Optionsschein Classic Long 120 2021/09: Basiswert Airbus Group

DF7B2F / DE000DF7B2F4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 15.06., Brief 15.06.
DF7B2F DE000DF7B2F4 // Quelle: DZ BANK: Geld 15.06., Brief 15.06.
0,40 EUR
Geld in EUR
0,44 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 113,18 EUR
Quelle : Euronext Par , 15.06.
  • Basispreis 120,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 6,03%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  • Omega in % 11,18
  • Delta 0,434483
  • Letzter Bewertungstag 17.09.2021
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Optionsschein Classic Long 120 2021/09: Basiswert Airbus Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 15.06. 21:58:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF7B2F / DE000DF7B2F4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Optionsschein Classic
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Ausübung Amerikanisch
Emissionsdatum 24.09.2019
Erster Handelstag 24.09.2019
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Basispreis 120,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 15.06.2021, 21:58:02 Uhr mit Geld 0,40 EUR / Brief 0,44 EUR
Spread Absolut 0,04 EUR
Spread Homogenisiert 0,40 EUR
Spread in % des Briefkurses 9,09%
Aufgeld in % p.a. 44,91% p.a.
Aufgeld in % 9,91%
Break-Even 124,40 EUR
Innerer Wert 0,00 EUR
Delta 0,434483
Implizite Volatilität 29,11%
Theta -0,003649 EUR
Zeitwert 0,40 EUR
Omega in % 11,18
Totalverlust- Wahrscheinlichkeit MISSING
Gamma 0,023666
Vega 0,022484 EUR
Hebel 25,72x
Performance seit Auflegung in % -75,68%

Basiswert

Basiswert
Kurs 113,18 EUR
Diff. Vortag in % 0,69%
52 Wochen Tief 57,87 EUR
52 Wochen Hoch 114,18 EUR
Quelle Euronext Par, 15.06.
Basiswert Airbus Group SE
WKN / ISIN 938914 / NL0000235190
KGV -78,06
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Art

Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.

Ziele

Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Kursentwicklungen des Basiswerts. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Sie können das Produkt an jedem üblichen Handelstag während der Ausübungsfrist ausüben (bezeichnet als amerikanische Option). Wird das Produkt nicht innerhalb der Ausübungsfrist ausgeübt, ist der Ausübungstag der letzte Ausübungstag.

Für die Rückzahlung des Produkts gibt es die folgenden Möglichkeiten:
  1. Im Falle einer wirksamen Ausübung des Produkts erhalten Sie am Rückzahlungstermin einen Rückzahlungsbetrag, wenn der Referenzpreis über dem Basispreis liegt. Der Rückzahlungsbetrag entspricht der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis.

  2. Wird von der DZ BANK kein positiver Rückzahlungsbetrag nach vorstehender Vorgehensweise berechnet, gilt Folgendes: Der Rückzahlungsbetrag je Produkt beträgt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Rückzahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.


Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 25.05.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,4

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
69,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 106,96 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIRBUS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 25.05.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 25.05.2021 bei einem Kurs von 97,14 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 12,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 12,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 28.05.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 28.05.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 100,25.
Wachstum KGV 2,4 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 15,4 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 35,2% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,0% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 15,02% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 102 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 2,25 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,25% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 69,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 69,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 32,66 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 32,66 EUR oder 0,29% Das geschätzte Value at Risk beträgt 32,66 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,29%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 39,7%
Volatilität der über 12 Monate 43,8%

News

15.06.2021 | 18:25:46 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Fünf Jahre für eine Lösung: EU und USA verzichten auf Strafzölle

(durchgehend aktualisiert)

BRÜSSEL/GENF (dpa-AFX) - Die EU und die USA setzen Strafzölle auf Produkte wie Flugzeuge, Wein oder Ketchup bis 2026 aus. Die am Dienstag bei Spitzengesprächen in Brüssel getroffene Vereinbarung soll es ermöglichen, den Streit über staatliche Hilfen für den US-Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> und seinen europäischen Rivalen Airbus <NL0000235190> in Ruhe zu lösen. Er wurde vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump mit der Einführung von Strafzöllen auf Importe aus der EU eskaliert. Die Union reagierte mit Sonderabgaben für Einfuhren aus den USA.

Die Zölle trafen bis vor kurzem Exporte im Wert von umgerechnet rund 9,5 Milliarden Euro im Jahr. Auf eine Aussetzung der Abgaben um vier Monate hatten sich beide Seiten bereits im März verständigt. Die neue Absprache gilt für fünf Jahre.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete den Deal vom Dienstag als einen "wichtigen Schritt zur Lösung des längsten Handelsstreits in der Geschichte der Welthandelsorganisation WTO". Er zeige auch den neuen Geist der Zusammenarbeit zwischen der EU und den USA, sagte sie am Rande eines Gesprächs mit US-Präsident Joe Biden in Brüssel. Ähnlich äußerte sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Es handle sich um die "ersten Ergebnisse unserer neuen Beziehung zu unseren amerikanischen Partnern", schrieb er bei Twitter.

Die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai kommentierte, statt mit einem der engsten Verbündeten zu streiten, verbünde man sich endlich "gegen eine gemeinsame Bedrohung". Sie spielte damit darauf an, dass die Vereinbarungen nach amerikanischen Angaben auch vorsehen, dass die USA und die EU künftig gemeinsam gegen "nicht-marktkonforme" Praktiken Chinas in der Luftfahrtindustrie vorgehen.

Airbus und Boeing begrüßten die Einigung. Alles, was die Bedingungen in der wettbewerbsintensiven Branche angleiche, sei gut, sagte Airbus-Verkaufschef Christian Scherer. Boeing erklärte, die Vereinbarung sorge dafür, dass Regierungshilfen künftig marktgerecht erfolgten.

Die beiden Konzerne dürfte die Einigung stark entlasten. Die Corona-Krise hat den internationalen Luftverkehr ausgebremst und vielen Fluggesellschaften heftig zugesetzt, was zu zahlreichen Stornierungen und Verschiebungen von Flugzeugbestellungen führte. Zudem ist vor allem Boeing nach dem Debakel um seine wichtigste Baureihe 737 Max, die nach zwei Abstürzen über anderthalb Jahre weltweit mit Flugverboten belegt war, ohnehin angeschlagen. Der US-Konzern kann jede Unterstützung gut gebrauchen.

Hinzukommt, dass China auf Hochtouren und mit hohen Subventionen an der Entwicklung eigener großer Verkehrsflugzeuge arbeitet. Auch wenn die kurzfristige Bedrohung angesichts des jahrelangen Vorsprungs von Boeing und Airbus gering sein mag, besteht für das Duopol auf lange Sicht das Risiko neuer Konkurrenz in einem der wichtigsten Auslandsmärkte.

Der Streit zwischen Boeing und Airbus ist der längste Konflikt in der Geschichte der WTO. Seit 2004 läuft die Auseinandersetzung zwischen den USA und der EU vor den Schiedsgerichten der Organisation. Die nun erzielte Einigung ist nach den starken transatlantischen Verstimmungen während der Trump-Ära ein großer Schritt zur Annäherung

- auch wenn weiter unklar ist, wie der eigentliche Streit gelöst

werden soll. Das liegt vor allem daran, dass die EU und die USA sehr unterschiedliche Modelle für die Unterstützung der Industrie haben und beide davon überzeugt sind, dass ihres das beste und fairste ist.

Spannungen bleiben auch in anderen Bereichen. So wird sich an den von Trumps Regierung verhängten Sonderzöllen auf Stahl und Aluminium - die von den Europäern als großer Affront aufgefasst werden - zunächst nichts ändern. Der Vorschlag der EU, beim europäisch-amerikanischen Gipfel am Dienstag ein Ende der Zölle und der europäischen Vergeltungsmaßnahmen bis Ende des Jahres zu verkünden, wurde von den USA abgewiesen.

Für Verbraucher ist der Handelsstreit ärgerlich, da Sonderzölle zu Preiserhöhungen für die betroffenen Produkte führen können. Als Vergeltungsmaßnahme für das Vorgehen der USA bei Stahl- und Aluminiumprodukten führte die EU beispielsweise zusätzliche Abgaben auf US-Produkte wie Jeans, Bourbon-Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter ein. Für die Strafzölle werden in der Regel Waren ausgewählt, die für die Exportwirtschaft des "gegnerischen" Landes relevant sind oder eine symbolische Bedeutung haben./aha/hbr/DP/fba

15.06.2021 | 17:40:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Fünf Jahre für eine Lösung: EU und USA verzichten auf Strafzölle
15.06.2021 | 16:13:58 (dpa-AFX)
Airbus begrüßt Kompromiss im Streit über Strafzölle
15.06.2021 | 15:22:02 (dpa-AFX)
Airbus lotet Interesse für A350-Frachter aus - Keine Verlängerung der A321neo
15.06.2021 | 14:04:51 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis
15.06.2021 | 13:10:00 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis
15.06.2021 | 13:08:54 (dpa-AFX)
WDH: EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis