Aktienanleihe Classic 3,8% 2021/09: Basiswert E.ON

DFY77K / DE000DFY77K5 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.04. 19:06:02, Brief 22.04. 19:06:02
DFY77K DE000DFY77K5 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.04. 19:06:02, Brief 22.04. 19:06:02
100,27 %
Geld in %
101,07 %
Brief in %
0,29%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 10,110 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:07
  • Basispreis 8,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 20,87%
  • Zinssatz in % p.a. 3,80% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 125,00
  • Max Rendite in % p.a. 1,27% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,53%
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Aktienanleihe Classic 3,8% 2021/09: Basiswert E.ON

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.04. 19:06:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFY77K / DE000DFY77K5
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 17.12.2020
Erster Handelstag 17.12.2020
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Bezugsverhältnis 125,00
Basispreis 8,00 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 12,699992 EUR
Zinssatz in % p.a. 3,80% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.04.2021, 19:06:02 Uhr mit Geld 100,27 % / Brief 101,07 %
Spread Absolut 0,80 %
Spread Homogenisiert 0,0064 %
Spread in % des Briefkurses 0,79%
Abstand zum Basispreis in % 20,87%
Max Rendite 0,53%
Max Rendite in % p.a. 1,26% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,53%
Seitwärtsrendite p.a. 1,26% p.a.
Performance seit Auflegung in % 0,27%

Basiswert

Basiswert
Kurs 10,110 EUR
Diff. Vortag in % 1,71%
52 Wochen Tief 8,270 EUR
52 Wochen Hoch 10,810 EUR
Quelle Xetra, 17:35:07
Basiswert E.ON SE
WKN / ISIN ENAG99 / DE000ENAG999
KGV 25,92
Produkttyp Aktie
Sektor Versorger

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 24.09.2021, eine Zinszahlung von 3,80% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts E.ON SE an der maßgeblichen Börse am 17.09.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.
Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten. Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 02.02.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,5

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
61,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 31,88 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist E ON SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 02.02.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 02.02.2021 bei einem Kurs von 8,87 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 11,0% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 11,0%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 23.03.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 23.03.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 9,23.
Wachstum KGV 1,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,5 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 12,0% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,5% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 51,84% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 23.10.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 0,75 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,75% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 61,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 61,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,20 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,20 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,20 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 22,4%
Volatilität der über 12 Monate 20,9%

News

22.04.2021 | 17:01:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Koalition einigt sich auf Entlastung bei Strompreisen

BERLIN (dpa-AFX) - Die schwarz-rote Koalition hat sich auf milliardenschwere Entlastungen der Verbraucher bei den Strompreisen geeinigt. Dazu soll die Ökostromumlage auch 2023 und 2024 mit Mitteln aus dem Bundeshaushalt stabilisiert werden, wie die Verhandlungsführer von Union und SPD am Donnerstag mitteilten. Vereinbart wurden außerdem für das Jahr 2022 zusätzliche Ausschreibungsmengen für die Windenergie an Land sowie für Photovoltaik.

Die EEG-Umlage ist ein wesentlicher Bestandteil der Stromrechnung. Damit die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht drastisch steigt, hatte die Bundesregierung die Umlage für die Jahre 2021 und 2022 mit milliardenschweren Steuergeldern aus dem Haushalt stabilisiert. Die Umlage liegt dadurch 2021 bei 6,5 Cent pro Kilowattstunde und 2022 bei 6 Cent.

In den Jahren danach sei es möglich, die Umlage auf unter 5 Cent pro Kilowattstunde zu senken, heißt es in einem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Dazu sollen Einnahmen aus dem nationalen Emissionshandel für Wärme und Verkehr und nicht abgerufene Mittel aus dem Energie- und Klimafonds verwendet werden. Ziel ist es, Bürger und Unternehmen zu entlasten. Vor allem die Wirtschaft beklagt die im EU-Vergleich hohen Strompreise in Deutschland.

Nach einer ersten Berechnung des Verbraucherportals Check24 würde eine Senkung der EEG-Umlage auf 5 Cent für eine Familie mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden eine Entlastung von rund 89 Euro im Jahr im Vergleich zu heute bedeuten, für einen Single eine Entlastung um rund 27 Euro.

