Aktienanleihe Classic 13% 2021/09: Basiswert Deutsche Bank

DV0U1V / DE000DV0U1V4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 12.04., Brief 12.04.
DV0U1V DE000DV0U1V4 // Quelle: DZ BANK: Geld 12.04., Brief 12.04.
104,88 %
Geld in %
105,28 %
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 10,370 EUR
Quelle : Xetra , 12.04.
  • Basispreis 7,752 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 25,25%
  • Zinssatz in % p.a. 13,00% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 129,00
  • Max Rendite in % p.a. 1,05% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,45%
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Aktienanleihe Classic 13% 2021/09: Basiswert Deutsche Bank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 12.04. 21:58:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0U1V / DE000DV0U1V4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 03.02.2021
Erster Handelstag 03.02.2021
Letzter Handelstag 14.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.09.2021
Zahltag 22.09.2021
Fälligkeitsdatum 22.09.2021
Bezugsverhältnis 129,00
Basispreis 7,752 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 23,863014 EUR
Zinssatz in % p.a. 13,00% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 12.04.2021, 21:58:03 Uhr mit Geld 104,88 % / Brief 105,28 %
Spread Absolut 0,40 %
Spread Homogenisiert 0,003101 %
Spread in % des Briefkurses 0,38%
Abstand zum Basispreis in % 25,25%
Max Rendite 0,45%
Max Rendite in % p.a. 1,03% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,45%
Seitwärtsrendite p.a. 1,03% p.a.
Performance seit Auflegung in % 4,88%

Basiswert

Basiswert
Kurs 10,370 EUR
Diff. Vortag in % 0,29%
52 Wochen Tief 5,451 EUR
52 Wochen Hoch 11,250 EUR
Quelle Xetra, 12.04.
Basiswert Deutsche Bank AG
WKN / ISIN 514000 / DE0005140008
KGV 148,14
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 22.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 22.09.2021, eine Zinszahlung von 13,00% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Deutsche Bank AG an der maßgeblichen Börse am 15.09.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.
Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten. Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 09.02.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,0

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 25,39 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE BANK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 09.02.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 09.02.2021 bei einem Kurs von 8,63 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -7,7% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -7,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 16.02.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 16.02.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 9,95.
Wachstum KGV 12,4 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,0 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 86,1% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,5% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 10,73% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 23.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,61 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,61% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,23 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,23 EUR oder 0,22% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,23 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,22%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 16,6%
Volatilität der über 12 Monate 40,0%

News

12.04.2021 | 15:56:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank <DE0005140008> treibt die geplante Schließung etwa jeder fünften Filiale und die Ausdünnung der Postbank-Standorte voran. Das Unternehmen vereinbarte in beiden Fällen mit der Arbeitnehmerseite einen Interessenausgleich, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Montag auf Anfrage mitteilte. Insgesamt sollen unter dem Strich 1190 Vollzeitstellen sozialverträglich abgebaut werden.

"Immer mehr Kunden nehmen Bankdienstleistungen digital in Anspruch. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Trend beschleunigt", sagte der Leiter des Privatkundengeschäfts der Marke Deutsche Bank, Philipp Gossow, der Deutschen Presse-Agentur.

Bis Ende des Jahres sollen soll wie angekündigt 97 der insgesamt noch 497 Filialen der Deutschen Bank im Heimatmarkt dichtgemacht werden. Rund 450 Vollzeitstellen sollen netto entfallen. Die Vereinbarung mit dem Betriebsrat sieht Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand vor. "Wir wollen und werden flächendeckend präsent sein. 400 Filialen sind dafür eine gute Zahl, die in den kommenden Jahren weitgehend stabil bleiben dürfte", sagte Gossow.

Bei der zum Konzern gehörenden Postbank sollen bis Ende 2022 netto knapp 20 Prozent oder 740 Stellen an den Schaltern abgebaut werden. Dort sollen in diesem und im kommenden Jahr wie geplant jeweils 50 der zuletzt 800 Filialen aufgegeben werden. "Die Kundenfrequenz bei den Postdienstleistungen sinkt, zum einen durch Kundenverhalten, zum anderen durch die auch hier zunehmende Digitalisierung und Automatisierung bei unserem Partner Deutsche Post <DE0005552004> DHL", schrieb Lars Stoy, Leiter Postbank-Privatkunden, in einem Mitarbeiterbrief. Ein Vertrag mit der Post deckelt die Zahl der Schließungen von Postbankfilialen auf höchstens 50 pro Jahr.

Gossow betonte: "Der persönliche Kontakt ist und bleibt wichtig. Er findet heute aber nicht mehr notwendigerweise in der Filiale statt, sondern ist auch per Telefon oder Videoschaltung möglich." Viele Kunden kämen nur noch selten in eine Filiale. "Wir reagieren auf das veränderte Kundenverhalten."

Auch die verbleibenden 400 Standorte der Deutschen Bank könnten sich teilweise verändern. "Eine Filiale muss in Zukunft nicht mehr aussehen wie eine klassische Filiale mit Bankschalter, Sicherheitsglas und SB-Zone mit Automaten", sagte Gossow. "Wir schauen uns unterschiedliche neue Formate an. Vorstellbar ist beispielsweise eine Büroetage, in der Kunden ausschließlich beraten werden."

Sieben Filialen sollen in sogenannte Anlagezentren umgewandelt werden. "Kunden müssen für einfache Transaktionen oder um Bargeld zu holen, heute nicht mehr in eine Filiale gehen." Grund sei eher das Besondere wie die Baufinanzierung, die Planung der Altersvorsorge oder eine Geldanlage in Wertpapiere.

Denkbar ist Gossow zufolge auch eine stärkere gemeinsame Nutzung der Infrastruktur mit der Postbank. So sollen Deutsche-Bank-Kunden künftig auch die SB-Geräte der Postbank für einfache Transaktionen nutzen können. "Es wird aber keine gemeinsamen Filialen geben."

Der Personalabbau ist in den Zahlen enthalten, die der Vorstand für alle Geschäftsbereiche und Regionen im Juli 2019 verkündet hatte. Bis Ende 2022 soll die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern um etwa 18 000 auf weltweit 74 000 verringert werden.

Seit Jahren schrumpft die Zahl der Banken und der Zweigstellen in Deutschland. Die gesamte Branche versucht den Spagat zwischen teurem Filialnetz und digitalen Angeboten. Die Corona-Krise hat der Digitalisierung einen weiteren Schub gegeben./mar/DP/fba

12.04.2021 | 14:41:40 (dpa-AFX)
Deutsche Bank: Vereinbarung mit Arbeitnehmern über Filialschließungen
12.04.2021 | 10:34:22 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Banken schwach - Augen auf US-Branchenberichten und Zinsniveau
10.04.2021 | 13:05:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Fast täglich kommt eine Bank dazu: 300 Institute erheben Strafzinsen
10.04.2021 | 12:32:02 (dpa-AFX)
Trend beschleunigt sich - 300 Geldhäuser verlangen Strafzinsen
08.04.2021 | 16:27:43 (dpa-AFX)
Hauptversammlung Deutscher Bank wird komplett im Internet übertragen
30.03.2021 | 10:15:09 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Banken erholt - Renditeanstieg stützt, Hedgefonds abgehakt