Bonus Cap 95 2022/06: Basiswert Volkswagen AG

DV0F2N / DE000DV0F2N8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 26.02. 08:35:23, Brief 26.02. 08:35:23
DV0F2N DE000DV0F2N8 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.02. 08:35:23, Brief 26.02. 08:35:23
145,60 EUR
Geld in EUR
145,65 EUR
Brief in EUR
-0,36%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 171,08 EUR
Quelle : Xetra , 25.02.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 160,00 EUR
  • Bonuszahlung 160,00 EUR
  • Barriere 95,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 44,47%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 7,47% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 95 2022/06: Basiswert Volkswagen AG

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 26.02. 08:35:23
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0F2N / DE000DV0F2N8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 13.01.2021
Erster Handelstag 13.01.2021
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 160,00 EUR
Bonuszahlung 160,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 13.01.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 95,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 160,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 26.02.2021, 08:35:23 Uhr mit Geld 145,60 EUR / Brief 145,65 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 160,00 EUR
Bonusrenditechance in % 9,85%
Bonusrenditechance in % p.a. 7,47% p.a.
Max Rendite 9,85%
Max Rendite in % p.a. 7,36% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 76,08 EUR
Abstand zur Barriere in % 44,47%
Aufgeld Absolut -25,43 EUR
Aufgeld in % p.a. -11,61% p.a.
Aufgeld in % -14,86%
Performance seit Auflegung in % 8,04%

Basiswert

Basiswert
Kurs 171,08 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 79,38 EUR
52 Wochen Hoch 175,00 EUR
Quelle Xetra, 25.02.
Basiswert Volkswagen AG Vz.
WKN / ISIN 766403 / DE0007664039
KGV 6,43
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (13.01.2021 bis 17.06.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 95,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 160,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 160,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
5,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
74,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 111,66 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist VOLKSWAGEN AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 137,64 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 2,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 15.12.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 15.12.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 156,28.
Wachstum KGV 5,3 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 5,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 25,1% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,0% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 22,14% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 19.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,2%.
Beta 1,53 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,53% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 74,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 74,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 32,46 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 32,46 EUR oder 0,19% Das geschätzte Value at Risk beträgt 32,46 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,19%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 29,4%
Volatilität der über 12 Monate 51,0%

News

26.02.2021 | 08:35:05 (dpa-AFX)
VOLKSWAGEN IM FOKUS: Blick nach vorne - Elektrooffensive muss sitzen

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen (VW) <DE0007664039> ist wegen der Corona-Pandemie mittlerweile nur noch der europaweit größte Autokonzern - Erzrivale Toyota <JP3633400001> kam bei den Stückzahlen nämlich besser durch das Corona-Jahr als die Wolfsburger. Aber das muss nicht viel heißen, stand VW doch am Ende des Jahres nach ersten Eckdaten trotzdem erstaunlich gut im Saft - zumindest beim operativen Gewinn. Bei den Details bleibt aber einiges offen, vor allem wie Vorstandschef Herbert Diess das nun begonnene Jahr einschätzt. Wie es beim Konzern rund um die an diesem Freitag zu erwartenden detaillierteren Zahlen aussieht, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

DAS IST LOS IN WOLFSBURG:

Auch abseits des Tagesgeschäfts war in Wolfsburg im vergangenen Jahr gewohnt viel los: Diess krempelte bei den Konzerntöchtern weite Teile des Managements nach seinen Vorstellungen um und will den Umbau hin zum Elektro- und Technologiekonzern mit seinen Gefolgsleuten damit forcieren. Das ging nicht ohne Reibereien ab, letztlich konnte Diess aber viele seiner Wünsche durchsetzen. Gerade jetzt, wo der Markt für Elektroautos in Europa deutlich wächst und US-Elektropionier Tesla vor den Toren von Berlin seine Gigafactory baut, entscheidet sich für den Manager der weitere Weg: Kann VW wie angepeilt Weltmarktführer bei Elektroautos werden?

