Discount 55 2021/11: Basiswert BMW

DFW0EP / DE000DFW0EP2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 16.04. 21:58:01, Brief 16.04. 21:58:01
DFW0EP DE000DFW0EP2 // Quelle: DZ BANK: Geld 16.04. 21:58:01, Brief 16.04. 21:58:01
54,59 EUR
Geld in EUR
54,61 EUR
Brief in EUR
0,07%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 88,38 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:13
  • Max Rendite 0,71%
  • Max Rendite in % p.a. 1,17% p.a.
  • Discount in % 38,21%
  • Cap 55,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -37,77%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Discount 55 2021/11: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 16.04. 21:58:01
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFW0EP / DE000DFW0EP2
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 05.11.2020
Erster Handelstag 05.11.2020
Letzter Handelstag 18.11.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.11.2021
Zahltag 26.11.2021
Fälligkeitsdatum 26.11.2021
Cap 55,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 16.04.2021, 21:58:01 Uhr mit Geld 54,59 EUR / Brief 54,61 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 0,02 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Discount Absolut 33,77 EUR
Discount in % 38,21%
Max Rendite absolut 0,39 EUR
Max Rendite 0,71%
Max Rendite in % p.a. 1,17% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,71%
Seitwärtsrendite p.a. 1,17% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -33,38 EUR
Abstand zum Cap in % -37,77%
Performance seit Auflegung in % 8,90%

Basiswert

Basiswert
Kurs 88,38 EUR
Diff. Vortag in % 1,04%
52 Wochen Tief 45,300 EUR
52 Wochen Hoch 90,68 EUR
Quelle Xetra, 17:35:13
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 15,42
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.11.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts BMW AG St an der maßgeblichen Börse am 19.11.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 55,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 09.03.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,2

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
69,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 68,43 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 09.03.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 09.03.2021 bei einem Kurs von 79,70 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 11,0% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 11,0%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 02.03.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 02.03.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 79,70.
Wachstum KGV 3,4 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,2 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 20,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,8% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 27,22% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,5%.
Beta 1,40 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,40% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 69,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 69,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 13,06 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 13,06 EUR oder 0,15% Das geschätzte Value at Risk beträgt 13,06 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,15%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,0%
Volatilität der über 12 Monate 33,4%

News

16.04.2021 | 13:19:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Nach etlichen Krisen arbeitet sich Daimler auf die Überholspur vor

STUTTGART (dpa-AFX) - Überraschend starke Geschäftszahlen, ein stetig steigender Börsenkurs und ein von der Konkurrenz arg beäugter Aufschlag in Sachen E-Mobilität: Nach einigen Jahren voller Krisen und Rückschläge herrscht beim Autobauer Daimler <DE0007100000> auf einmal wieder Zuversicht, ja gar etwas Aufbruchstimmung. Erheblich genährt wurde diese gute Laune am Freitag durch die Vorstellung von - auch aus Expertensicht - sehenswerten Quartalskennzahlen, die die Stuttgarter in den frühen Morgenstunden überraschend per Börsenpflichtmitteilung an die Öffentlichkeit gaben. Der operative Konzerngewinn zwischen Januar und Ende März betrug demnach satte 5,75 Milliarden Euro - und war damit so hoch wie noch nie in einem Startquartal.

Selbst in seinem Rekordjahr 2017 hatte Daimler zum Jahresstart nicht so gut abgeschnitten. Im Vergleich zum Vorjahresquartal, das zum Teil durch den Start der Corona-Pandemie und Sondereffekte wie Kosten für die Dieselaffäre oder Umstrukturierungen belastet war, steht beim operativen Gewinn sogar ein Plus von satten 832 Prozent.

Ein gutes Quartalsergebnis hatte sich bereits angedeutet, zumal Daimler-Chef Ola Källenius zuletzt immer wieder von einer Fortsetzung des positiven Trends gesprochen hatte. Dass Daimler so gut abschneiden würde, hatten aber die wenigsten Branchenkenner erwartet. So stieg etwa die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite - also das, was vom Umsatz unter dem Strich als Gewinn bleibt - im Pkw-Segment auf 14,3 Prozent. Angaben zum Umsatz und zum Nettogewinn will der Konzern erst am 23. April machen.

Einer der wichtigsten Pfeiler für die stark gestiegene Profitabilität findet sich etliche Flugstunden von der Stuttgarter Konzernzentrale entfernt - in China. Daimler profitiert stärker noch als andere deutsche und internationale Autobauer aus dem Premiumsegment vom wirtschaftlichen Aufschwung im mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt.

"Daimler ist im Oberklassesegment Marktführer in China vor BMW <DE0005190003> und Audi, Daimler erzielt dort sehr hohe Margen", sagt Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Allein in China steigerte Daimler den Verkauf von Autos seiner Kernmarke Mercedes-Benz im ersten Quartal um 60 Prozent auf mehr als 222 000 Fahrzeuge. Ein Verkaufsschlager ist dem Vernehmen nach die neue S-Klasse mit allerhand technischen Features, die im September vorgestellt worden war.