Die Einigung in der Koalition sieht außerdem vor, dass es im Jahr 2022 zusätzliche Ausschreibungsmengen für die Windenergie an Land von 1,1 Gigawatt geben soll und für die Photovoltaik von 4,1 Gigawatt. Zudem sollen Genehmigungsverfahren im Bundesimmissionsschutzgesetz erleichtert werden.

Vor allem der Ausbau von Windrädern an Land war ins Stocken geraten. Als Hauptgründe sieht die Branche lange Genehmigungsverfahren, fehlende Flächen und viele Klagen.

Die Koalition hatte im Zuge der Ende 2020 beschlossenen EEG-Novelle vereinbart, im ersten Quartal 2021 einen weitergehenden Ausbaupfad für die erneuerbaren Energien zu definieren. Bei den Verhandlungen gab es aber Verzögerungen. Auf grundlegend höhere Ausbauziele beim Ökostrom konnte sich die Koalition außerdem nicht einigen. Ziel ist bisher ein Anteil von 65 Prozent Ökostrom bis 2030. Im vergangenen Jahr hatten die erneuerbaren Energien laut Branchenangaben einen Anteil von 46 Prozent am Stromverbrauch.

Die Frage ist, ob das geltende Ziel für 2030 ausreicht. 2022 geht das letzte Atomkraftwerk in Deutschland vom Netz, der Kohleausstieg ist bis spätestens 2038 geplant. Außerdem wird in den kommenden Jahren aus Sicht vieler Experten deutlich mehr Ökostrom benötigt - etwa für die Elektromobilität sowie grünen Wasserstoff.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) nannte die weitere Absenkung der EEG-Umlage eine gute Nachricht für die Verbraucher, aber auch für den systematischen ökologischen Umbau. "Denn so werden klimafreundliche Alternativen wie Elektroautos und Wärmepumpen immer günstiger." Die neuen Ausbauziele für 2022 seien ein wichtiger erster Schritt - dem aber ein deutlich erhöhter Ausbaupfad für den Rest des Jahrzehnts folgen müsse.

SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte: "Hinsichtlich längerfristiger Festlegungen zu den Ausbaupfaden und Änderungen im Baurecht gingen die Meinungen zu weit auseinander." Es sei dennoch gelungen, für die nahe Zukunft wichtige Impulse für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren zu setzen.

Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sprach von weiteren wichtigen Schritten, um den Erneuerbaren-Ausbau voranzubringen und gleichzeitig Privathaushalte und Wirtschaft zu entlasten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte auch mit Blick auf die Verständigung in der EU auf ein höheres Klimaziel für 2030, das Thema Klimaschutz nehme Fahrt auf. Unions-Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) sagte, es werde sichergestellt, dass die Verbraucher nicht stärker belastet würden, indem die EEG-Umlage über 2022 hinaus stabilisiert werde. Ebenso entscheidend sei aber auch die Mobilisierung weiterer Flächen rund um Funknavigationsanlagen für die Windkraft.

Der Bundesverband Windenergie sprach von einem wichtigen Signal an die Branche. Die neuen klimapolitischen Beschlüsse aus Brüssel müssten aber noch aufgegriffen werden. Die Grünen kritisierten, die Koalition habe sich nur auf ein "Minimum an notwendigen Korrekturen" einigen können. Die Koalition bleibe erneut weit hinter dem Möglichen und Nötigen in Sachen Energiewende zurück. Der Chef des Stadtwerkeverbandes VKU, Ingbert Liebing, kommentierte: "Im Ergebnis sind das gute Korrekturen für die unmittelbare Zukunft. Die großen Entscheidungen werden aber in die kommende Wahlperiode verschoben." Notwendig wäre eine kontinuierliche Anhebung der Ausbaumengen./hoe/DP/nas

22.04.2021 | 14:16:05 (dpa-AFX)
Koalition einigt sich auf Entlastungen bei Strompreisen
20.04.2021 | 14:58:34 (dpa-AFX)
Schulze: Deutschland wird Kohleausstieg wohl bis 2030 schaffen
19.04.2021 | 12:29:44 (dpa-AFX)
ANALYSE: Goldman Sachs setzt bei Eon auf Einsparungen - Aktien hoch auf 'Buy'
19.04.2021 | 12:19:59 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Eon auf 'Buy' - Ziel 12 Euro
19.04.2021 | 08:52:25 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Eon nach Goldman-Empfehlung gefragt
13.04.2021 | 09:36:11 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Eon auf 11 Euro - 'Buy'