Discount 64 2022/06: Basiswert CTS Eventim

DV0CXK / DE000DV0CXK6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.06. 19:11:02, Brief 14.06. 19:11:02
DV0CXK DE000DV0CXK6 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.06. 19:11:02, Brief 14.06. 19:11:02
53,20 EUR
Geld in EUR
53,44 EUR
Brief in EUR
-0,11%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 57,66 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:02
  • Max Rendite 19,76%
  • Max Rendite in % p.a. 19,19% p.a.
  • Discount in % 7,32%
  • Cap 64,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % 11,00%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 64 2022/06: Basiswert CTS Eventim

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.06. 19:11:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0CXK / DE000DV0CXK6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 11.01.2021
Erster Handelstag 11.01.2021
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Cap 64,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.06.2021, 19:11:02 Uhr mit Geld 53,20 EUR / Brief 53,44 EUR
Spread Absolut 0,24 EUR
Spread Homogenisiert 0,24 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,45%
Discount Absolut 4,22 EUR
Discount in % 7,32%
Max Rendite absolut 10,56 EUR
Max Rendite 19,76%
Max Rendite in % p.a. 19,19% p.a.
Seitwärtsrendite in % 7,90%
Seitwärtsrendite p.a. 7,68% p.a.
Abstand zum Cap Absolut 6,34 EUR
Abstand zum Cap in % 11,00%
Performance seit Auflegung in % 10,35%

Basiswert

Basiswert
Kurs 57,66 EUR
Diff. Vortag in % 0,10%
52 Wochen Tief 31,360 EUR
52 Wochen Hoch 60,86 EUR
Quelle Xetra, 17:35:02
Basiswert CTS Eventim AG
WKN / ISIN 547030 / DE0005470306
KGV -67,05
Produkttyp Aktie
Sektor Medien/Entertainment/Freizeit

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts CTS Eventim AG & Co KGaA an der maßgeblichen Börse am 17.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 64,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 21.05.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
31,0

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
47,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 6,70 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist CTS EVENTIM ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 21.05.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 21.05.2021 bei einem Kurs von 55,78 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 4,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 4,5%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 18.05.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 18.05.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 54,21.
Wachstum KGV 3,1 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 31,0 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 95,3% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 5 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 5 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 13,26% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 23.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,1%.
Beta 1,33 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,33% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 47,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 47,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,15 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,15 EUR oder 0,14% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,15 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,14%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,2%
Volatilität der über 12 Monate 38,9%

News

11.06.2021 | 11:34:40 (dpa-AFX)
Noch lange mit Maske? - Aerosolforscher untersucht Konzert

HANNOVER (dpa-AFX) - Sich vor der Bühne drängeln, in der Masse die Songs einer Band mitgrölen oder je nach Laune den Platz wechseln: Das wird nach Einschätzung von Wissenschaftlern bei Konzerten so bald nicht wieder in der Form möglich sein wie vor der Pandemie. Dass die Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag das Thema Großveranstaltungen vertagt hat, enttäuscht sowohl Veranstalter als auch Kulturfans. Erste Studien legen allerdings nahe, dass bei einem Konzert- oder Kinobesuch mit festen Sitzplätzen drinnen kaum eine Corona-Infektionsgefahr besteht, wenn bestimmte Auflagen eingehalten werden.

"Eine gute Lüftungsanlage ist das A und O", sagt Wolfgang Schade. Der Physiker am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut will mit seinen Experimenten wissenschaftliche Daten liefern und helfen, über Ansteckungsgefahren aufzuklären und Ängste zu nehmen. An diesem Tag untersucht er ein Testkonzert der NDR Radiophilharmonie. Im Publikum sitzen 130 Beschäftigte eines Gesundheitsunternehmens, die vollständig geimpft sind. Eigentlich hätten noch mehr Menschen kommen können - in Niedersachsen dürfen Konzert- und Theatersäle bei einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 35 derzeit zu 50 Prozent besetzt werden. Der Große Sendesaal in Hannover hat 1200 Plätze.

Möglicherweise hält das schöne Wetter einige ab, eventuell sind es auch Berührungsängste nach mehr als 15 Monaten Pandemie. Schade hat aus Schaufensterpuppen Dummys gebaut, die das menschliche Atmen simulieren. Neben einem Dummy, der durch Schläuche Aerosole und CO2 ausstößt, sitzen zwei weitere Puppen, die "einatmen". Die Forschenden messen die Verteilung der Aerosole im Nahfeld, rund um die Puppen sitzen die Zuhörenden im so genannten Schachbrettmuster. Jeder zweite Platz bleibt frei. Ein weiterer Dummy "atmet" weiter entfernt auf dem Rang. Aerosole sind winzige Partikel in der Luft, die Sars-CoV-2 enthalten können. Sie gelten als einer der Hauptübertragungswege der Covid-19-Erreger.

