•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Endlos Turbo Long 58,0874 open end: Basiswert Hochtief

DV2B09 / DE000DV2B096 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.09., Brief 22.09.
DV2B09 DE000DV2B096 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.09., Brief 22.09.
0,90 EUR
Geld in EUR
1,14 EUR
Brief in EUR
-10,89%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 68,04 EUR
Quelle : Xetra , 22.09.
  • Basispreis
    (Stand 22.09. 04:05 Uhr)
    58,0874 EUR
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 22.09. 04:05 Uhr)
    58,0874 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 14,63%
  • Abstand zum Knock-Out in % 14,63%
  • Hebel 5,88x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Bitte beachten Sie die Angaben in den Endgültigen Bedingungen

Chart

Endlos Turbo Long 58,0874 open end: Basiswert Hochtief

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.09. 21:58:06
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV2B09 / DE000DV2B096
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 15.04.2021
Erster Handelstag 15.04.2021
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
(Stand 22.09. 04:05 Uhr)
58,0874 EUR
Knock-Out-Barriere
(Stand 22.09. 04:05 Uhr)
58,0874 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. 2,44600% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.09.2021, 21:58:06 Uhr mit Geld 0,90 EUR / Brief 1,14 EUR
Spread Absolut 0,24 EUR
Spread Homogenisiert 2,40 EUR
Spread in % des Briefkurses 21,05%
Hebel 5,88x
Abstand zum Knock-Out Absolut 9,9526 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 14,63%
Performance seit Auflegung in % -40,40%

Basiswert

Basiswert
Kurs 68,04 EUR
Diff. Vortag in % 3,47%
52 Wochen Tief 60,75 EUR
52 Wochen Hoch 88,55 EUR
Quelle Xetra, 22.09.
Basiswert Hochtief AG
WKN / ISIN 607000 / DE0006070006
KGV 11,05
Produkttyp Aktie
Sektor Bauindustrie

Produktbeschreibung

Art

Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.

Ziele

Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt.

Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.

Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen.
Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis.

Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 07.09.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,6

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
58,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 5,44 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist HOCHTIEF ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 07.09.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 07.09.2021 bei einem Kurs von 70,24 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -1,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -1,6%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 21.09.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 21.09.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 69,30.
Wachstum KGV 1,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,6 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 8,3% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 7 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 7 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 7,1% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 60,58% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 27.07.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 1,45 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,45% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 58,3% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 58,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,74 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,74 EUR oder 0,13% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,74 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,13%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 21,2%
Volatilität der über 12 Monate 32,9%

News

03.09.2021 | 23:52:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Börse krempelt Dax-Familie um: Zehn neue Konzerne im Leitindex

(Neu: mit Reaktionen)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mehr als 30 Jahre nach seinem Start bekommt der Dax <DE0008469008> ein neues Gesicht. Künftig repräsentieren 40 statt 30 Konzerne in der ersten deutschen Börsenliga die deutsche Wirtschaft. Der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus <NL0000235190> und neun weitere Konzerne steigen zum 20. September in den Deutschen Aktienindex auf, wie die Deutsche Börse <DE0005810055> am Freitagabend bekanntgab.

Mit Airbus bekommt der Dax ein weiteres Schwergewicht auf dem Niveau des Autoherstellers Daimler <DE0007100000> oder des Versicherungsriesen Allianz. "Airbus begrüßt die Ankündigung der Deutschen Börse, den deutschen Premium-Index zu erweitern und wir freuen uns sehr darauf, noch in diesem Monat Mitglied des Dax40 zu werden", kommentierte ein Sprecher des Flugzeugherstellers.

Neu auf dem Dax-Kurszettel stehen demnächst zudem die folgenden neun Unternehmen: der Chemikalienhändler Brenntag <DE000A1DAHH0>, der Kochboxenlieferant Hellofresh <DE000A161408>, die Holdinggesellschaft Porsche, der Sportartikelhersteller Puma, das Biotechnologie- und Diagnostikunternehmen Qiagen <NL0012169213>, der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius <DE0007165631>, der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers <DE000SHL1006>, der Aromen- und Duftstoffehersteller Symrise <DE000SYM9999>, der Online-Modehändler Zalando <DE000ZAL1111>.