Obendrein machen sich gerade beim operativen Gewinn inzwischen die Auswirkungen etlicher Sparprogramme bemerkbar, die sich Daimler in den Vorjahren auferlegt hatte. Tausende Stellen sollten abgebaut werden, als Gründe hatten dem Konzern der zunehmende Umbau von Verbrennungs- zu Elektromotoren und die Folgen der Corona-Krise gedient. Gewerkschaften und Betriebsräte hatten Einschnitte akzeptiert, zumal der Konzern noch Mitte 2020 tiefrote Zahlen schrieb, in einer ernsthaften Schieflage schien und etliche Mitarbeiter zwischenzeitlich in die Kurzarbeit schicken musste.

Doch die Autobranche erholte sich schneller als erwartet von der Pandemie, nicht nur in China. Dudenhöffer sagt, der Stellenabbau habe das Unternehmen zudem verschlankt und letztlich zu einer signifikanten Kostenersparnis geführt, die jetzt auch im operativen Ergebnis sichtbar werde. Zumal Einmalkosten für allerhand Abfindungen bereits zum Großteil in der 2020er-Bilanz gesteckt hätten.

Ob es für Daimler so gut weitergeht, hängt entscheidend auch davon ab, als wie schlagkräftig sich der Konzern im international hart umkämpften Feld der elektrischen Antriebe erweist. Noch spielen vor allem reine E-Autos wegen ihres geringen Umsatzanteils in den Geschäftszahlen eine untergeordnete Rolle - das dürfte sich in den nächsten Jahren aber nach Expertensicht mehr und mehr ändern.

Daimler peilt in seiner Pkw-Sparte bisher bis 2030 einen Absatzanteil elektrifizierter Autos von "mehr als 50 Prozent" an - in diese Kategorie fallen sowohl rein elektrische Autos als auch Hybride. Källenius deutete allerdings zuletzt an, dass alles womöglich auch schneller gehen könne, wenn sich die derzeit "starke Nachfrage" nach elektrischen Fahrzeugen fortsetze.

Kritiker hatten Daimler jahrelang vorgeworfen, zu lange an eine goldene Zukunft von Benzin- und Dieselautos geglaubt und damit wertvolle Jahre bei der Entwicklung von E-Autos verschlafen zu haben. Inzwischen aber hat Källenius die Aufholjagd eingeläutet.

Die Börse freut das: Der Daimler-Aktienkurs steigt seit Monaten stetig. Am Freitag waren die Anteilsscheine Dax-Spitzenreiter und legten um mehr als drei Prozent auf 77,80 Euro zu. Analysten attestierten den Stuttgartern einhellig überraschend starke Zahlen. Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan sprach sogar von einem ertragsseitigen Superzyklus, dessen Dynamik sich im Jahresverlauf fortsetzen dürfte. Sein Kollege Tom Narayan vom Analysehaus RBC führt das gute Abschneiden auf den Produktmix in der Autosparte Mercedes-Benz zurück.

Erst diese Woche stellten die Stuttgarter ihr aktuell leistungsfähigstes reines Elektroauto vor. Der EQS, eine Luxuslimousine in der Tradition der herkömmlichen S-Klasse, soll unter anderem über eine Batteriereichweite von bis zu 770 Kilometern nach dem neuen Prüfstandard WLTP verfügen. Auch bei der Aerodynamik und den Ladezeiten sind die Versprechen groß. Der Preis ist noch unbekannt, der Verkaufsstart wird für den Sommer erwartet.

"Die Bedeutung des EQS für den Ruf von Daimler als E-Auto-Bauer ist immens", sagt Dudenhöffer. Das neue Fahrzeug sei zugleich Technologieträger und Symbol für die Innovationsfähigkeit des Konzerns. Der Branchenkenner glaubt, dass Daimler vor allem in einem Land viele Abnehmer für seinen EQS finden dürfte: natürlich in China./mbr/DP/jha

16.04.2021 | 13:14:32 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: Gute Nachrichten beflügeln Daimler und VW - Auto-Sektor stark
16.04.2021 | 12:01:17 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt BMW auf 'Underweight' - Ziel 80 Euro
16.04.2021 | 08:05:04 (dpa-AFX)
Acea: EU-Auto-Neuzulassungen im März deutlich über Vorjahreskrisenmonat
15.04.2021 | 09:28:14 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für BMW auf 93 Euro - 'Neutral'
14.04.2021 | 14:12:50 (dpa-AFX)
Deutsche Umwelthilfe prangert hohe Abgaswerte bei Diesel-Pkw an
14.04.2021 | 13:12:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Umfrage: Kaufbereitschaft für E-Autos in Deutschland gesunken