Schade untersuchte bereits im November im Auftrag des Konzerthauses Dortmund die Aerosolverteilung im dortigen Saal - allerdings ohne Publikum. Bei einem kompletten Luftaustausch mit Außenluft alle 20 Minuten könne das Konzerthaus kein Superspreading-Event auslösen, war ein Ergebnis. Bei einer Anlage mit Frischluftzufuhr werden Aerosole demnach effektiv abtransportiert. Wenn keine Masken am Platz getragen werden, sollte der direkte Vorderplatz freigehalten werden, rät Schade. In schlecht belüfteten Räumen dagegen können sich Aerosole mit der Zeit anreichern, so dass es laut Robert Koch-Institut (RKI) gegebenenfalls nicht mehr ausreicht, den Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten.

Er habe bereits bei rund 40 Veranstaltungen Experimente gemacht, berichtet der Physiker aus Goslar, zuletzt bei der Pokal-Endrunde der Handballer in Hamburg vor jeweils 2000 Zuschauern. Wenn Hallen voll besetzt seien, könne dies sogar einen positiven Effekt haben: "Die Wärme, die Menschen abstrahlen, unterstützt den Abtransport der Aerosole in Richtung Abzug der Lüftungsanlage." Dies wolle er genauer untersuchen.

Wissenschaftler halten das Risiko, sich bei Großveranstaltungen anzustecken, bei der jetzigen Infektionslage generell für gering - besonders wenn Corona-Testungen vorab verpflichtend sind. Draußen stellten Festivals und Konzerte auch ohne feste Sitzplätze keine große Gefahr dar, sagt Aerosolforscher Gerhard Scheuch aus dem nordhessischen Gemünden. Drinnen müsse man jedoch eine sehr effektive Lüftung haben.

Angesichts neuer Virus-Varianten plädiert der Göttinger Physiker Eberhard Bodenschatz für das Tragen von Masken auch am Sitzplatz. Dann könne man Säle sogar mit mehr als der Hälfte der Besucher besetzen. "Bei den neuen Varianten hilft Lüftung leider weniger als bei den alten. Masken sind unschlagbar", sagt der Direktor am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. In der direkten Nähe einer hochansteckenden Person liege die Ansteckungswahrscheinlichkeit bei der zuerst in Großbritannien aufgetretenen Alpha-Variante ohne Maske bereits nach wenigen Minuten bei 100 Prozent. "Was wirklich hilft, ist das Testen. Aus meiner Sicht schützen uns die vielen Tests im Moment."

Die Auswertung eines Test-Konzertes Ende März in Barcelona gibt Anlass zur Hoffnung. Die knapp 4600 Gäste hatten einen Schnelltest gemacht und FFP2-Masken getragen. Zudem wurde für eine starke Belüftung gesorgt. Wie die spanischen Behörden einen Monat später mitteilten, wurden in den Wochen nach dem Konzert nur sechs der Besucher positiv auf Corona getestet. In vier Fällen steckten sich die Betroffenen nachweislich nicht bei dem Konzert an.

Dass die Lüftung ein entscheidender Faktor ist, hatte bereits ein Konzert-Experiment mit Popstar Tim Bendzko im August ergeben. "Nach unserer Studie ist das Infektionsrisiko bei schlechter Belüftung bis zu 70 Mal größer", sagt Studienleiter Stefan Moritz von der Universitätsmedizin Halle. Er empfiehlt weitere Modellprojekte zur Öffnung von Kultur- sowie Sportveranstaltungen für Zuschauer. "Wir müssen Schritt für Schritt gehen", sagt Moritz. Die derzeit niedrigen Werte ermöglichten es, Konzepte zu testen.

Entscheidend werde sein, die 18- bis 40-Jährigen, die viele soziale Kontakte haben, in diesem Sommer zum Impfen zu motivieren, betont der Infektiologe. "Meine größte Sorge ist, dass sich in der jungen Generation weniger Menschen impfen lassen, wenn die Inzidenz runtergeht."/cst/DP/eas

11.06.2021 | 05:32:09 (dpa-AFX)
Kommunen fordern rasch Konzept für Großveranstaltungen
10.06.2021 | 19:01:55 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP: Länder wollen Corona-Regeln für Großveranstaltungen erarbeiten
10.06.2021 | 18:48:54 (dpa-AFX)
Berlins Bürgermeister Müller: Großveranstaltungen sind noch nicht möglich
10.06.2021 | 18:21:02 (dpa-AFX)
Söder: Noch zu früh für generelle Lockerungen bei Großveranstaltungen
10.06.2021 | 16:22:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vorerst keine Entscheidung der Länderchefs über Großveranstaltungen
10.06.2021 | 11:18:45 (dpa-AFX)
Kreise: Länder uneins in Debatte zu Regeln für Großveranstaltungen