Vergangenes Jahr startete das wichtige Massenmodell ID.3 in der Golf-Klasse, kürzlich kam der Kompakt-SUV ID.4 hinzu - und VW hat weitere Modelle bei der Hausmarke und bei den Töchtern in den Startlöchern. Mit dem ID.3 sprang der Konzern nach eigenen Angaben in vielen Märkten Europas direkt an die Spitze der rein batteriegetriebenen Modelle und lieferte 2020 rund 56 500 Stück aus.

Den Tesla Model 3 mit fast 87 000 Stück und den Renault-Kleinwagen <FR0000131906> Zoe konnte der ID.3 damit laut Daten des Auto-Analysten Matthias Schmidt noch nicht knacken - aber das VW-Modell kam auch erst im September auf den Markt. Vom Audi E-tron verkaufte der Konzern 2020 zusätzlich 47 300 Stück. Damit war die VW-Gruppe im Jahr 2020 in Westeuropa laut Schmidt insgesamt klarer Marktführer vor Renault-Nissan-Mitsubishi <JP3672400003> und auch vor Tesla bei rein elektrischen Antrieben.

Das zweite Halbjahr 2020 war im Tagesgeschäft auch in der Gesamtsicht weitaus erfreulicher als das erste und zweite Quartal, auch wenn nach fast ausgeglichenen Verkaufszahlen im dritten Quartal im Schlussjahresviertel wieder ein Dämpfer erfolgte. Die Pandemie ist mit den aktuellen Lockdowns in vielen Ländern für den Autobauer noch lange nicht ausgestanden. Doch VW ließ schon durchblicken, dass das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen bei rund 10 Milliarden Euro (VJ: 19,3) gelegen haben dürfte - soviel hatte dann doch kaum einer auf dem Zettel.

Aktuell drückt mit dem Chipmangel aber neben den Lockdowns auch eine der vielen Folgelasten der Covid-Ausbreitung auf die Laune der Manager. Weil Chiphersteller beim Einbruch der Automärkte umdisponierten und auch Rohmaterialien knapp geworden sind, kommen die Elektronikkonzerne derzeit nicht mit der Lieferung von Halbleitern hinterher. Nahezu alle Autobauer haben für das erste Quartal zumindest teilweise Produktionsprobleme angekündigt. Umso spannender wird, wie der Konzern die Lage in diesem Jahr einschätzt, was Auslieferungen, Umsatz und operative Rendite angeht.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Trotz der Unwägbarkeiten rund um die Versorgung mit Chips rechnet JPMorgan-Analyst Jose Asumendi mit einem starken Jahr 2021 für die Firma. George Galliers von Goldman Sachs geht jedoch davon aus, dass VW einen vorsichtigen Ton rund um den Ausblick anschlägt - eben wegen Beschränkungen in der Krise und wegen der Flaute bei Chips. Für ihn dürfte VW einen Anstieg der Auslieferungen und ein Umsatzwachstum zwischen 10 und 15 Prozent in Aussicht stellen, bei einer operativen Marge von 5,5 bis 6,5 Prozent. Er persönlich traut den Wolfsburgern aber zu, dass sie 6 bis 7 Prozent Marge schaffen können. Erst für 2022 steht in der VW-Planung von Noch-Finanzchef Frank Witter schließlich wieder eine Marge von 6 bis 7 Prozent.

UBS-Analyst Patrick Hummel verwies nach einer Investorenveranstaltung mit Diess und Witter im Januar auf ein starkes Abschneiden im vierten Quartal dank guter Preis- und Mixentwicklung. Soll heißen: VW verkaufte anteilsmäßig mehr teurere und neuere Modelle, was die Marge und das Ergebnis stützt. Schon seit längerem setzt VW auf größere SUVs, zudem liefern auch neue Modelle wie der Golf 8 in dieser Kategorie Schub.

Zuletzt rückte bei den Finanzexperten auch die Gerüchteküche rund um einen möglichen Börsengang der Edeltochter Porsche wieder in den Blickpunkt. Das "Manager-Magazin" hatte berichtet, dass VW wieder stärker über einen solchen Schritt nachsinnt - um den eigenen Börsenwert zu heben und mitunter Geld für andere Zwecke wie die Elektrooffensive zu beschaffen. Das könnte andeuten, dass strukturelle Änderungen am VW-Gebilde nun tatsächlich auf dem Weg seien - oder immerhin wahrscheinlicher würden, schrieb Stifel-Europe-Analyst Daniel Schwarz.

