SE
Optionsschein long DD9PAL

12,29x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Optionsscheine Classic Short

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Optionsschein short DD0QRZ

174,04x Hebel

Vonovia SE
Optionsschein short DD8YG1

13,47x Hebel

Vonovia SE
Optionsschein short DD9PBA

10,71x Hebel

Min Abstand zum Basispreis in % Max

Endlos Turbos Long

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Endlos Turbo long DD922K

28,03x Hebel

Vonovia SE
Endlos Turbo long DD89JX

16,17x Hebel

Vonovia SE
Endlos Turbo long DD6EA7

6,10x Hebel

Vonovia SE
Endlos Turbo long DGV1HS

3,79x Hebel

Vonovia SE
Endlos Turbo long DGQ1F3

2,75x Hebel

Vonovia SE
Endlos Turbo long DGQ1FY

2,16x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Discount Classic

Discountzertifikat – Laufzeit >6 Monate – Sortierung nach Discount (30%-20%) und Rendite p.a.%

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Discount DDF2H1

3,36% Seitwärtsrendite p.a.

Vonovia SE
Discount DDF2H2

3,11% Seitwärtsrendite p.a.

Vonovia SE
Discount DD9A9A

7,00% Seitwärtsrendite p.a.

Vonovia SE
Discount DD9A86

3,30% Seitwärtsrendite p.a.

Vonovia SE
Discount DD0PQS

0,23% Seitwärtsrendite p.a.

Vonovia SE
Discount DD46JR

0,56% Seitwärtsrendite p.a.

Min Discount in % Max

Bonus Cap

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
BonusCap DDF1JY

13,12% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
BonusCap DDF4W1

11,76% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
BonusCap DDF7U7

11,78% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
BonusCap DD4V5F

8,89% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
BonusCap DD6G1B

3,09% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
BonusCap DD5RD1

1,03% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Bonus Classic

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Bonus DDG8QX

11,24% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
Bonus DDF4ZM

10,40% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
Bonus DDG4HM

8,75% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
Bonus DD6V7Z

8,76% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
Bonus DD6HND

1,54% Bonusrenditechance in %

Vonovia SE
Bonus DD5D75

-6,08% Bonusrenditechance in %

Min Barriere-Puffer in % (Abstand zur Barriere) Max

Turbos Short

Produktauswahl : Basiswert Vonovia SE

Vonovia SE
Turbos short DDG77J

26,00x Hebel

Vonovia SE
Turbos short DDG60S

18,07x Hebel

Vonovia SE
Turbos short DDG2TX

6,40x Hebel

Vonovia SE
Turbos short DDG2T3

3,96x Hebel

Vonovia SE
Turbos short DD80EH

2,54x Hebel

Vonovia SE
Turbos short DD9B2G

2,04x Hebel

Min KO-Schwellenabstand in % Max

Knock Out Map