Die Vergrößerung des Dax hatte die Deutsche Börse im vergangenen November beschlossen. Lange wurde das wichtigste deutsche Börsenbarometer von den vier Branchen Chemie, Autoindustrie, Energie, Finanzdienstleistungen dominiert. Nun soll der Leitindex die deutsche Wirtschaft repräsentativer abbilden.

Im Gegenzug verkleinert der Frankfurter Marktbetreiber den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte von 60 auf 50 Titel. Fünf Unternehmen aus dem Nebenwerte-Index SDax <DE0009653386> rücken zum 20. September in den verkleinerten MDax auf: die Vodafone <GB00BH4HKS39>-Sendemastentochter Vantage Towers <DE000A3H3LL2>, der Recycling-Spezialist Befesa <LU1704650164>, der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich <DE0006219934>, der Finanzdienstleister Hypoport <DE0005493365> sowie Zooplus <DE0005111702>, ein Online-Händler für Haustierbedarf.

Ihre Plätze im MDax räumen müssen dafür der Baukonzern Hochtief <DE0006070006>, der Antikörperspezialist Morphosys <DE0006632003>, der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex <DE000A0D6554>, der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis <DE0006095003> und die Shop Apotheke.

Die Zusammensetzung des Dax, den es seit Juli 1988 gibt, soll künftig zweimal statt nur einmal jährlich regulär überprüft werden. Neu aufnehmen in den Dax will die Deutsche Börse künftig nur noch profitable Unternehmen. Wer Mitglied werden will, muss mindestens auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den vorhergehenden beiden Geschäftsjahren profitabel gewesen sein. Pleitekandidaten und Konzerne, die ihrer Pflicht zur fristgerechten Veröffentlichung von Zwischenberichten nicht nachkommen, sollen nichts mehr in der ersten deutschen Börsenliga verloren haben.

Mit der Verschärfung der Regeln für die Dax-Familie reagiert die Börse auf den Wirecard <DE0007472060>-Bilanzskandal. Der Zahlungsdienstleister hatte sich trotz milliardenschwerer Luftbuchungen, die im Sommer 2020 aufflogen, noch über Monate im Dax halten können, weil die bisherigen Regeln einen raschen Rauswurf aus dem Leitindex nicht zuließen. Für Kritik sorgte auch, dass für Wirecard der Essenslieferant Delivery Hero in den Dax aufrückte und damit ein Unternehmen, das seit seiner Gründung 2011 im laufenden Geschäft noch nie Geld verdient hat.

Die Dax-Aufsteiger erhoffen sich von der Aufnahme in die erste deutsche Börsenliga Rückenwind. "Die Aufnahme von Siemens Healthineers in den Dax wird unsere Sichtbarkeit weiter erhöhen und unterstreicht die Relevanz der Gesundheitsbranche", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Siemens Healthineers AG, Bernd Montag. Auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche Automobil Holding SE, Hans Dieter Pötsch, zeigte sich überzeugt, dass sich mit dem Aufstieg in den Dax die Wahrnehmung seines des Unternehmens in der breiten Öffentlichkeit weiter erhöhen werde.

Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) äußerte sich erfreut, dass die Hauptstadt zwei neue Dax-Konzerne beherbergt: "Der Aufstieg von Zalando und Hellofresh in den Dax ist ein wichtiger Tag und eine Zeitenwende für Berlin. Noch vor einigen Jahren fragte man sich, wie Dax-Unternehmen nach Berlin gelockt werden können. Heute werden Berliner Gründungen zu Dax-Konzernen und verjüngen den Leitindex deutlich."/ben/DP/mis

05.08.2021 | 19:22:12 (dpa-AFX)
NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe
01.08.2021 | 19:12:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?
27.07.2021 | 15:46:39 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Hochtief von Zahlen nur vorübergehend bewegt
27.07.2021 | 15:21:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hochtief erholt sich nach Corona-Scharte - Volle Auftragsbücher
27.07.2021 | 13:15:14 (dpa-AFX)
Hochtief erholt sich nach Corona-Scharte
26.07.2021 | 14:29:00 (dpa-AFX)
WDH: Bau-Tarifverhandlungen sollen am Dienstag weitergehen