Die von Bloomberg bis Mittwoch befragten Analysten schätzen den noch offenen Nettogewinn bei Volkswagen für das vergangene Jahr im Schnitt auf rund 6,5 Milliarden Euro. 2021 dürfte ihnen zufolge der Umsatz um rund 10 Prozent auf 244 Milliarden Euro steigen. Das operative Ergebnis würde mit 15 Milliarden Euro eine Marge von gut 6,1 Prozent bedeuten.

Die in diesem Jahr im dpa-AFX-Analyser erfassten Analysten sind überwiegend positiv gestimmt, was die weitere Aktienentwicklung angeht. Sie haben im Schnitt ein Kursziel von um die 190 Euro und damit rund 20 Euro mehr als derzeit. Bei 9 Kaufempfehlungen und 4 Empfehlungen zum Halten der im Dax notierten Vorzugsaktie gibt es unter ihnen kein Verkaufsvotum.

DAS MACHT DIE AKTIE

Die VW-Vorzugsaktie büßte im Corona-Jahr 2020 mehr als 13 Prozent ihres Wertes ein. Derzeit steht das Papier mit rund 170 Euro aber wieder leicht über dem Niveau von vor dem Corona-Crash, der die Aktienmärkte vor rund einem Jahr mit voller Wucht erfasst hat.

Im Corona-Tief war der Kurs der VW-Vorzugspapiere bei unter 80 Euro sogar unter das Dieselkrisentief von gut 86 Euro im Herbst 2015 gerutscht. Vor allem mit dem Aufschwung seit Anfang November, als der Kurs bei rund 130 Euro dümpelte, hat das Papier Boden gutgemacht. Das Hoch aus dem Frühjahr 2015 bei über 260 Euro ist aber nach wie vor in weiter Ferne.

Damit ist das von Diess ausgerufene Ziel, den Marktwert des Konzerns an die Marke von 200 Milliarden Euro heranzuführen, bislang nur ein Wunschtraum der Anleger. Vielmehr fokussieren sich die großen Profi-Investoren im Autobereich derzeit eher auf Tesla <US88160R1014>, auch wenn die scharfen Kursrückgänge bei Tech-Aktien in den vergangenen Tagen auch die Kalifornier trafen. Der Elektroautopionier hat zuletzt bereits bewiesen, dass er mit den Batterieautos Geld verdienen kann - wenn auch viel Geld mit dem Handel von CO2-Emissionsrechten ins Haus kam.

Volkswagen ist an der Börse derzeit rund 91 Milliarden Euro wert, zusammen mit Daimler <DE0007100000> (rund 70 Mrd) und BMW <DE0005190003> (rund 46 Mrd) kommen die drei großen deutschen Autokonzerne auf 207 Milliarden Euro Marktkapitalisierung.

Zum Vergleich: Der US-Elektroautopionier Tesla bringt es nach einer beispiellosen Rally trotz der Kursverluste in den vergangenen Tagen derzeit auf umgerechnet rund 540 Milliarden Euro - und damit mehr als doppelt so viel wie alle deutschen Autokonzerne zusammen. Auch Toyota aus Japan <JP3633400001> steht in der Gunst der Anleger weit besser da: 26 Billionen Yen entsprechen rund 202 Milliarden Euro./men/nas/zb

25.02.2021 | 18:12:24 (dpa-AFX)
Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an
25.02.2021 | 17:07:53 (dpa-AFX)
Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt
24.02.2021 | 13:18:45 (dpa-AFX)
BGH vor Grundsatz-Urteil zum Widerrufsrecht beim Kilometer-Leasing
24.02.2021 | 13:01:04 (dpa-AFX)
Hyundai ersetzt wegen Brandgefahr Batterien in über 80 000 E-Autos
24.02.2021 | 08:31:04 (dpa-AFX)
WDH: EU-Nutzfahrzeugzulassungen im Januar weiter auf dem Rückzug
24.02.2021 | 08:05:14 (dpa-AFX)
EU-Nutzfahrzeugzulassungen im Januar weiter auf dem Rückzug