Bonus Reverse Cap 17.800 2022/06: Basiswert DAX

DFY1AJ / DE000DFY1AJ9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.06. 14:00:47, Brief 18.06. 14:00:47
DFY1AJ DE000DFY1AJ9 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.06. 14:00:47, Brief 18.06. 14:00:47
74,69 EUR
Geld in EUR
74,72 EUR
Brief in EUR
3,62%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 15.555,50 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 14:00:48
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8.000,00 PKT
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Cap 8.000,00 PKT
  • Abstand zum Cap in % -48,62%
  • Barriere 17.800,00 PKT
  • Abstand zur Barriere in % 14,32%
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Reverse Cap 17.800 2022/06: Basiswert DAX

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.06. 14:00:47
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFY1AJ / DE000DFY1AJ9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Reverse Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.12.2020
Erster Handelstag 02.12.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Startpreis (Preis zum Emissionstag) 9.000,00 PKT
Reverse Level 18.000,00 PKT
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8.000,00 PKT
Bonuszahlung 100,00 EUR
Nennbetrag 90,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.12.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 17.800,00 PKT
Barriere gebrochen Nein
Cap 8.000,00 PKT

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.06.2021, 14:00:47 Uhr mit Geld 74,69 EUR / Brief 74,72 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 3,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 100,00 EUR
Bonusrenditechance in % 33,83%
Bonusrenditechance in % p.a. 33,94% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 2.229,84 PKT
Abstand zur Barriere in % 14,32%
Aufgeld Absolut 50,4216 EUR
Aufgeld in % p.a. 208,46% p.a.
Aufgeld in % 207,51%
Performance seit Auflegung in % -18,80%

Basiswert

Basiswert
Kurs 15.555,50 PKT
Diff. Vortag in % -1,20%
52 Wochen Tief 11.331,00 PKT
52 Wochen Hoch 15.808,00 PKT
Quelle L&S TradeCen, 14:00:48
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer unter der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Dieses Zertifikat reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (02.12.2020 bis 17.06.2022) (Beobachtungspreis) immer unter der Barriere von 17.800,00 Pkt.. Sie erhalten den Bonusbetrag von 100,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder über der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der wie folgt ermittelt wird: (2 - Referenzpreis / Startpreis) x Basisbetrag. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 100,00 EUR begrenzt. Je höher der Referenzpreis notiert, desto niedriger ist der Rückzahlungsbetrag. Ist der Referenzpreis mindestens doppelt so hoch wie der Startpreis, beträgt der Rückzahlungsbetrag null.

Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

News

18.06.2021 | 12:29:07 (dpa-AFX)
Gerichte streiten um Wirecard-Klagewelle gegen EY

STUTTGART/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ein Jahr nach der Pleite des Skandalkonzerns Wirecard <DE0007472060> streiten die Landgerichte München und Stuttgart um die Zuständigkeit für eine Welle mehrerer hundert Schadenersatzklagen. Das Landgericht Stuttgart hat an die 140 im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal stehende Klagen gegen den Wirtschaftsprüfer EY an das Landgericht München I verwiesen. In München sind damit etwa 400 Wirecard-Zivilklagen anhängig. Doch wollen die Münchner nicht allein auf diesem Berg von Verfahren sitzen bleiben.

Deswegen hat das dortige Landgericht in 21 Fällen "Gerichtsstandbestimmungsanträge" beim Oberlandesgericht Stuttgart gestellt, wie das dortige OLG auf Anfrage mitteilte. Sollte das Oberlandesgericht zu Gunsten Münchens entscheiden, werden die dort beteiligten Kammern voraussichtlich bei weiteren Fällen die Übernahme verweigern. "Teilweise wird die in den vorgelegten Verfahren zu erwartende Entscheidung des OLG abgewartet, bevor über die Übernahme oder Nichtübernahme entschieden wird", heißt es beim LG München I.

Am OLG werde jeder Fall gesondert geprüft, erklärte eine OLG-Sprecherin. "Die Entscheidung ist nur für das jeweilige Verfahren bindend." Über eine einstellige Zahl von Klagen gegen EY ist in München bereits entschieden, in diesen Fällen haben die Kläger verloren.

EY hatte die mutmaßlich gefälschten Wirecard-Bilanzen bis 2018 über Jahre testiert. Die Klagen stützen sich darauf, dass die EY-Prüfer dabei nicht sorgfältig gewesen seien und damit ihre Pflichten verletzt hätten. Der mittlerweile zerschlagene Wirecard-Konzern hatte am 25. Juni vergangenen Jahres nach dramatischen Wochen und Monaten Insolvenz angemeldet. Zunächst hatte der Zahldienstleister mehrfach die Vorlage der Jahresbilanz 2019 verschoben und schließlich am 18. Juni eingeräumt, dass 1,9 Milliarden Euro angeblich auf südostasiatischen Treuhandkonten verbuchte Gelder nicht existierten. Unmittelbarer Auslöser war, dass EY das Testat für die Bilanz 2019 verweigerte.

Die Staatsanwaltschaft München geht von "bandenmäßigem Betrug" aus, bei dem kreditgebende Banken und Investoren um über drei Milliarden Euro geprellt worden sein sollen. Demnach soll die Chefetage des früheren Dax <DE0008469008>-Konzerns spätestens 2015 begonnen haben, die Bilanzen mit erdichteten Scheinumsätzen zu fälschen. Vorwürfe gab es daher von Beginn an auch gegen EY. "Wir bei EY Deutschland bedauern sehr, dass der Betrug bei Wirecard nicht früher aufgedeckt wurde und werden entschieden handeln, damit sich ein Fall wie Wirecard nicht wiederholt", erklärte ein Sprecher der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft./cho/DP/jha

18.06.2021 | 12:16:13 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: MDax steigt am großen Verfallstag auf Rekordhoch
18.06.2021 | 10:09:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Rekordhoch beim MDax am großen Verfallstag
18.06.2021 | 09:16:40 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax am großen Verfallstag zunächst kaum bewegt
18.06.2021 | 08:17:47 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Zunächst wenig Bewegung am großen Verfallstag
18.06.2021 | 07:33:45 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kaum verändert
18.06.2021 | 07:07:28 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Am großen Verfallstag zunächst kaum verändert