Bonus Classic 80 2021/09: Basiswert Volkswagen AG

DFH40K / DE000DFH40K8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 07.08., Brief 07.08.
DFH40K DE000DFH40K8 // Quelle: DZ BANK: Geld 07.08., Brief 07.08.
136,45 EUR
Geld in EUR
136,50 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 132,86 EUR
Quelle : Xetra , 07.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 140,00 EUR
  • Bonuszahlung 140,00 EUR
  • Barriere 80,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 39,79%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 2,32% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 80 2021/09: Basiswert Volkswagen AG

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 07.08. 21:58:56
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFH40K / DE000DFH40K8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 30.04.2020
Erster Handelstag 30.04.2020
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 140,00 EUR
Bonuszahlung 140,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 30.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 80,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 07.08.2020, 21:58:56 Uhr mit Geld 136,45 EUR / Brief 136,50 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 140,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,56%
Bonusrenditechance in % p.a. 2,32% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 52,86 EUR
Abstand zur Barriere in % 39,79%
Aufgeld Absolut 3,64 EUR
Aufgeld in % p.a. 2,48% p.a.
Aufgeld in % 2,74%
Performance seit Auflegung in % 4,26%

Basiswert

Basiswert
Kurs 132,86 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 79,38 EUR
52 Wochen Hoch 187,74 EUR
Quelle Xetra, 07.08.
Basiswert Volkswagen AG Vz.
WKN / ISIN 766403 / DE0007664039
KGV 4,99
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (30.04.2020 bis 17.09.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 80,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 140,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
5,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,7%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 82,46 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist VOLKSWAGEN AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 137,64 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,2% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,2%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 31.07.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 31.07.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 139,32.
Wachstum KGV 6,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 5,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 34,7% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 15,59% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 19.06.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 96 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 1,55 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,55% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,7% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 47,23 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 47,23 EUR oder 0,35% Das geschätzte Value at Risk beträgt 47,23 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,35%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 64,0%
Volatilität der über 12 Monate 48,2%

News

10.08.2020 | 06:35:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen

HANNOVER (dpa-AFX) - In der Corona-Krise macht Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat <DE0007664039> Stephan Weil sich mehr Sorgen um Zulieferer als um den Autobauer selber. "Meiner Einschätzung nach könnte Volkswagen zu denjenigen Unternehmen gehören, die aus dieser Corona-Krise stärker herausgehen werden, als sie hereingegangen sind - nicht zuletzt auch deshalb, weil zahlreiche Konkurrenten noch deutlich größere Probleme haben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

"Um Volkswagen mache ich mir trotz der großen Probleme durch die Corona-Krise vergleichsweise weniger Sorgen", sagte Weil. "Erstens, weil Volkswagen insgesamt wirtschaftlich sehr stark ist. Zweitens, weil der Konzern international aufgestellt ist und dadurch Umsatzeinbußen auf einem Kontinent durch bessere Zahlen auf einem anderen Kontinent zumindest teilweise ausgleichen kann, Stichwort Europa und China. Und drittens ist es ein Unternehmen, das sehr, sehr gute Perspektiven hat."

Weil betonte: "Ich mache mir vor allem um die kleineren und mittleren Betriebe Sorgen." Viele dieser Autozulieferer habe die Krise mitten im ohnehin schwierigen Transformationsprozess hin zu alternativen Antrieben erwischt. Die weiterhin erschreckend niedrige Nachfrage treffe die Zulieferindustrie besonders hart. "Ich befürchte, dass wir uns bis zum Herbst auf viele schlechte Nachrichten einstellen müssen, dieses Thema wird uns noch massiv beschäftigen."

Nötig seien Impulse für die Nachfrage. "Vielleicht gibt es ja noch bessere Vorschläge als die Kaufprämie, über die wir vor der Sommerpause diskutiert haben." Irgendwann werde die Corona-Krise vorbei sein, und die Frage, ob dann die wichtigste deutsche Industrie immer noch so stark sei wie vor Corona entscheide sich durchaus auch in den nächsten Monaten. "Allen muss bewusst sein, es geht um zigtausende Arbeitsplätze und wichtige Industriestrukturen."

Die großen deutschen Hersteller und auch die drei "Autoländer" Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen hatten sich dafür ausgesprochen, auch den Kauf von Autos mit reinem Verbrennungsmotor zu bezuschussen, um die Konjunktur anzukurbeln. Vor allem die SPD-Spitze war aber strikt dagegen, auch aus der Union hatte es einige kritische Stimmen gegeben. Weil hatte sich für eine Kaufprämie ausgesprochen, die insbesondere umweltschonende Fahrzeuge attraktiver macht.

"Der wichtigste Punkt für mich besteht darin, dass wir die Wertschöpfungsketten in Deutschland erhalten, die von der Automobilindustrie bis zur Stahlindustrie und chemischen Industrie reichen", betonte Weil. "Und deswegen sind wir auf unterschiedlichste Art und Weise gefordert, um möglichst vielen Unternehmen mit einer aktiven staatlichen Politik eine Perspektive zu geben." Neben einer Verlängerung der Kurzarbeit auf 24 Monate gehöre dazu auch die Frage eines steuerlichen Verlustrücktrags. "Viele Zulieferer haben beispielsweise 2017/18 vielleicht das letzte Mal richtig gut verdient. Und es würde ihnen schon enorm helfen, wenn ihnen an dieser Stelle der Staat bei der Steuerschuld entgegen käme."/evs/DP/zb

10.08.2020 | 06:16:50 (dpa-AFX)
Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen
07.08.2020 | 14:37:04 (dpa-AFX)
Audi verkauft im Juli mehr Autos
07.08.2020 | 14:24:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen
07.08.2020 | 11:02:35 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Autobranche weiter schwach - Vor allem Zulieferer unter Druck
07.08.2020 | 10:30:52 (dpa-AFX)
Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen
06.08.2020 | 16:44:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt