Bonus Cap 3,2 2020/09: Basiswert Commerzbank

DF45PM / DE000DF45PM6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.02. 13:50:43, Brief 24.02. 13:50:43
DF45PM DE000DF45PM6 // Quelle: DZ BANK: Geld 24.02. 13:50:43, Brief 24.02. 13:50:43
5,86 EUR
Geld in EUR
5,87 EUR
Brief in EUR
-0,34%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 6,221 EUR
Quelle : Xetra , 13:42:03
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 6,00 EUR
  • Bonuszahlung 6,00 EUR
  • Barriere 3,20 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 48,56%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 3,94% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 3,2 2020/09: Basiswert Commerzbank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 24.02. 13:50:43
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF45PM / DE000DF45PM6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 07.08.2019
Erster Handelstag 07.08.2019
Letzter Handelstag 17.09.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.09.2020
Zahltag 25.09.2020
Fälligkeitsdatum 25.09.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 6,00 EUR
Bonuszahlung 6,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 07.08.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 3,20 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 6,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 24.02.2020, 13:50:43 Uhr mit Geld 5,86 EUR / Brief 5,87 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,17%
Bonusbetrag 6,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,21%
Bonusrenditechance in % p.a. 3,94% p.a.
Max Rendite 2,21%
Max Rendite in % p.a. 3,81% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 3,021 EUR
Abstand zur Barriere in % 48,56%
Aufgeld Absolut -0,351 EUR
Aufgeld in % p.a. -9,73% p.a.
Aufgeld in % -5,64%
Performance seit Auflegung in % 5,78%

Basiswert

Basiswert
Kurs 6,221 EUR
Diff. Vortag in % -4,59%
52 Wochen Tief 4,658 EUR
52 Wochen Hoch 8,255 EUR
Quelle Xetra, 13:42:03
Basiswert Commerzbank AG
WKN / ISIN CBK100 / DE000CBK1001
KGV 9,02
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 25.09.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (07.08.2019 bis 18.09.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 3,20 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 6,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 6,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 18.02.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,0

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
54,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 8,83 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist COMMERZBANK AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 18.02.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 18.02.2020 bei einem Kurs von 6,72 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 25,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 25,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 07.02.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 07.02.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 5,55.
Wachstum KGV 1,3 31,97% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 31,97%.
KGV 9,0 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 9,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 12 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 12 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,5% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 22,15% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 136 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 2,05 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,05% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 54,3% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 54,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,01 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,01 EUR oder 0,31% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,01 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,31%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 43,8%
Volatilität der über 12 Monate 40,9%

News

24.02.2020 | 09:35:03 (dpa-AFX)
HINTERGRUND: Krisenerprobte Commerzbank im Jubiläumsjahr mit Zuversicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgerechnet am Aschermittwoch soll die Commerzbank <DE000CBK1001> in Feierstimmung kommen: Das Institut blickt an diesem Mittwoch (26.2.) auf seine Gründung vor 150 Jahren zurück. Als Festredner zu einer nicht-öffentlichen Veranstaltung mit etwa 500 geladenen Gästen im Frankfurter Palmengarten hat sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigt.

Das Wort des SPD-Politikers hat bei der Commerzbank besonderes Gewicht: Der Bund ist nach der Rettung des Instituts mit Steuermilliarden in der Finanzkrise vor gut zehn Jahren dessen größter Einzelaktionär und hält aktuell gut 15 Prozent der Anteile.

Eine Fusion mit der Deutschen Bank, die sich im politischen Berlin so viele wünschten, scheiterte vor gut einem Jahr dennoch. Statt einen "nationalen Champion" zu formen, mühen sich die beiden Großbanken weiterhin, alleine der durch das Zinstief verschärften Ertragsschwäche im umkämpften Heimatmarkt Paroli zu bieten.

Die Deutsche Bank <DE0005140008> hat die vergangenen fünf Jahre allesamt mit Verlust abgeschlossen und fährt einen harten Sparkurs. Die Commerzbank machte 2019 zwar Gewinn, mit 644 Millionen Euro unter dem Strich fiel dieser aber deutlich geringer aus als ursprünglich vom Vorstand angestrebt. Und auch die Nummer zwei unter den großen Privatbanken lotet über den laufenden Stellenabbau hinaus "weitere Einsparpotenziale" aus.

Die Gründung beider Institute fällt nicht zufällig in die ersten Monate des Jahres 1870. "Man brauchte kapitalstärkere Institute. Es gab eine regelrechte Gründungswelle", erklärt der Leiter des Commerzbank-Archivs, Detlef Krause. Die aufstrebende Wirtschaft - Kohle, Stahl, Textil - brauchte Finanzierer.

Am 26. Februar 1870 legen hanseatische Kaufleute und Privatbankiers mit der Gründung der "Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg" den Grundstein für die heutige Commerzbank. Am 25. April 1870 nimmt das Institut in der Hansestadt seine Geschäfte auf. Schon damals ist die Ausrichtung auf mittelständische Kunden zentral, die sich bis heute wie ein roter Faden durch die Commerzbank-Geschichte zieht.

"Der Name war Programm: Commerz stand für Handel, Disconto für das Wechselgeschäft", sagt Historiker Krause. "Ab 1920 lautete der Name nach einer Fusion Commerz- und Privat-Bank. Dies war aber recht sperrig und so wählte man 1940 den kürzeren Namen Commerzbank."

Die Commerz- und Disconto-Bank baut ihren Aktionsradius in den ersten Jahrzehnten nach der Gründung Schritt für Schritt aus. Vor allem der Kauf der Berliner Bank 1905 erweist sich als wichtiger Schachzug: Damit etabliert sich die Bank in Berlin.

Es folgen Filialgründungen unter anderem in Frankfurt. Bis die Stadt am Main auch Hauptsitz der Commerzbank wird, dauert es allerdings: Nach dem Zweiten Weltkrieg hat lange der "Monetentempel" in Düsseldorf eine führende Rolle innerhalb der Commerzbank-Gruppe. Ab 1970 zentralisiert die Bank ihre Hauptverwaltungen in Frankfurt, seit 1990 hat das Institut dort auch den juristischen Sitz.

Bereits in den 1930er Jahren muss die Commerzbank zum ersten Mal durch den Steuerzahler vor dem Untergang gerettet werden: Im Zuge der Neuordnung der Branche nach der Bankenkrise 1931 kommen gut 70 Prozent des Aktienkapitals der Bank in Besitz der öffentlichen Hand. Schon seinerzeit wird zudem erwogen, "die Dresdner Bank zu schlucken"

- doch an dem Geschäft verschluckt sich die Commerzbank erst

Jahrzehnte später, mitten in der Finanzkrise 2008, fast.

Zum Jubiläum zeigt sich Konzernchef Martin Zielke zuversichtlich: Das Jahr 2020 sei gut angelaufen, sagte er bei der Bilanzvorlage Mitte Februar. Er sehe "gute Voraussetzungen für eine bessere Renditeperspektive". Der Blick in die Historie könnte Zielke bestärken: Die Commerzbank hat schon manche Krise überstanden./ben/DP/zb

--- Von Jörn Bender, dpa ---

21.02.2020 | 15:57:20 (dpa-AFX)
Ex-Commerzbank-Chef Blessing soll Aufsichtsrat der Danske werden
21.02.2020 | 11:28:39 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Commerzbank auf 'Sell' - Ziel 5,80 Euro
19.02.2020 | 11:34:30 (dpa-AFX)
Bankenverband mahnt Fortschritte bei Kapitalmarktunion an
18.02.2020 | 12:26:17 (dpa-AFX)
Deutliche Zunahme des kontaktlosen Bezahlens per Girocard
13.02.2020 | 22:51:43 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Commerzbank auf 6,80 Euro - 'Neutral'
13.02.2020 | 13:07:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Commerzbank feilt nach Gewinneinbruch an weiterem Sparprogramm